Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mündlich vereinbarte Probezeit - gültig?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 30.09.2012

Frage:

Ich befinde mich seit einer Woche in einen neuen Arbeitsverhältnis, möchte dieses jetzt beenden aber mein Arbeitgeber will mich nicht so einfach gehen lassen. Mein Problem ist das in den Arbeitsvertrag keine Probezeit Vereinbarung getroffen ist. Allerdings hat mir mein Arbeitgeber nach meiner Probezeit mehr Geld zugesagt. Jetzt ist meine frage gilt diese mündlich vereinbarte Probezeit? Und wenn ja, dann hätte ich doch die Möglichkeit ohne Angabe von einen Grund zu jederzeit ohne Kündigungsfrist zu Kündigen, oder?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass unter Umständen die Möglichkeit besteht, dass die vereinbarte Probezeit sich nicht aus Ihrem Arbeitsvertrag sondern aus einem Tarifvertrag ergibt, der für Ihr Arbeitsverhältnisanwendung finden könnte.

Bitte überprüfen Sie daher Ihren Arbeitsvertrag dahingehend, ob auf einen Tarifvertrag Bezug genommen wird oder erkundigen Sie sich beim Arbeitgeber/Betriebsrat, ob tarifliche Vorschriften Anwendung finden.

Ebenso könnte sein, dass ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag auf Ihr Arbeitsverhältnis anwendbar ist.
Die Liste der für allgemein verbindlich erklärten Tarifverträge finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsrecht/Tarifvertraege/allgemeinverbindliche-tarifvertraege.html

http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsrecht/Tarifvertraege/allgemeinverbindliche-tarifvertraege.html

Sofern sich aus einem Tarifvertrag keine Probezeit ableiten lässt, müsste geklärt werden, ob durch die mündliche Vereinbarung wirksam eine Probezeit vereinbart wurde oder nicht.

Verbleiben daran Zweifel, so ist der wahre Wille der Parteien durch Auslegung zu ermitteln. Ist der wahre Wille nicht eindeutig feststellbar, wird unterstellt, dass ein einheitliches unbefristetes Arbeitsverhältnis abgeschlossen und keine Probezeit vereinbart wurde.

Grundsätzlich kann eine Probezeit auch mündlich vereinbart werden. Einer Schriftform bedarf es nicht. Wenn Sie sich bei der Kündigung allerdings auf die Probezeit berufen und Ihr Arbeitgeber die Vereinbarung einer Probezeit bestreitet, wären Sie dafür beweispflichtig, dass tatsächlich eine Probezeit vereinbart wurde. Sollten Sie keine Zeugen haben, die bestätigen können, dass mündlich eine Probezeit vereinbart wurde, dürfte dieser Beweis im Streitfall nicht zu erbringen sein, was letztlich für Sie nachteilig wäre.

Für den Fall, dass Sie die vereinbarte Kündigungsfrist nicht einhalten, würden Sie sich grundsätzlich schadensersatzpflichtig gegenüber dem Arbeitgeber machen.
Dieser müsste allerdings sowohl die Höhe des Schadens nachweisen, der ihm dadurch entstanden sein soll, dass Sie die Kündigungsfrist nicht eingehalten haben als auch die Kausalität und die Einhaltung seiner Schadensminderungspflicht.
In der Regel ist dies für den Arbeitgeber eher schwierig.

Abschließend möchte ich nur der Vollständigkeit halber darauf aufmerksam machen, dass Sie während der Probezeit normalerweise nicht mit sofortiger Wirkung kündigen können, sondern selbst dann eine Kündigungsfrist von in der Regel zwei Wochen einhalten müssen.
Die gesetzliche Regelung zur Probezeit findet sich in § 622 Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html


Für eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund liegen mir keine Anhaltspunkte vor. Die fristlose Kündigung ist in § 626 des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__626.html

Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass Sie zwar grundsätzlich im Recht sind, wenn Sie behaupten, eine Probezeit sei mündlich vereinbart gewesen. Allerdings hätten Sie im Streitfall die Beweislast dafür tragen, dass dies zutrifft, so dass Sie ein entsprechendes Risiko haben, wenn Sie die ordentliche Kündigungsfrist nicht eingehalten würden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Probezeit

Vertrag kann nur von beteiligten Parteien gekündigt werden | Stand: 31.01.2015

FRAGE: Ist folgende Kündigung während der Probezeit rechtmäßig?Angaben nach Arbeitsvertrag:Beginn Arbeitsverhältnis 18.08.2014Dauer der Probezeit: 6 MonateKündigungsfrist währen...

ANTWORT: Verträge können grundsätzlich nur von den (juristischen) Personen gekündigt werden, die sie auch abgeschlossen haben. Von daher kann ein Arbeitsvertrag, der mit der Gesellschaft A abgeschlosse ...weiter lesen

Kündigung im Betrieb - Aufhebungsvertrag unterschreiben? | Stand: 01.02.2013

FRAGE: Habe meinen Job in der Probezeit fristgerecht zum 28.2.13 gekündigt. Nun gibt es Schwierigkeiten mit einem Kollegen und mein Chef möchte einen Aufhebeungvertrag machen (am Montag)Meine Fragen:Ic...

ANTWORT: Der Aufhebungsvertrag hat den Vorteil, dass Sie damit in Zukunft sich selbst als ein guter Verhandler präsentieren können. Das „Rechthaben“ in Form einer Eingenkündigung is ...weiter lesen

Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Am 09.07.2012 habe ich bei der Firma S. als Angestellte mit der Arbeit begonnen.Die Kündigungszeit während der Probezeit (in den ersten 6 Monaten) kann mit einer Frist von 14 Tage zum Schlus...

ANTWORT: Das Arbeitsverhältnis wird mit Ablauf des 05.09.12 durch Ihre fristgemäße Kündigung während der Probezeit beendet. Die eigenmächtige Abänderung und unzulässig ...weiter lesen

Fragen zur Kündigungsfrist bei Arbeitsvertrag | Stand: 15.04.2012

FRAGE: Ich (weibl.) habe am 03.04.12 per Mail einen Arbeitsvertrag erhalten. Er war zur Ansicht (sollte nicht unterschreiben) und sollte nur die Stellen markieren für eine Diskussion (AN und AG). Arbeitsbegin...

ANTWORT: 1. Arbeitsverträge können auch per Mail, mündlich oder durch Arbeitsaufnahme geschlossen werden, sie bedürfen keiner Form.2. Bei einer vereinbarten Probezeit kann gemäß § ...weiter lesen

Schwanger - Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Eine Bekannte hat einen Arbeitsvertrag der am 04.11.2011 begonnen hat und in dem unter §5 Dauer der Anstellung folgender Text steht:Das Arbeitsverhältnis wird zunächst für 6 Monat...

ANTWORT: Zunächst gilt, dass Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz genießen, d. h. eine Kündigung während der Schwangerschaft nicht zulässig ist. Das ist in § 9 Absat ...weiter lesen

Dienstvertrag kündigen - Fristen | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Meine Frau hat einen Dienstvertrag mit den Johannitern über 15 Std / Woche abgeschlossen. Sie arbeitet seit ca. 6 Wochen in einem neuen Altenheim der Johanniter als exam. Altenpflegerin. Nun ist e...

ANTWORT: Frage 1.: Ist eine sofortige fristlose Kündigung innerhalb der Probezeit möglich?Eine außerordentliche fristlose Kündigung setzt einen wichtigen Grund voraus, wobei dieser in der Perso ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Probezeit

Wie sich die Probezeit auf den Kündigungsschutz auswirkt
| Stand: 11.01.2016

Es gibt zwei Varianten der Vereinbarung einer Probezeit im Arbeitsverhältnis: Bei der ersten Variante endet das Arbeitsverhältnis automatisch mit Ablauf der Probezeit. Das Arbeitsverhältnis ist also für ...weiter lesen

Unterlassungsanspruch bei Beleidigung in einmalig eskalierender Situation
| Stand: 01.10.2014

Das Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 27. August 2014 - 3 Sa 153/14 liegt noch nicht einmal schriftlich vor und wird bereits sehr kontrovers diskutiert. Es ging um folgenden Sachverhalt: Ein Arbeitgeber ...weiter lesen

Bei Rot über die Kreuzung: Arbeitslosengeld weg
| Stand: 29.01.2013

Frage: Mein Freund, der bei einer Spedition gerade seine Probezeit hatte, ist über Nacht gekündigt worden, weil er wegen eines Rotlicht-Verstoßes seinen Führerschein losgeworden war. Hätte der Chef ...weiter lesen

Neue Probezeit nach Ausbilder-Wechsel
Nürnberg (D-AH) - Setzt ein Auszubildender im letzten Drittel seiner Lehrzeit die Ausbildung in einem neuen Unternehmen fort, gilt nach seinem Wechsel zunächst eine erneute Probezeit. Mit der tückischen Folge, dass er - wie ...weiter lesen

Kündigung einer Auszubildenden
Nürnberg (D-AH) - Stirbt ein Elternteil einer Auszubildenden, so stehen ihr wie alle Arbeitnehmer laut Gesetz zwei Tage Arbeitsbefreiung zu. Doch das heißt nicht, dass dieser Anspruch einfach ohne Absprache mit dem Arbeitgeber ...weiter lesen

1-Jahres-Vertrag endet nicht schon mit Probezeit
Nürnberg (D-AH) - Fettgedrucktes zählt mehr: Ein auf ein ganzes Jahr befristetes Arbeitsverhältnis kann nicht schon sechs Monate vorher ohne ordentliche Kündigung einfach zuende sein. Steht in dem ausdrücklich zu ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitsplatzgestaltung | Arbeitsvertrag | Befristung | Führungszeugnis | Gleichstellung | Jahresarbeitszeitkonto | KSchG | Praktikum | Probearbeitsverhältnis | Tagesmutter | Umsatzbeteiligung | Probearbeiten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen