Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auf Internetbetrug reingfallen - Geld per Westerunion überwiesen


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 29.07.2012

Frage:

Ich bin Opfer eines Internetschwindels geworden, habe dummerweise eine Menge Geld per Westernunion überwiesen und verloren. Habe ich Chancen mein Geld wieder zu bekommen oder muss ich damit leben, dass es weg ist. Die Anzeige auf die ich reingefallen bin ist bereits gelöscht wurden. Sollte ich Strafanzeige bei der Polizei schalten, alle E-Mails sind noch in meinem Besitz.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die dringende Empfehlung geht dahin, bei der Polizei unverzüglich Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten und Strafantrag zu stellen.

Nur so kann Internetbetrügern das Handwerk gelegt werden.

Auch wenn Sie keine Details genannt haben: So, wie Sie es hier schildern, scheint es sich um einen Ihnen gegenüber begangenen Internet-Betrug zu handeln, strafbar gem. § 263 StGB.

Erforderlich dafür sind folgende Tatbestandsmerkmale: Täuschungshandlung-Irrtumserregung-Vermögensverfügung-Schaden. Betrugsvorsatz. Dies scheint hier der Fall gewesen zu sein. Das geht überhaupt nicht in Ordnung, und Betrügern muß das Handwerk gelegt werden. Das schulden Sie sich selbst und auch den anderen künftigen Betrogenen, denn es ist zu erwarten, daß so weiter gemacht wird, wenn den Tätern nicht das Handwerk gelegt werden kann.

Manchmal kann die Polizei aus der Art des Internetschwindels die Täter doch noch herausbekommen.

Es gibt ganze Abteilungen der Polizei, die nichts anderes tun, als derartige Straftaten aufzuklären. *1).

Die statistische Aufklärungsquote beläuft sich dabei um die 35 Prozent *2) (Statistiken des Bundesamts für Statistik für 2010 und 2009).

Also etwa jede dritte Straftat in diesem Bereich wird aufgeklärt.

Einschränkend muß gesagt werden, daß natürlich vermutlich das Geld inzwischen verramscht wurde. Dennoch und gerade deswegen sollten solche Straftaten strafrechtlich geahndet werden. Das setzt aber voraus, daß die Taten überhaupt zur Anzeige gelangen.

Drucken Sie vorher alle relevanten Informationen aus, insbesondere Hinweise auf den oder die Täter.

Googeln Sie auch alle Namen, die im Rahmen des Betrugs aufgetaucht sind. Eine Kombination der Namen mit dem Suchwort „Betrug“ ist sinnvoll. Denn häufig wird dieselbe Masche wieder verwendet, und das Internet vergisst so etwas nicht, selbst wenn die eigentliche Seite bereits wieder gelöscht wurde. Darüber finden Sie vielleicht auch den Namen der Verantwortlichen. Vielleicht kennt die Polizei den Fall bereits.

Irgendjemand muß Ihr Geld abgehoben haben. Die Email-Konten müssen eröffnet worden sein, und ein Provider wurde unter Vertrag genommen.

Der Provider wird vermutlich noch die IP’s haben der Computer, die den Betrug arrangiert haben.

Für das Abheben des Geldes ist eine Unterschrift nötig, vielleicht finden sich Fingerabdrücke.

Mit etwas Glück finden sich vielleicht noch Videoaufzeichnungen.

Fragen Sie bei der Polizei nach einem auf Internetkriminalität spezialisierten Mitarbeiter.

Tipp: für die Zukunft Sicherheitsvorkehrungen treffen. Googeln Sie alle Namen, erkundigen Sie sich nach der Bonität der Verkäufer. Zahlen Sie erst, wenn Sie die Leistung, die Sie möchten, bereits haben. Machen Sie sich schlau. Größere Summen an Geld sollten nur dann versandt werden, wenn man genau weiß, wo sie ankommen, und wenn vorher entsprechende Sicherheiten geleistet werden.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1)
http://www.bmi.gv.at/cms/BK/presse/files/Prventionstipps_Internet.pdf

*2)

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2011/PKS2010.pdf?__blob=publicationFile



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Straftat

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung | Stand: 11.11.2013

FRAGE: Anschreiben ohne ZustellungsurkundeIch besitze kein Konto in der Schweiz.Ich bin Unterschriftsberechtigt auf das Schweizer Konto meines Lebensgefährten „X“. Dieses wurde durch Selbstanzeig...

ANTWORT: Ich möchte vorab ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich auf um einen entsprechenden Hinweis bitte, sollte ich Ihren Sachverhalt nicht zutreffend verstanden haben. Ich würde dann unter Zugrundelegun ...weiter lesen

Einschätzung der Strafe bei mehreren begangenen Straftaten | Stand: 12.09.2013

FRAGE: Möglicherweise habe ich mich mehrerer Straftaten schuldig gemacht.Schwerer BetrugUrkundenfälschungEingehungsbetrugFalsche Versicherung Eides Statt zweimalBetrug in zwei weiteren FällenUnterschlagun...

ANTWORT: Anhand der von Ihnen genannten möglicherweise verwirklichten Tatbestände kann eine zu verhängende Strafe nicht pauschal errechnet werden.Hierbei kommt es auf verschiedene Umstände an ...weiter lesen

Drastische Maßnahmen bei Ermittlungen nur wegen Fahrverbot - rechtens? | Stand: 18.12.2012

FRAGE: Lt. Bescheid hätte ich meinen Führerschein am 12.10.12 abgeben müssen.Durch Umzug und auch durch Vergesslichkeit habe ich diesen aber erst am 14.11.12 an die ZBS nach V. gesandt.Dort is...

ANTWORT: zu a): Glücklicherweise muss nicht sogleich eine Anklage von der Staatsanwaltschaft mit einem zwingend folgenden Strafverfahren mit Hauptverhandlung und Zeugenvernehmung durchgeführt werden ...weiter lesen

Anklage wegen Freiheitsberaubung | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Bei meinem Bruder wurde nachweislich von einem Beamten des Landratsamtes 65 mal im Jahr zu verschiedenen Zeiten (aus drei verschiedenen Telefonzellen) angerufen, wenn sich jemand meldete, wurde sofor...

ANTWORT: Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt mutet beim Lesen etwas befremdlich an. Fraglich ist hier besonders, warum ein Mensch, und dazu noch ein Beamter, Ihren Bruder mehrfach und dazu noch von einem öffentliche ...weiter lesen

Ermittlungsverfahren - Kinder als Zeugen | Stand: 27.05.2011

FRAGE: Müssen die im Ermittlungsverfahren einer Steuerstraftat als Zeugen geladenen Kinder zum Ladundstermin erscheinen, wenn sie vorher mitteilen, dass sie vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch mache...

ANTWORT: sehr geehrte Mandantin , sie haben in Ihrer Anfrage zur Kenntnis gegeben, dass wegen einer Steuerstraftat ermittelt wird. Eine Steuerstraftat liegt vor, wenn gegen Steuervorschriften verstoßen wir ...weiter lesen

Strafbarkeit der Grenzsteinveränderung, Vorgehensweise des Nachbarn | Stand: 19.09.2010

FRAGE: Meine Familie ist im Besitz eines Baumgrundstückes. Der Landwirt, dessen Land an unser Grundstück grenzt, hat den Grenzstein aus dem Boden gepflügt und vergrößert sukzessive sei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Strafbarkeit der Grenzsteinveränderung, Vorgehensweise des NachbarnMir ist zwar nicht bekannt, in welchem Bundesland Sie beheimatet sind. Die landesrechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Straftat

Gewaltschutz nach Drohungen über Facebook
| Stand: 03.02.2014

Postings auf Facebook können weitreichende Folgen haben. Dies kann sogar bis zu Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz führen. Das hat das Oberlandesgericht in Hamm bestätigt. Konkret hatte die Antragsgegnerin ...weiter lesen

Totenkopf-Foto auf Facebook - Kündigung eines Polizisten aufgehoben
| Stand: 20.09.2013

Fotografiert ein Polizeiangestellter einen Totenkopf mit Polizeimütze vor einer Schule der jüdischen Gemeinde, kann er nur dann gekündigt werden, wenn ihm eine rechtsradikale Gesinnung nachgewiesen werden ...weiter lesen

Keine Frage des Vertriebs - Zigarettenverkauf nicht stückweise
| Stand: 08.04.2013

Frage: Ich möchte in meinem Restaurant Zigaretten stückweise verkaufen. Darf ich das? Oder gibt es bei den Herstellern Vertriebsrestriktionen, auf die ich achten sollte?Antwort: Zigaretten einzeln zu verkaufen, ...weiter lesen

Brandstifter als Rettungsfahrer
Nürnberg (D-AH) - Wer als Brandstifter zu einer längeren Gefängnisstrafe verurteilt wurde, dem steht als solcherweise Vorbestrafter keine Genehmigung zum Betrieb eines privaten Notfall- und Krankentransportes zu ...weiter lesen

Richter: Keine Extra-Haltestelle für Schulbusse
Nürnberg (D-AH) - Der Schulweg muss so sicher wie möglich sein. Und Erstklässler gehören im Hinblick auf mögliche Straftaten zu einem risikobelasteten Personenkreis, der von den Behörden dabei be ...weiter lesen

Meldauflagen für Hooligans und Mitläufer rechtmäßig
Nürnberg (D-AH) - Damit die Fußballweltmeisterschaft auch weiterhin ein friedliches Fest der Fans bleibt, müssen sich zahlreiche Hooligans vor bzw. nach wichtigen Spielen bei der Polizei melden. Nach einer Ei ...weiter lesen

Unterschlagene Steuererklärung reicht nicht für Arzt-Berufsverbot
Nürnberg (D-AH) - Einem Arzt, der wegen Nichtabgabe seiner Einkommenssteuerklärung zweimal rechtskräftig verurteilt und damit vorbestraft ist, kann allein deswegen nicht die Berufszulassung entzogen werden. Da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Geldstrafe | Haftstrafe | Jugendschutz | Jugendstrafrecht | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen