Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Besuchsvisum für ausländischen Studenten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 23.11.2012

Frage:

Ich habe einen jungen Mann eingeladen nach Deutschland zu kommen um andere Kulturen kennen zu lernen. Leider wurde ihm das Visum nicht erteilt. Jetzt gibt es ja noch das Remonstrationsverfahren. Könnten Sie mir da weiterhelfen und was würde das kosten? Leider ist er Student mit keinem Einkommen, seine Mutter kommt aber auf für die Reisekosten. Ich verstehe dann den Begriff Besuchsvisum nicht,wenn es wenig Leute bekommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Das richtige Rechtsmittel gegen die Ablehnung des beantragten Visums ist in der Tat die Remonstration. Dabei handelt es sich um eine Art Widerspruchsverfahren, indem Sie Ihre Rechtsauffassung darlegen können und auch die Möglichkeit haben, Einwände gegen die Entscheidung der Botschaft zu formulieren und noch fehlende Nachweise nachzureichen.

Sofern dieses Rechtsmittel von der Deutschen Botschaft abgelehnt würde, haben Sie die Möglichkeit beim Verwaltungsgericht in Berlin gegen die Ablehnung Klage einzureichen.
Dies erfordert allerdings das ausreichend Erfolgsaussichten bestehen.

Nach ersten Überprüfung der Sach- und Rechtslage muss ich Ihnen leider mitteilen, dass nach meinem Dafürhalten diese Erfolgsaussichten in diesem Fall hier wohl nicht gegeben sind.

Die Deutsche Botschaft als zuständige Behörde prüft in jedem einzelnen Fall die Voraussetzungen für die Erteilung des Visums, wobei der Rückkehrwilligkeit des Antragstellers eine besondere Bedeutung zukommt. Dafür reicht es leider weder aus, dass von Ihrer Seite aus ein Einladungsschreibens ausgestellt wurde, noch reicht es aus, dass die Reisekosten von der Mutter übernommen werden.

Die Botschaft prüft standardmäßig, ob die in dem Ablehnungsschreiben genannten Voraussetzungen vorliegen, aus denen geschlossen werden kann, dass der Antragsteller nach seinem Besuch auch wieder in sein Heimatland zurückgekehrt. Da in vorliegendem Fall der Antragsteller Student ist und über kein eigenes Vermögen (und möglicherweise auch über keine weiteren Verbindungen an sein Heimatland) verfügt, hat die Botschaft die Rückkehrwilligkeit als zu gering eingestuft, um das Besuchervisum zu erteilen. Diese Überprüfung liegt im Ermessen der Behörde (hier der Deutschen Botschaft), wobei anhand des vorliegenden Ablehnungsbescheides nicht erkennbar ist, dass die Behörde ihr Ermessen falsch oder gar nicht ausgeübt hat. Daher halte ich eine rechtliche Überprüfung des vorliegenden Bescheides für nicht sehr Erfolg versprechend.

Es bleibt Ihnen aber unbenommen, gegen den Bescheid einer Remonstration einzureichen. Ich würde Ihnen dann aber empfehlen, weitere Argumente vorzutragen, aus denen ersichtlich ist, dass der Antragsteller nach seinem Besuch auch wieder in sein Heimatland zurückgekehrt. Dabei können Sie natürlich auch die individuellen Gründe hervorheben, warum es Ihnen gerade daran gelegen ist, diesen jungen Mann einzuladen. Vielleicht klären Sie die deutsche Botschaft auch darüber auf, wie Sie den jungen Mann kennen gelernt haben, und warum Sie gerade möchten, dass dieser junge Mann Sie in Deutschland besucht (Bern dies nicht bereits aus Ihrem Einladungsschreiben hervorgeht).

Darüber hinaus können Sie der Deutschen Botschaft auch anbieten, dass eine Kaution hinterlegt wird, für den Fall, dass der junge Mann nicht ausreisen sollte. Es gibt Fälle, in denen eine solche Argumentation dann doch noch dazu führt, dass das begehrte Visum erteilt wird.
Konkret vorherzusagen ist dies allerdings nicht, da in der Tat - wie die Botschaft dies auch in dem Schreiben darlegt - kein Rechtsanspruch auf die Erteilung eines solchen Visums besteht.

Je nach den tatsächlichen Umständen kann die Erteilung eines solchen Visums natürlich unterschiedlich beurteilt werden. Es kommt dabei eben immer auf den Einzelfall an.

Möglicherweise wäre es sinnvoll, bei einer weiteren Ablehnung darauf hin zu arbeiten, dass der junge Mann in seinem Heimatland Deutschunterricht nimmt (zum Beispiel beim Goethe-Institut) und dann einen Antrag auf Einreise nach Deutschland zur Teilnahme an einem Sprachkurs stellt oder für sein Studium ein Auslandssemester macht. Dies ist natürlich nur eine von vielen Möglichkeiten, es kommt eben jeweils auf die individuelle Begründung an.

Da mir über den Hintergrund der begehrten Einreise leider nichts bekannt ist, möchte ich meine rechtlichen Ausführungen dabei belassen. Ich biete Ihnen aber gerne an, dass Sie mich zum Hintergrund der Einreise und zu möglichen Argumentationen von Ihrer Seite aus gerne nochmals kontaktieren. Ich werde Ihnen dann gerne meine Meinung dazu mitteilen. Dafür entstehen Ihnen natürlich keine zusätzlichen Kosten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist daher nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerbehörde

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Bürgschaft für Frau - rechtswidrig? | Stand: 17.02.2012

FRAGE: Ich habe vor über 10 Jahren für einen Kredit meiner Frau (Selbständig) gebürgt.Ich hatte einen Infarkt u. erledigte kl. Botengänge für 50 EURO monatl. (nachw. llt Lohnbuc...

ANTWORT: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in den 1990er Jahren seine Rechtsprechung zu den Ehegattenbürgschaften entwickelt und in bestimmten Fällen die Eingehung von Bürgschaften eines Ehegatte ...weiter lesen

Kauf eines Gebrauchtwagens - Kilometerstand entspricht nicht dem Kaufvertrag | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Ich habe im Juli 2010 bei einem Vertragshändler einen gebrauchten Wagen gekauft ( teilweise angezahlt ,den Rest Finanziert).Erst ein paar Tage nachdem ich Fahrzeug abgeholt hatte, habe ich gemerk...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Besteht die Chance den Kauf Rückgängig zu machen und ich meine Anzahlung, die bisher gezahlten RatenDie erhebliche Abweichung der im Kaufvertrag vereinbarten Laufleistun ...weiter lesen

Fahrroutenplanung entpuppt sich als teures Abo | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Vor einiger Zeit lud ich aus dem Internet einen "kostenlosen" Routenplaner herunter. Mit fiel nicht auf, dass unter den AGBs versteckt Kosten anfallen (2 Jahresvertrag á 96 €). Anbieter is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, um direkt die Antwort vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen, weil die Forderung nicht berechtigt ist un ...weiter lesen

Anspruch auf BAföG auch während eines Erasmus Aufenthalts im Ausland? | Stand: 20.07.2010

FRAGE: Unser Sohn hat ein Auslandsstipendium im Rahmen des Erasmus Programms für 1 Semester in Paris erhalten. Für dieses 1/2 Jahr hat er nun BaföG beantragt. Dieser Antrag wurde abgelehnt, mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich wird das BAföG nur während der Regelstudienzeit gezahlt. Wenn diese für den Studiengang 9 Semester beträgt, kommt eine Förderung übe ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Beamtenrecht | Spätaussiedlerrecht | Amt für Migration | Antrag | Asylrecht | Aufenthaltsrecht | Ausländerabteilung | Ausländeramt | Ausländermeldeamt | Ausländerpolizei | Ausländerstelle | Bewilligung | Einbürgerungsamt | Familienzusammenführung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen