Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unwirksame Kündigung des Mietvertrags?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.10.2012

Frage:

Meine Mutter (91Jahre) besitzt ein Mietshaus mit 5 Mietswohnungen
2x 2Zimmer, 1x3Zimmer, 2x5Zimmer Wohnungen.
Da meine Mutter sich nicht mehr um die Verwaltung des Hauses
kuemmern moechte, meine Geschwister jedoch auch nicht an den
Immobilien interessiert sind, hat sie sich entschlossen, die 2 grossen
Wohnungen an meine beiden Töchter zu veräussern, die beide zur
Zeit in kleinen Wohnungen leben, jedoch mit ihren Partnern jetzt
Kinder planen.Deshalb moechten sie Wohneigentum erwerben.
Da ich selbst bereits 1 Wohnung in diesem Objekt besitze und auch
selbst bewohne, sind meine Töchter an eben diesen großen Wohnungen
interessiert. Die kleinen Wohnungen werde ich uebernehmen, somit ist das
gesamte Objekt in einer Hand.

Nun hat meine Mutter den Mietern (wohnen seit ueber 10Jahren) mit einer
Kuendigunsfrist von 9 Monaten gekuendigt. Nach §... kundige ich zum 30.5.13
wegen Eigenbedarfs. Ohne jedoch schriftlich genau den Namen bzw. Grund
zu benennen (muendl. wurde Namen und Grund genannt, da immer sehr gutes
Verhältnis) Die Wohnungen sollen dann zum 1.8.2013 oder 1.9.2013 notariell
an meine Töchter verkauft werden.

Nun stellt sich die Mieterin der EG-Wohnung allerdings quer. Es handelt sich um eine alleinerziehende Mutter mit 3 Kindern, 11, 14,17Jahre.
Sie will natuerlich partout nicht ausziehen, da es sich um eine sehr schöne und
guenstige Gartenwohnung mit Wintergarten handelt die sie halt in dieser Art
nicht wieder findet eben auch vor allem nicht zu diesem Mitpreis.
Sie behauptet, die Kündigung hat keine Wirksamkeit, da kein Grund (schriftlich)
benannt wurde. Ist dem so und wenn ja, kann man diesen Grund schriftlich
nachreichen oder ist die Kündigung unwirksam und man muss aufs Neue kündigen und wenn mit welcher Frist? Wie lange kann sich ein Auszug verzögern, wenn Eigenbedarf angestrebt ist. Meine Mutter ist teilweise hilfebeduerftig und sollte von meiner Tochter mitversorgt werden, wenn Diese im Haus wohnt (dies ist einer der Eigenbedarfsgruende).

Wie verhält sich die Rechtswirksamkeit wenn sich die Eigentumsverhältnisse ändern die Mieterin jedoch nicht ausgezogen ist?
Kündigung durch Vermieter bis 31.5.13 - kein Auszug - Eigentümerwechsel zum
1.8.13 muss Dieser dann nochmals kuendigen und hier dann wieder mit der
9Monatsfrist oder gilt die Kündigung des Vorbesitzers?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Sie behauptet, die Kündigung hat keine Wirksamkeit, da kein Grund (schriftlich) benannt wurde. Ist dem so und wenn ja, kann man diesen Grund schriftlich nachreichen oder ist die Kündigung unwirksam und man muss aufs Neue kündigen und wenn mit welcher Frist?

Die von Ihnen vorgelegte Kündigung ist ein Klassiker für eine unwirksame Kündigung, da sie nicht annähernd ausreichend begründet ist. Es muss deshalb erneut mit Neubeginn der Kündigungsfrist und ausreichender Begründung gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate (zum dritten Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats). Sie verlängert sich um weitere 3 Monate, wenn der Mieter länger als 5 Jahre in der Wohnung wohnt und um weitere 3 Monate auf insgesamt 9 Monate, wenn der Mieter länger als acht Jahre dort wohnt. Im Einzelnen gilt folgendes: Der Vermieter kann das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt (sog. Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB). Häufigste Fehlerquelle bei der Erklärung einer Eigenbedarfskündigung ist das Übersehen des § 573 Abs. 3 BGB. Gem. Abs. 3 sind die Gründe für ein berechtigtes Interesse des Vermieters in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind. Die Angabe der Gründe ist also Wirksamkeitsvoraussetzung. Dabei genügt lediglich der Hinweis, wegen Eigenbedarfs kündigen zu wollen, bei weitem nicht. Es sind vielmehr die Umstände darzulegen, die eine Notwendigkeit für den Vermieter ausmachen. Dazu ist der begünstigte Personenkreis zu beschreiben und zu benennen sowie die Absicht, dort auch einziehen zu wollen. Außerhalb des Kündigungsschreibens erfolgende Gespräche sind nützlich, jedoch rechtlich nicht erheblich und auch nicht notwendig. Im Zweifel sollte hier ausführlich formuliert werden. Die Eigenbedarfskündigung ist keine heimliche Kündigung. Sie können zu jedem Zeitpunkt, also vor, während und natürlich nach dem Kauf mit jedermann offen über Ihre Absicht reden. Andererseits schadet es nicht, wenn Sie es unterlassen. Allerdings ist zu bemerken, dass an die Begründung weniger hohe Anforderungen gestellt werden, wenn der Eigentümer selbst einzieht. Dann nämlich macht er am intensivsten von seinem grundrechtlich in Art. 14 GG geschützten Eigentumsrecht Gebrauch. Deshalb müssen Sie z.B. nicht offenbaren, dass die Wohnung nicht Ihren Lebensmittelpunkt darstellt und Sie nicht dauerhaft in ihr wohnen.

Frage 2.: Wie lange kann sich ein Auszug verzögern, wenn Eigenbedarf angestrebt ist.

Wegen des nachstehend erläuterten besonderen Kündigungsschutzes kann nicht vorhergesagt werden, wie lange sich eine Eigenbedarfskündigung hinauszögert. Es hängt vor allem vom Verhalten des Mieters ab. Der Mieter kann der Kündigung des Vermieters widersprechen und von ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen, wenn die Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist, vgl. § 574 Abs. 1 S. 1 BGB. Gem. Abs. 2 liegt ein Härtegrund vor, wenn angemessener Ersatzwohnraum zu zumutbaren Bedingungen nicht beschafft werden kann. Bereits an dieser Stelle werden gem. Abs. 3 bei der Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nur die in dem Kündigungsschreiben nach § 573 Abs. 3 BGB (s. o.) angegebenen Gründe berücksichtigt. Härtegründe auf Mieterseite sind alle Nachteile wirtschaftlicher, finanzieller, gesundheitlicher, familiärer oder persönlicher Art, die infolge der Vertragsbeendigung auftreten können. Hinsichtlich der Intensität des Nachteils sind jedoch Härtegründe von (unbeachtlichen) bloßen Unbequemlichkeiten abzugrenzen, die jeder Umzug mit sich bringt. Dies ist eine Frage des Einzelfalls, wobei der gesetzlich geregelte Beispielfall des Fehlens einer angemessenen Ersatzwohnung gem. Abs. 2 als Prüfungsmaßstab dient, es dem Gericht allerdings verwehrt ist, durch seine Entscheidung in die Lebensplanung der Parteien einzugreifen, vgl. Bamberger/Roth/Hannappel BGB 2. Auflage § 574 Rn.10. Für den Eintritt relevanter Nachteile muss dabei eine hinreichende Wahrscheinlichkeit bestehen, so dass die lediglich theoretische Möglichkeit ihres Eintritts nicht ausreichend ist. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang noch § 574 a Abs. 1 BGB, wonach der Mieter im Falle des § 574 BGB verlangen kann, dass das Mietverhältnis so lange fortgesetzt wird, wie dies unter Berücksichtigung aller Umstände angemessen ist. Kommt keine Einigung zustande, so wird die Fortsetzung des Mietverhältnisses, deren Dauer sowie die Bedingungen, zu denen es fortgesetzt wird, durch Urteil bestimmt, vgl. § 574 a Abs. 2 BGB.

Frage 3.: Wie verhält sich die Rechtswirksamkeit wenn sich die Eigentumsverhältnisse ändern die Mieterin jedoch nicht ausgezogen ist? Kündigung durch Vermieter bis 31.5.13 - kein Auszug - Eigentümerwechsel zum 1.8.13 muss Dieser dann nochmals kuendigen und hier dann wieder mit der 9Monatsfrist oder gilt die Kündigung des Vorbesitzers?

Grundsätzlich hat ein Eigentümerwechsel mit einer Kündigung nichts zu tun. Denn so wie das Mietverhältnis durch einen Eigentümerwechsel nicht tangiert wird (vgl. § 566 BGB), bleibt auch eine einmal von einem Voreigentümer ausgesprochene Kündigung wirksam. Es kann sich jedoch ergeben, dass im Laufe der Kündigungsfrist die Voraussetzungen für den Kündigungsgrund wegfallen. Sofern jedoch die neue Eigentümerin mit der Person der durch die Eigenbedarfskündigung begünstigten übereinstimmt, verwirklicht sich der Eigenbedarf. So kann z.B. nach § 573 der Eigenbedarf für sich oder seine Angehörigen angemeldet werden. Hier würde sich durch den Eigentümerwechsel auf eine Tochter lediglich die Begründung von der Angehörigen in (neue) Eigentümerin ändern. Der Oberbegriff des Eigenbedarfs bleibt hiervon jedoch unberührt. Es muss deshalb in diesem Fall nicht erneut gekündigt werden und es laufen auch keine neuen Fristen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu unwirksam

Bruder ohne Mietvertrag aus dem Haus der erkrankten Mutter bekommen | Stand: 06.08.2014

FRAGE: Ausgangs Situation:Eine völlig zerstrittene Familiensituation, insbesondere zwischen meiner Mutter (97 Jahre) und dem ältesten Sohn (75 Jahre).Meine Mutter ist Alleineigentümerin eines ...

ANTWORT: Wenn der Bruder keine Miete bezahlt, von der Mutter als derzeitiger Eigentümerin auch nicht geduldet wird, und nicht freiwillig auszieht, muss er im Wege der Räumungsklage dazu bewegt werden ...weiter lesen

Wände bei Auszug weiß streichen | Stand: 22.08.2013

FRAGE: Muss ich die Wände meiner Wohnung bei Auszug weiß streichen? So die Vorgabe im Mietvertrag bei Beendigung des Mietverhältnisses. Vor 2,5 Jahren bin ich eingezogen, Erstbezug. Der Vermiete...

ANTWORT: Der Bundesgesetzgeber hat bei der Schaffung des Bürgerlichen Gesetzbuches, in welches das Mietrecht eingebettet ist, im Jahre 1900 die Auffassung vertreten, dass der Vermieter grundsätzlich allein ...weiter lesen

Zurückweisung einer Versicherungskündigung | Stand: 07.06.2013

FRAGE: Es geht um die Kündigung einer Wohngebäudeversicherung bei der AVersicherungsnehmer ist eine WEG.Am 12.9. wurde die Versicherung fristgerecht zum 31.12.12 gekündigt.Eine Versicherung mi...

ANTWORT: Ist die erneute Zurückweisung der der Kündigung am 18.10. nicht viel zu spät (6 Wochen nach der Kündigung)? Antwort RechtsanwaltDie Zurückweisung erscheint in der Tat verspäte ...weiter lesen

Unterschriebenen Kooperationsvertrag widerrufen | Stand: 21.05.2013

FRAGE: Ich habe einen Kooperationsvertrag unterschrieben und per Mail an die vergebende Stelle gesendet (Werbeagentur). Das System sieht vor, dass man einmalig EUR 17000,- bezahlen muss.Grundsätzlich is...

ANTWORT: Bisher ist per Email allein die 2.Seite des Kooperationsvertrages eingetroffen. Ich gehe davon aus, dass Sie diese zur Beantwortung Ihrer Anfrage auf Vertragsbeendigung für ausreichend halten, weshal ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite und Darlehen zurück erhalten | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Ich habe aufgrund der neuesten Rechtssprechung über die Bearbeitungsgebühren im Bezug auf die Erlangung von Krediten und Darlehen, die von uns betroffenen Banken angeschrieben mit der Aufforderung...

ANTWORT: Ob Ihrerseits ein Rückzahlungsanspruch für die gezahlten Bearbeitungsgebühren besteht, ergibt sich nicht aus den Darlehensverträgen, sondern allenfalls aus den zugrunde liegenden Allgemeine ...weiter lesen

Gebühren bei Nichtnutzung von Konto | Stand: 04.08.2012

FRAGE: Es geht um ein Problem, meinen Sohn betreffend, geboren 1993.Er hat im Jahre 2010 bei "Click and buy" einen Account eröffnet. Weil dies aber erst ab 18 Jahre möglich war, hat er bei der Angab...

ANTWORT: Empfohlen wird die Mitteilung der Feststellung der Unwirksamkeit des mit einem Minderjährigen geschlossenen Vertrags, und hilfsweise eine formelle Kündigung *1) des Accounts durch den Sohn sowi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu unwirksam

Urteil: AGB von WhatsApp sind unwirksam
| Stand: 25.05.2016

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 08. April 2016 - 5 U 156/14 entschieden, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma WhatsApp unwirksam seien, weil WhatsApp deutschen Verbrauchern das "Kleingedruckte" ...weiter lesen

Umgehungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam
| Stand: 09.12.2015

Viele Unternehmer legen ihren Verträgen mit Kunden Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zugrunde. Das sind vom Unternehmer vorformulierte Vertragsbedingungen, auf die der Kunde keinen Einfluss nehmen kann. Weil ...weiter lesen

Kurze Erklärung der salvatorischen Klausel
| Stand: 17.11.2015

Häufig liest man am Ende des Vertrags "Salvatorische Klausel". Doch was bedeutet sie eigentlich? Eine salvatorische Klausel ist dazu bestimmt, dass geschlossene Verträge auch dann bestehen bleiben, wenn einzelne ...weiter lesen

Bankkunden können Kontoführungsgebühren zurückfordern
| Stand: 06.10.2015

Wer bisher für jede Kontobuchung eine Gebühr zahlen musste, kann dieses Geld unter Umständen zurückverlangen. Die Banken hätten nicht für jede Buchung eine Gebühr verlangen dürfen. ...weiter lesen

BGH kippt pauschale Stornogebühren der Reiserveranstalter
| Stand: 11.05.2015

Tritt ein Reisender aus Gründen von der Reise zurück, die nicht in den Risikobereich des Reiseveranstalters fallen (plötzliche Erkrankung, Trennung von Mitreisenden, Verlust des Arbeitsplatzes etc.) so muss ...weiter lesen

Zur Erstattung von Bearbeitungsgebühren
| Stand: 09.07.2014

Ein höchstrichterliches Urteil bringt in diesem Jahr die deutschen Banken mit um die 10.000 Anträgen je Bank auf Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren in Bedrängnis wie selten zuvor. Das Urteil ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite gehen in die zweite Runde
| Stand: 24.06.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13. Mai 2014 in zwei ähnlich gelagerten Fällen entschieden, dass Klauseln von Banken über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten unwirksam sind, nämlich wenn ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Falschberatung | Falschbeurkundung | Fristversäumnis | Positive Vertragsverletzung | Schikane | Schlechtleistung | Unmöglichkeit | Vertragsabbruch | Vertragsbruch | Vertragsverletzung | Warenreklamation | Warenrückgabe | Warenumtausch | Säumnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen