Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 21.08.2012

Frage:

Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfonds eingezahlt. Die Ausgleichsbeträge bilden die sog. Ausgleichsmasse, aus der die Kosten der Ausbildungsvergütung landesweit den ausbildenden Einrichtungen und Diensten erstattet werden.
Dies ist in Kurzfassung die Mitteilung der Familien-und Krankenpflege e.V. Herne.
Meine Frage, die bisher auch die Pflegekasse nicht beantworten konnte, zahlt nur der Patient die Ausbildungsumlage, und was ist mit der Erstattung der Kosten der Ausbildungsvergütung aus der Ausgleichsmasse? Zahlt die Pflegeeinrichtung auch eine Ausbildungsumlage in den Ausgleichsfond? Wenn ja, möchte ich eine genaue Auflistung dieser Zahlung auf meiner Rechnung sehen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO) werden alle nach § 4 Abs. 3 Satz 1 Altenpflegegesetz (AltPflG) tätigen Einrichtungen zur Zahlung eines Ausgleichsbetrages verpflichtet.

Voraussetzung ist ferner, dass mit der Einrichtung ein Versorgungsvertrag gem. § 72 SGB XI (11. Sozialgesetzbuch) besteht.

Es wird also weder der Patient oder Bewohner der Einrichtung noch das dort tätige Personal zur Zahlung herangezogen.

Zur Ermittlung der Ausgleichsmasse, also des Bedarfs enthält die Verordnung ein Berechnungsverfahren, das auf der Anzahl der Auszubildenden insgesamt, der dafür zu zahlenden Jahresbruttogehälter sowie der durchschnittlichen Weiterbildungskosten beruht (§§ 4 ff AltPflAusglVO).

Dieser Bedarf wird durch die von der zuständigen Behörde festzusetzenden Beträge auf die Gesamtzahl der verpflichteten Einrichtungen umgelegt.
Je nach Anzahl der im Erhebungsjahr ausgebildeten Kräfte wird die Ausgleichmasse an die Einrichtungen auch wieder verteilt.

Sofern Sie nicht selbst Inhaber einer Altenpflegeeinrichtung sind, ist eine Belastung nicht erkennbar.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersentlastungsbetrag

Unberechtigte Nachforderung von Rentenversicherung? | Stand: 10.03.2012

FRAGE: Anfang März habe ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung, in der mir mitgeteilt wurde, dass für die Zeit vom 01.04.2007 bis zum 31.03.2012 eine Nachzahlung in Höhe von 2262,58&euro...

ANTWORT: Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich zunächst vorwegnehmen, dass ich Ihnen in jedem Fall empfehlen würde, gegen den Nachforderungsbescheid der Deutschen Rentenversicherun ...weiter lesen

Antrag auf Entgeltsicherung nicht rechtzeitig gestellt | Stand: 06.11.2010

FRAGE: Am Freitag, den 05.11.2010 gegen 14:00 Uhr bekam ich eine telefonische Zusage vom Arbeitgeber, dass ich am Montag, den 08.11.2010 in der Firma anfangen kann. Der Arbeitsvertrag kam heute (06.11.2010) pe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,tatsächlich ist es so, dass der Antrag auf Entgeltsicherung nach § 421j SGB III bereits vor Aufnahme der Tätigkeit gestellt werden muss. Dieses ergibt sich aus § ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die monatliche Rentenzahlung | Stand: 02.06.2010

FRAGE: Mein Scheidungsurteil ist am 31.5.2010 rechtskräftig geworden. Der Versorgungsausgleich ist durch notarielle Vereinbarung noch nach altem Recht durchgeführt worden. Ich bin als Beamter noch akti...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage vom 03.06.2010 beantworte ich Ihnen gerne wie folgt.Bei den Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die monatliche Rentenzahlung unterscheidet man zwischen dem Ausgleichsberechtigte ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Erbitte Beratung zur rechtlichen Beurteilung der Erwerbstätigkeit bei der Frage der Versicherungspflicht bzw. dem "Recht" in die Krankenversicherung der Rentner aufgenommen zu werden. Heute bin ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner ergibt sich aus § 5Abs.1 Ziff. 11 SGB V. Danach sind solche Personen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherun ...weiter lesen

Verwirkung von Elternunterhalt und Selbstbehalt des Vermögensstamms | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Muss mein Vater für seine pflegebedürftige Mutter (Pflegeheim) die Kosten mittragen, wenn diese ihn nicht aufgezogen hat?Die Mutter meines Vaters wurde von ihren drei ehelich geborenen Kinder...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Verwirkung von Elternunterhalt2. Selbstbehalt und Einsatz des Vermögensstamms3. BeerdigungskostenZu 1.:In Betracht kommt in Ihrem Falle eine Verwirkung des Unterhalt ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Mietrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Altersvorsorge | Betriebliche Altersvorsorge | Einkommensteuergesetz | Pensionskasse | Riesterrente | Versorgungsbezüge | Versorgungsfreibetrag | Vorsorgeaufwendungen | Vorsorgehöchstbetrag | Rentenbesteuerung | Rentensteuer | Krankenkassenhöchstsatz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen