Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 24.09.2012

Frage:

Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokoll AAK zeigte im Wert 1,14 die zweite Messung bertug 1,10 mg/l. Was ich persönlich sehr hoch fand. Ich habe jetzt das Messprotokoll vorliegen welches mir mit der Klageschrift zugesendet wurde. Es fehlt die Atemtemperatur, es ist kein Eichdatum angegeben und die 2 min Abstand zwischen den zwei Messungen wurden nicht eingehalten, bei mir war es eine min.
Meine Frage hätte ich Erfolg wenn man auf Nichtverwertbarkeit des Messprotokolls plädiert? Um Erfolg vor Gericht für mich zu erreichen?
PS.: In Österreich wurde ich verurteilt zu 1800,00€

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragten Rechtsanwalt binnen 14 Tagen, also bis zum 2.10.2012 schriftlich bei Gericht eingegangen sein. Innerhalb weiterer 2 Wochen muss dann eine schriftliche Klageerwiderung eingereicht werden.

Sollten Sie sich gegen die Klage verteidigen wollen, würde ich Ihnen in dieser Sache grundsätzlich die zeitnahe Beauftragung eines Rechtsanwaltes empfehlen.
Der mit der Klage geltend gemachte Regressanspruch ist grundsätzlich berechtigt, wenn Ihnen eine vorvertragliche Obliegenheitsverletzung nachgewiesen werden kann. Hierzu gehört u.a. auch das Führen von Kraftfahrzeugen unter Alkoholeinfluss.

Das in Ihrem Fall verwendete Alkoholmessgerät vom Typ Dräger 7110 MK III A wird speziell nur in Österreich verwendet. In Deutschland wird demgegenüber das Gerät desselben Herstellers mit der Bezeichnung 7110 MK III Evidential eingesetzt, das die bauarttechnische Zulassung der PTB (Physikalisch Technische Bundesanstalt) hat. Die Geräte unterscheiden sich in technischen Einzelheiten. Das in Deutschland eingesetzte Gerät erfüllt die von der hiesigen Rechtsprechung verlangte Messgenauigkeit, so dass die mit einem solchen Gerät ermittelten AAK-Werte im Standarmessverfahren als gerichtsfest gelten, wenn das Gerät nachweislich geeicht war und das Gerät vorschriftsmäßig nach den Bestimmungen des Herstellers verwendet wurde. Das hat der BGH bereits im Jahre 2001 bestätigt.
Ihr Einwand eines fehlenden Eichdatums ist berechtigt. Der Nachweis einer Eichung könnte aller-dings noch erbracht werden anhand der behördlichen Akte, wobei sich die ordnungsgemäße Eichung nach § 36 Abs.1 des Österreichischen Maß- und Eichgesetzes richtet. Nach meiner Kenntnis muss das in Österreich eingesetzte Gerät ebenfalls einer halbjährlichen Eichung unterzogen werden.

Ihr weiterer Einwand, dass die Atemtemparatur nicht im Protokoll angegeben ist und auch der zeit-liche Mindestabstand zwischen den Messungen nicht eingehalten wurde, stimmt zwar, betrifft aber nicht das in Ihrem Fall in Österreich verwendete Gerät der Fa. Draeger. Bei diesem muss ein solcher Zeitabstand nicht befolgt werden. Die beiden Messungen dürfen lediglich max. 5 Minuten auseinanderliegen. Im Gegensatz zu dem in Deutschland verwendeten Gerät wird die Atemtemperatur nicht gemessen und erscheint damit folgerichtig auch nicht im Protokoll.

Ob allein aus der Verwendung eines bauartgleichen, aber technisch unterschiedlichen Geräts bereits folgt, dass das Messergebnis nicht verwertbar ist, erscheint fraglich.

In einem verwaltungsrechtlichen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht München im Zusammen-hang mit einer MPU-Auflage in Deutschland aufgrund einer AAK-Messung in Österreich mit dem dort verwendeten Gerät 7110 MKIII A hat das Gericht das Messergebnis anerkannt, da die Messungen den österreichischen Vorschriften für eine Untersuchung der Atemluft auf Alkohol entsprachen, die Untersuchung mit einem in Österreich anerkannten, der Bauart nach auch in Deutschland zugelassenen Alkomaten (7110 MK III A) durchgeführt und dieser nach österreichischen Vorschriften ordnungsgemäß geeicht war. (VG München Urteil v. 2.3.2005 M 6a K 02.5934).

Allerdings geht es in Ihrem Fall nicht um Verwaltungsrecht sondern um einen zivilrechtlich geltend gemachten Regressanspruch des Kfz.- Haftpflichtversicherers, der grundsätzlich die Voraussetzungen einer vertraglichen Obliegenheitsverletzung nachweisen muss.

Das etwaige Argument, das AAK Ergebnis in Österreich ist nicht verwertbar, weil ein anderes, wenn auch technisch geringer wertigeres und damit vielleicht in seinen Messwerten ungenaueres Gerät verwendet wurde, steht juristisch aber eher auf schwachen Beinen. Ggfls. müsste im Fall der Bejahung dieser Frage bei entsprechendem Vortrag im Prozess ein Gutachten eingeholt werden, wodurch eine mögliche erhebliche Ungenauigkeitsspanne aufgezeigt werden könnte. Dem könnte entgegenstehen, das die Messwerte in Ihrem Fall erheblich über den Grenzwerten und damit im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit liegen, sodass selbst Unterschiede in den Messverfahren nicht zur Annahme einer relativen Fahruntauglichkeit führen könnten. Eine nur relative Fahruntüchtigkeit bedeutet, dass der Versicherer auch beweisen muss, dass der Unfall auf ein alkoholbedingtes Fehlverhalten zurückzuführen ist und ein diesbezüglicher Anscheinsweis nicht von vornherein gilt.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Verwertbarkeit des Messergebnisses in Österreich grundsätzlich zu bejahen ist, müssen aber auch in diesem Fall die österreichischen Messvorschriften eingehalten sein. Das steht trotz des Strafurteils in Österreich mit Rechtskraftwirkung in Deutschland nicht fest.
Das Gerät muss also vorschriftsmäßig geeicht worden sein. Zudem muss die erforderliche Wartezeit vor der ersten Messung von 20 Minuten nach gesichertem Trinkende eingehalten sein. Weiterhin muss auch die Kontrollzeit nach der Österreich-Version von 15 Minuten (nicht wie in Deutschland von 10 Minuten) eingehalten sein. Hiernach darf der Betroffene bis zur ersten AAK Messung keine anderen Substanzen (z.B. Flüssigkeit, Medikamente od. Nikotin) aufgenommen haben, weil hierdurch die Messergebnisse beeinflusst werden können.

Bei Nichteinhalten der Wartezeit oder Kontrollzeit oder Fehlen einer erforderlichen Eichung sind die Ergebnisse der Messung nicht brauchbar bzw. verwertbar. Nach den mir vorliegenden Unterlagen kann ich hiervon nicht sicher ausgehen. Der Sachverhalt müsste hier mit Ihnen noch detailliert besprochen werden. Nach dem Inhalt der Klageschrift lässt sich nur vermuten, dass die erforderliche Wartefrist wohl eingehalten wurde. Zudem müsste aus anwaltlicher Sicht vorsorglich auch Einblick in die behördliche Strafakte in Österreich genommen werden, um zum durchgeführten Messverfahren Einzelheiten zu erfahren.
Im Rahmen dieser email Beratung, die grundsätzlich nur eine erste rechtliche Orientierung im Rahmen der bestehenden rechtlichen Problematik leisten soll, kann ich insoweit eine weitere Auf-bereitung Ihres Falles nicht vornehmen.
Insgesamt sehe ich durchaus Anknüpfungspunkte für eine hinreichende Rechtsverteidigung. Die Erfolgsaussichten können jedoch nicht sicher bestimmt werden, da einige unbekannte Faktoren bestehen, die die Prognose wesentlich beeinflussen können.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschleppen

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und sei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belege ...weiter lesen

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mi...

ANTWORT: Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoc ...weiter lesen

Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung | Stand: 29.05.2010

FRAGE: 1. Am 14.05.2010 ereignete sich ein Auffahrunfall, aufgenommen durch die Polizei, wobei mein Fahrzeug durch das auffahrende Auto Totalschaden erlitt und ich verletzt ins Krankenhaus mußte. Ich leid...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtslage nach Auffahrunfall, Mithaftung (I.), Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung (II.).I. Rechtslage nach AuffahrunfallDe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Abschleppen

Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
| Stand: 27.05.2016

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Fahrzeug bleibt auf der Autobahn liegen
| Stand: 29.08.2013

Bleibt ein Fahrzeug nach einem Unfall auf der linken Überholspur der Autobahn liegen, ist es im verkehrsrechtlichen Sinne immer noch "in Betrieb". Von dem unbeweglichen Fahrzeug geht weiterhin eine erhebliche Betriebsgefahr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Auffahrunfall | Autounfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen