Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.12.2012

Frage:

Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit
2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.
Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:

// Sehr geehrter Herr und Frau B.,
wir sehen uns dazu veranlasst, Sie freundlich auf die Einhaltung der Hausordnung hinzuweisen.
Zu den Gründen:

a.) Bedingt durch Ihre Hundehaltung steht während Ihrer nächtlichen Ausführung immer noch
häufig die Hauseingangstür offen. Neben der Gefahr, dass unberechtigte Dritte Zutritt zum
Haus erhalten, dringt Kälte ins Treppenhaus ein.
* (Unsere Ansicht : wir haben auch gelegentlich gemerkt dass die Tür offen ist, heißt aber nicht dass
wir die Tür offen lassen, hat aber mit der Hundehaltung nichts zu tun.)


b.) Da Sie nach Ihrer Runde mit dem Hund offenbar nicht die Pfoten von Nässe und Schmutz
reinigen, wird diese ins Treppenhaus getragen.
* (Unsere Ansicht : Schwachsinn ! - Straßenschmutz wird durch alle Bewohner ins Treppenhaus getragen.)

c.) Viele Hausbewohner fürchten sich vor Ihrem Hund (Boxer), da er ohne Maulkorb von Ihnen
durch das Treppenhaus bzw. auf dem Grundstück geführt wird.
* (Unsere Ansicht : in unseren Wohnort besteht keine Leinenpflicht geschweige denn Maulkorbpflicht.
Abgesehen davon hat der Hund seit geraumer Zeit die Begleithundeprüfung.)

d.) Sie trainieren Ihren Hund auf der angrenzenden Gemeinschaftsfläche (Rasen) und lassen
ihn dort herum tollen.
* (Unsere Ansicht : wenn wir trainieren dann in einen Hundeverein.
Wir bewegen uns regelmäßig ums Haus (Garage, Mülltonne usw) , auch gelegentlich im Garten
und der Hund ist manchmal dabei.)


Anbei erhalten Sie die Hausordnung zur besseren Orientierung. Wie Sie dort ersehen können,
wird besonders Wert auf gegenseitige Rücksichtnahme gelegt, zu der wir Sie hiermit ausdrücklich
auffordern.
Zur Vermeidung rechtlicher Auseinandersetzungen stellen wir uns die Lösung der vorgenannten
Probleme so vor, dass Sie die Hauseingangstür künftig gemäß Hausordnung schließen, regelmäßig
nach der Rückkehr vom Gassigehen, die Pfoten Ihres Hundes von groben Verschmutzungen
reinigen, das Tier möglichst mit Maulkorb und an der Leine im Treppenhaus und auf
dem Grundstück führen und den Rasen nicht als Hundeplatz nutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Hausverwaltung
//

Bemerkung: In der Hausordnung steht nichts über Hundehaltung / Tierhaltung.


Frage1
Sollen wir überhaupt antworten?

Frage2
Wenn ja, wie?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?

Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließen lässt, dass die Existenz Ihres Hundes ihn selbst nicht sonderlich zu stören scheint, er vielmehr von einem WEer ersucht wurde, Ihnen ein paar Zeilen zu schreiben. Es scheint demnach einen WEer zu geben, der sich von Ihrem Hund (oder etwa von Ihnen?) gestört fühlt, jedoch nicht den Mut aufbringt, Sie persönlich anzusprechen. Da Ihnen nach dem Schreiben des Hausverwalters kein konkreter (und somit ernstzunehmender) Verstoß vorgeworfen wird stellt sich tatsächlich die Frage, ob eine Beantwortung erforderlich oder zweckmäßig ist. In der Tat wirkt das Verlangen, Ihrem Hund die Pfoten abzuwaschen, beinah komisch. Allenfalls die Mitteilung, viele Bewohner fürchten sich vor Ihrem Hund, sollte ernst genommen werden. Es ist bekannt, dass es Menschen mit Hundephobien gibt, die selbst vor den friedlichsten Schoßhunden Ängste aufbauen. Ob es tatsächlich viele Hausbewohner sind, müsste konkretisiert werden. Sollte sich Ihr Hund unangeleint bewegen, wäre es durchaus denkbar, dass er auf andere Passanten zuläuft oder sie sogar anspringt. Ich selbst bin stets aufs Neue bemüht, meinem friedliebenden Dalmatiner klarzumachen, mich vor lauter Freude über ein Wiedersehen nicht anzuspringen. Es gibt allerdings Hunde, die sich auch ohne Leine passiv gegenüber Dritten verhalten. Wie das Verhalten Ihres Hundes ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Solange er sich im Gemeinschaftseigentum unangeleint bewegt, wird man sicherlich auch ohne konkrete Aussage in der Hausordnung verlangen können, dass er Dritte oder Mitbewohner nicht angeht. Denn auch ein freundliches und gefahrloses Zugehen eines Hundes wird häufig missverstanden oder wird nicht toleriert.

Um einen Beschlussantrag eines WEers auf Einführung von Leinenzwang innerhalb des Gemeinschaftseigentums nicht zu provozieren, empfehle ich eine kurze und möglichst sachliche Stellungnahme an den Hausverwalter. Dort sollte klagestellt werden, dass ein Verschließen der Haustür selbstverständlich ist und nichts mit einer Hundehaltung zu tun hat. Das Rücksichtnahmegebot ist gegenseitig, so dass die Mitbewohner Ihre Hundehaltung zu respektieren haben, solange er auf den Gemeinschaftsflächen keinen Kot oder Urin hinterlässt. Sofern ein Spielen (auch wenn man es als Trainieren bezeichnet) mit dem Hund auf Gemeinschaftsflächen nicht störender gegenüber den Mitbewohnern ist, als z.B. das hinzunehmende Spielen von Kindern, kann es auch nicht die gegenseitige Rücksichtnahme beeinträchtigen. In einer WEG gilt stets das Gebot, Mehrheiten zu schaffen oder zu verhindern. Ein beantragter Leinenzwang dürfte mit einfacher Mehrheit zu beschließen sein!



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG

Lärmbelästigung durch Musik des Nachbarn in einer Doppelhaushälfte | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Problem wegen lauter Musik mit dem Nachbarn. Wir sind beide Besitzer je einer Hälfte eines Doppelhauses. Gespräche bringen nur kurzfristig Ruhe. Es besteht keine Einsicht. ...

ANTWORT: Es ist natürlich immer bedauerlich, wenn zwischen Nachbarn zu juristischen Mitteln gegriffen werden muss um das Zusammenleben zu regeln.Die Rechtsordnung sieht in dem von Ihnen beschriebenen Fal ...weiter lesen

Hapftpflichtversicherung zahlt bei Bambuswuchs im Garten des Nachbarn nicht | Stand: 31.07.2014

FRAGE: Bambus aus meinem Garten wächst bei zwei Nachbarn aus deren Beeten und einem Grundstück der Gemeinde heraus. Dieser kann bis zu 4m hoch werden. Ich habe diesen Vorfall meiner privaten Haftpflichtversicherun...

ANTWORT: Ihre Frage/n beantworte ich wie folgt *):Stimmt das, dass Bambus, der bei den Nachbarn und dem Grundstück der Gemeinde durch mein Verschulden wächst kein "Schaden" ist? Antwort Rechtsanwalt ...weiter lesen

Recht von Miteigentümern zur Einsichnahme in Abrechnung | Stand: 06.08.2012

FRAGE: Ich besitze eine ETW in einer WEG mit ca. 30 Parteien. Kürzlich wurde der Aufteilungsschlüssel zwischen Grund- und Verbrauchskosten für Heizung/WW von der Gemeinschaft mit mehrheitliche...

ANTWORT: Wie in den von Ihnen bereits zitierten Entscheidungen dargelegt, hat jeder einzelne Wohnungseigentümer das Recht, in die Aufzeichnungen und Belege der Abrechnung Einsicht zu nehmen (Gesamtabrechnun ...weiter lesen

Sofortige Baumaßnahme trotz nicht vorliegender Dringlichkeit | Stand: 02.08.2012

FRAGE: Ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung. Bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung, wurden mit einfacher Mehrheit, Baumaßnahmen zur Ausgrabung und teilweissen Abdichtung der Hauswan...

ANTWORT: Ihre Frage bezieht sich auf das Problem, inwieweit ein gefasster Beschluss trotz Anfechtung durch einen WEer bereits umgesetzt werden darf oder ob die Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung hat, d.h. ers ...weiter lesen

Courtageanspruch des Maklers | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Wir haben von Freunden erfahren, dass eine Doppelhaushälfte zur Vermietung ansteht. Die aktuellen Bewohner (Mieter) waren mit unseren Bekannten befreundet, welche wiederum wussten, dass wir suchen...

ANTWORT: Ihnen steht gegen den Makler ein Anspruch auf Rückzahlung der Courtage zu. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB iVm § 2 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 5, § 5 Abs. 1 WoVermittG ...weiter lesen

Gegen Eigentümerversammlungs Beschluss klagen | Stand: 07.02.2011

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung. Ein Herr von der Verbraucherzentrale hat herausgefunden, dass meine überhöhten Heizkosten sich aus der viel zu hohen bestellten Leistung (Heizwasserdurchfluss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,WEG-Beschlüsse sind dem Grunde nach zunächst dahingehend zu untersuchen, ob ein so genannter Nichtbeschluss oder ein anfechtbarer Beschluss vorliegt. Ein Nichtbeschlus ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu WEG

Versetzter Briefkasten bereitet Vermieterin psychische Probleme
| Stand: 22.06.2017

Nürnberg (D-AH/fk) – Ein Mieter darf seinen Briefkasten versetzen, wenn er von der Wohnung zu weit entfernt und nicht ausreichend vor Witterung geschützt ist. Selbst dann, wenn der Vermieterin das psychische ...weiter lesen

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern
| Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG-Recht | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen