Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostenübernahme von Eigentümergemeinschaft bei Sanierung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 21.06.2012

Frage:

Ich hatte in meiner Eigentumswohnung Probleme mit Schimmelbildung im Bereich der Außenwände im Schlafzimmer. Vor vier Jahren habe ich hier eine Sanierung vornehmenlassen. Die Eigentümergemeinschaft hat sich danals kulanterweise an den Kosten zu 50 % beteiligt (1600 Euro, Gesamtkosten beliefen sich auf 3200 Euro). Dieses Jahr wurden in meiner Nachbarwohnung auch Sanierungsarbeiten wegen Schimmelproblemen durchgeführt. Die Kosten musste hier die Eigentümergemeinschaft im Ganzen tragen. Die Verwaltung hat mir mitgeteilt, dass es mittlerweile ein Urteil gäbe, dass Schäden am Sondereigentum, die durch Einflüsse des Gemeinschaftseigentums (Kältebrücke) entstanden sind, jetzt von der Eigentümergemeinschaft zu tregen seien. Ich habe daraufhin einen Antrag gestellt, dass auch mir die restlichen 50 % der Sanierungskosten erstattet werden.
Jetzt hat einer der Miteigentümer (ein Rechtsanwalt) behauptet, meine Ansprüche wären verjährt und auch wenn heute auf der Versammlung meinem Antrag zugestimmt würde, könne dies angefochten werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Ersatz von Schäden am Sondereigentum, die durch Mängel am Gemeinschaftseigentum verursacht wurden (I); Verjährung solcher Ansprüche (II)

I. Es stößt bei Wohnungseigentümern immer wieder auf Unverständnis, wenn man ihnen bei derartigen Sachverhalten die Auskunft geben muss, dass der Wohnungseigentümer für seinen Schaden selbst aufkommen muss, obwohl dessen Ursache im defekten Gemeinschaftseigentum
liegt. Es entspricht allgemeiner Rechtsauffassung in der Rechtsprechung und im Schrifttum, dass der Umstand allein, dass eine Beschädigung des Sondereigentums ihre Ursache im gemeinschaftlichen Eigentum hat, keinen Ersatzanspruch gegen die Gemeinschaft begründet. Zur ordnungsgemäßen Verwaltung gehört eine ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums, sodass von diesem keine Gefahr mit der Folge eines Schadens ausgehen kann. Die Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums ist grundsätzlich Sache der Wohnungseigentümer. Nehmen diese eine erforderliche Instandsetzungs- oder lnstandhaltungsmaßnahme nicht rechtzeitig oder gar nicht vor, so haften sie demjenigen Wohnungseigentümer, der dadurch einen Schaden erleidet, auf Ersatz. Voraussetzung ist mithin ein Verschulden der Wohnungseigentümergemeinschaft, vgl. BayObLG, ZMR 1997, 374. So ist eine Haftung auf Schadensersatz der Wohnungseigentümergemeinschaft
begründet, wenn erforderliche Instandsetzungsarbeiten am gemeinschaftlichen Eigentum von den Wohnungseigentümern erst verspätet durchgeführt werden und dadurch verschuldet ein
Schaden im Sondereigentum eines Wohnungseigentümers verursacht wird, vgl. BayObLG, NZM 1998, 409. Typische Fälle hierzu sind Feuchtigkeitsschäden in der Wohnung eines einzelnen Wohnungseigentümers, die durch schadhafte Isolierungen im Dach- und Außenwandbereich, im Terrassen- und Balkonbereich oder durch überlaufende Dachrinnen verursacht werden. Einem Sondereigentümer steht dennoch kein verschuldensunabhängiger Ersatzanspruch für Schäden zu, die an seinem Sondereigentum durch Mängel am Gemeinschaftseigentum entstanden sind, vgl. LG München I, ZMR 2011, 62. Es ist demnach in Ihrem Fall zu fragen, ob der seinerzeitige Schaden an Ihrem Sondereigentum als Folge eines schuldhaften Unterlassens von Instandsetzungsarbeiten am Gemeinschaftseigentum eingetreten ist. Nach Ihren Informationen vermag ich dies nicht zu beurteilen. Sollte dies zu bejahen sein, haftet die Gemeinschaft nicht nur zu 50, sondern zu 100 Prozent.

II. Unterstellt, eine Haftung der Gemeinschaft zu 100 Prozent sei gegeben, ist weiter zu fragen, ob Ihr Anspruch auf die zweiten 50 Prozent nicht zwischenzeitlich verjährt ist. Gem. § 195 BGB verjähren Ansprüche in drei Jahren nach Ihrer Entstehung. Ist Ihr Anspruch im Jahr 2008 (gleichgültig ob im Januar oder Dezember) entstanden, so beginnt die Verjährungsfrist am 31.12.2008 und endet am 31.12.2011. Ihr Anspruch wäre damit verjährt, sofern die Rechnung für Ihre Sanierungsmaßnahmen nicht aus 2009 stammen. Allerdings ist damit nicht gesagt, dass die Gemeinschaft auf ihrer Versammlung heute Abend nicht rechtswirksam beschließen kann, Ihnen auch die zweiten 50 Prozent zu ersetzen. Denn bei der Verjährung handelt es sich um eine Einrede, die geltend gemacht werden muss. So wird Verjährung in einer Zahlungsklage nicht einmal von Amts wegen berücksichtigt. Beruft sich der Beklagte nicht auf Verjährung, spricht das Gericht dem Kläger den Anspruch trotz Verjährung zu und der Beklagte muss zahlen. Der Anwalt in Ihrer WEG hat daher nur bedingt Recht. Nur wenn die Gemeinschaft durch Stimmenmehrheit Ihren Antrag ablehnt, z.B. weil er verjährt ist, wäre Ihnen nicht zu einer Beschlussanfechtung zu raten. Stimmt die Mehrheit jedoch trotz der Verjährung Ihrem Antrag zu, wird sich der RA in einem Anfechtungsprozess nicht durchsetzen können. Er müsste also in der Versammlung versuchen, eine Mehrheit zu erlangen. Nur wenn die Gemeinschaft etwas beschließen würde, das gegen ein gesetzliches Verbot verstieße, könnte ein solcher Beschluss erfolgreich angefochten werden. Das ist bei Ihrem Antrag aber nicht der Fall. Sie sollten deshalb die Gemeinschaft über Ihren Antrag entscheiden lassen und ihn nicht zurücknehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gemeinschaftseigentum

Teilungserklärung aus 1986 - Gegenstand des Sondereigentums | Stand: 15.06.2015

FRAGE: Die Innenfenster und Innentüren der im Sondereigentum stehenden Räume. Sind die Fenster, falls diese ausgetauscht werden müssen, Sondereigentum oder Gemeinschaftseigentum? ...

ANTWORT: Zwingend Gemeinschaftseigentum.Fenster und (Außen-)Türen sind zudem zwingendes Gemeinschaftseigentum. Auf die Teilungserklärung kommt es dabei nicht an, vgl. § 5 Abs. 2 WEG *1).vgl ...weiter lesen

Wohnwagen auf Gemeinschaftsfläche | Stand: 02.07.2012

FRAGE: EigentumsrechtEin Grundstück hat zwei Eigentumswohnung mit je einem Carport mit den Parteien H und S. Die restliche Fläche ist Gemeineigentum. Vor kurzem kam jetzt die Tochter von H. und stellt...

ANTWORT: Um diese Frage zu klären, müssen zunächst die Rechte der einzelnen WEer dargestellt werden. Das Gemeinschaftseigentum zeichnet sich dadurch aus, dass es gemeinschaftlich von allen WEer ...weiter lesen

Wohngemeinschaft: Mitspracherecht der Miteigentümer | Stand: 09.05.2012

FRAGE: In unserer aus 16 Eigentümern bestehenden Wohnungseigentumsgemeinschaft bewohne ich eine selbst genutzte Eigentumswohnung im Parterre mit Sondernutzungsrechten an zwei Gartenstücken (1 Stüc...

ANTWORT: Die übrigen WEer haben grundsätzlich keinerlei Mitspracherechte an der Nutzung, solange Sie sich im Rahmen Ihrer Sondernutzungsbefugnisse bewegen. Überschreiten Sie Ihre Rechte, unterliege ...weiter lesen

Wohneigentum - Kosten von Gutachter auf Gemeinschaft übertragbar? | Stand: 12.02.2012

FRAGE: Kurz nach Kauf meiner Dachgeschoss- Eigentumswohnung wurde bei Renovierungsarbeiten ein an mehreren Stellen mit Folie abgeklebter Schimmel entdeckt. Lt. Gutachten des Sachverständigers muss im Innenbereic...

ANTWORT: Jeder Wohnungseigentümer ist nach § 21 Abs. 2 WEG berechtigt, ohne Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung eines dem gemeinschaftliche ...weiter lesen

Eigentumswohnung - nachträgliche Änderung von Dachfenstern in Sondereigentum | Stand: 07.12.2011

FRAGE: Ich bin seit März 1999 Besitzer einer Eigentumswohnung.1.)Die Eigentümerversammlung hat im Dezember 1991 (als vor meinem Erwerb) beschlossen, dass die nachträglich eingebauten Dachfenste...

ANTWORT: 1.) Die Eigentümerversammlung hat im Dezember 1991 (als vor meinem Erwerb) beschlossen, dass die nachträglich eingebauten Dachfenster Sondereigentum und vom jeweiligen Eigentümer zu unterhalte ...weiter lesen

Bauherr setzt Tür ohne Glaseinsatz ein - Treppenhaus zu dunkel | Stand: 09.11.2011

FRAGE: Wir haben 2006 eine Eigentumswohnung in einem 12 Familienhausgekauft. Schon gleich in kurzer Zeit hatten wir Ärger mit der Hauseingangstür. Der Bauherr wurde mehrmals angesprochen und auch di...

ANTWORT: Ich nehme an, dass Sie mit dem Begriff "Bauherr" den Bauunternehmer bezeichnen, der das Haus gebaut hat und - unter anderem- auch die Tür geliefert hat. Die Gewährleistungsvorschriften sowoh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu Gemeinschaftseigentum

Nutzungsausfallentschädigung einer Ferienwohnung
| Stand: 15.11.2013

Bei Kraftfahrzeugschäden infolge eines Unfalls ist anerkannt, dass dem Kfz-Eigentümer, dessen Kfz in der Werkstatt repariert wird, für die Zeit der Nichtverfügbarkeit des Kfz über die Entschädigung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Bruchteilseigentum | Eigentümergemeinschaft | Eigentümergemeinschaften | Gemeineigentum | Gemeinschaft | Gemeinschaftsordnung | Miteigentümer | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Timesharing | Wohnungseigentümer | Wohnungseigentumsgemeinschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen