×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkasse: Antrag für Hörgeräte


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 25.08.2012

Frage:

Guten Tag, es geht um den Antrag an meine Krankenkasse, mir eine höhere Kostenzusage als den Standardzuschuss (ohne Eigenbeitrag, Geräte der unteren Preisklasse) für die Anschaffung von Hörhilfen zu gewähren. Die bei meinem HNO-Arzt und einem Akustiker vorgenommenen Hörtest haben jedoch ergeben, dass Geräte der unteren sowie der unteren mittleren Preisklasse nicht ausreichen, die Schwerhörigkeit für die Bedürfnisse des täglichen Lebens zu kompensieren. Daher habe ich mit Schilderung der Befunde und unter Berufung auf ein häufig zitiertes Urteil des Bundessozialgerichts an die Krankenkasse geschrieben, mir einen höheren Zuschuss zu gewähren; dies wurde jedoch von der Krankenasse abgelehnt.

Ich könnte Ihnen Anfang nächster Woche zur Info bzw. für die Vorbereitung eines Kostenvoranschlags zur Online-Rechtsberatung eine Kopie meines Antrags an die Krankenkasse und deren Antwort sowie meine Erwiderung hierauf (Entwurf, noch nicht abgschickt) per email zuschicken.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Das einschlägige Gesetz ist § 33 Abs. 1 SGB (Sozialgesetzbuch) V *1).

Darin ausformuliert ist grundsätzlich ein Anspruch des Versicherten u.a. auch auf die Versorgung mit Hörhilfen.

Nach dem Gesetz kommt es darauf an, ob Sie als Versicherter „Hilfsmittel oder zusätzliche Leistungen“ gewählt haben, die „über das Maß des Notwendigen hinausgehen“.

Nur in diesem Fall hat der Versicherte die Mehrkosten und dadurch bedingte höhere Folgekosten selbst zu tragen.

In Ihrem Fall gehen nach den Umständen die Hilfsmittel wohl eher nicht über das Maß des Notwendigen hinaus. Dazu haben Sie bereits recht überzeugend argumentiert.

In diesem Rahmen gibt es günstige höchstrichterliche Rechtsprechung, namentlich des Bundessozialgerichts vom 23.01.2003 und vom 17.12.2009.

Noch höhere Autorität hat das in Ihrer Eingabe ebenfalls schon erwähnte Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 17.12.2002, Az. 1 BvL 29/95.

Auf den von der Versicherung angegebenen Vertrag kommt es damit vermutlich nicht an.

Letztendlich wird es aber immer auf eine Abwägung zwischen dem Pauschalisierungsinteresse der Krankenkassen und dem individuellen Bedürfnis der Patienten ankommen.

In diesem Rahmen muss betont werden, dass der neuste Stand der Technik, soweit das zumutbar zur Verfügung gestellt werden kann, erwartet werden darf und man sich nicht mit drittklassigen Produkten abspeisen lassen muss.

Soweit ich informiert bin, wurde übrigens der Versorgungsvertrag durch die Bundesinnung der Hörgeräteakustiker zum 30. Juni 2012 gekündigt.

Bei der Recherche darüber bin ich auch auf eine ganz interessante Entscheidung des Bundeskartellamts vom 18. November 2011 Az. B3 134/09 gestoßen, in der der BIHA die Verwendung wettbewerbsbeschränkende Abreden gem. § 34 GWB verboten wird.

http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/download/pdf/Kartell/Kartell11/Entscheidungen/B3-134-09.pdf

Ob der konkrete Vertrag davon betroffen ist, sollte noch überprüft werden. Hier wäre es sinnvoll, um Übermittlung einer Abschrift des – unterzeichneten – gültigen Vertrags zu bitten.

Weitere sehr gute, allerdings ausschweifende Argumentationsansätze finden Sie in der Beratungsrichtlinie des DSB (Deutscher Schwerhörigen Bund).

http://www.schwerhoerigen-netz.de/RATGEBER/HOERGERAETE/PDF/beratungsrichtlinie.pdf

Ich rege an, dass Sie eventuell noch ergänzende Unterlagen wie die fraglichen, von Ihnen erwähnten Testergebnisse zum Beweis/ Glaubhaftmachung Ihrer Angaben vorlegen, wenn das noch nicht geschehen ist.

Ich darf abschließend noch erwähnen, dass ich in dem Formulierungsvorschlag als Beweismittel ein Sachverständigengutachten mit angegeben habe, letztendlich kann diese Sachverhalte wohl nur ein Sachverständiger einigermaßen verlässlich bestätigen. Aus Kostengründen sollte überlegt werden, eventuell darauf zu verzichten.

Formulierungsvorschlag (wobei ich mir erlaube, Ihren Entwurf mit aufzunehmen):

Briefkopf

Betr. Az.

In obiger Angelegenheit lege ich gegen Ihren Bescheid vom …

Widerspruch ein.

Begründung

Der angefochtene Bescheid ist rechtswidrig und verletzt mich in meinen Rechten, denn nach § 33 Abs. 1 SGB V besteht ein rechtlich verbindlicher Anspruch auf Versorgung mit einem angemessenen Hörgerät. Dieser Anspruch ist nicht abhängig von Zuzahlungen.

Was den von Ihnen angegebenen Vertrag mit der BIHA anbelangt, so kommt es meiner Einschätzung wegen der klaren Gesetzeslage darauf nicht an. Zu beurteilen ist nach dem Gesetz der Einzelfall.

Vorsorglich bitte ich im Rahmen meines Rechts auf Akteneinsicht um Übermittlung einer aktuellen Abschrift der gültigen Version dieses Vertrags mit Angabe eines Datums. Ich habe Zweifel daran, ob der Vertrag überhaupt noch in einer derzeit gültigen Version besteht.

Meines Wissens wurden die fraglichen Rahmen- und Versorgungsverträge und die bisher praktizierte pauschalisierte Kostenübernahme durch die Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (BIHA) zum 30. Juni 2012 gekündigt.

Das von mir zitierte Urteil des BSG aus 2009 ist auf den vorliegenden Sachverhalt anwendbar.

Ein Festbetrag für an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit entspricht nicht den vom Bundessozialgericht 2009 gestellten Anforderungen und kann daher nicht akzeptiert werden.

Konkret haben in den vorgenommenen Tests der HNO-Arzt und der Akustiker festgestellt, dass auf meinem linken Ohr ein hoher Verlust am Sprachverstehen besteht. Nach Angaben des Akustikers beträgt der Verlust 100%. Am linken Ohr liegt demnach hochgradige, „an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit“ vor. Es dürfte Ihnen bekannt sein, dass das linke Ohr bisher überhaupt nicht mit einem Hörgerät versorgt ist. Beim rechten Ohr beträgt die Minderung des Sprachverstehens etwa 90%.

Beweis/ Glaubhaftmachung: Vorlage der Testergebnisse Anlage 1
Beweis/ Glaubhaftmachung: Auskunft Hausarzt (Befreiung von der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht in dieser Angelegenheit wird angeboten)

Die Tests haben ergeben, dass ein Ausgleich der Schwerhörigkeit weder am linken noch am rechten Ohr mit Hörgeräten der unteren sowie der unteren mittleren Preisklassen erzielt werden kann.

Beweis/ Glaubhaftmachung: Vorlage der Testergebnisse Anlage 1
Beweis/ Glaubhaftmachung: Auskunft Hausarzt (Befreiung von der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht in dieser Angelegenheit wird angeboten)
Beweis: Sachverständigengutachten

Weil ich somit höherwertige (als zuzahlungsfreie) Geräte für das linke und das rechte Ohr benötige, ist Ihre Kostenzusage v. 18. Mai 2012 für zuzahlungsfreie Geräte demnach als Teilkostenerstattung zu werten und erfüllt nicht das im SGB V gebotene Sachleistungsprinzip.

Welche Sachlage das Bundessozialgericht zu seinem Urteil veranlasst hat, ist in dem Urteil selbst ausführlich erläutert und könnte gegebenenfalls auf dem Rechtsweg gegen Sie entschieden werden. Ich erkenne keinen Bezug zu dem von Ihnen zitierten „vertragslosen Zustand“, weshalb soll die Situation deshalb bei mir anders zu beurteilen sein? In dem zitierten Urteil heißt es vielmehr ausdrücklich: „Die Versicherten müssen sich nicht mit einer Teilkostenerstattung zufrieden geben“.

Gegen Ihren Entscheid v. 23. August 2012 lege ich dementsprechend Widerspruch ein und bitte um die volle Übernahme der Kosten für ein geeignetes Hörgerät der oberen mittleren oder, falls nötig, einer höheren Preisklasse, um beide Ohren ausreichend zu versorgen.

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 33 SGB V Hilfsmittel

(1) Versicherte haben Anspruch auf Versorgung mit Hörhilfen, Körperersatzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen, soweit die Hilfsmittel nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen oder nach § 34 Abs. 4 ausgeschlossen sind.

….

Wählen Versicherte Hilfsmittel oder zusätzliche Leistungen, die über das Maß des Notwendigen hinausgehen, haben sie die Mehrkosten und dadurch bedingte höhere Folgekosten selbst zu tragen.

(2) …

(6) Die Versicherten können alle Leistungserbringer in Anspruch nehmen, die Vertragspartner ihrer Krankenkasse sind. Hat die Krankenkasse Verträge nach § 127 Abs. 1 über die Versorgung mit bestimmten Hilfsmitteln geschlossen, erfolgt die Versorgung durch einen Vertragspartner, der den Versicherten von der Krankenkasse zu benennen ist. Abweichend von Satz 2 können Versicherte ausnahmsweise einen anderen Leistungserbringer wählen, wenn ein berechtigtes Interesse besteht; dadurch entstehende Mehrkosten haben sie selbst zu tragen.
(7) Die Krankenkasse übernimmt die jeweils vertraglich vereinbarten Preise.
(8) Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, leisten zu jedem zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegebenen Hilfsmittel als Zuzahlung den sich nach § 61 Satz 1 ergebenden Betrag zu dem von der Krankenkasse zu übernehmenden Betrag an die abgebende Stelle. Der Vergütungsanspruch nach Absatz 7 verringert sich um die Zuzahlung; § 43b Abs. 1 Satz 2 findet keine Anwendung.

….



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Feuerschutz

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Rückforderung von Kindergeld berechtigt? | Stand: 24.05.2012

FRAGE: Mein Sohn hat im Wintersemester 2011 sein Studium abgeschlossen und bis März 2011 Kindergeld erhalten.Ab 1.4.2011 begann er ein Arbeitsverhältnis als Ingenieur.Sein Abschlusszeugnis/Diplom beka...

ANTWORT: Ihre Anfrage ist nach der Rechtslage zu den Einkommensgrenzen bis zum 31.12.2011 zu beantworten.Hatte das Kind im Kalenderjahr ein Einkommen von mehr als 8.004 €, so entfiel der Kindergeldanspruc ...weiter lesen

Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Am 7.6.1999 habe ich meinen EKST-Bescheid für 1998 erhalten. Hierzu habe ich Einspruch eingelegt. Vom FA wurde die zu zahlende Einkommensteuer am 18.06.1999nach § 361 AO die Vollziehung ausgesetz...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gesetzliche Fristen, die die Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt innerhalb einer bestimmten Frist zwingend fordern, gibt es nicht. Allerdings haben Sie die Möglichkei ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baurechtsache | Bauverstoß | Bauverwaltungsamt | befristete Untersagung | Brandschutz | Brandschutzbestimmungen | Brandschutzgesetz | Brandschutzordnung | Brandschutzvorschriften | Erbbaurecht | Feuerschutzbestimmungen | Feuerstättenverordnung | Feuerstellen | Öffentliches Baurecht | Untätigkeitsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen