Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sofortige Baumaßnahme trotz nicht vorliegender Dringlichkeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 02.08.2012

Frage:

Ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung. Bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung, wurden mit einfacher Mehrheit, Baumaßnahmen zur Ausgrabung und teilweissen Abdichtung der Hauswand beschlossen. Gegen diesen Beschluss habe ich Einspruch erhoben und habe auch schon einen Gerichtstermin.

Meine Frage:
Die Baumaßnahmen wurden trotzdem durchgeführt, es bestand kein dringender Grund zum sofortigen handeln.
Ist das rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Frage bezieht sich auf das Problem, inwieweit ein gefasster Beschluss trotz Anfechtung durch einen WEer bereits umgesetzt werden darf oder ob die Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung hat, d.h. erst nach Abschluss des Prozesses mit den Arbeiten begonnen werden darf oder bei Obsiegen des Anfechtenden eben nicht. Die Anfechtungsklage hat im WEG Verfahren keine aufschiebende Wirkung. Das Gesetz misst dem Vollziehungsinteresse der Gemeinschaft grundsätzlich ein größeres Gewicht zu als dem Aussetzungsinteresse des Anfechtungsklägers. Gleichwohl kann aber durch eine Regelungsverfügung gem. § 940 ZPO (einstweilige Verfügung) die Vollziehbarkeit eines Beschlusses der Eigentümerversammlung ausgesetzt werden. Ergänzend zur Anfechtungsklage kann daher in einem gesonderten Verfahren der Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt werden, durch die den anderen WEern und dem Verwalter die Ausführung der beschlossenen Maßnahmen untersagt wird. Voraussetzung für den Erlass einer einstweiligen Verfügung zur Regelung eines einstweiligen Zustandes in Bezug auf ein streitiges Rechtsverhältnis ist gem. § 940 ZPO, dass die Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheint (Verfügungsgrund). Ein Verfügungsgrund besteht jedenfalls dann nicht (mehr), wenn der Antragsteller in Kenntnis der maßgeblichen Umstände untätig bleibt und einen Rechtsverstoß oder eine Beeinträchtigung des Rechtsverhältnisses über längere Zeit hingenommen hat, weil er dann zum Ausdruck gebracht hat, dass keine Dringlichkeit für eine sofortige Sicherung besteht (Selbstwiderlegung der Eilbedürftigkeit). Dies kann angenommen werden, wenn der Kläger den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung erst zwei Monate nach der Beschlussfassung und erst nach Beginn der Sanierungsarbeiten stellt, vgl. LG München ZWE 2009, 84. Voraussetzung für den Erlass einer einstweiligen Verfügung gemäß §§ 935, 940 ZPO ist es, dass zur Abwendung einer Gefährdung der Gläubigerinteressen eine vorläufige Sicherung im Eilverfahren notwendig ist, wobei die schutzwürdigen Interessen beider Seiten im Rahmen des gerichtlichen Beurteilungsspielraums gegeneinander abzuwägen sind. Dabei ist ein entsprechendes dringendes Bedürfnis für den Erlass einer Eilanordnung dann gegeben, wenn der dem Antragsteller bei einer Durchführung des Beschlusses drohende Schaden erheblich größer ist als der der Wohnungseigentümergemeinschaft bei Nichtausführung entstehende Schaden. Ob diese Voraussetzungen in Ihrem konkreten Sachverhalt vorliegen, lässt sich auf Grund des mitgeteilten Sachverhalts nicht beurteilen. Sofern, wie Sie mitteilen, die Baumaßnahmen bereits durchgeführt wurden oder jedenfalls begonnen haben, dürfte es mit der Beantragung einer einstweiligen Verfügung vermutlich zu spät sein. Sollten Sie mit Ihrer Anfechtungsklage durchdringen, wird die Eigentümergemeinschaft u.U. einen Rückbau der bereits durchgeführten Maßnahmen durchführen müssen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Recht von Miteigentümern zur Einsichnahme in Abrechnung | Stand: 06.08.2012

FRAGE: Ich besitze eine ETW in einer WEG mit ca. 30 Parteien. Kürzlich wurde der Aufteilungsschlüssel zwischen Grund- und Verbrauchskosten für Heizung/WW von der Gemeinschaft mit mehrheitliche...

ANTWORT: Wie in den von Ihnen bereits zitierten Entscheidungen dargelegt, hat jeder einzelne Wohnungseigentümer das Recht, in die Aufzeichnungen und Belege der Abrechnung Einsicht zu nehmen (Gesamtabrechnun ...weiter lesen

Courtageanspruch des Maklers | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Wir haben von Freunden erfahren, dass eine Doppelhaushälfte zur Vermietung ansteht. Die aktuellen Bewohner (Mieter) waren mit unseren Bekannten befreundet, welche wiederum wussten, dass wir suchen...

ANTWORT: Ihnen steht gegen den Makler ein Anspruch auf Rückzahlung der Courtage zu. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB iVm § 2 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 5, § 5 Abs. 1 WoVermittG ...weiter lesen

Berechnung von Wohnvorteil | Stand: 30.10.2011

FRAGE: Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meine...

ANTWORT: Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlic ...weiter lesen

Fragen zur Eigentümer Versammlung | Stand: 07.06.2011

FRAGE: In meiner sechsgliedrigen Wohnungseigentumsgemeinschaft gab es zuletzt im April 2000 eine Eigentümerversammlung. Der Verwalter ist Miteigentümer und wurde zuletzt 1999 auf unbestimmte Zeit bestellt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, der letzte Bestellungsbeschluss erfolgte in 1999,so dass das WEG in der bis zur Änderung zum 30.06.2007 geltenden Fassung anzuwenden ist, ab 01.07.2007 gilt das WEG in de ...weiter lesen

Gegen Eigentümerversammlungs Beschluss klagen | Stand: 07.02.2011

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung. Ein Herr von der Verbraucherzentrale hat herausgefunden, dass meine überhöhten Heizkosten sich aus der viel zu hohen bestellten Leistung (Heizwasserdurchfluss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,WEG-Beschlüsse sind dem Grunde nach zunächst dahingehend zu untersuchen, ob ein so genannter Nichtbeschluss oder ein anfechtbarer Beschluss vorliegt. Ein Nichtbeschlus ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu WEG

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern
| Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG-Recht | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen