Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflichtteilsanspruch auf Erbe durchsetzbar?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Gota Biehler
Stand: 07.09.2012

Frage:

Ich bin verheiratet (39 J.w),habe aus 1.Ehe eine 17 jähr. Tochter.
Mein Mann und ich haben einen Ehevertrag geschlossen. (Gütertrennung)
Er hat einen Bruder und noch eine lebende Mutter (82 J) im Pflegeheim.

Mein Mann hat zu meinen Gunsten ein notarielles Testament gemacht.darin erhalte ich nach seinem Tod,seine Eigentumswohnung (fast lastenfrei) und seine Firma.
Weitere testamentarische Verfügungen,auch zu anderen Personen, hat er nicht gemacht.

Jetzt die Frage:

Wenn der Fall eintritt,mein Mann verstirbt und die Mutter und der Bruder
leben noch, hätten sie doch noch einen Pflichtteilsanspruch bzw. Ergänzungsanspruch?
Welche Quotenaufteilung besteht/ergibt sich dann?
Fließt die Wohnung und die Firma in die Gesamterbmasse mit rein um eine Plichtanteilsberechnung durchführen zu können?
Wenn ja,wie kann man die Pflichtteilsanspüche ausschließen?
Durch Selbstverzicht der Ansprüche der Anspruchsberechtigten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Als Ehefrau sind Sie, sofern Ihr Mann keine Kinder hat, als gesetzliche Erbin zu 1/2 neben der Mutter und dem Bruder Ihres Mannes berufen.

Da Ihr Mann ein Testament gemacht hat und Sie offenbar als Alleinerbin eingesetzt hat, kämen der Mutter und dem Bruder ein Pflichtteilsanspruch zu, da diese enterbt sind. Die Mutter wäre gemäß § 2303 II BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) pflichtteilsberechtigt. Der Bruder erbt als Abkömmling des verstorbenen Vaters, § 1925 III BGB. Der Pflichtteilsanspruch der Mutter und des Bruders wären je 1/8. Der Pflichtteilsanspruch ist reiner Geldanspruch. Sie als Erbin müssten den Pflichtteilsberechtigten Auskunft über den Nachlass (hierzu gehört alles, was Ihr Mann vererbt, also auch die Wohnung und die Firma) erteilen und dann den Pflichtteil auszahlen, wenn er geltend gemacht wird.
Gemäß § 1932 BGB würde Ihnen als Ehefrau ausser Ihrem Erbteil als sog. "Voraus" die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände und die Hochzeitsgeschenke zufallen.

Die Pflichtteilsberechtigten können auf ihren Pflichtteilsanspruch (notariell) verzichten.

Allerdings ist nicht ganz klar, ob Ihr Mann Sie wirklich als Alleinerbin eingesetzt hat. Sie schreiben, er hätte Ihnen die Wohnung und die Firma vermacht. Wenn in dem Testament nicht ausdrücklich steht, dass Sie seine Erbin sind, würde die gesetzliche Erbfolge eintreten. Dann würden Sie zu 1/2 und die Mutter und der Bruder zu je 1/4 erben. Da es sich um ein notarielles Testament handelt, gehe ich aber davon aus, dass der Notar auf die richtige Formulierung geachtet hat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehevertrag

Gesellschafter zu Ehevertrag verpflichten? | Stand: 26.10.2013

FRAGE: Mein Mann arbeitet seit seiner Jugend im Familienbetrieb, kurz vor unseren Heirat wurde der Betrieb auf meinen Mann und seinen Bruder übertragen (GmbH und Co.KG). Die beiden haben dann noch Kredi...

ANTWORT: Vorausgeschickt zunächst folgendes:Einen Gesellschafter per Gesellschaftsvertrag zu einem Ehevertrag zu verpflichten, der eine generelle Gütertrennung und Erbverzicht vorsieht, kann grob sittenwidri ...weiter lesen

Ausschluss von Versorgungsausgleich in Ehevertrag | Stand: 14.09.2012

FRAGE: Ich beabsichtige in absehbarer Zeit zu heiraten und möchte im Einvernehmen mit meiner Braut einen Ehevertrag schließen, der die Gütertrennung beinhalten und den Versorgungsausgleich ausschließe...

ANTWORT: Nein; zwar kann der Versorgungsausschluss unter bestimmten Voraussetzungen unwirksam sein, wobei im Einzelnen untenstehendes gilt. Die Aussage, dass der Versorgungsausgleich nicht ausgeschlossen werde ...weiter lesen

Rentenanspruch auf geschiedene Frau übertragen | Stand: 29.05.2012

FRAGE: Habe ich die Möglichkeit, bei einer Scheidung, den gesamten Rentenanspruch auf meine(geschiedene) Frau zu übertragen? ...

ANTWORT: Seit 1977 sind durch den Versorgungsausgleich (VA) im Scheidungsverfahren die Rentenanwartschaften der Eheleute in der gesetzlichen Rentenversicherung auszugleichen. Dies geschieht durch Übertragun ...weiter lesen

Individueller Ehevertrag - für beide Seiten fair | Stand: 13.02.2012

FRAGE: Getrennt lebend. Ehemann (Kripobeamter) wünscht Ehevertrag. Er lässt sich mir zuliebe nicht scheiden, damit ich weiterhin privat versichert und mit seiner Beihilfe 70% abgedeckt bin. Termin fü...

ANTWORT: Zunächst zum Abschluss des beabsichtigten Ehevertrages: Bevor Sie einen Entwurf unterschreiben, sollten Sie diesen schon deshalb unbedingt von einem Anwalt/Anwältin überprüfen lassen ...weiter lesen

Einsicht in Unterlagen der Stiefmutter | Stand: 25.07.2010

FRAGE: Mein Vater ist letztes Jahr im Dezember verstorben. Hinterlassen hat er Sachgegenstände aber auch ein abbezahltes Einfamilienhaus (von der Raumaufteilung her nicht anders vermietbar/nutzbar), da...

ANTWORT: Sehr geehrte MandantinIhre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Wie bekomme ich bei der Bank Einsicht in die Unterlagen da ich den Verdacht hege das meine Stiefmutter nicht aufrichtig ist bei de ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht des Ehegatten zu Unterhaltszahlungen im Scheidungsfall? | Stand: 04.05.2010

FRAGE: Ich bin 51 Jahre alt und arbeite als Oberstudienrätin an einem Gymnasium in Vollzeit. Ich habe eine 15jährige Tochter. Mein Mann ist selbständiger niedergelassener Facharzt mit eigener Praxi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie derzeit keine Scheidungsfolgevereinbarung und bei Eheschluss auch keinen Ehevertrag geschlossen haben. Sie leben dahe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehevertrag

Gesetzliche Erbfolge bei einer Zugewinngemeinschaft
| Stand: 05.09.2016

Wenn einer der Ehegatten stirbt, hängt die Erbfolge natürlich zunächst davon ab, ob der Erblasser eine letztwillige Verfügung, also etwa ein (handschriftliches) Testament, hinterlässt. Ist dies nicht ...weiter lesen

Iranischer Ehevertrag in Deutschland gültig
| Stand: 22.04.2013

Wurde im Iran zwischen Eheleuten ein notarieller Ehevertrag geschlossen, kann dieser auch in Deutschland seine Gültigkeit behalten. Daher schuldet ein Ehemann iranischer Herkunft seiner Ehefrau Goldmünzen im Wert ...weiter lesen

In Gütergemeinschaft gelebt - wer erbt was?
| Stand: 26.03.2013

Frage: Mein Vater hat mir kurz vor seinem Tode gesagt, dass er mit unserer Stiefmutter in Gütergemeinschaft gelebt, aber mir seine Hälfte des ganzen Vermögens als Alleinerbe vermacht habe. Ist das überhaupt ...weiter lesen

Ehevertrag ohne Rechtsanwalt
| Stand: 01.06.2012

Dennis Fassler aus Koblenz fragt:Wir heiraten und möchten einen Ehevertrag abschließen. Können wir einfach einen Vertragsmuster kaufen oder sollten wir einen Anwalt konsultieren?Rechtsanwalt Thomas Nolting ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Verkehrsrecht | Anlage U | Ehegattenunterhalt | Ehegattenunterhaltspflicht | Ehepartner | Haushaltsgeld | Hausrat | Sättigungsgrenze | Scheidung | Unterhalt für Eltern | Unterhalt nachehelich | Vorsorgeunterhalt | Unterhalt Frau

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen