Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verzicht auf Pflichtteil bei Erbe?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Harald Urban
Stand: 08.11.2012

Frage:

Ich würde gerne wissen wie das ist, wenn ich auf meinen Pflichtteil verzichte.
Kann ich zugunsten meines Bruder verzichten oder wird das Erbe dann auf die Frau meines am 28.08.2012 verstorbenen Vaters übertragen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

Antwort:

Grundlage des Pflichteilsanspruches ist eine testamentarische Verfügung, mittels der Sie quasi enterbt werden. Das wäre der Fall, wenn Ihr Vater seine Frau als Alleinerbin eingesetzt hat. Der Pflichteilsanspruch ist ein Anspruch auf geldmäßige Zahlung des Pflichtanteiles am Nachlass. Der Anspruch richtet sich gegen die Erben.
Der Pflichteilsanspruch ist als Hälfte des gesetzlichen Erbanteiles zu berechnen.
Anders als bei der Erbausschlagung, wo das Erbe dann auf die übrigbleibenden Erben verteilt wird, bewirkt der Verzicht auf den Pflichteilsanspruch, daß der Erbe an den Verzichtenden keine Zahlung leisten muss. Der Pflichteilsanspruch der anderen Pflichteilsberechtigten wird damit nicht erhöht (§ 2310 BGB).

Sie können sich das bildlich wie eine Torte vorstellen. Der Nachlass soll auf die Erben verteilt werden, ein erben-/herrenloser Rest würde ja nur verderben. Also wenn ein Erbe ausfällt, werden die Stücke der anderen Erben größer, um die Torte aufzuteilen.
Beim Pflichteilsrecht gehört die Torte den Erben, sie sind nur verpflichtet den Pflichteilsberechtigten etwas abzugeben, wenn von denen einer verzichtet, bleibt dessen Stück beim Erben.

Wenn Sie also wollen, daß Ihr Bruder von Ihrem Pflichteil profitiert, sollten Sie keinesfalls auf ihr Pflichteil verzichten.

Allerdings ist Ihr Pflichteilsanspruch, der mit Eintritt des Erbfalls entstanden ist vererblich und übertragbar (§ 2317 BGB). Das bedeutet Sie können Ihren Pflichteilsanspruch gegen die Erbin an Ihren Bruder abtreten und er kann diesen Anspruch zusammen mit seinem eigenen Anspruch geltend machen.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbausschlagung

Einsatz der Lebensversicherung zur Deckung von Beerdigungskosten | Stand: 14.05.2014

FRAGE: Mein von mir getrennt lebender Ehemann ist Mitte Januar verstorben. Über den Tod wurde ich zeitnah informiert.Als einzig verbliebene Erbmasse war eine Lebensversicherung von ca. 5100 €. Im Versicherungsschei...

ANTWORT: Vorab folgender Hinweis: die Lebensversicherung mit sogenannter Drittbegünstigung (die drei gemeinsamen Kinder) fällt nicht in den Nachlass. Auch wird das Nachlassgericht nur tätig, wen ...weiter lesen

Erbverzicht im Ausland | Stand: 24.10.2013

FRAGE: Mein Vater - Pole - lebte rund 60 Jahre in Deutschland unter falschem Namen. Verstorben 2008 - haben das Erbe abgelehnt.Jetzt sucht ein Gericht ihn oder seine Nachkommen wegen eines Rechtsstreites - geh...

ANTWORT: 1. Jedes Erbrecht - auch das in Polen - hat sich mit dem Erbverzicht erledigt. 2. Nachteile können Ihnen durch den falschen Namen nicht entstehen, da dieser wohl auf die Entscheidung Ihres Vater ...weiter lesen

Erbe zu Lebzeiten antreten | Stand: 09.09.2013

FRAGE: Vor drei Jahren ist unser Vater verstorben, meine Schwester und ich unterschrieben ein Berliner Testament. Meine Schwester, verheiratet, ein erwachsener Sohn und ich, geschieden, drei erwachsene Söhne...

ANTWORT: Frage: 1. Kann meine Schwester noch zu Lebzeiten meiner Mutter ihr Erbe antreten, wenn ja, welche Schritte muss sie da einleiten? Antwort Rechtsanwalt:Die Schwester kann nicht so einfach nun das Erbe nac ...weiter lesen

Erbe angeommen - Schuldenberg | Stand: 19.09.2011

FRAGE: Die Mutter meiner Frau ist vor 2 Jahren verstorben.Meine Frau hatte nicht das Erbe ausgeschlagen.Eine Rechtsanwältin fordert nun von meiner Frau noch offene Heimkosten von gut 800€.Ebenso ha...

ANTWORT: Wenn Ihre Frau das Erbe Ihrer Mutter angenommen hat, haftet sie auch für die Verbindlichkeiten der verstorbenen Mutter, § 1922 BGB. Sie als ihr Ehemann haften dafür nicht und müsse ...weiter lesen

Muss eine Schenkung mit Nachlassverbindlichkeiten verrechnet werden? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich beabsichtige das Erbe meines Vaters auszuschlagen. Es ist ein Sollstand auf dem Girokonto von ca. 3.000,-- vorhanden. Geld-, Sach- und Immobilienvermögen besteht nicht. Ich habe vor ca. 3 Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die von Ihrem Vater erhaltene Schenkung ist nur für die Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs von Bedeutung, es sei denn, Sie hätten die Zuwendung ausdrücklic ...weiter lesen

Vorgehen der Hinterbliebenen um keine Schulden zu erben | Stand: 07.08.2009

FRAGE: Der Bruder meines Mannes ist vor drei Wochen verstorben und hat neben wertlosem Hausrat Schulden von mindestens 7.000 Euro hinterlassen.Er ist geschieden und seine Tochter wurde vom "neuen Vater" adopiert...

ANTWORT: 1.Was müssen die 2 hinterbliebenen Brüder unternehmen, um die Schulden nicht zu erben? Sofern die Tochter des verstorbenen Bruders Ihres Mannes vom neuen Vater adoptiert wurde, ist sie gem. § ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Harald Urban   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.734 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.02.2017
Herr Heiko Hadjian, vielen Dank für die überaus kompetente Beratung und Hilfe. Nur zu empfehlen wenn es um Mietrecht geht. Werde bei Bedarf auch wieder drauf zurückgreifen.

   | Stand: 22.02.2017
Danke an RA Krüger für die Info und Hilfe !

   | Stand: 22.02.2017
Kein langatmiges "Provisionsgespräch", sondern gute Informationen und hilfreiche Tipps zu Rechtsfragen!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Ausschlagung | Ausschlagungsrecht | Erbe ausschlagen | Erbe Verzichtserkärung | Erbschaftsablehnung | Erbschleicherei | Erbunwürdigkeit | Erbunwürdigkeitserklärung | Erbverzicht | Erbverzichtsvertrag | Undank | Verzichtserklärung | Widerrufsverzicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen