Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Selbstschuldnerische Bürgschaft für Mietvertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 18.10.2012

Frage:

Die Tochter meiner besten Freundin möchte an ihrem Studienort zusammen mit einer Kommilitonin eine Wohnung anmieten. Die Vermieterin will für den gemeinsamen Mietvertrag von beiden Mieterinnen, dass jemand für sie eine unbefristete, selbstschuldnerische Bürgschaft für alle Verpflichtungen aus dem Mietverhältnis stellt. Nun hat das Mädel mich um diese Bürgschaft gebeten (von den Eltern geht das aufgrund der Einkommensverhältnisse nicht).

Der Tochter meiner Freundin ist absolut zuverlässig (und wenn sie tatsächlich mal die Miete nicht zahlen könnte, würde ich das sehr gerne für sie übernehmen). Aber die andere Studentin kenne ich überhaupt nicht, und daher habe ich bei einer Bürgschaft in der verlangten Form natürlich Bedenken.

Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet ein gemeinsamer Mietvertrag, dass jede der Mieterinnen gesamtschuldnerisch haftet, und meine selbstschuldnerische Bürgschaft bedeutet, dass sich die Vermieterin an mich halten könnte, ohne zu versuchen, bei den Mieterinnen einzutreiben.

Also für den Fall, dass die andere Studentin nicht zahlt, könnte sich die Vermieterin das Geld ohne Umwege direkt von mir holen, ohne dass die Tochter meiner Freundin auch nur die Möglichkeit hat, den Mietvertrag alleine zu kündigen, korrekt?

Falls das stimmt, gibt es die Möglichkeit, das zu vermeiden? Die Vermieterin lässt sich weder auf zeitliche Beschränkung noch auf Haftungsbegrenzung ein. Genügt ein Passus im Mietvertrag, der für den Fall, dass eine Mieterin für eine gewisse Zeit ihren anteiligen Zahlungen nicht nachkommt, die andere Mieterin berechtigt, den Mietvertrag alleine, ohne Zustimmung der anderen Mieterin, zu kündigen? Und was wäre, wenn bei einer Kündigung dann die zahlungsunwillige Partei einfach nicht auszieht? Dann wäre ich wahrscheinlich trotzdem noch haftbar?

Ich möchte der Tochter meiner Freundin gerne helfen, und vielleicht sehe ich auch zu schwarz, aber ich möchte einfach nicht unbefristet und unbegrenzt für eine zweite, mir völlig unbekannte Person haften, sondern suche die Möglichkeit, dies auszuschließen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wenn ich richtig informiert bin, bedeutet ein gemeinsamer Mietvertrag, dass jede der Mieterinnen gesamtschuldnerisch haftet, und meine selbstschuldnerische Bürgschaft bedeutet, dass sich die Vermieterin an mich halten könnte, ohne zu versuchen, bei den Mieterinnen einzutreiben. Also für den Fall, dass die andere Studentin nicht zahlt, könnte sich die Vermieterin das Geld ohne Umwege direkt von mir holen, ohne dass die Tochter meiner Freundin auch nur die Möglichkeit hat, den Mietvertrag alleine zu kündigen, korrekt?

Alles zutreffend; das fatale an der Bürgschaft ist nicht die selbstschuldnerisch Haftung, sondern der Verzicht auf die Einrede der Vorausklage nach § 771 BGB. Wenn Sie die Bürgschaft eingehen, sollten Sie auf jeden Fall das Wort Vorausklage in der Bürgschaft ersatzlos streichen. Denn dann muss die Vermieterin zunächst erfolglos gegen die säumigen Mieter vorgehen und kann den Bürgen erst nach erfolgloser Zwangsvollstreckung in Anspruch nehmen. Von der Unterzeichnung eines Mietvertrages durch zwei Personen kann unabhängig von der Frage einer Bürgschaft außerhalb einer bestehenden Ehe nur abgeraten werden. In der Tat kann nämlich das Mietverhältnis nur gemeinsam gekündigt werden, wobei der eine Mieter den anderen hierzu nicht zwingen kann.

Frage 2.: Falls das stimmt, gibt es die Möglichkeit, das zu vermeiden?

Aus meiner Sicht wäre es deutlich vorteilhafter, wenn die Tochter Ihrer Freundin die Wohnung als Alleinmieterin anmietet und mit der Freundin einen Untermietvertrag schließt. Im Mietvertrag müsste nur die Untervermietung ausdrücklich gestattet sein. Zahlt dann die Mitbewohnerin nicht pünktlich die Untermiete an die Tochter, kann das Untermietverhältnis nach 2 Monatsmieten Rückstand fristlos gekündigt und ggfls. ein neuer Untermieter/in gesucht werden. Sie würden im Ergebnis stets nur für die Tochter Ihrer Freundin bürgen, was ja Ihrem Wunsch entspräche.

Frage 3.: Die Vermieterin lässt sich weder auf zeitliche Beschränkung noch auf Haftungsbegrenzung ein. Genügt ein Passus im Mietvertrag, der für den Fall, dass eine Mieterin für eine gewisse Zeit ihren anteiligen Zahlungen nicht nachkommt, die andere Mieterin berechtigt, den Mietvertrag alleine, ohne Zustimmung der anderen Mieterin, zu kündigen?

Dies wäre zwar für die vertragstreue Mieterin eine brauchbare Lösung, denn dann könnte sie stets die Notbremse ziehen. Allerdings wird dies bei der Vermieterin kaum durchsetzbar sein. Im Übrigen brächte Sie als Bürgin dies ja nicht weiter. Kündigt die Tochter in einem solchen Fall, würde Ihre Bürgenhaftung ja weiter bestehen. Denn Sie bürgen schließlich nicht für die Tochter, sondern für die Wohnung bzw. den Mietausfall bezogen auf die Wohnung, wer auch immer diesen zu verantworten hat.

Frage 4.: Und was wäre, wenn bei einer Kündigung dann die zahlungsunwillige Partei einfach nicht auszieht? Dann wäre ich wahrscheinlich trotzdem noch haftbar?

Sie könnten in einem solchen Fall die zahlungsunwillige Mieterin nicht zur Kündigung zwingen. Im Ergebnis bringt diese Lösung also nichts. Allein deshalb ist von der Übernahme einer Bürgschaft in dieser Konstellation nur mit Nachdruck abzuraten. M.E. wäre nur mein Vorschlag zu Frage 2. sinnvoll und für Sie zumutbar.



Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschleppkosten

Kabelempfang und Kleinreparaturen | Stand: 05.02.2014

FRAGE: Es geht darum, das der Verbund der die Mietwohnung Besitzer vertritt im August 2011 darauf aufmerksam machte, (Durch Aushang) das der X GmbH der Vertrag für Kabelempfang fürs Fernsehen gekündig...

ANTWORT: 1. KleinreparaturenGrundsätzlich ist es möglich den Mieter im Mietvertrag mit der Übernahme der Kosten von Kleinreparaturen zu belasten, wenn diese eine bestimmte Grenze nicht überschreiten ...weiter lesen

Wohnungsauszug - Kostenübernahme Haftgrund | Stand: 19.01.2012

FRAGE: In meinem Mietvertrag steht"Die Wohnung wird vom Mieter bei Auszug unrenoviert zurück gegeben. Die Maler,- und Tapezierarbeiten während der Mietzeit dürfen vom Mieter nur fachgerecht durchgeführ...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich den Haftgrund bezahlen?Nach Ihrer Schilderung sind Sie hierzu nicht verpflichtet. Denn wenn Sie einen gängigen Anstrich benutzt haben, gehörte dies zur vertragsgemäße ...weiter lesen

Mietvertrag - Schönheitsreparaturen? | Stand: 21.10.2011

FRAGE: Die Wohnung wurde von uns 11 Jahre und 7 Monate bewohnt.Folgende Fragen:Müssen Wände (teilweise farbig), Heizkörper und Fenster innen gestrichen werden? Im Mietvertrag (Mai 2000) wurde di...

ANTWORT: Der Gesetzgeber hat die grundsätzlichen mietrechtlichen Regelungen als Teil des BGB bereits vor über 100 Jahren geschaffen. Nach der gesetzlichen Konstruktion erhält der Vermieter vom Miete ...weiter lesen

Endrenovierung einer Raucherwohnung | Stand: 04.02.2011

FRAGE: Gesundheitsbedingt musste meine Mutter kurzfristig in ein Pflegeheim umziehen. Nun gilt es die Wohnung zu räumen und zu renovieren. Meine Mutter raucht sehr stark und die Wohnung war Erstbezug. Di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Schönheitsreparaturen bei Auszug/Schäden durch RauchenBei der vorliegenden Regelung für die laufenden Schönheitsreparaturen in § 11 MV handel ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen

Sind Kosten für Streicharbeiten vom Mieter zu tragen? | Stand: 01.10.2010

FRAGE: Muß der Mieter für die Kosten der Streicharbeiten von Fensterrahmen außen nachkommen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantSofern in Ihrem Mietvertrag die Schönheitsreparaturen rechtswirksam auf den Mieter umgelegt wurden, sind Sie grundsätzlich zu einer Renovierung verpflichtet. Ob das überhaup ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Bagatelle | Betriebshaftung | Halteverbot | Halteverbotsschild | Nutzungsausfall | Parkverbot | Privatparkplatz | Schmerzensgeld Schleudertrauma | Verkehrswert | Wildschaden | Nutzungsausfalltabelle | Schadensersatz des Unfallverursachers

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen