Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schuldfrage bei Unfall mit Leasingwagen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 25.06.2012

Frage:

Am 24.06.2012 ist mir ein Taxifahrer in die linke Wagenseite gefahren. Unfallhergang - Fahrtrichtung {----- --------------------------------------Rechtsabbieger (Spur 1) --------------------------------------Geradeaus (Spur 2)
------------------------------------- Geradeaus (Spur 3)
------------------------------------- Geradeaus (Spur 4) --------------------------------------Geradeaus (Spur 5) --------------------------------------Linksabbieger (Spur 6)
Ich stand auf Spur 1 und hatte mich bereits auf Spur 2 zu 80% eingeordnet. Dies war aufgrund der roten Ampel möglich - Blinker war durchgehend aktiv. Die Ampel wurde grün. Nach Rücksicht und Blick in den Spiegel habe ich keinen Verkehrsteilnehmer auf Spur 2 entdecken können. Beim Anfahren, ist das Taxi von Spur 3 in die linke Seite meines Wagens gefahren. Nun die Aussage des Taxifahrers: Er hätte auf Spur 2 direkt neben meinem Wagen gestanden, so dass mein Blinker nicht zu sehen gewesen ist und hätte dann durchgezogen, da er meine Absicht nicht erkannt hat. nach dieser Aussage hätte mein Wagen allerdings nicht über die ganze Seite grobe Zerstörung erleiden können. Die Polizei vor Ort hat den Schden aufgenommen und ist den Aussagen des Taxifahrers gefolgt, ohne den Schaden genau zu begutachten. Leider war ich so in dem Moment so erschrocken, dass ich nicht gleich reagieren konnte. Zuhause habe ich den Unfallhergang noch einmal nachvollzogen. Fragen: Was ist nun zu tun? Muss ich den Vorfall der Polizei noch einmal schriftlich schildern? Habe ich die Alleinschuld? Was melde ich der Versicherung? Ich würde mich über eine zeitnahe Information von Ihnen sehr frreuen. Bei dem Wagen handelt es sich um ein Leasingfahrzeug und die Versicherung hat nicht wirklich Rat gewusst.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Was ist nun zu tun?

Da es sich um ein Leasingfahrzeug handelt, richtet sich die Reparatur des Fahrzeugschadens in erster Linie nach den Bestimmungen Ihres Leasingvertrages. Vermutlich besteht eine Vollkaskoversicherung, sodass Ihr Schaden in Höhe der Selbstbeteiligung limitiert ist. Bitte schauen Sie in Ihren Vertrag. Danach dürften Sie verpflichtet sein, den Schaden dem Leasinggeber zu melden. Nach Absprache mit dem Leasinggeber sollten Sie den Schaden am Fahrzeug gegenüber der gegnerischen Versicherung geltend machen. Ob Sie ihn bei Ablehnung einer Regulierung auch gerichtlich durchsetzen, dürfte letztlich von der Beweislage (s.u.) und der Schadenshöhe sowie bestehender Versicherungen (z.B. Vollkasko) abhängen. Da Ihr Leasinggeber Eigentümer des Fahrzeugs ist, ist er zugleich auch der direkt Geschädigte. Sie sind dagegen nur mittelbar geschädigt, je nach Ausgestaltung Ihres Leasingvertrages.

Frage 2.: Muss ich den Vorfall der Polizei noch einmal schriftlich schildern?

Von sich aus müssen Sie gegenüber der Polizei zunächst nichts veranlassen. Sie werden jedoch in den nächsten Tagen einen Anhörungsbogen erhalten. Denn nach meiner Einschätzung wird entweder nur gegen Sie oder gegen Sie und den Taxifahrer (T) ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Dazu müssen Sie zunächst angehört werden. Allerdings steht es Ihnen als Betroffene frei, zur Sache selbst auszusagen.

Frage 3.: Habe ich die Alleinschuld?

Dies lässt sich im Moment noch nicht abschließend beurteilen und dürfte von evtl. vorhandenen Zeugenaussagen abhängen. Leider teilen Sie von Zeugen nichts mit. Nach Ihrer Schilderung sind zwei Szenarien denkbar, nämlich zum einen Ihre Variante des Geschehensablaufs (I), sowie zum anderen die Version des Taxifahrers (II).

I. Nach Ihren Angaben befand sich T in der Spur 3 und beabsichtigte, genauso wie Sie, in die Spur 2 zu wechseln. Sollte sich dies im Ergebnis als wahr herausstellen, waren Sie beide beim Wechseln der Fahrspur unachtsam und haften damit jeweils zu 50 %, d.h. aber nicht, dass jeder seinen Schaden selbst trägt. Vielmehr zahlt jeder 50 % seines eigenen Schadens sowie 50 % des jeweils gegnerischen Schadens. In diesem Fall wird die Polizei gegen beide Fahrzeugführer ermitteln und vermutlich Busgelder verhängen.

II. Bei der Variante von T befand er sich bereits in der Spur 2 und beabsichtigte lediglich seine Fahrt in dieser Spur fortzusetzen. Da nicht unterstellt werden kann, dass er Ihnen absichtlich in die linke Seite Ihres Fahrzeugs gefahren ist, haben Sie ihm durch Ihren Spurwechsel die Vorfahrt genommen und haften damit allein zu 100 %. Wie zuvor gilt auch hier, dass derjenige, der einen Spurwechsel vornimmt, zu besonderer Vorsicht und Umsicht verpflichtet ist. Er darf nicht etwa den Blinker setzen und sich die Einfahrt in eine andere Spur erzwingen. Auch nicht, wenn er bereits längere Zeit gestanden hat. Notfalls muss er solange warten, bis die Spur frei ist oder aber jemand ersichtlich (Augenkontakt oder sichtbares Handzeichen) anhält und durch Verzicht auf seine Vorfahrt die Einfahrt in die Spur freigibt. Nach dieser Version wird die Polizei nur gegen Sie wegen einer fahrlässigen Verkehrsordnungswidrigkeit ermitteln.

Im Ergebnis wird es damit entscheidend darauf ankommen, ob Zeugen vorhanden sind und was diese Zeugen aussagen. Sollten keine Zeugen vorhanden sein, wird man weder Ihnen noch dem T ohne weiteres Glauben schenken können. Sodann muss versucht werden, anhand des Schadensbildes an den Fahrzeugen zu ermitteln, welche der beiden Versionen die glaubwürdigere ist.

Frage 4.: Was melde ich der Versicherung?

Der gegnerischen Versicherung sollten Sie Ihre Version melden und zugleich Ihren Schaden nach Maßgabe der Antwort zu Frage 1. anmelden. Der eigenen Versicherung selbstverständlich auch.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abhören

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Punkteverstöße und deren Eintragung in das Verkehrszentralregister | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich benötige einen Rat hinsichtlich meiner Eintragungen im Flensburger Verkehrszentralregister und des neuen Punktesystems. Dazu finden Sie die Zusammenstellung meiner Eintragungen unten.Meine Frage...

ANTWORT: Der Einfachheit nenne ich Ihnen zunächst tabellarisch die Tilgungsdaten. Ich gehe ferner zuerst davon aus, dass die letzte Tat aus 2012 stammt und nicht, wie vermerkt, aus 2013. Sie haben ein Tatdatu ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Gebrauch des Zeugnisverweigerungsrechts machen | Stand: 20.07.2011

FRAGE: Ordnungswidrigkeit - ZeugenfragebogenÜberschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaft um 41 km/h. Zulässige Geschwindigkeit 100 km/h. Festgestellt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Was empfehlen Sie? Vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen?Da die Polizei auf dem Foto nur das Fahrzeug mit Nummernschild und Sie erkennen kann, laufen die Ermittlunge ...weiter lesen

Bußgeld bei Alkohol am Steuer | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Es wurde eine Atemalkohlkontrolle durchgeführt, dabei ergab sich der festgestellte Wert von 0,26 mg/l. Es wurde keine weitere Blutalkohol- Meßung durchgeführt. Hieraus resultiert nach §...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen

Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens | Stand: 10.10.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben ein Auto gemietet, es war das zweite mal in Deutschland. Wir haben auf der Quittung 3 Kratzer angeben bekommen, wir haben 3 Kratzer am Auto auch gesehen, wir haben leider nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,wie so häufig in zivilrechtlichen Haftungsfällen ist die rechtliche Problematik denkbar einfach. Der Schädiger hat für den von ihm verursachten oder ihm zurechenbare ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Abhören

Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn
| Stand: 16.11.2015

Von nun an müssen die Drängler auf der Autobahn mit einem erhöhten Risiko rechnen, wegen verkürztem Sicherheitsabstand angehalten zu werden, und groß ist dann manchmal das Erstaunen über die ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
| Stand: 20.01.2014

Hat jemand den Wunsch, Polizist zu werden, stellt aber seine Sympathie zu gewaltbereiten Hooligan-Gruppen öffentlich zur Schau, so ist es rechtens, ihm die Aufnahme in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei  zu ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Sicherheitsrecht | Strafrecht | Androhung | Anordnung | Eingriffsregelung | Ersatzvornahme | freilaufender Hund | Gefahrenabwehr | Gefahrenabwehrgesetz | Mitwirkungspflicht | Öffentliche Ordnung | Polizeieinsatz | Polizeigesetz | Polizeiordnung | Polizeistunde | Polizeiverordnung | Schutzgewahrsam | Schutzvorschriften | Taschenkontrolle | Beschlagnahmung | Gefahrgut | Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen