Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nießbrauch für Ehemann eintragen lassen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 03.07.2012

Frage:

Leider weiß ich nicht, in welches Rechtsgebiet mein Anliegen fällt. Es geht um gesetzliche Krankenversicherung (Familienversicherung) und Mieteinnahmen.

Ich habe ein altes kleines Haus geerbt, das bislang aufgrund seines schlechten Zustandes für 300,-- Euro / Monat vermietet war. Nun sind die Mieter ausgezogen und ich muss mich entscheiden, entweder wieder billig zu vermieten, wobei ich bei meinem Mann familienversichert bleiben kann, oder zu sanieren.

Die Sanierungskosten (vor allem Heizung, Dämmung, Sanitär) würden 65.000,-- Euro betragen, danach läge die ortsübliche Vergleichsmiete bei 900,-- Euro / Monat.

900,-- Euro Miete klingen viel, aber es gehen Steuern, die Darlehnsraten und dann ein eigener Krankenkassenbeitrag ab. Andere Einkünfte habe ich nicht, da ich seit der Geburt unserer Kinder nicht mehr berufstätig bin.

Mir wurde der Rat gegeben, im Grundbuch einen alleinigen Nießbrauch für meinen Mann eintragen zu lassen, da mein Mann sowieso den Höchstbeitrag zahlt.

Meine Frage an Sie lautet: Was ist von diesem Rat zu halten?

Außerdem habe ich unterschiedliche Auskünfte erhalten, ob und wie die GKV meine Investition als einkommensmindernd anerkennen wird.
Könnten Sie auch diese Frage klären?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Bei einem regelmäßigen monatlichen Einkommen von mehr als 375 Euro können Sie nicht mehr beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihres Ehemannes mitversichert sein. Sie haben dann die Möglichkeit, sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse zu versichern.

Die Beiträge für freiwillig Versicherte orientieren sich an deren wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Beitragspflichtig sind daher alle Einnahmen, die zum Lebensunterhalt verbraucht werden oder verbraucht werden können, also eigentlich Zuflüsse jeder Art.
Bei Ihnen würde es sich um Einnahmen aus Vermietung/Verpachtung handeln, wobei der Beitrag anhand der positiven Einkünfte der jeweiligen Einnahmeart berechnet wird. Haben freiwillig Versicherte Aufwendungen, um ihre Einkünfte zu erzielen, können sie diese oft von ihren Einkünften abziehen. Allerdings müssen die Aufwendungen direkt für die jeweilige Einnahmeart angefallen sein. So sind etwa Investitionen zur Instandhaltung einer vermieteten Wohnung von den Mieteinnahmen abziehbar. Als Grundlage dient die steuerliche Beurteilung Ihrer Einkünfte aus der Vermietung, d.h. Abschreibungen, Darlehenszinsen und Investitionen sowie der zu belegende Verwaltungsaufwand und Kosten, die nicht im Rahmen des Mietverhältnisses auf den Mieter umgelegt werden können, werden berücksichtigt. Der hierauf entfallende Einkommenssteueranteil wird nicht abgezogen.
Auch der niedrigste Beitrag hängt nur bedingt von den persönlichen Einnahmen ab. Für ihn wurde vom Gesetzgeber ein theoretischer Wert festgelegt, die so genannte Mindesteinnahme. Sie beträgt monatlich 875 €. Wer geringere Einnahmen hat, zahlt so viel Beitrag, als würde er über die monatliche Mindesteinnahme verfügen. Dies bedeutet für Sie, wenn Ihnen nach Abzug aller Belastungen mehr als 375 € monatlich (vor Steuer) verbleiben, zahlen Sie einen Betrag nach einem Einkommen von 875 €.
Bei voraussichtlichen Mieteinnahmen von 900 € kalt werden sicher mittelfristig – je nach Finanzierung, Abschreibungsdauer etc. – den Betrag von 375 € übersteigen. Genauere Prognose können Sie sich vielleicht mit konkreten Daten von einem Steuerberater errechnen lassen.
Der Gedanke, die Immobilie mit einem Nießbrauch zu Gunsten Ihres Ehemannes zu belasten mit der Folge, dass ihm die Einnahmen hieraus zustehen, ist grundsätzlich sinnvoll. Die Einräumung müsste von einem Notar beurkundet werden. Die Eintragung in Abteilung II des Grundbuchs ist nicht zwingend, da der Vertrag als Beleg gegenüber der Krankenkasse ausreicht. Um jeglichen Zweifel auszuräumen, empfehle ich jedoch auch die grundbuchliche Absicherung. Ein solcher Nießbrauch stellt hier jedoch eine unentgeltliche Zuwendung auf Seiten Ihres Ehemannes dar, die grundsätzlich der Schenkungssteuerpflicht unterliegt. Hier wäre der Wert der Zuwendung zu kapitalisieren (anhand Lebensalter, Jahreswert und einem Multiplikator als Inflationsausgleich). Eheleute untereinander haben allerdings einen Steuerfreibetrag in Höhe von 500.000 €, der hier sicherlich nicht überschritten wird.
Ein anderer Punkt wäre die Absicherung Ihrerseits für den Fall, dass sich die Lebensumstände gravierend ändern, insbesondere die Ehe scheitert. Hier sollte in jedem Fall eine Klausel aufgenommen werden, dass nicht nur die gesetzlichen Tatbestände wie Tod des Berechtigten zur Beendigung des Nießbrauchs führen sondern dass Kündigungsmöglichkeiten bei veränderter Geschäftsgrundlage bestehen. Konkrete Beratung hierzu leistet der amtierende Notar im Rahmen der Vorbereitung der Urkunde.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geerbt

Erbe: Güterstandsvereinbarung und Zugewinngemeinschaft | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Ich habe zwei Söhne:Sohn A: verheiratet, 2 KinderSohn B: unverheiratet, kinderlos.Sohn A will den größten Teil seines Erbes jetzt ausbezahlt bekommen, weil er damit einen Hauskauf finanziere...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie das Ziel verfolgen, dass Ihre beiden Söhne nach Ihrem Tod durch die Verteilung der Erbmasse gleich gestellt werden sollen, wobei Ihr Sohn ...weiter lesen

Übertragung des Hauses auf zweite Ehefrau und Fragen zum Unterhalt | Stand: 06.04.2013

FRAGE: Mein jetzt dementer, im Heim lebender Vater hatte sein Haus vor ca. 9/10 Jahren vermutlich verkauft und sich mit einer neuen Ehefrau (von meiner Mutter geschieden) ein neues Haus gekauft. Nun ist die Ehefra...

ANTWORT: Zur Frage 1:Die Eintragung des Eigentumsrechts im Grundbuch können Sie nicht isoliert angreifen. Diese dokumentiert ausschließlich die seinerzeit vor einem Notar vollzogene Eigentumsübertragun ...weiter lesen

Erbschaft - Nießbrauchrecht durchsetzen | Stand: 30.03.2012

FRAGE: Ich habe an einem Mehrfamilienhaus einen Nießbrauch per Testament geerbt. Die restliche Erbengemeinschaft ist derzeit noch uneins und will am das Haus verkaufen, an dem mein Nießbrauch bestell...

ANTWORT: Ich kann Ihnen nur den dringenden Rat geben, baldmöglichst mit dem Testament einen Notar aufzusuchen und diesen zu beauftragen, die Eintragung des Ihnen überlassenen Nießbrauchs in da ...weiter lesen

Erbanteil - wer erbt wie viel? | Stand: 13.01.2012

FRAGE: Mein Vater ist ist in zweiter Ehe nach dem Tod meiner Mutter verheiratet. Meine Stiefmutter hat 2 leibliche Kinder die nach dem Tod ihres leiblichen Vaters bereits geerbt haben. Aus diesem Grund solle...

ANTWORT: 1.Wenn Ihr Vater vor seiner Ehefrau verstirbt, erhält der überlebende Ehegatte ¼ des Erbes, den Rest erhalten Sie und Ihr Bruder zu gleichen Teilen, § 1931 Abs. 1 BGB (Bürgerliche ...weiter lesen

Erbe angeommen - Schuldenberg | Stand: 19.09.2011

FRAGE: Die Mutter meiner Frau ist vor 2 Jahren verstorben.Meine Frau hatte nicht das Erbe ausgeschlagen.Eine Rechtsanwältin fordert nun von meiner Frau noch offene Heimkosten von gut 800€.Ebenso ha...

ANTWORT: Wenn Ihre Frau das Erbe Ihrer Mutter angenommen hat, haftet sie auch für die Verbindlichkeiten der verstorbenen Mutter, § 1922 BGB. Sie als ihr Ehemann haften dafür nicht und müsse ...weiter lesen

Grundstücksverkauf in einer Erbengemeinschaft | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Vor ein paar Wochen verstarb mein Vater, er hinterließ mir, meiner Schwester und meiner Mutter ein größeres Grundstück. Davon sollten ca. 800 qm verkauft werden, um die Schulden di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider beruhen Ihre Annahmen auf einer Fehlinterpretation des deutschen Erbrechts. Bei Eintritt des Erbfalls geht das Erbe nicht in Bruchteilen an die einzelnen Erben über ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht

Interessante Beiträge zu Geerbt

Steuernachlass bei unentgeltlichem Erbe
Wer als „glücklicher“ Erbe ein Grundstück zugeschlagen bekommt, erhält den „unentgeltlichen“ Nachlass trotzdem in der Regel nicht zum „Nulltarif“. Mindestens für Notar und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbkauf | Erbschaft | Erbschaft Schenkung | Erbschaftsangelegenheiten | Erbschaftsantretung | Erbschaftsbesitzer | Erbschaftsgesetz | Erbschaftskauf | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrecht | Erbschaftsvollmacht | Erbteil | gesetzlicher Erbteil | gesetzliches Erbteil | Nacherbschaft | Universalerbe | Vermögen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen