Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 17.08.2012

Frage:

Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte, habe ich einfach nur die Registrierung durchgeführt. Nach fünf Min. auf der Seite, merkte ich, dass diese Seite nicht das bietet, was ich erwartet habe und habe sie auch nicht mehr angeklickt. Ich habe dort nichts gekauft und habe sie auch später nicht mehr besucht. Gestern kam dann die Riesenrechnung über 238 Euro für ein Jahr - vorher nicht kündbar. Ich bin hinten umgefallen und habe bei erneutem Besuchen der Seite festgestellt, dass die Kosten wohl in einem kleinen Fenster rechts aufgeführt waren. Ich bin beim Abschluss nicht drüber gestolpert und bin nun einem Zusammenbruch nahe, denn so viel Geld für eine Leistung, die ich nicht Anspruch genommen habe, das habe ich nicht. Kann man da was tun??? Ich habe bereits gekündigt, aber die Fa. besteht auf die Zahlung und die 12-Monate-Laufzeit.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbracht wurde. Welche Leistungen hätten Sie denn hier überhaupt in Anspruch nehmen können?

Weiterhin ist solchen unseriösen Internetanbietern gemeinsam, dass keine deutlichen Hinweise auf den Abschluss eines Abonnements und die hierfür entstehenden Kosten erfolgt. Möglicherweise gab es auch keinen Hinweis auf das Ihnen als Verbraucher zustehende Widerrufsrecht.

Um derartige Machenschaften möglichst einzudämmen, ist aktuell ab 01.08.12 die gesetzliche Verpflichtung in Kraft getreten, dass entstehende Kosten und weitere vertragliche Verpflichtungen nunmehr dem Kunden ausdrücklich zur Kenntnis gegeben werden und durch diesen gesondert durch Anklicken bestätigt werden müssen.

Tatsache ist, dass Sie sich zum Zeitpunkt des angeblichen Vertragsschlusses über die Tragweite Ihrer Erklärung und Registrierung nicht bewusst waren und bei umfassender Information hierüber diese Erklärung mit Sicherheit nicht abgegeben hätten.

In derartigen Fällen empfiehlt es sich, auf die diversen außergerichtlichen Mahn- und Inkassoschreiben sowie Vollstreckungsandrohungen gar nicht zu reagieren, selbst wenn dies bei massiven Anbietern durchaus Nerven kosten kann. Häufig wird gerade versucht, den Kunden unter Druck zu setzen, um Zahlungen auszulösen.

Reagieren müssen Sie erst dann, wenn Sie einen Antrag auf gerichtlichen Mahnbescheid erhalten, leicht erkennbar an einem gelben Umschlag, auf dem der Postzusteller das Datum der Zustellung vermerkt. Falls Ihnen ein solcher Antrag zugeht, müssen Sie innerhalb von 14 Tagen Widerspruch mit Hilfe eines beigefügten Formulars einlegen.
Dass dieser Fall eintritt, ist allerdings äußerst unwahrscheinlich. Bislang ist kein einziger dieser dubiosen Anbieter vor Gericht gezogen.

Wenn es Sie beruhigt, können Sie in einem Schreiben Ihre abgegebene Erklärung erstens widerrufen (mangels Belehrung ist kein Fristablauf eingetreten), zweitens vorsorglich wegen Irrtums und arglistiger Täuschung anfechten. Außerdem setzen Sie hinzu, dass Sie Staatsanwaltschaft und Verbraucherzentrale über den Vorgang informieren werden.
Dies erhöht die Chancen, dass man Sie anschließend in Ruhe lässt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfechtbarkeit

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Rechtlich gegen Bescheid von Krankenkasse vorgehen - Erfolgschance? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2010 selbständig gemacht. (Einzelunternehmen - Lebensstilberatung, Arbeitszeit zwischen 15-20 Std/wöchentlich. Ich bekam Gründungszuschuss bis Ende August.) Zuvo...

ANTWORT: Die ursprünglichen Auskünfte der TK waren falsch; der Ihnen nunmehr vorliegende Beitragsbescheid dürfte hingegen rechtmäßig sein.Nach § 240 Abs. 1 SGB V richtet sich de ...weiter lesen

Gegen Großfeuerwerk von Nachbarn klagen | Stand: 25.01.2011

FRAGE: Ich lebe in einem Mischgebiet und bin umzingelt von Gewerbe (östlich eine große Spedition, westlich eine Brauereigasthof und nördlich die Bundestraße 304). Gerade dieser Brauereigastho...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Möglichkeiten in Bayern auf der Grundlage einer kommunalen Lärmschutzverordnung den Lärm zu begrenzen, sind gering. Rechtsgrundlage für eine solche Satzun ...weiter lesen

Kostenpflichtige Aufnahme von Gewerbetreibenden in ein Verzeichnis - Betrug oder wirksamer Vertrag? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Meine 85-jährige Mutter hat auf einen Brief der "XY" geantwortet, da sie dahinter das örtliche IHK vermutete, die Angaben zu ihrem Kosmetikinstitut benötigt, in dem sie noch einige wenig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich der Vollmacht genügt eine einfache Vollmacht, die Sie zur Vertretung Ihrer Mutter gegenüber der gegnerischen Firma bevollmächtigt. Sie sollten allerding ...weiter lesen

Kann ein Minderjähriger einen Vertrag abschließen? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Heute habe ich erfahren, dass mein Sohn (11 Jahre), offensichtlich erfolgreich ein Vertrag mit der Firma W. abgeschlossen hat. Wie dies zustande gekommen ist, ist für mich ein Rätsel da er j...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise bzw. Betreiberfirma W. handelt es sich um eine Form des Internetbetruges. Die Betreiberfirma ist in der Vergangenheit in diesem Zusammenhan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anfechtbarkeit

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anfechtung | Anfechtungsklausel | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | Sittenwidrigkeit | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen