Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arglistig getäuscht - Vertrag anfechten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 27.09.2012

Frage:

Mein Lebensgefährte ist Inhaber eines 1-Mann Immobilienbüros. Er bekam einen Brief, er solle seine fehlenden Daten ergänzen. Er war der Meinung es handele sich um eine öffentliche Behörde und ergänzte den Bogen und unterschrieb. Nun kam eine Rechnung i.H.v. 569,06 €. Er habe einen Vertrag mit einer Laufzeit von 2 Jahren abgeschlossen. Nach einer Recherche im Internet haben wir festgestellt dass es sehr vielen Leuten so ging und sind auf diese Masche reingefallen. Nun meine Frage: Wir kommt mein Lebensgefährte aus dieser Sache wieder raus ohne diesen Betrag zahlen zu müssen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nun eines vorweg, Ihr Lebensgefährte sollte auf keinen Fall diesen Betrag zahlen. Es gibt glücklicherweise für diese Fälle des sogenannten Adressbuchschwindels ein ganz aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes vom 26.07.2012, VII ZR 262/11. Hintergrund sind Formulare, die wie ein Antragsformular aussehen, aber bereits eine Regelung zu dem zu entrichtenden Entgelt haben. Die Frage, die der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte, war, ob diese Entgeltklauseln Vertragsbestandteil wurden, oder ob diese wegen des überraschenden Charakters ( man muss nicht davon ausgehen, bei einem Antrag mit Kosten belastet zu werden) nicht Vertragsbestandteil wird, § 305c Abs. 1 BGB.
In dem mit Ihrem Fall vergleichbaren Fall hat der zuständige siebte Senat die Revision der Klägerin (Adresssbuchverlag) zurückgewiesen.
Der Bundesgerichtshof begründete seine Entscheidung u.a. damit, dass eine Entgeltklausel, die nach der drucktechnischen Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt ist, dass sie von dem Vertragspartner des Klauselverwenders dort nicht vermutet wird, gemäß § 305c Abs. 1 BGB nicht Vertragsbestandteil wird.
Ein solcher Eintragungsantrag mache auch wegen der drucktechnischen Gestaltung nicht hinreichend deutlich, dass es sich um ein Angebot zum Abschluss eines entgeltlichen Vertrages handelte. Die Aufmerksamkeit auch des gewerblichen Adressaten wurde durch Hervorhebung im Fettdruck und Formulargestaltung auf andere Bereiche gelenkt.
Dieses Urteil bezog sich auf einen Eintrag im Internet. Darüber hinaus gibt es die Entscheidung des ersten Senats des BGH die Entscheidung „Branchenbuch Berg“, die sich auf die Papierversion bezieht.
Rein vorsorglich würde ich – auch wenn dies nach der neuerlichen Entscheidung nicht mehr unbedingt erforderlich sein soll – Ihrem Lebensgefährten empfehlen, den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten und klarzustellen, dass in keinem Fall die Entgeltklausel Vertragsbestandteil wurde.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrzeugbesitzer

Abzockmethoden eines Kreditvermittlers | Stand: 09.06.2016

FRAGE: In einem schwachen Moment habe ich einen großen Fehler gemacht. Ich habe bei der L. GmbH eine Kreditanfrage gestartet und einen sogenannten Vertrag zur Auftragserteilung Finanzsanierung / Vermittlungsvertra...

ANTWORT: Die L. GmbH ist als Abzockunternehmen bekannt. Im Internet finden Sie dazu eine Vielzahl von Einträgen. Wie jeder Makler kann auch ein Darlehensvermittler eine Maklergebühr nur dann beanspruchen ...weiter lesen

Internetbetrug durch Abo-Modell | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ich hatte mich vor einiger Zeit auf der seite www.xxx.de angemeldet aber bereits am darauf folgenden Tag meinen Account gelöscht, am folgenden Tag erhielt ich eine Rechnung von der xxx gmbh, ich hätt...

ANTWORT: Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte ...weiter lesen

Telefonanbieter gibt Portierung für neuen Anbieter nicht frei | Stand: 31.01.2013

FRAGE: Wir haben unseren Telefonanbieter gewechselt. fristgerecht gekündigt bei X. Die Kündigung wurde schriftlich bestätigt zum 17. Januar 2013. Abrechnung ist auch schon erfolgt, aber T. (neu...

ANTWORT: Der Bundesgerichtshof in Zivilsachen (BGHZ) hat gerade in einer einschlägigen Entscheidung zu Ihrer Frage in einer brandneuen Entscheidung beigetragen, vgl. BGH/ Urteil vom 24.1.2013, III ZR 98/1 ...weiter lesen

Kaufvertrag zwischen Minderjährigen | Stand: 07.06.2012

FRAGE: Mein minderjähriger Sohn (geb. 14.02.1997, Verkäufer) schloss am 20.05.1012 mit einem ebenfalls Minderjährigen (geb. 13.06.1998, Käufer) einen Kaufvertrag über ein gebrauchte...

ANTWORT: Fragestellung: Vertragsschluss durch Minderjährige; wie kann / soll ich mich rechtssicher verhalten?Wie Frau Kollegin Mastaliers zutreffend feststellt, haben die minderjährigen Söhne eine ...weiter lesen

Mit EC-Karte gezahlt - Möglichkeit Geld zurück zu holen | Stand: 28.02.2012

FRAGE: Ich habe am 22.02.2012 einen Dienstleistungsauftrag unterschrieben und per EC-Karte bezahlt. Das Geld wurde am 23.02. abgebucht. Am 25.02. wurde die Fa. tätig. Leider mit einem mehr als magelhafte...

ANTWORT: Frage 1.: Kann ich mein Geld per Bankrückruf zurück holen oder ist das nicht zulässig?Möglich ist dies nur im Falle eines unberechtigten Geldeinzugs per Lastschrift. Eine Zahlung pe ...weiter lesen

Mieterhöhung bei Verlängerung des Mietverhältnisses? | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Ich habe für mein Kosmetikstudio einen Mietvertrag für 5 Jahre mit Option auf weiter fünf. Dieser Vertrag läuft am 31.11.2012 ab! Es handelt sich um einen ganz normalen Mietvertra...

ANTWORT: Fragestellung: Kann und darf der Vermieter mir die Miete erhöhen wenn ich verlängere?Eine Erhöhung der Miete ist dann möglich, wenn zwischen Ihnen und den Vermietern eine entsprechend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrzeugbesitzer

Urteile zum VW-Skandal: Käufer haben Recht bekommen
| Stand: 20.09.2016

Das Landgericht Krefeld hat in seinen beiden aktuellen Entscheidungen (Az. 2O 72/16) und (Az. 2O 83/16) zwei Käufern der von dem sogenannten Abgasskandal betroffenen Pkw Recht gegeben und ihnen den Rücktritt vom ...weiter lesen

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Allgemeine Betriebserlaubnis | Automobil | Autoummeldung | Fahrzeughalter | Halteranzeige | Insassen | Kraftfahrzeug | Leihwagen | Motorrad | Quad | Winterreifen | MOFA | Roller

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen