Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klausel in Arbeitsvertrag rechtlich gültig?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 10.09.2012

Frage:

Ist die folgende Klausel in einer Betriebsinternen "Norm", das Arbeitnehmererfinderrecht betreffend, rechtlich gültig?

"Zur unbürokratischen Umsetzung der gesetzlichen Regelungen gelten für Diensterfindungen, die von Mitarbeitern der Firma xxx gemacht werden, die nachfolgenden Regelungen, sofern eine Einigung mit dem Erfinder auf dieser Grundlage zustande kommt, Ist dies nicht der Fall, gelten ausschließlich die gesetzlichen Regelungen".

Es geht bei den erwähnten "nachfolgenden Regelungen" um eine abschließende Pauschalvergütung, wonach der/die Erfinder "bewusst auf ein Zuwarten zur genaueren Ermittlung der Vergütungshöhe" verzichten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

In Ihrem Arbeitsvertrag befindet sich folgende Klausel bezüglich des Arbeitnehmererfindungsrechts:

"Zur unbürokratischen Umsetzung der gesetzlichen Regelungen gelten für Diensterfindungen, die von Mitarbeitern der Firma xxx gemacht werden, die nachfolgenden Regelungen, sofern eine Einigung mit dem Erfinder auf dieser Grundlage zustande kommt, Ist dies nicht der Fall, gelten ausschließlich die gesetzlichen Regelungen"

Bei den erwähnten "nachfolgenden Regelungen" geht es um eine abschließende Pauschalvergütung an, wonach der/die Erfinder "bewusst auf ein Zuwarten zur genauen Ermittlung der Vergütungshöhe" verzichten.
Sie möchten wissen, ob diese Klausel rechtlich gültig ist.

Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Rechtsfrage wie folgt beantworten:

Das Arbeitnehmererfindungsgesetz sieht in den § 9 vor, dass der Arbeitnehmer für die Erfindung ein Recht auf angemessene Vergütung hat. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/arbnerfg/__9.html

Die Art und Höhe der Vergütung soll in angemessener Frist nach Inanspruchnahme durch Vereinbarung festgestellt werden, bei mehreren Erfindern für jeden gesondert (§ 12 Abs. 1 und 2 ArbNErfG).

http://www.gesetze-im-internet.de/arbnerfg/__12.html

Werden sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht einig, muss der Arbeitgeber die Vergütung einseitig durch begründete schriftliche Erklärung festsetzen.
Diese Festsetzung wird verbindlich, wenn nicht der Arbeitnehmer schriftlich binnen zwei Monaten (§ 12 Abs. 4 und 5 ArbNErfG) widerspricht.

In der Praxis wird die Vergütung meist von den – unverbindlichen - Vergütungsrichtlinien berechnet, die gemäß § 11 ArbNErfG erlassen sind. Die Vergütungsrichtlinien finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Gesetze/richtlinien-verguetung-arbeitnehmererfindungen.pdf?__blob=publicationFile

Dabei wird zunächst der Erfindungswert ermittelt und zwar entweder nach der Lizenzanalogie, indem die Lizenzsatz festgestellt wird, die an einen unabhängigen Erfinder in vergleichbaren Fällen üblicherweise gezahlt wird oder nach dem erfassbaren betrieblichen Nutzen, der den Betrieb aus der Benutzung der Erfindung entsteht, oder durch Schätzung. Von diesem Erfindungswert wird der Wert des betrieblich veranlassten Anteils an der Erfindung abgezogen. Hierbei wird bewertet, inwieweit die Erfindung auf eigene Initiative und eigene schöpferische Leistung des Arbeitnehmers, inwieweit auf betriebliche Erfahrung und Unterstützung beruht und inwieweit der Arbeitnehmer aufgrund seiner Position ohnehin großen oder nur geringen Einblick in die spezifische technische Entwicklung hatte. Die Multiplikation dieses "Anteilsfaktors" mit dem Erfindungswert ergibt die Vergütung.

Der Vergütungsanspruch des Arbeitnehmers bleibt auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bestehen (§ 25 ArbNErfg).

Dies zur grundsätzlichen Rechtslage vorweggeschickt ergibt sich nun die Frage, inwieweit die Arbeitsvertragsparteien die Möglichkeit haben, diese gesetzlichen Vorschriften im Arbeitsvertrag anders zu regeln.

Dabei ist zunächst einmal zu beachten, dass gemäß § 22 Satz 1 ArbNErfG die Regelungen des Arbeitnehmererfindungsgesetzes zuungunsten des Arbeitnehmers nicht abbedungen werden können.
Daher sind abweichende vertragliche Regelungen, die den Arbeitnehmer benachteiligen, nicht zulässig. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/arbnerfg/__22.html

Darüber hinaus wäre zu beachten, dass gemäß § 23 ArbNErfG Vereinbarungen und Festsetzungen unwirksam sind, soweit sie in erheblichem Maße unbillig sind.
Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/arbnerfg/__23.html

Insbesondere findet diese Regelung zur Unbilligkeit Anwendung in Fällen der Festsetzung der Vergütung (§ 12 Abs. 4 ArbNErfG).

Allerdings können sich die Vertragsparteien auf die Unbilligkeit gemäß § 23 Abs. 2 ArbNErfG nur berufen, wenn die Unbilligkeit innerhalb von sechs Monaten ab Beendigung des Arbeitsverhältnisses geltend gemacht wird.

Zulässig wäre lediglich eine Vereinbarung über Diensterfindungen nach ihrer Meldung und über freie Erfindungen nach ihrer Mitteilung (§ 22 ArbNErfG). Aber auch eine derartige Vereinbarung wäre unwirksam, wenn sie in erheblichem Maße unbillig ist.

Im Ergebnis bedeutet dies für den von Ihnen geschilderten Sachverhalt, dass die Regelung im Arbeitsvertrag mit vermutlichen einer Vielzahl von Fällen unwirksam sein dürfte, wobei ich hier einschränken muss, dass ich die dort angesprochenen „nachfolgenden Regelungen" nicht kenne und daher nicht beurteilen kann. Sollte es sich jedoch um eine pauschale Vergütung für die Arbeitnehmererfindung handelt, besteht die Gefahr, dass dies unzulässig ist.

Zumindest aber wäre festzustellen, dass die Regelung nicht konkret den gesetzlichen Anforderungen entspricht und die Gefahr besteht, dass der Arbeitnehmer durch die pauschale Vergütung in unbilliger Weise benachteiligt wird, wodurch eine derartige Regelung unwirksam werden würde. Allerdings müsste dann gemäß den oben genannten Vorschriften im vom Gesetz vorgesehenen Zeitraum die Unbilligkeit gerügt werden.

Es kann allerdings nicht per se davon ausgegangen werden, dass die Vereinbarung im Arbeitsvertrag unwirksam ist, da entsprechend § 22 ArbNErfG jeweils im Einzelfall beurteilt werden muss, ob die Regelung für den Arbeitnehmer im Einzelfall ungünstig ist oder nicht.
Sollte die Regelung für den Arbeitnehmer günstig sein, wäre sie auch wirksam. Sie könnte allerdings dann wiederum vom Arbeitgeber mit dem Argument der Unbilligkeit angegriffen werden, wobei auch dann im Einzelfall geprüft werden müsste, ob tatsächlich Unbilligkeit vorliegt oder nicht.

In diesem Licht betrachtet würde ich die von Ihnen angesprochene Vergütungsregelung (bitte entschuldigen Sie die lapidare Ausdrucksweise) so beurteilen, dass die Regelung grundsätzlich wirksam sein dürfte, wenn keiner der Vertragsparteien sich gegen die Anwendung dieser Regelung zur Wehr setzt.

Als Auffangtatbestand ist ja in der Regelung genannt, dass für den Fall, dass die Vertragsparteien sich nicht einig werden, die gesetzlichen Regelungen gelten sollen. Dies entspricht dann dem oben genannten Vorschriften.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmereigenschaft

Anmeldung eines Minijobs bei der Minijob-Zentrale trotz sehr geringer Stundenzahl | Stand: 28.08.2015

FRAGE: Ich bin selbständig/freiberuflich tätig und brauche nun eine Aushilfe zur Ausführung von gewissen Bürotätigkeiten, wie z.B. Ablage, Sortieren usw. Vorgesehen sind ca. 5 Stunde...

ANTWORT: Jeder Minijob muss der Minijob-Zentrale gemeldet werden.Eine Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren ist nur möglich für Arbeitskräfte, die im privaten Haushalt eingesetzt werden. Alle andere ...weiter lesen

Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Am 09.09.2014 schloß ich mit der X-Company einen Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung auf 400,00 € Basis. Folgende Punkte sind im AV geschlossen: Probezeit: 6 MonateKündigungsfris...

ANTWORT: Seinen vollen Urlaubsanspruch enthält ein Arbeitnehmer erst nach einer Beschäftigungszeit von 6 Monaten (§ 4 BurlG). Diese Zeit ist bei Ihnen nicht erreicht.In diesen Fällen erhäl ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Zu wenig Urlaubsgeld erhalten? | Stand: 27.11.2011

FRAGE: Mein Arbeitsverhältniss begann am 01.03.2011, im Juni bekam ich Urlaubsgeld gezahlt (555,84€), im Arbeitsvertrag steht das ich vom letzt gezahlten Bruttogehalt die hälfte bekomme (das ware...

ANTWORT: Um zu prüfen, ob Sie einen (sicheren) Anspruch auf „mehr“ haben, sollten Sie sicherheitshalber noch einen Blick in den Arbeitsvertrag werfen und nachsehen, ob dort etwas zu anteilige ...weiter lesen

Kann gewährter Urlaub einfach wieder gestrichen werden ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: ich arbeite seit 25 Jahren als Festangestellte an einer Tankstelle. Vor 6 Wochen sind bei der Entnahme von Bodenproben Dieselleitungen angebohrt worden so das der Tankbetrieb für 6 Wochen eingestell...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Wenn der Arbeitgeber Sie nach Hause schickt und nicht möchte dass Sie arbeiten kommen, gerät er in Annahmeverzug.Geregelt ist das in § 615 BGB: "§ 615 Vergütun ...weiter lesen

Nutzung des Arbeitshandys nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Von 2003 bis 2007 war ich bei einer Firma beschäftigt und habe dort ein Geschäftshandy bekommen mit dem ich ausdrücklich auch privat telefonieren durfte. Im Jahr 2007 ist mein Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Voranstellend möchte ich bemerken, dass ich gute Chancen sehe, dass Sie den Handyertrag auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiter nutzen können.In meine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmereigenschaft

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmerrecht | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen