Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Antrag auf Grundsicherung sinnvoll?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 21.08.2012

Frage:

1) Ab 2015 erhalten meine Frau und ich zusammen ca. 800,-- Altersrente (170,-- + 630,--). Von 1967 bis 2004 habe ich regelmäig Plicht- und später freiwillige Beiträge geleistet. Ab 2005 konnte ich aus wirtschaftlichen Gründen keine weiteren Beiträge leisten. Kann mir das bei Beantragung von Grundsicherung als grob fahrlässig oder mutwillig ausgelegt werden?
2) Wir beabsichtigen evtl. unser selbstgenutztes Einfamilienhaus zu veräußern. Könnten wir den Erlös zur teilweisen Finanzierung eines selbstgenutzen Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung unseres Sohnes verwenden, wenn wir gleichzeitig kostenloses Wohnrecht für die Einliegerwohnung erhielten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

1. Grundsätzlich steht Hilfe zum Lebensunterhalt Personen zu, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere aus ihrem Eigentum und Vermögen beschaffen können.
Dies ergibt sich aus § 19 Absatz 1 Satz 1 SGB XII.

Den Wortlaut des Gesetzestextes finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__19.html

Es darf unterstellt werden, dass mit Renteneintritt Sie und Ihre Frau aufgrund der geringen Altersrente zu den hilfebedürftigen Personen gezählt werden können.

Das Recht zur Inanspruchnahme von Hilfe zum Lebensunterhalt kann dann eingeschränkt oder verwirkt sein, wenn dem Hilfebedürftigen vorgeworfen werden kann, er habe die Hilflosigkeit grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht. Dabei handelt es sich allerdings um Extremfälle, die nur selten Anwendung finden. In den von Ihnen geschilderten Fall, nämlich dass Sie ab 2005 aus wirtschaftlichen Gründen keine weiteren Beiträge als Selbstständiger mehr leisten konnten, kann sicherlich nicht als grobe Fahrlässigkeit oder mutwillige Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit betrachtet werden. Daher kann eine Leistungsreduzierung oder sogar einen Leistungsausschluss aus diesen Gründen nach meinem Dafürhalten ausgeschlossen werden.

Sollten Sie wider Erwarten doch dem Vorwurf der groben Fahrlässigkeit oder mutwillige Herbeiführung der Hilfebedürftigkeit ausgesetzt sein, empfehle ich Ihnen in jedem Fall, Rechtsmittel gegen diese Entscheidung einzulegen und sich dagegen zu Wehr zu setzen.
Die Erfolgsaussichten dürften meiner Meinung nach recht hoch sein.

2. Hinsichtlich ihrer zweiten Fragestellung möchte ich den Sachverhalt noch ergänzend zu konkretisieren, wie ich ihn verstanden habe. Sollte ich den Sachverhalt falsch verstanden haben, bitte ich um entsprechende Mitteilung, wenn damit ich meine Rechtsauffassung überprüfen kann.
Ich habe Sie so verstanden, dass sie ihr derzeitiges Einfamilienhaus veräußern wollen und mit dem Erlös ein neues Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung kaufen wollen, wobei ihr Sohn im Grundbuch als Eigentümer eingetragen sein soll und sie die vollständigen Kosten des Einfamilienhauses tragen und im Gegenzug ein Wohnrecht für die Einliegerwohnung erhalten.

Ich halte diese Vorgehensweise für riskant. Rechtlich gesehen würde es sich bei der oben beschriebenen Vorgehensweise um eine Schenkung zu Gunsten Ihres Sohnes handeln, vermindert um den Wert des Wohnrechts an der Einliegerwohnung. Da Sie beabsichtigen, ab 2015, mithin also in drei Jahren, Rente und Hilfe zum Lebensunterhalt zu beantragen, bestünde für das Sozialamt die Möglichkeit, die Schenkung, die noch innerhalb des Zehnjahreszeitraums liegt, zurückzufordern.
Wenn ein Schenker nach der Vollziehung der Schenkung bedürftig wird und seinen eigenen angemessenen Unterhalt nicht mehr bestreiten kann, hat er das Recht, von dem Beschenkten die Herausgabe des Geschenkes zu fordern (§ 528 BGB). Die Frist dafür beträgt zehn Jahre (§ 529 BGB). Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschriften finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__528.html

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__529.html

Aufgrund des Nachhaltigkeitsprinzips der Sozialhilfeleistungen gemäß § 2 SGB XII bestünde daher die Möglichkeit, die Schenkung rückgängig zu machen. Die Eintragung des Wohnrechts an der Einliegerwohnung zu Ihren Gunsten spielt dabei keine Rolle.

Bei der weiteren Planung und Entscheidung sollten Sie berücksichtigen, dass zwar grundsätzlich im Rahmen des Leistungsbezuges eigenes Vermögen eingesetzt werden muss. Der Vermögenseinsatz bzw. die Verwertung des Vermögens richtet sich nach § 90 SGB XII sowie der VO zur Durchführung des § 90 Abs. 2 Nummer 9 SGB XII. Diese gesetzlichen Vorschriften finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_12/__90.html

http://www.gesetze-im-internet.de/bshg_88abs2dv_1988/

Nach § 90 Abs. 2 SGB XII zählt zum Schonvermögen auch das angemessene Hausgrundstück, welches vom Hilfesuchenden oder einer anderen Person der Einsatzgemeinschaft allein oder zusammen mit Angehörigen ganz oder teilweise bewohnt wird und nach seinem Tod durch eine Person der diesjährigen Einsatzgemeinschaft weiter bewohnt werden soll (§ 90 Abs. 2 Nummer 8 SGB II). Die Angemessenheit des Hausgrundstücks bestimmt sich dabei nach § 90 Abs. 2 Nummer 8 Satz 2 SGB XII nach der Zahl der Bewohner, Wohnbedarf, Zuschnitt und Ausstattung des Wohngebäudes sowie dem Wert des Grundstücks einschließlich des Wohngebäudes. Die Angemessenheit ist nach Maßgabe und Würdigung aller personen-, sach-und wertbezogenen Kriterien zu beurteilen.

Ich würde Ihnen daher raten, zunächst zu überprüfen, ob das derzeitige Einfamilienhaus diese Kriterien erfüllt. Sollte dies der Fall sein, wäre nichts zu veranlassen, da das Haus unter das Schonvermögen fallen würde und daher im Rahmen des Hilfebezuges nicht verwertet werden müsste.

Sollte sich herausstellen, dass die Kriterien nicht erfüllt sind, würde ich Ihnen empfehlen, im Rahmen einer anwaltlichen Erstberatung zu überprüfen, welche Möglichkeiten es gibt, zum jetzigen Zeitpunktvermögen an Dritte zu übertragen, ohne der Gefahr einer Rückforderung ausgesetzt zu sein. Bei der oben beschriebenen Vorgehensweise wäre die Gefahr einer Rückforderung nach meinem Dafürhalten zu hoch, so dass ich davon grundsätzlich abraten würde

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweist, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist daher nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grundsicherung

Allergie gegen Zahnersatz - muss Krankenkasse Ersatz leisten? | Stand: 23.03.2014

FRAGE: Ich habe letztes Jahr Zahnersatz bekommen (Brücke). Trotz mehrfacher Nachbesserung hatte ich Beschwerden. Daraufhin bin ich zu einem Dermatologen wo eine Allergie festgestellt wurde. Meine Zahnärzti...

ANTWORT: Da derzeit noch nicht absehbar ist, ob die Krankenkasse im Ergebnis die zusätzlichen Kosten übernehmen muss, sollten Sie sollten schon zur Fristwahrung dagegen entsprechend der normalerweis ...weiter lesen

Anrechnung des Erbes als Einkommen? | Stand: 25.06.2013

FRAGE: Ich erhalte mit meinen Kindern zusätzlich zum Job und 2 Nebengewerben Hartz4. Davon habe ich monatl. nur 40 Euro mehr als würde ich gar nichts tun, da auch die Fahrtkosten zur Arbeit nicht adäqua...

ANTWORT: Zunächst einmal dürfte Ihre Erbschaft im Sinne des § 1922 BGB als Teil Ihres Vermögens und nicht als Einkommen zu betrachten, vgl. dazu Bundessozialgericht vom 24.02.2011, Aktenzeiche ...weiter lesen

Pfändung der Rente bei Schulden? | Stand: 13.06.2013

FRAGE: Betr. Rente. ich erhalte eine Rente von ca. 700 Euro. Da ich noch Schulden habe bei der AOK wollte die Rentenversicherung diese Rente auf 360 € kürzen. Das konnte ich vorläufig abwende...

ANTWORT: Die Rente darf Ihnen wegen Schulden bei der AOK unter gar keinen Umständen gekürzt werden. Ihre Rente ist in voller Höhe unpfändbar. Der Pfändungsschutz für Arbeitseinkomme ...weiter lesen

Sterbegeldversicherung soll herabgesetzt werden | Stand: 18.09.2012

FRAGE: Meine Mutter bekommt seit Jahren Grundsicherung und soll jetzt ihre Sterbegeldversicherung von 9.000 EUR auf 3.500 EUR herabsetzen. Gleichzeitig soll sie dies Versicherung an ein Bestattungsinstitut abtrete...

ANTWORT: Im Grundsicherungsrecht gilt der Grundsatz der Nachrangigkeit der Sozialhilfe. Dieser ist in § 2 SGB XII geregelt. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Lin ...weiter lesen

Übernahme der Miete von Sozialamt für schwerbehinderten Sohn | Stand: 25.05.2012

FRAGE: Brauche dringend Rechtsauskunft in welcher Höhe Mietkosten vom Sozialamt übernommen werden müssen? Mein Sohn 32 Jahre erhält Leistungen nach SGB X12, Grundsicherung. Er ist zu 80 ...

ANTWORT: Leistungen für Unterkunft werden nach dem SGB XII in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen übernommen. Dies ergibt sich aus §§ 42 Nr. 4, 35f. SGB XII. Den Wortlaut dieser Vorschrifte ...weiter lesen

Hartz-IV: Fragen zu Berechtigung | Stand: 03.04.2012

FRAGE: a) Ich - 30 Jahre alt - gebe in absehbarer Zeit meine Doktorarbeit ab, die ich in Vollzeit geschrieben haben. Ich war lediglich in einem Aushilfsarbeitsverhältnis beschäftigt. Seht mir Hartz...

ANTWORT: Da Sie erwerbsfähig und hilfebedürftig sin, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch), es sei denn, Sie sind in der Lage, durc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Grundsicherung

Gebühren im sozialgerichtlichen Verfahren
| Stand: 05.09.2016

Nachdem Widerspruch erhoben wurde und dieser negativen beschieden wird, steht zumeist der Weg zu den Sozialgerichten offen. Der Rechtsweg zu dem Sozialgericht (SG) ist gem. § 51 SGG in Streitigkeiten gegeben, in denen ...weiter lesen

Tragung der Bestattungskosten durch das Sozialamt
| Stand: 05.06.2013

Es kommt häufig vor, dass jemand verpflichtet ist, die Kosten für die Bestattung eines Angehörigen zu tragen. Grund hierfür kann sein, dass der betroffene Erbe oder aufgrund anderer rechtlicher Gegebenheiten ...weiter lesen

Lottogewinn eines Empfängers von Sozialhilfe
Nürnberg (D-AH) - Wie gewonnen, so zerronnen: Schneit einem Hartz-IV-Empfänger ein Lotto-Gewinn ins Haus, hat er diesen umgehend bei der Sozialbehörde abzuliefern. Und zwar bis in Höhe der ihm zugesprochenen staatlichen Stützen. ...weiter lesen

Schulden eines Empfängers von Hartz IV
Nürnberg (D-AH) - Schuldet ein Sozialhilfe-Empfänger seinem Leistungsträger Geld, dann darf die Behörde diesen Fehlbetrag nicht einfach vom monatlichen Hartz-IV-Betrag automatisch abziehen und ohne seine Zustimmung einbehalten. ...weiter lesen

Umzug in die Türkei
Nürnberg (D-AH) - Ein arbeitsloser Deutscher, der zwecks Jobaufnahme in die Türkei umsiedeln will, kann im Rahmen der Förderung einer Arbeitsaufnahme nicht mehr mit der Übernahme der Umzugskosten durch die deutschen Sozialbehörden ...weiter lesen

Weniger Sozialstütze bei kostenlosem Mittagessen
Nürnberg (D-AH) - Ein Sozialhilfeempfänger, der sich ein Zubrot verdient und dabei von seinem Arbeitgeber auch ein kostenloses Mittagessen erhält, muss sich Speise und Trank auf seine Stütze anrechnen la ...weiter lesen

Keine zusätzliche Stütze für übergewichtige Sozialhilfeempfängerin
Nürnberg (D-AH) - Gewogen und für zu leicht befunden: Einer Schwergewichtlerin steht in der Sozialhilfe allenfalls dann ein höherer Regelsatz zu, wenn sie eine weit über den Durchschnitt hinausgehende, ex ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Erbrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Armenrecht | Bauförderung | Erwerbsminderung | Existenzminimum | Fürsorgestelle | Grundsicherungsgesetz | Künstlersozialkasse | SGB XII | Sozialbericht | Zusatzversorgungskasse | Bau BG | Grundsicherungsbetrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen