Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gütertrennung wegen Elternunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.08.2012

Frage:

Ist Gütertrennung notwendig?
Mein zukünftiger Mann hat eine Mutter, die eventuell nicht mit Ihrem Geld auskommt ( Pflege, etc) und dann wird eventuell Elternunterhalt fällig.


Kann mein Vermögen, das ich vor der Ehe besitze dafür mitverwendet werden? Es könnte sein, dass es höher ist als das Schonvemögen für die Alterssicherung. Mein zukünftiger Mann hat kein nennenswertes Vermögen. Als freischaffende Künstlerin brauche ich dieses Geld eventuell zum Lebensunterhalt und auf jeden Fall für meine/ unsere Rente, da mein Einkommen sehr schwankend ist.

Wir sind jeder Kleinselbstständig mit ca 20000 - 30000 Euro zu versteuern Jahreseinkommen.

Sollten Sie noch weitere Auskünfte benötigen, jederzeit gerne.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Unterhaltsrecht?! Ist Gütertrennung notwendig?

Nein, eine solche würde keinerlei Auswirkungen auf den Elternunterhalt Ihres Mannes haben. Gütertrennung hätte nicht einmal Auswirkungen auf den Ehegattenunterhalt. Es ist deshalb von der Vereinbarung von Gütertrennung allein aus diesen Gründen abzuraten.

Frage 2.: Kann mein Vermögen, das ich vor der Ehe besitze dafür mitverwendet werden?

Ihr vor der Ehe vorhandenes Vermögen hat Bedeutung für einen möglichen Zugewinnausgleich, falls Sie sich einmal von Ihrem Mann scheiden lassen sollten. Für den Unterhalt Ihrer Schwiegermutter, für den Sie ohnehin nur mittelbar haften (s.u.), kommt es auf Ihr Vermögen vor Eheschließung nicht an.

Damit wären zwar Ihre konkreten Fragen beantwortet. Ich denke jedoch, dass es Ihnen auch auf einen Überblick ankommt, in welcher Weise Sie als Schwiegertochter überhaupt für den Unterhalt Ihrer Schwiegermutter in Anspruch genommen werden können. Nachstehend deshalb eine Darstellung, die die wesentlichen Gesichtspunkte des Elternunterhalts unter Einbeziehung der Schwiegerkindhaftung darstellt:

Eine direkte Haftung gegenüber Schwiegereltern kommt nicht in Betracht. Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Linie verwandt sind nach § 1589 Satz 1 BGB Personen, deren eine von der anderen abstammt. Dies ist im Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrer Schwiegermutter. Es stellt sich allerdings beim Elternunterhalt die Frage, inwieweit Schwiegerkinder indirekt an der Haftung des unterhaltspflichtigen Kindes beteiligt sind (sog. verschleierte Haftung von Schwiegerkindern). Der BGH führt hierzu in seiner (Grundsatz-) Entscheidung vom 15.10.2003 Az: XII ZR 122/00, FamRZ 2004, 366 aus: Die Ehegatten der unterhaltspflichtigen Kinder seien weder verpflichtet, aus eigenen Einkünften Unterhalt für die Schwiegereltern zu zahlen, noch seien sie verpflichtet, sich zugunsten der Schwiegereltern in ihrer eigenen Lebensführung einzuschränken. Ausnahmen könnten allerdings dann gelten, wenn das unterhaltspflichtige Kind seine eigenen Geldmittel überhaupt nicht zur Bestreitung des angemessenen Lebensstandards benötige, weil zum Beispiel der Lebensbedarf der Familie aus dem gehobenen Einkommen des anderen Ehegatten bestritten werden könne. In diesem Fall könne der betreffende Einkommensteil für Unterhaltszwecke eingesetzt werden, sofern der angemessene Selbstbehalt des unterhaltspflichtigen Kindes aus dem Einkommen des Ehegatten gewahrt sei.

Dieser angemessene Selbstbehalt beträgt beim Elternunterhalt für das verpflichtete Kind 1500,00 und für den Ehegatten 1200,00, zusammen also 2700,00. In einem weiteren Urteil vom 17. Dezember 2003 Az: XII ZR 224/00, FamRZ 2004, 370 hat der Bundesgerichtshof diese Fragen vertieft. Dabei bleibt der Ausgangpunkt zunächst unverändert: Schwiegerkinder sind rechtlich nicht unterhaltspflichtig und die eigenen Kinder dürfen nur insoweit herangezogen werden, wie sie leistungsfähig sind. Bislang galt der Grundsatz, dass sich die Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners nur nach seinem eigenen Einkommen und Vermögen richtet. In den neuen Entscheidungen stellt sich der BGH jedoch auf den Standpunkt, dass die Leistungsfähigkeit des unterhaltspflichtigen Kindes davon abhängt, ob und in welchem Umfang sein eigenes Einkommen zur Deckung des angemessenen Familienunterhalts benötigt wird. Einkommensteile, die nicht für den Familienunterhalt benötigt, sondern zur Vermögensbildung eingesetzt werden, stehen prinzipiell für Unterhaltszahlungen zur Verfügung. Denn angesichts einer Sparquote in Deutschland von rund 10 % des verfügbaren Einkommens könne man nicht ohne weiteres davon ausgehen, dass das gesamte Familieneinkommen verbraucht wird. Vermögensbildende Maßnahmen dürften sich (mit Ausnahme der Finanzierung eines angemessenen Eigenheims oder angemessener zusätzlicher Altersversorgung) nicht zu Lasten eines unterhaltsberechtigten Elternteils auswirken. Wenn das Familieneinkommen die Mindestselbstbehaltssätze übersteigt und das Kind behauptet, dass das gesamte Familieneinkommen verbraucht wird, muss die Verwendung des Familieneinkommens im Einzelnen belegt werden. Je nachdem, wie der Familienunterhalt danach zu bemessen sei, könne sich für die Ehefrau die Verpflichtung ergeben, mit dem verbleibenden Teil ihres Einkommens Elternunterhalt zu leisten. Ihr angemessener Eigenbedarf sei nämlich durch den Familienunterhalt gesichert. Eine verdeckte Schwiegerkindhaftung werde dadurch nicht begründet, weil auch der angemessene Familienunterhalt des Ehegatten nicht beeinträchtigt werde.

Aus der Rechtsprechung des BGH lässt sich eine stufenweise Prüfung entwickeln, die sich in folgenden Schritten vollzieht:

1. Beträgt das Gesamt-Einkommen der Ehegatten nicht mehr als die zusammengerechneten Mindestselbstbehaltssätze nach der Düsseldorfer Tabelle (1500,00 + 1200,00 = 2700,00), so entfällt der Elternunterhalt mangels Leistungsfähigkeit. In Ihrem Fall würden bei jeweils 25.000,00 zu versteuerndes Jahreseinkommen etwa 1.775,00, zusammen 3.550,00 verfügbares Familieneinkommen bestehen.

2. Liegt das Einkommen über diesem Betrag, so kann das Einkommen des mehrverdienenden Ehegatten so deutlich höher liegen, dass daraus der Familienunterhalt unzweifelhaft bestritten werden kann und der zum Elternunterhalt verpflichtete Ehegatte nichts zum Familienunterhalt beitragen muss.

3. Liegt demnach das Gesamteinkommen des Ehepaares zwischen 2700,00 und 5400,00 (doppelter Mindestselbstbehalt nach der Düsseldorfer Tabelle) so muss nach dem BGH der zum Elternunterhalt verpflichtete Ehegatte darlegen, wie hoch die Ausgaben für die Lebensgestaltung (Familienunterhalt) sind.

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze sowie der an sich nicht gegebenen (direkten) Haftung des Schwiegerkindes würde im Bedarfsfall zu prüfen sein, ob zunächst der Fehlbetrag für Ihre Schwiegermutter von Ihrem Mann allein getragen werden kann (abzüglich Selbstbehalt von 1.500,00 wären dies 275,00). Sofern dieser Betrag zur Deckung nicht ausreicht, müsste weiter geprüft werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Elternunterhalt

Ehegattenunterhalt für vermögenderen Ehemann | Stand: 01.08.2015

FRAGE: Mein Ehepartner und ich sind seit Juli diesen Jahres getrennt, wir haben eine Tochter (2 Jahre alt).Diese lebt nun bei mir. Allerdings holt er sie, wie auch vor der Trennung, morgens ab und bringt si...

ANTWORT: In der Zeit der Trennung von Ehegatten sind die Grundsätze des Trennungsunterhalts anwendbar, vgl. § 1361 BGB *1). Bestimmend für den Bedarf des getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatte ...weiter lesen

Bemessungsgrenze für Unterhaltszahlungen | Stand: 21.11.2014

FRAGE: Wo liegen die Bemessungsgrenzen für Elternunterhalt? Werden auch Kreditkarten angerechnet? Wenn ich zuhaus im "Sparstrumpf" spare, wird das angerechnet? Bis welcher Höhe? Kann man mich zwingen...

ANTWORT: Gemäß § 1601 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sind Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt verpflichtet. Hieraus ergibt sich auch die Unterhaltspflicht von Kindern gegenübe ...weiter lesen

Elternunterhaltskosten | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Zum Thema Elternunterhalt1.) Wie sind die Nachweise für die Einnahmen aus Vermietung und Zinsen aus Kapitalanlagen zu erbringen? (z.B.: Reicht dem Sozialamt die Vorlage des Einkommensteuerbescheids...

ANTWORT: 1. Die Vorlage des Einkommensteuerbescheides beim Sozialamt ist zwar notwendig aber nicht ausreichend. Hinsichtlich der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ist nämlich zu beachten, das ...weiter lesen

Sozialhilfeantrag - Überprüfung der Vermögenswerte | Stand: 04.10.2013

FRAGE: Schwiegervater 90 Jahre Pflst. II im HeimSchwiegermutter 88 Jahre Pflst.I im Heimwurden vier Jahre von ihrer Tochter 65 Jahre und mir-Schwiegersohn 65 Jahre (beide Rentener) gepflegt.Das Vermöge...

ANTWORT: Bei Beantragung von Sozialhilfeleistungen, die im Fall Ihrer Schwiegereltern in absehbarer Zeit erforderlich werden könnte, um die laufenden Pflegeheimkosten zu tragen, prüft die Behörd ...weiter lesen

Pflicht Mehrkosten für Pflegeheim zu tragen? | Stand: 21.05.2013

FRAGE: Meine (deutsche) Mutter (Grundsicherungsbezieherin, kein Vermögen, keine private Pflegevorsorge) muss in ein Pflegeheim.Ich bin seit vielen Jahren in Österreich verheiratet und auch seit 25 Jahre...

ANTWORT: Dies ist eine Frage des Elternunterhalts. Entgegen häufiger Meinung schulden nicht nur Eltern Kinder Unterhalt, sondern auch die Kinder den Eltern Unterhalt, wenn diese unterhaltsbedürftig sind ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung gegenüber leiblichen Vater der persönlichen Kontakt ablehnt | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z. B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich als Angestellter im Öffentlichen Dienst eine Unterhaltspflicht, z.B. bei Pflegebedürftigkeit gegenüber meinem alleinstehenden leiblichen Vater, bei welchem ich nicht aufgewachse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Elternunterhalt

Wann muss ein Kind für seine Eltern Unterhalt zahlen?
| Stand: 05.09.2016

Nach § 1601 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sind Verwandte gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Sind Eltern bedürftig, müssen deren Kinder unter Beachtung ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit ...weiter lesen

Wann Elternunterhalt ausgeschlossen ist
| Stand: 23.05.2016

Mit zunehmenden Alter von Eltern und Kindern dreht sich Unterhaltspflicht um und die Kinder schulden den Eltern Unterhalt, wenn sie nicht mehr selbst für diesen Sorgen können. Was aber, wenn das Kind sich weigert ...weiter lesen

Wenn erwachsene Kinder Elternunterhalt zahlen müssen
| Stand: 24.01.2014

Vielmals stellt sich die Frage, ob man für seine Eltern im Alter Unterhalt zu zahlen hat. Hierbei ist stets von besonderer Bedeutung, inwieweit das eigene Vermögen im Rahmen des Elternunterhalts von den Kindern ...weiter lesen

Kein Unterhalt, wenn BAföG zum Leben ausreicht
| Stand: 22.11.2013

Von den Eltern gibt es nicht mehr Unterhalt, wenn die BAföG-Leistungen zum Leben ausreichen. Dass diese zur Hälfte nur als Darlehen gewährt werden, ist nicht Grund genug, um darauf zu verzichten und Elternunterhalt ...weiter lesen

Ab wann ist man fähig, Elternunterhalt zu zahlen?
| Stand: 07.08.2013

Der Bundesgerichtshof hat dazu Stellung genommen, wie die Leistungsfähigkeit zur Verpflichtung zum Elternunterhalt zu berechnen ist. Leben die Eltern in einem Altersheim, kommt es immer häufiger dazu, dass sie die ...weiter lesen

Einsatz des Taschengeldes für Elternunterhalt
| Stand: 11.07.2013

Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 12.12.2012- XII ZR 43711- nochmals klargestellt, dass auch das Taschengeld eines Unterhaltspflichtigen bei bestehendem Anspruch auf Familienunterhalt grundsätzlich für den ...weiter lesen

Kinder zahlen für ihre Eltern
| Stand: 29.05.2013

Nach dem BGB sind sich Verwandte in gerader Linie (also Kinder, Eltern, Großeltern) gegenseitig zu Unterhalt verpflichtet. Voraussetzung hierfür ist, dass der Unterhaltsberechtigte bedürftig und der Unterhaltsverpflichtete ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angehörige | Antrag | Ehewohnung | ersten Grades | Familienunterhalt | Familienzusammenführung | Geschwister | Geschwisterkonstellation | uneheliches Kind | Unterhalt | Verwandte | Verwandtenunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen