Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Renovierungsarbeiten nach Auszug

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 18.07.2012

Frage:

A.) Renovierungsmaßnahmen nach Auszug

Der am 10.01.2008 von uns unterschriebene Mietvertrag wurde fristgerecht zum 30.09.2012 gekündigt. Es handelt sich um einen Eineitsmietvertrag (gelbe Ausführung mit Druckdatum 05/04). Die Wohnung wurde in Raufaser mit weißem Anstrich übernommen. Im Wohnbereich wurde eine Wand farblich verändert. Im Dezember 2011 wurde die Küche und das Bad mit weißer Malerfarbe nachgestrichen. Eine von uns gestellte Kaution von 1.780,00 Euro wurde vom Vermieter auf einem Sparbuch festgelegt.


Der Mietvertrag enthält folgende Ausführungen:

§ 18 Beendigung des Mietverhältnisses
1. Die Mietsache ist bei Beendigung des Mietvertrages geräumt und ordnungsgemäß gereinigt zurückzugeben. Die Verpflichtungen nach § 8 des Vertrages bleiben unberührt. ........

§ 8 Schönheitsreparaturen/Bagatell-Schäden:
1. Der Mieter übernimmt die Schönheitsreparaturen während der Mietdauer auf eigene Kosten. Zu den Schönheitsreparaturen gehören Anstrich der Wände und Decken, dem das Anbringen einer weiß gestrichen Rauhfasertapete gleichsteht, das Reinigen von Parkett- und Teppichböden, Anstrich von Türen und Fenstern, Türen innerhalb der Mieträume, Fenster auf der Innenseite, Außentüre von innen, Anstrich von Heizkörpern und Heizrohen, das Beseitigen kleinerer Putz- und Holzschäden.

2. Die Kosten der kleinen Instandhalten, die während der Mietdauer erforderlich werden, sind vom Mieter.......

3. Hat der Mieter die Schönheitsreparaturen bzw. kleinen Instandhaltungen übernommen, so kann der Vermieter die nach Fristenplan fälligen Reparaturen während der Vertragslaufzeit fordern, spätestens jedoch bei Ende des Mietverhältnisses alle nach dem Grad der Abnutzung gemäß nachstendem Fristenplan erforderlichen Schönheitsreparaturen verlangen. Die Fristen laufen ab Beginn des Mietverhältnisses. Als angemessene Zeitabstände der Schönheitsreparaturen gelten im allgemeinen.
Wand- und Deckenanstriche in Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre, in Wohn- und Schlafräumen, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre, in anderen Räumen alle Sieben Jahre. Reinigen von Parkett- und Teppichböden alle fünf Jahre, Lackieren von Heizkörpern und Rohren, Innentüren, Fenstern und Außentüren von innen alle sechs Jahre.

4. Sind bei Ende des Mietverhältnisses Schönheitsreparaturen nach dem vorstehenden Fristenplan noch nicht fällig, kann der Vermieter verlangen, dass der Mieter nur einen Kostenanteil von den Kosten zu tragen hat, die eine im Falle des vollen Fristenablaufes bei Ende des Mietverhältnisses durchzuführende fachgerechte Schönheitsreparatur verursacht hätte. Der zu zahlende Kostenanteil errechnet sich regelmäßig nach dem Verhältnis zwischen der im Fristenplan vorgesehenen vollen Frist und dem Zeitraum, der seit Beginn des Mietverhältnisses zw. seit der letzen vom Mieter ausgeführten Schönheitsreparatur bis zur Räumung abgelaufen sit. Liegen die letzten Schönheitsreparaturen während der Mietzeit länger als 1 Jahr zurück, zahlt der Mieter 20% der Renovierungskosten, länger als 2 Jahre 40%, länger als 3 Jahre 60%, länger als 4 Jahre 80%. Die Kosten der Renovierung werden im Zweifel nach einem Kostenvoranschlag eines vom Vermieter benannten Malerfachgeschäfts ermittelt. Die Selbstdurchführung der erforderlichen Schönheitsreparaturen bleibt dem Mieter unbenommen.

Frage: Welche Renovierungsarbeiten sind für uns mit dem Auszug verbunden?


B.) Nebenkostenabrechnung

Mit Schreiben vom 29.12.2009 wurde uns die Nebenkostenabrechnung 2008 zugestellt. Es ergab sich ein Restbetrag von 53,18 Euro. Die Differenz wurde vom Vermieter durch Lastschrift eingezogen.
Weitere Nebenkostenabrechnungen haben wir nicht mehr erhalten.

Frage: Können die Nebenkostenvorauszahlungen für 2009 bis 2012 von uns zurückgefordert werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Welche Leistungen Sie genau bei den Schönheitsreparaturen erbringen müssen, bemisst sich nach dem Zustand Ihrer Wohnung.

Die genannten Fristen im Mietvertrag sind nicht starr („im allgemeinen“; „regelmäßig“) sondern flexibel. Nur mit diesem Inhalt sind die Klauseln überhaupt wirksam. Mit diesem Inhalt ist auch die Quotenvereinbarung in Ihrem Mietvertrag wirksam vereinbart.

Das bedeutet, dass eine Schönheitsreparatur unterbleiben kann oder nur eine geringere Quote zu zahlen ist, wenn die Wohnung wenig genutzt und abgewohnt wurde. Im Umkehrschluss kann es auch zu einer höheren Quote kommen bei einer besonderen Beanspruchung der Wohnung (starke Raucher).

Ausgehend vom Regelfall einer normalen Wohnungsnutzung ergeben sich die Quoten aus dem Vertrag:

Danach muss im Bad (Renovierung Dez. 2011) eine Quote von 20%
in der Küche von 100%
und in den Wohnräumen von 90%

der Kosten übernommen werden. Ist die Wohnung wegen geringer Nutzung noch sehr sauber, können die entsprechenden Quoten angemessen verringert werden.

In dieser Situation ist es meist günstiger selbst eine Renovierung durchzuführen oder ein günstiges Unternehmen zu beauftragen. Auf jeden Fall sollten Sie einen eigenen Kostenvoranschlag einholen und sich nicht jeden Preis vom Vermieter vorsetzen lassen. Dazu sind Sie berechtigt.

Dabei sollten Sie die Wände wieder weiß streichen. Teppich und Parkett sind mit handelsüblichen Reinigungsmitteln zu reinigen (keine Grundreinigung des Teppichs bzw. kein Abschleifen des Parketts). Hinsichtlich der Fenster und Türen reicht im allgemeinen auch eine gründliche Reinigung aus, es sei denn, dass in der Wohnung geraucht wurde. Dann ist von einer Quote von ca. 70% dieser Kosten auszugehen.

Es empfiehlt sich in dieser Frage eine Einigung mit dem Vermieter anzustreben, da dieser ansonsten die Kaution einbehält und Sie zur Klage zwingt, wenn Sie mit seinem Verhalten nicht einverstanden sind.

Die Nebenkostenvorauszahlungen der Jahre 2009 und 2010 können Sie nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückfordern, da der Vermieter nicht abgerechnet hat. Der Vermieter hat dann allerdings die Möglichkeit, diese Abrechnung nachzuholen. Nachforderungen aus diesen Jahren sind allerdings nicht mehr möglich.

2011 und 2012 können noch nicht zurückgefordert werden, da die Abrechnungsfristen von einem Jahr noch nicht abgelaufen sind.

Befürchten Sie Nachzahlungen wäre es taktisch klug die Dinge zunächst auf sich beruhen zu lassen mit der Hoffnung, dass der Vermieter auch für 2011 und 2012 nicht fristgerecht abrechnet. Sonst holt er die Abrechnungen für 2009 und 2010 nach und stellt Ihnen dann die Nachforderungen für 2011 und 2012 in Rechnung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berechtigungsschein

Renovierungsklauseln im Mietvertrag - verpflichtend? | Stand: 14.10.2012

FRAGE: Ich möchte klären, ob die Formulierung in meinem Mietvertrag mich zu Schönheitsreparaturen bei meinem Auszug verpflichten und wenn ja, welche Räume davon betroffen wären.Eine Kopi...

ANTWORT: Vorab ist bei der Prüfung von mietvertraglichen Klauseln zu unterscheiden, ob diese Formularklauseln sind, also in einer Vielzahl von Fällen zur Anwendung kommen oder aber Ausdruck einer individuelle ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung erst nach Unterschrift der zweiten Mietpartei gültig | Stand: 16.04.2012

FRAGE: Meine Tochter (19 Jahre) kündigte fristgerecht in 12/2011 die von ihr seit 01.07.2011 nur noch allein bewohnte Wohnung zum 31.3.2012. Der Vermieter in Form einer Hausverwaltung, verlangte daraufhi...

ANTWORT: Frage 1.: Die Hausverwaltung war aber über den Auszug der 2. Mitbewohnerin bereits informiert. Nach telefonischer Absprache sollte nach Vorliegen der 2. Unterschrift der Kündigung mit Termi ...weiter lesen

Mieterin beschwert sich Schimmel - Vorgehensweise von Vermieter | Stand: 09.04.2012

FRAGE: Wir vermieten eine Wohnung. Die Mieterin (sie wohnt da seit dem 08.2010) hat Schimmel im Badezimmer entdeckt und hat es auch fotografiert und meint, dass der Grund des Schimmels bei dem alten Bewohne...

ANTWORT: Frage 1.: Muss der Gutachter gehollt werden und wer zahlt dafür?Übermäßige Feuchtigkeit in der Wohnung wird optisch sichtbar durch Schimmelbildung. Häufig besteht zwischen Vermiete ...weiter lesen

Ist der Eigentümer dazu verpflichtet die Hecke zu schneiden ? | Stand: 28.03.2011

FRAGE: Mein Vermieter hat bisher das Haus bewohnt, in dem ich eine Wohnung gemietet habe. Der Vermieter ist jetzt ausgezogen. Meine Frage ist: Die Einfriedung des Grundstücks auf meiner Wohnseite (Heck...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Die Einfriedung des Grundstücks auf meiner Wohnseite (Hecke - ca. 40 m) ist völlig verwahrlost einschließlich des Zaunes vor dieser Hecke nach draußen ...weiter lesen

Niedrige Temperaturen in der Wohnung trotz dauerhaftem Heizen | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Mein Name ist K., und hatte schon der öfteren gute Ratschläge von Ihnen bekommen.Mein Problem: Meine Familie 3 Personen wohnen in einer Eigentumswohnung (Hochhaus 6Stock, wir im 5.Stock, unte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Gibt es hierfür einen oder mehrere Paragraphen, um das ich mich auch Rechtlich richtig argumentieren kann.Vorab zum Heiz- und Lüftungsverhalten der beiden Damen ...weiter lesen

Untersagung der Tierhaltung durch den Vermieter | Stand: 12.10.2010

FRAGE: Anmietung einer 2-Zi.-Wohnung in einem 9 Familienhaus in Stuttgart, Baujahr 1965.5-7 Wohnungen werden seit dieser Zeit von Eigentümern selbst bewohnt.2-4 Wohnungen sind auch langfristig schon vermietet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Untersagung der Tierhaltung durch den Vermieter bzw. der WEGemeinschaftI. Verhältnis Wohnungseigentümer (Vermieter) zum MieterVerbietet der Mietvertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Berechtigungsschein

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Rentenrecht | Abtretungsanzeige | Auflagenbeschluss | Auseinandersetzungsvertrag | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Beglaubigung | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Gewohnheitsrecht | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen