×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietvertrag nach Abmahnung kündigen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 03.11.2012

Frage:

Ich habe eine Einliegerwohnung in meinem Einfamilienhaus, das ich auch
zusammen mit meiner Frau bewohne, vermietet.
Das Vertrauensverhältnis mit dem Ehemann der Mieterin (Der Mietvertrag lautet
nur auf die Ehefrau, zu Zeitpunkt war die Mieterin noch unverheiratet) Später
hat die Heirat stattgefunden und der Ehemann zog mit ein, allerdings ohne
Anfrage bei mir.

Meine Frau ist 70 Jahre und ist gesundheitlich angeschlagen (Sie hat einen
behinderten Ausweis von 70 %. Dieses gestörte Verhältnis verschlimmert
sich zusehend, sodass ich befürchte, das meine Frau weitere gesundheitliche
Probleme bekommen wird, wenn nicht bald eine Lösung ansteht.
Mir ist bekannt, dass eine Kündigung nach § 573 a BGB möglich ist, allerdings
möchte ich keine Fehler bei die evtl. schriftlichen Kündigung machen.
Außerdem befürchte ich, dass die Mietzahlung danach ausbleiben könnte und
möchte gerne wissen, wie ich eine Abmahnung aufsetzen muss.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrer Formulierung in der Fragestellung entnehme ich, dass Sie davon ausgehen, vor einer Kündigung nach § 573 a BGB bedürfte es einer Abmahnung bzw. eines besonderen Kündigungsgrundes. Dies ist unzutreffend. Anders als bei einer Kündigung nach § 543 BGB ist bei der erleichterten Kündigung nach § 573 a BGB keine vorherige Abmahnung notwendig. Denn es bedarf auch keines Kündigungsgrundes, auf den sich Ihre Kündigung stützen müsste. Dennoch gibt es eine Besonderheit bei der Kündigung nach § 573 a BGB, die zwingend zu beachten ist: Gem. § 573 a Abs. 3 BGB ist in dem Kündigungsschreiben anzugeben, dass die Kündigung auf § 573 a Abs. 1 BGB gestützt wird. Wird dies nicht beachtet, ist die Kündigung unwirksam. Nach der herrschenden Meinung genügt der Hinweis auf die gesetzliche Regelung nicht. Sie sollten deshalb etwa die nachstehende Formulierung bevorzugen: Hiermit kündigen wir Ihnen das Mietverhältnis der in unserem Haus in der (Adresse eintragen) liegende Einliegerwohnung fristgerecht zum (bitte Datum eintragen, s.u.). Zur Begründung weisen wir auf die Regelung in § 573 a Abs. 1 BGB hin, wonach ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen vom Vermieter auch gekündigt werden kann, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 BGB bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

Hinweis: Im Normalfall verlängert sich die dreimonatige Kündigungsfrist des § 573 c BGB um drei Monate auf sechs Monate. Zu beachten ist, dass sich auch diese Frist um jeweils weitere 3 Monate nach Ablauf von 5 und 8 Jahren Mietdauer verlängert, sodass insgesamt eine Kündigungsfrist von bis zu 12 Monaten entstehen kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu befristet

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Himmelbett im Internet bestellt - Händler meldet sich nicht mehr | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Ich habe im Juli 2011 online ein Himmelbett im Wert von 410,-- Euro gekauft und sofort bezahlt. Trotz mehrmaliger Lieferzusagen wurde das Bett bis Mitte Oktober nicht geliefert. Der Lieferant hat dan...

ANTWORT: Der vom Lieferanten akzeptierte Rücktritt vom Kaufvertrag löst die Umwandlung der vertraglichen Beziehung in ein so genanntes Rückgewährschuldverhältnis aus.Dies bedeutet, Leistungen ...weiter lesen

Forderung von Zahlungen die nicht im Vertrag aufgeführt sind | Stand: 04.07.2011

FRAGE: Ich habe einen Firmenleasingvertrag für meinFirmenauto abgeschlossen mit Restwertabrechnung. Nach Ablauf der Leasingzeit hat mein Mann das Fahrzeug zum vereinbarten Restwert privat gekauft. Jetz...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Nach eingehender Überprüfung der Verträge kann ich eine Pflicht 700 Euro für eine Garantie zu bezahlen, nicht erkennen.Im Kaufvertrag des Hängers steht recht ...weiter lesen

Wirksamkeit des erklärten Rücktritts | Stand: 04.11.2010

FRAGE: Am 06.05 diesen Jahres habe ich in einer Zahnarztpraxis ein neues PC-Netzwerk installiert. Nun offerierte mir der Zahnarzt am 22.10., dass er das komplette Netzwerk zurückgeben möchte und de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Wirksamkeit des erklärten/vereinbarten RücktrittsZunächst verwundert der Satz in dem Schreiben vom 26.10.10, Sie hätten eine Rückabwicklun ...weiter lesen

Ist eine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein wirksam? | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Ich möchte meine private Krankenversicherung wegen Beitragserhöhung kündigen. Von der Versicherung erhielt ich Ende August folgendes Schreiben:" Es steht Ihnen ein außerordentliche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Ist eine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein o.k.? Eine Kündigung per Einschreiben ist zwar nicht zwingend erforderlich, jedoch sinnvoll, wenn nicht völli ...weiter lesen

Schönheitsreparaturklauseln im Mietvertrag - Rechtmäßig? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Meine 3 Zimmer Wohnung habe ich zum 31. 08. 2010 gekündigt. Im Bestätigungsschreiben werde ich vom Vermieter "formell" aufgefordert, alle nötigen Reparaturen und Dekorationen bis zum Rückgabeta...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bezüglich der Schönheitsreparaturklausel in § 17 Ziffer 2 trifft Ihre Rechtsauffassung zu. Es handelt sich hierbei um keinen unwirksamen starren Fristenplan, da di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu befristet

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | 3 Jahresvertrag | Arbeitgeber | Aushilfsjob befristet | befristete Erwerbsunfähigkeit | Befristete Teilzeit | Befristung | Befristungsgrund | Belehrung | Frist | Fristverlängerung | Rechte | Auflösung Zeitarbeitsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen