Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Autokauf nicht ordnungsgemäß verlaufen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 29.03.2012

Frage:

Am 19.08.11 hat mein Sohn einen VW Golf4 1.6 Baujahr 2000 gekauft. Der Kauf war allerdings, wie sich später herausstellte, nicht ganz ordnungsgemäß verlaufen.

Vor dem Kauf stand der Golf in der Nähe unserer Wohnung in F. auf einem privaten Parkplatz eine längere Zeit (ca. 6 Monate). Das Fahrzeug war durch einen Unfall vorne rechts stark beschädigt. Der Rahmen war verbogen und Kotflügel und Scheinwerfer waren zerstört. Man konnte hier von einem wirtschaftlichen Totalschaden ausgehen.

Mein Sohn wollte sich nun das Fahrzeug wieder herrichten und vereinbarte mit dem Verkäufer, der zu der Zeit noch in F. wohnte, einen Kaufpreis von 1000€.

Als es nun zum Kauf und zur Übergabe des Kfz-Briefes kommen sollte, erzählte der Verkäufer, dass der Brief noch bei seinem Onkel in Ludwigsburg sei und er daher den Brief erst in drei Wochen aushändigen kann.

Auf dem Kfz-Schein, der meinem Sohn in Kopie vorliegt, steht der Name des Onkels (oder einer anderen Person?) vom Verkäufer.

Daraufhin leistete mein Sohn eine Anzahlung von 500€ und vermerkte das im Kaufvertrag. Außerdem steht im Kaufvertrag noch, dass der Rest des Kaufpreises (500€) bei Übergabe des Briefes gezahlt wird. Der Kaufvertrag wurde vom Verkäufer, der seinen Personalausweis vorzeigte, unterschrieben.

Das Auto, das nicht mehr ansprang, habe ich dann mit meinem Sohn in unsere Tiefgarage geschoben, wo es seit dem Verkaufstermin steht.

Obwohl mein Sohn mehrmals eine SMS an den Verkäufer geschickt hat, meldete sich dieser nicht.

Meine Frage ist nun, was hier am Sinnvollsten getan werden kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zu unterscheiden sind hier zwei rechtliche Vorgänge, einmal den Kaufvertrag, aus dem sich der Anspruch auf Übereignung des Fahrzeugs und auch des Briefes ergibt, zum anderen die Übereignung des Fahrzeugs.

Bei dem Kaufvertrag ist zu klären, wer denn überhaupt Vertragspartner Ihres Sohnes geworden ist, ob der Onkel oder der Verkäufer selbst. Dies ist relevant für die Frage, gegen wen Ihr Sohn möglicherweise einen Anspruch auf Übergabe des Briefes hat.

Fraglich ist, ob hier der Verkäufer für sich selbst handeln wollte oder nur als Vertreter des Onkels. Sofern für Ihren Sohn offenkundig war, dass der Vertrag mit dem Onkel und nicht mit dem Verkäufer selbst zustande kommen sollte, wäre eben auch nur der Onkel Vertragspartner geworden.
Mangels entsprechender Angaben gehe ich aber davon aus, dass der Verkäufer selbst und für sich gehandelt hat. Ansprüche bestehen daher in erster Linie gegen diesen.

Da nach der Rechtsprechung der Obergerichte und auch des Bundesgerichtshofes derjenige, der Eigentümer eines PKW ist, auch zugleich Eigentümer des Briefes ist, kommt es ferner darauf an, ob Ihr Sohn Eigentümer des Fahrzeugs geworden ist.
Dies ist unproblematisch, wenn der Verkäufer, der ihm das Fahrzeug ausgehändigt hat, auch Eigentümer war. Dann hat Ihr Sohn ohne Weiteres das Eigentum an dem Fahrzeug und auch an dem Brief vom Berechtigten erworben.

Anders verhält es sich, wenn der Verkäufer nicht Eigentümer des Fahrzeugs war. Dann kann Ihr Sohn nur gutgläubig das Eigentum erworben haben. Gutgläubig bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Ihr Sohn weder wusste, noch hätte wissen können, dass der Verkäufer nicht der Eigentümer des Fahrzeugs ist.
Hierzu hat wiederum ebenfalls der Bundesgerichtshof entscheiden, dass derjenige sich nicht darauf berufen kann, hinsichtlich der Eigentümerstellung des Verkäufers gutgläubig gewesen zu sein, wenn er den Fahrzeugbrief nicht überreicht bekommen hat.
Exakt dies scheint jedoch bei Ihrem Sohn der Fall zu sein, so dass er nur dann Eigentümer des Fahrzeugs und damit auch des Briefes geworden wäre, wenn der Verkäufer auch tatsächlich Eigentümer gewesen wäre.

Die Tatsache, nicht Eigentümer gewesen zu sein, muss allerdings der Verkäufer vortragen, nicht Ihr Sohn. Betrachten Sie die vorstehenden Ausführungen daher lediglich als „Hintergrundinformationen“.

Aus Sicht des Sohnes würde ich mich auf den Standpunkt stellen, dass der Verkäufer Eigentümer war und Ihrem Sohn das Eigentum auch übertragen konnte, wodurch Ihr Sohn zugleich Eigentümer des Briefes geworden ist.

Sofern die Adresse des Verkäufers bekannt ist, sollte dieser angeschrieben und zur Herausgabe des Briefes Zug-um-Zug gegen Zahlung des Restkaufpreises aufgefordert werden. Hierbei ist eine Frist zu setzen (zehn Tage genügen).
Nach fruchtlosem Ablauf der Frist kann dann Klage auf Herausgabe des Briefes Zug-um-Zug gegen Zahlung erhoben werden.

Sofern sich der Verkäufer dahin einlassen sollte, dass er zwar Eigentümer gewesen sei, aber nicht in Besitz des Briefes sei, wäre der Anspruch auf Herausgabe des Briefes gegen den Onkel (oder, wer auch immer den Brief hat) geltend zu machen.

Sofern der Name des Verkäufers bekannt ist, kann eine einfache Einwohnermeldeamtsanfrage bei der letzten bekannten Wohnsitzgemeinde gestartet werden. Sofern er sich anderweitig angemeldet hat, weiß die „alte“ Gemeinde das in der Regel und erteilt gegen eine geringe Gebühr (ca. 5 EUR) die Auskunft.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheit

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Zuviel bezahlte Hundesteuer nach Ableben des Hundes zurückverlangen | Stand: 10.06.2011

FRAGE: Habe meinen Hund am 26.04.11 abgemeldet,da verstorben.Habe aber bis heute die zuviel bezahlte Hundesteuer in Höhe von 56 € nicht erstattet bekommen.Auch auf mehrmaligen Hinweis bin ich nur vertröste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Rechtsfrage beantworte ich gerne wie folgt:Ich gehe davon aus, dass Sie dem Steueramt eine Kopie der Todesbescheinigung Ihres Hundes geschickt haben. Ohne diesen Nachweis wir ...weiter lesen

Einbau zusätzlicher Heizungen ohne Genehmigung der Miteigentümer | Stand: 29.09.2010

FRAGE: Wir wohnen in einem Haus mit 7 Eigentumswohnungen. Geheizt wird über eine Zentralheizung. In allen Wohnungen sind Heizkörper installiert. Ein Eigentümer hat in seinem Bad zusätzlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Da die Heizkörper zum Gemeinshaftseigentum gehören, konnte der Miteigentümer ohne Genehmigung keine zusätzliche Heizung einbauen lassen. Da es sich nicht u ...weiter lesen

Kauf einer Wohnung durch einen ALG 1 Bezieher | Stand: 02.09.2010

FRAGE: Ich beziehe ALG1 und wohne noch zur Miete. Eine Kündigung des Mietverhältnisses steht bevor, die Hauseigentümerin bietet ihr Haus zum Kauf an. Ich möchte mir von meiner Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,solange Sie Leistungen nach dem SGB III (Arbeitslosengeld I) empfangen, sind Sie in Ihren wirtschaftlichen Entscheidungen frei. Die Zahlung des ALG I bemisst sich ausschließlic ...weiter lesen

Verpflichtung der Erben zur Beteiligung an Sanierungsarbeiten | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Vater verstarb vor 1 Jahr und hinterlies ein schuldenfreies aber pflege- und sanierungsbedürftiges Haus. Wert mit Grundstück ca. 150.000 €. Testament liegt nicht vor. Erbschein wurde bislan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verpflichtung Ihrerseits zur Beteiligung an den Sanierungs- und Instandhaltungskosten de ...weiter lesen

Sohn verlangt Herausgabe des Schmerzensgeldes von dem eine Wohnung erworben wurde | Stand: 28.02.2010

FRAGE: Mein Sohn (geb. 1975) hatte mit 6 Jahren einen schweren Verkehrsunfall mit Kopfverletzung. 1992 wurde ein Schmerzensgeld von DM 85.000,-- bezahlt. Ich habe 1994 mit diesem Geld eine 2 Zimmerwohnung gekauft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Gemäs Ihrer Schilderung setze ich voraus, daß - die Zahlung auf das Schmerzensgeld eine endgültige war, d.h. Nachforderunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | ETW | Grundbuch | Grundbucheintrag | Miteigentum | Rücklagen Eigentumswohnungen | Sondernutzungsrecht | Teileigentum | Teilungserklärung | Teilungsgenehmigung | Treppenhaus | Wohnungskauf | Wohnungsverkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen