Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

11-prozentige Mieterhöhung aufgrund von Moderniesierungsmaßnahme


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 10.11.2012

Frage:

Wir bewohnen eine Dachgeschosswohnung (60 m²) in der 3. Etage und haben eine Mieterhöhung wegen Modernisierung erhalten (Wärmedämmfassade). Die Dämmung der Hausfassade erfolgte nur bis zur Dachkate (1. und 2. Etage). Eine Dämmung des Dachbodens bzw. der Dachgeschosswohnung von außen wurde nicht durchgeführt. Die Modernisierungsumlage beträgt 11 %. Der m² Kaltmiete beträgt dann 6,30 €.

Unsere Frage: Ist die Modernisierungsumlage in Höhe von 11 % gerechtfertigt? Wohnungen in der 1. und 2. Etage mit Balkon haben sogar einen geringeren m²-Preis. Wir sind seit 1984 Mieter dieser Wohnung in Eberswalde (Land Brandenburg).Ich habe bereits ein Schreiben an den Vermieter vorbereitet und wollte vorher abklären, ob meine Einwände berechtigt sind.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Das Gesetz geht als Normalfall davon aus, dass die Mieterhöhung grundsätzlich nach den Kosten berechnet wird, die für die konkrete Wohnung aufgewendet wurden. Der Umlegungsmaßstab ist in § 559 Abs. 1 BGB mit 11 % der für die Wohnung aufgewendeten Kosten, bezogen auf die Jahresmiete, festgelegt. Die Kosten sind bereits auf Wohnungsebene zu erfassen. Soweit Kosten für mehrere Wohnungen angefallen sind, wie z. B. Gerüstkosten, Wärmedämmung, Zentralheizungseinbau oder auch notwendige Architektenhonorare, sind diese vom Vermieter gem. § 559 Abs. 1 BGB angemessen zu verteilen. Der Vermieter kann dazu im Rahmen der §§ 315, 316 BGB nach billigem Ermessen einen Verteilungsschlüssel bestimmen. Die §§ 315, 316 BGB lauten wie folgt: § 315 Bestimmung der Leistung durch eine Partei. (1) Soll die Leistung durch einen der Vertragschließenden bestimmt werden, so ist im Zweifel anzunehmen, dass die Bestimmung nach billigem Ermessen zu treffen ist. (2) Die Bestimmung erfolgt durch Erklärung gegenüber dem anderen Teil. (3) Soll die Bestimmung nach billigem Ermessen erfolgen, so ist die getroffene Bestimmung für den anderen Teil nur verbindlich, wenn sie der Billigkeit entspricht. Entspricht sie nicht der Billigkeit, so wird die Bestimmung durch Urteil getroffen; das Gleiche gilt, wenn die Bestimmung verzögert wird. Bereits damit ist dem Vermieter ein relativ hoher Ermessensspielraum eingeräumt, was die Verteilung auf die einzelnen Wohnungen angeht. § 316 Bestimmung der Gegenleistung. Ist der Umfang der für eine Leistung versprochenen Gegenleistung nicht bestimmt, so steht die Bestimmung im Zweifel demjenigen Teil zu, welcher die Gegenleistung zu fordern hat.

Unbillig sind solche Umlageschlüssel, die bestimmte Mieter unberechtigterweise bevorzugen oder benachteiligen. Das ist z. B. dann der Fall, wenn zahlungsunfähige Mieter nicht oder weniger belastet werden aber auch, wenn zahlungsunwillige oder schwierige Mieter zur Strafe stärker belastet werden (LG Offenburg WuM 1998, 289). Unbillig ist auch ein Verteilungsschlüssel, der zurzeit unvermietete Wohnungen aus der Verteilung ausnimmt. oder die vom Vermieter oder Hausmeister genutzte Wohnung gar nicht oder mit einem günstigeren Verteilungsschlüssel in Ansatz bringt. Dabei ist von dem Grundsatz auszugehen, dass immer dann, wenn keine separate Erfassung der Kosten für die einzelnen Wohnungen erfolgt ist oder ein anderer praktikabler und nachvollziehbarer Umlagemaßstab offensichtlich ist, eine Verteilung der Kosten nach dem Verhältnis der Wohnfläche der einzelnen Wohnung zur Gesamtfläche, die modernisiert wurde, angemessen ist. Im Übrigen ist der Vermieter aber nicht verpflichtet, bei der Verteilung den unterschiedlichen Gebrauchswert der Modernisierungsmaßnahme zu berücksichtigen. So ist es weder erforderlich, den Erdgeschossmieter bei der Umlage der Kosten für den Einbau oder die Modernisierung eines Fahrstuhls auszuklammern, noch muss er bei einer Wärmedämmung zwischen Innen- und Außenwohnungen differenzieren. Dies gilt auch für die Dämmung der Kellerdecke und des Daches, da hierdurch die verbrauchsunabhängigen Heizkosten sinken (LG Halle ZMR 2003, 35). Grundsätzlich spricht gegen eine solche Verteilung nach dem unterschiedlichen Gebrauchswert nichts, nur ist es regelmäßig kaum möglich einen angemessenen und akzeptablen Verteilungsschlüssel anzuwenden, der die Verteilung plausibler macht. Die Mieter, der etwas entfernter von den Dämmmaßnahmen liegenden Wohnungen, profitieren bei der Heizkostenabrechnung also nicht nur über den Flächenanteil sondern auch über den nach Verbrauch abzurechnenden Anteil der Kosten. Bei jeder Maßnahme profitiert mal der eine und mal der andere Mieter etwas mehr. Die Kosten sind insgesamt umlagefähig, sodass es auch nicht um die Verteilung zwischen Mieter und Vermieter geht sondern nur um die Verteilung auf die verschiedenen Mieter. Alle Vorschläge, die für eine stärkere Belastung der einen und eine Entlastung der anderen Gruppe plädieren, haben durchaus etwas für sich, es gibt aber gegen jedes Argument auch Gegenargumente. Nicht nur, dass der Vermieter zum Teil die persönlichen Verhältnisse und Gewohnheiten der Mieter erkunden müsste, um individuelle Gebrauchsvorteile feststellen zu können, er müsste diese Umstände auch bewerten, was im Zweifel die betroffenen Mieter jeweils zu ihren Gunsten anders sehen werden.

Es bleibt deshalb im Ergebnis nur die Prüfung, ob die Verteilung der Kosten unbillig ist. Dies ist in Ihrem Fall nicht erkennbar, auch wenn die Bewohner der unteren Wohnungen auf den ersten Blick mehr von den Wärmedämmmaßnahmen zu profitieren scheinen als die Dachgeschosswohnungen. Ein gewisses Entgegenkommen mag in der vorgeschlagenen Sondervereinbarung liegen, die allerdings nach dem Schreiben der Vermieter weniger einer gerechten Verteilung geschuldet ist als der mitgeteilten Schätzung Ihrer Person.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Außenanlage

Balkonentwässerung - DIN-Norm bindend? | Stand: 15.06.2012

FRAGE: Im August 2010 haben wir eine Neubau-Eigentumswohnung, direkt vom Bauträger gekauft, bezogen. nach wenigen Wochen mussten wir feststellen, dass vom Balkon der über unserer Wohnung gelegenen Wohnun...

ANTWORT: Auszugehen ist zunächst von Ihrem Bauvertrag und dessen Inhalt. Denn der geschuldete Erfolg, also der Sollzustand, ergibt sich nach § 633 Abs. 2 Satz 1 BGB in erster Linie aus der Parteivereinbarung ...weiter lesen

Wechsel des Vermieters nach Hausverkauf - Keller kann nicht mehr genutzt werden | Stand: 12.01.2012

FRAGE: Wir sind seit 32 Jahre Mieter einer 72 qm Wohnung mit 12qm Kellerraum. Unser Haus ist verkauft worden und die neuen Besitzer haben das Mietshaus in Eigentumswohnungen umgewandelt. Im Moment stehen nich...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge wechselte Ihr Vermieter durch Verkauf der Immobilie während bestehendem Mietverhältnisses. Die Mietverhältnisse wurden offensichtlich durch den Verkauf nich ...weiter lesen

Mietwohnung: Fragen zur Regelung für Pflege von Vorgarten | Stand: 16.09.2011

FRAGE: Wenn ein Mieter, im Mietvertrag die Nutzung und Pflege des Vorgartens übernimmt, muß er dann die Gartengeräte Harke Besen und Rasennmäher selbst bezahlen bzw. organisieren? Und wi...

ANTWORT: Mangels anderweitiger Vereinbarung im Mietvertrag trägt die Pflegekosten sowie die Anschaffungskosten der erforderlichen Gerätschaften der Mieter, der den Garten vertraglich nutzen darf. Die ...weiter lesen

Pavillon erleidet einen Schaden - Wird die Versicherung zahlen? | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Bei einem Sturmschaden wurde der auf der Terrasse befindliche Pavillon beschädigt. Im Versicherungsschein steht: Versichert ist der Hausrat zum Wiederbeschaffungspreis gegen Schäden durch Stur...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leider muss ich Ihnen nach eingehender Prüfung Ihres mitgeteilten Sachverhalts und auch des Versicherungsscheins mitteilen, dass ein gerichtlich durchsetzbarer Anspruch gege ...weiter lesen

Zulässigkeit von Einzelpositionen bei der Nebenkostenabrechnung | Stand: 17.08.2010

FRAGE: Ich habe in der Hamburger Innenstadt in einem Bürohaus eine Dienstwohnung für meine Hausmeistertätigkeit. Bei der Betriebskostenabrechnung werden mir folgende Kosten anteilig berechnet.00...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Zulässigkeit von Einzelpositionen bei der NebenkostenabrechnungFür eine Überwälzung der Betriebskosten auf den Mieter ist eine ausdrücklich ...weiter lesen

Bestehen Nachteile für den Mieter beim Umbau des Treppenhauses? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Wir wohnen seit 10 Jahren in einem Mehrfamilienhaus (15 Parteien auf 6 Etagen). Unsere Wohnung liegt auf der 6. Etage. Diese ist durch eine Zwischentüre von den übrigen Stockwerken abgetrennt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ein Recht zum Verschließen der Zwischentür lässt sich weder Ihrem Mietvertrag entnehmen noch aus einem Gewohnheitsrecht herleiten. Dies ergibt sich zum einen au ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Balkonsanierung | bauliche Veränderung | Efeu Hauswand | Fahrstuhl | Fahrstuhlkosten | Fassadenbegrünung | Gartenpflege | Hecken schneiden | Laubbeseitigung | Laubfall | Müllabfuhrgebühren | Streupflicht | Terrasse | Treppenhausreinigung | Wärmedämmung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen