Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Räumungsbeschluss für Wohnung


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 09.12.2012

Frage:

Meinen Eltern wurde im Oktober 2011 die „fristlose Kündigung“ der Wohnung ausgesprochen, in der ich - die volljährige Tochter (*11.11.1978) - auch immer noch lebe. Da der Räumungsbeschluss lediglich auf meine Eltern bezogen ist und ich darin nicht erwähnt werde, hat der Gerichtsvollzieher die Räumung abgelehnt (wir wissen, dass er damit eher einer Minderheitsmeinung gefolgt ist). Im Oktober diesen Jahres ist ein Beschluss des Amtsgerichts ergangen, den meine Eltern nur zufällig erhalten haben (er sollte Ihnen eigentlich gar nicht zugestellt werden!!!) und in dem, es heißt, dass ich keinen Mitbesitz an der Wohnung habe und daher kein gesonderter Räumungstitel gegen mich erforderlich ist. Meine Eltern haben daraufhin sofortige Beschwerde gegen den Beschluss eingelegt. Ende letzter Woche kam nun der Beschluss des Landgerichts, in dem es nun heißt, dass meine Eltern gar keine Beschwerde hätten einlegen dürfen, sondern höchstens ich und dass deshalb diese „sofortige Beschwerde“ formal nicht korrekt ist. Eine Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

Und das verstehe ich jetzt gar nicht mehr: Ich hätte doch keine sofortige Beschwerde einlegen können gegen einen Beschluss der sich gegen meine Eltern richtet?!? Und wenn ich doch Mitbesitz an der Wohnung habe, dann ist ja der Räumungsbeschluss selber fehlerhaft; weshalb sollten meine Eltern nicht die Möglichkeit haben, eine Beschwerde gegen einen fehlerhaften Beschluss einzulegen?

Wir sind weiterhin der Ansicht, dass der Frage nach dem Mitbesitz hier grundsätzliche Bedeutung zukommt. Unsere Lage hat nämlich mit „Hotel Mama“ wenig zu tun; tatsächlich sind meine Eltern beide gehbehindert und ich leide ebenfalls seit Jahren an einer ungeklärten Bewegungsstörung, die dazu führt, dass ich an Krücken gehen muss und meine Augen nicht mehr gut bewegen kann. Meine Eltern brauchen meine Unterstützung; momentan schreibe ich an einer sprachwissenschaftlichen Dissertation. Ich finde es ziemlich frech, dass man mir jetzt einfach so den Mitbesitz abspricht, ohne sich den Einzelfall genau anzusehen.

Denken Sie, eine Gehörsrüge könnte jetzt sinnvoll sein? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage Teil 1: Und wenn ich doch Mitbesitz an der Wohnung habe, dann ist ja der Räumungsbeschluss selber fehlerhaft; weshalb sollten meine Eltern nicht die Möglichkeit haben, eine Beschwerde gegen einen fehlerhaften Beschluss einzulegen?

Antwort: Das kommt auf die Betrachtungsweise an. Wenn man annimmt, dass die Eltern Rechte der gem. Art. 6 Grundgesetz (GG) der Familie wahrnehmen, dann könnte der Beschluss mangelhaft sein. Der Räumungsbeschluss bezieht sich allerdings formaljuristisch ja nur auf Ihre Eltern, und dürfte insoweit leider insoweit logischer Weise weiter vollstreckbar sein.

Frage Teil 2: „Denken Sie, eine Gehörsrüge könnte jetzt sinnvoll sein?“ –

Antwort: Eine Gehörsrüge würde vermutlich die Angelegenheit verschleppen, was Teil einer Defensivtaktik sein könnte.

Rechtlich ist die Gehörsrüge nur dann sinnvoll, wenn tatsächlich das rechtliche Gehör versagt worden war und das (fehlerhafte) Urteil darauf beruht.

Sie sollten dabei neben der Verletzung rechtlichen Gehörs auch eine Verletzung von Art. 6 Grundgesetz (Ehe und Familie) einwenden sowie die angeführten sozialen Gründe. Weiterhin sollte Fortsetzung des Mietverhältnisses nach § 574 BGB *1) verlangt werden. Die Konsequenzen ergeben sich dann aus § 574 a BGB.

Nach den Umständen werden die Richter allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit im Ergebnis die Begründung, daß es Ihren Eltern selbst an einer Beschwerdebefugnis fehle, weiter aufrecht erhalten. Im Ergebnis wird der Rechtsbehelf aller Voraussicht nach scheitern.

Sie hätten sich aber selbst aus eigenem Recht gegen die Räumung zur Wehr setzen müssen bzw. können das eventuell durchaus immer noch tun, z.B. über die Vollstreckungsgegenklage bzw. im Wege der einstweiligen Anordnung.

Im Augenblick sind ja gegen Sie noch keine eigenen Vollstreckungsmaßnahmen angeordnet worden, dies wäre auch unzulässig. Dies wäre aber nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung zu verlangen.

Aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen (BGHZ) Beschluß 25.06.2004 IXa ZB 29/04 zitiere ich: „Aus einem Räumungstitel gegen den Mieter (Wohnung) kann der Gläubiger nicht gegen im Titel nicht aufgeführten Dritten vollstrecken, wenn dieser Mitbesitzer ist.“

Sie müssen allerdings damit rechnen, dass der Vermieter nun in die „Ochsentour“ gezwungen wird, und eine eigene Räumungsklage gegen Sie erhebt. Diese wird er voraussichtlich im Ergebnis auch gewinnen, denn Sie haben ja kein eigenes Besitzrecht, etwa aus einem gültigen Mietvertrag heraus. Im Ergebnis werden Sie dann voraussichtlich auch die Kosten dieser neuen Klage tragen müssen.

Frage Teil 3: Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Was die von Ihnen eingewendeten sozialen Gründe anbelangt, so können nach § 574 BGB *1) Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch kann bis zum Schluss des ersten Räumungstermins eingelegt werden (Weidenkaff/ Palandt, Komm. BGB 2012, 71. Aufl. § 574b Rz. 1).

Für die Eltern dürfte der Widerspruch also verspätet sein, (eventuell Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand stellen!) für Sie aber noch nicht.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.


*1) § 574 BGB

Widerspruch des Mieters gegen die Kündigung

(1) Der Mieter kann der Kündigung des Vermieters widersprechen und von ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen, wenn die Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist. Dies gilt nicht, wenn ein Grund vorliegt, der den Vermieter zur außerordentlichen fristlosen Kündigung berechtigt.

(2) Eine Härte liegt auch vor, wenn angemessener Ersatzwohnraum zu zumutbaren Bedingungen nicht beschafft werden kann.

(3) Bei der Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters werden nur die in dem Kündigungsschreiben nach § 573 Abs. 3 angegebenen Gründe berücksichtigt, außer wenn die Gründe nachträglich entstanden sind.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vermieter

Anspruch auf Mietausfall | Stand: 21.06.2013

FRAGE: Nachdem ich meinem Vermieter den Brief geschickt habe das ich die Mietausfälle (nach dem Brand des Betriebes sind schon 6 Monate her) nicht bezahlen möchte (muss) weil das Verfahren gegen mic...

ANTWORT: 1. Müssen Sie den Mietausfall bezahlen?Ich gehe hierzu einmal davon aus, dass die Wohnung unbewohnbar ist und dass Sie und / oder die anderen betroffenen Mieter damit zu einer vollständigen Mietminderun ...weiter lesen

Vermieter verlangt Rückbau von Holzdecke die beim Einzug schon vorhanden war | Stand: 18.05.2013

FRAGE: Ich habe von 2009 bis Ende Mai 2013 in einer Wohnung einer Baugenossenschaft in Nürnberg gelebt. Bei meinem Einzug war im Schlafzimmer und im Flur eine Holzdecke angebracht, die der Vormieter entferne...

ANTWORT: Die Genossenschaft darf von Ihnen verlangen, eine vom Vormieter angebrachte Holzdecke zurückbauen zu lassen, und es könnte darin eine unverhältnismäßige Benachteiligung des Mieter ...weiter lesen

Umlage einer Modernisierung auf die Kaltmiete | Stand: 25.04.2013

FRAGE: Wir haben in dem uns gehörenden Mietshaus im Herbst 2012 den intakten Heizkessel gegen einen modernen, energiesparenden Brennwertkessel ausgetauscht. Wir wollen jetzt die Kosten dieser Modernisierun...

ANTWORT: Neben den Modernisierungskosten gleichzeitig anfallende Instandsetzungskosten sind deutlich nachvollziehbar abzugrenzen und von den angegebenen Gesamtkosten abzuziehen (Oberlandesgericht Celle am 16.03.1981 ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Vermieter betritt Grundstück ohne Erlaubnis des Mieters | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Darf ein Vermieter das gemietete Grundstück einfach so betreten und darf er an einen Sonntag eine Wasseruhr austauschen? Darf er ohne Anmeldung Baumaßnahmen ausüben die in meiner Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung:1.Darf ein Vermieter das gemietete Grundstück einfach so Betreten und darf er Am einen Sonntag eine Wasseruhr austausche ...weiter lesen

Welche Kündigungsfristen gelten für Mieter? | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Privater Mietvertrag vom 1.10.2000 über 60 Monate zum 30.09.2005. Kündigungsfristen 5 - 8 Jahre = 6 Kalendermonate 8 - 10 Jahre = 9 Kalendermonate über 10 Jahre = 12 KalendermonateHabe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das zum 01.09.2001 geänderte Mietrecht enthält eine Vielzahl von Übergangsvorschriften. Gemäß Artikel 229 (1) Ziff. 10 Satz 1 des Einführungsgesetze ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Vermieter

Keine Heizkostennachzahlung bei rechnerischer Ermittlung des Verbrauchs
| Stand: 27.10.2015

Das Amtsgericht Stralsund hat durch Urteil entschieden, dass Vermieter keine Nachzahlung in der Heizkostenabrechnung fordern dürfen, wenn der Verbrauch des gesamten Hauses durch den Vermieter beim Versorger in den Vorjahren ...weiter lesen

Ersatzwohnung bei Eigenbedarfskündigung
| Stand: 31.08.2015

Immer häufiger landen Streitigkeiten wegen gekündigter Wohnung vor Gericht. Häufig kommt es zum Beispiel zum Streit, ob der Vermieter im Falle einer Kündigung wegen Eigenbedarfs eine andere Wohnung hätte ...weiter lesen

Die verhaltensbedingte Vermieterkündigung
| Stand: 27.07.2015

Oftmals gibt es zwischen Vermieter und Mieter Ärger. Dann will der Vermieter seinem unliebsam gewordenen Mieter kündigen. Die gesetzliche Grundlage hierfür ist §573 I1, II Nr.1 BGB. Der Vermieter kann ...weiter lesen

Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete
| Stand: 21.10.2014

Viele Mieter kennen ihre Rechte nicht oder nicht ausreichend, wenn vom Vermieter eine Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete vorgenommen wird. Der Mieter muss auf jeden Fall einer Mieterhöhung ...weiter lesen

Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014
| Stand: 12.05.2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise ...weiter lesen

Erlaubnis zur Untervermietung umfasst auch Touristen als Untermieter
| Stand: 20.12.2013

Holt sich ein Mieter die Genehmigung von seinem Vermieter, dass er seine Wohnung zeitweise auch untervermieten darf, kann dem Mieter nicht gekündigt werden, weil sie an Touristen untervermietet wurde. Das hat das Landgericht ...weiter lesen

Schadensersatz: Vermieter entsorgt Schildkröte aus Keller
| Stand: 12.11.2013

Entrümpelt ein Vermieter den Keller eines Mieters eigenmächtig und entsorgt Gegenstände, so steht dem Mieter Schadensersatz zu. Das hat das Amtsgericht Hannover entschieden und einen Vermieter dazu verurteilt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abwesenheit | Begehung | Betretungsrecht | Informationpflicht Vermieter | Mietpfandrecht | Nutzungsüberlassung | Türaufbruch | Türöffnung | Vermieterpfandrecht | Vermieterpflichten | Vermieterrecht | Vermieterschutz | Vermietrecht | Wohnungsbegehung | Wohnungsbesitzer | Zutritt | Zutrittsrecht | Begehungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen