Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kaufvertrag zwischen Minderjährigen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.06.2012

Frage:

Mein minderjähriger Sohn (geb. 14.02.1997, Verkäufer) schloss am 20.05.1012 mit einem ebenfalls Minderjährigen (geb. 13.06.1998, Käufer) einen Kaufvertrag über ein gebrauchtes Fahrrad. Der Vertrag Privat an Privat wurde unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung oder Rücknahme geschlossen. Im Beisein beider Elternteile des Käufers wurde das Fahrrad von meinem Sohn und mir angeliefert, vom Käufer besichtigt, Probe gefahren und gegen Zahlung des Kaufpreises von 880,-€ übergeben.

Am 23.05.2012 erhielt ich einen Anruf vom Vater des Käufers, in dem er schilderte, dass bei Nutzung des Fahrrades ein Schaden aufgetreten sei und man einen Teil des Kaufpreises (ca. 200,-€) zurück fordert, um den Schaden beheben zu lassen. Dies geschah mit der Behauptung, der Schaden habe schon bei Übergabe bestanden. Fakt ist, dass mein Sohn das Fahrrad bis kurz vor Übergabe selbst benutzt und in voll funktionstüchtigem Zustand übergeben hat. Deshalb ließen wir uns nicht auf Rückzahlung des geforderten Betrages ein.

Heute erhielten wir nun ein Schreiben des RA der Eltern des Käufers, in dem auf Verweis auf § 108 BGB erklärt wird, dass der Kaufvertrag zwischen den beiden Minderjährigen von den Eltern des Käufers nicht genehmigt wird und der Vertrag insofern von Anfang an unwirksam zu betrachten ist und man Zug um Zug gegen Rückgabe des Fahrrades die Rückzahlung des Kaufpreises erwartet.
Aus meiner Sicht ist die Einwilligung der Eltern des Käufers zum Kaufvertrag gegeben, da beide Teile während der Abwicklung des gesamten Geschäftes anwesend waren und zu keinem Zeitpunkt Einwände erhoben.
Wie kann / soll ich mich rechtssicher verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Vertragsschluss durch Minderjährige; wie kann / soll ich mich rechtssicher verhalten?

Wie Frau Kollegin Mastaliers zutreffend feststellt, haben die minderjährigen Söhne einen Kaufvertrag abgeschlossen. Die Frau Kollegin verkennt jedoch den Inhalt des von ihr selbst zitierten § 108 Abs. 1 BGB. Dort heißt es ausdrücklich: Schließt der Minderjährige einen Vertrag ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters, so hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der Genehmigung des Vertreters ab. Bevor also über eine Genehmigung überhaupt nachgedacht werden kann ist zu prüfen, ob bereits eine Einwilligung vorliegt. Liegt nämlich eine Einwilligung vor, bedarf es denklogisch keiner Genehmigung mehr. Gem. § 107 BGB bedarf die Willenserklärung des Minderjährigen der Einwilligung (= vorherige Zustimmung, vgl. § 183 BGB) seines gesetzlichen Vertreters, d.h. seiner Eltern, vgl. §§ 1626 ff BGB. Wird die Einwilligung erklärt, ist das Rechtsgeschäft des Minderjährigen ebenso wirksam wie das eines voll Geschäftsfähigen. Ohne die erforderliche Einwilligung ist das Rechtsgeschäft (schwebend) unwirksam, vgl. §§ 108, 111 BGB. Die erforderliche Einwilligung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die vor oder bei Vertragsschluss entweder dem Minderjährigen oder gegenüber seinem Geschäftspartner erklärt werden kann, vgl. § 182 Abs. 1 BGB. Die Einwilligung kann auch konkludent, etwa durch Mitwirkung des gesetzlichen Vertreters am einwilligungsbedürftigen Geschäft, wie in Ihrem Fall, erfolgen, vgl. RGZ 130, 124, 128. Wie ersichtlich, war dies bereits zu Zeiten des Reichsgerichts völlig unstreitig. Das geradezu peinliche Schreiben der Frau Kollegin ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass beim Käufer sog. Kaufreue eingetreten ist und die Eltern des Vertragspartners zudem noch rechtsschutzversichert sind. Kein vernünftiger Mensch würde bei derartig klarer Rechtslage einen kostenpflichtigen Anwalt beauftragen. Es ist zudem davon auszugehen, dass Frau Rechtsanwältin M. Ihre abenteuerlichen Rechtsausführungen wider besseres Wissen vorträgt. Sie sollten das Ansinnen deshalb als rechtlich unbegründet zurückweisen. Gleichzeitig sollten Sie die hier gezahlte Beratungsgebühr gem. §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB als Schadensersatzforderung geltend machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu unwirksam

Bruder ohne Mietvertrag aus dem Haus der erkrankten Mutter bekommen | Stand: 06.08.2014

FRAGE: Ausgangs Situation:Eine völlig zerstrittene Familiensituation, insbesondere zwischen meiner Mutter (97 Jahre) und dem ältesten Sohn (75 Jahre).Meine Mutter ist Alleineigentümerin eines ...

ANTWORT: Wenn der Bruder keine Miete bezahlt, von der Mutter als derzeitiger Eigentümerin auch nicht geduldet wird, und nicht freiwillig auszieht, muss er im Wege der Räumungsklage dazu bewegt werden ...weiter lesen

Wände bei Auszug weiß streichen | Stand: 22.08.2013

FRAGE: Muss ich die Wände meiner Wohnung bei Auszug weiß streichen? So die Vorgabe im Mietvertrag bei Beendigung des Mietverhältnisses. Vor 2,5 Jahren bin ich eingezogen, Erstbezug. Der Vermiete...

ANTWORT: Der Bundesgesetzgeber hat bei der Schaffung des Bürgerlichen Gesetzbuches, in welches das Mietrecht eingebettet ist, im Jahre 1900 die Auffassung vertreten, dass der Vermieter grundsätzlich allein ...weiter lesen

Zurückweisung einer Versicherungskündigung | Stand: 07.06.2013

FRAGE: Es geht um die Kündigung einer Wohngebäudeversicherung bei der AVersicherungsnehmer ist eine WEG.Am 12.9. wurde die Versicherung fristgerecht zum 31.12.12 gekündigt.Eine Versicherung mi...

ANTWORT: Ist die erneute Zurückweisung der der Kündigung am 18.10. nicht viel zu spät (6 Wochen nach der Kündigung)? Antwort RechtsanwaltDie Zurückweisung erscheint in der Tat verspäte ...weiter lesen

Unterschriebenen Kooperationsvertrag widerrufen | Stand: 21.05.2013

FRAGE: Ich habe einen Kooperationsvertrag unterschrieben und per Mail an die vergebende Stelle gesendet (Werbeagentur). Das System sieht vor, dass man einmalig EUR 17000,- bezahlen muss.Grundsätzlich is...

ANTWORT: Bisher ist per Email allein die 2.Seite des Kooperationsvertrages eingetroffen. Ich gehe davon aus, dass Sie diese zur Beantwortung Ihrer Anfrage auf Vertragsbeendigung für ausreichend halten, weshal ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite und Darlehen zurück erhalten | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Ich habe aufgrund der neuesten Rechtssprechung über die Bearbeitungsgebühren im Bezug auf die Erlangung von Krediten und Darlehen, die von uns betroffenen Banken angeschrieben mit der Aufforderung...

ANTWORT: Ob Ihrerseits ein Rückzahlungsanspruch für die gezahlten Bearbeitungsgebühren besteht, ergibt sich nicht aus den Darlehensverträgen, sondern allenfalls aus den zugrunde liegenden Allgemeine ...weiter lesen

Gebühren bei Nichtnutzung von Konto | Stand: 04.08.2012

FRAGE: Es geht um ein Problem, meinen Sohn betreffend, geboren 1993.Er hat im Jahre 2010 bei "Click and buy" einen Account eröffnet. Weil dies aber erst ab 18 Jahre möglich war, hat er bei der Angab...

ANTWORT: Empfohlen wird die Mitteilung der Feststellung der Unwirksamkeit des mit einem Minderjährigen geschlossenen Vertrags, und hilfsweise eine formelle Kündigung *1) des Accounts durch den Sohn sowi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu unwirksam

Urteil: AGB von WhatsApp sind unwirksam
| Stand: 25.05.2016

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 08. April 2016 - 5 U 156/14 entschieden, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma WhatsApp unwirksam seien, weil WhatsApp deutschen Verbrauchern das "Kleingedruckte" ...weiter lesen

Umgehungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam
| Stand: 09.12.2015

Viele Unternehmer legen ihren Verträgen mit Kunden Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zugrunde. Das sind vom Unternehmer vorformulierte Vertragsbedingungen, auf die der Kunde keinen Einfluss nehmen kann. Weil ...weiter lesen

Kurze Erklärung der salvatorischen Klausel
| Stand: 17.11.2015

Häufig liest man am Ende des Vertrags "Salvatorische Klausel". Doch was bedeutet sie eigentlich? Eine salvatorische Klausel ist dazu bestimmt, dass geschlossene Verträge auch dann bestehen bleiben, wenn einzelne ...weiter lesen

Bankkunden können Kontoführungsgebühren zurückfordern
| Stand: 06.10.2015

Wer bisher für jede Kontobuchung eine Gebühr zahlen musste, kann dieses Geld unter Umständen zurückverlangen. Die Banken hätten nicht für jede Buchung eine Gebühr verlangen dürfen. ...weiter lesen

BGH kippt pauschale Stornogebühren der Reiserveranstalter
| Stand: 11.05.2015

Tritt ein Reisender aus Gründen von der Reise zurück, die nicht in den Risikobereich des Reiseveranstalters fallen (plötzliche Erkrankung, Trennung von Mitreisenden, Verlust des Arbeitsplatzes etc.) so muss ...weiter lesen

Zur Erstattung von Bearbeitungsgebühren
| Stand: 09.07.2014

Ein höchstrichterliches Urteil bringt in diesem Jahr die deutschen Banken mit um die 10.000 Anträgen je Bank auf Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren in Bedrängnis wie selten zuvor. Das Urteil ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite gehen in die zweite Runde
| Stand: 24.06.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13. Mai 2014 in zwei ähnlich gelagerten Fällen entschieden, dass Klauseln von Banken über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten unwirksam sind, nämlich wenn ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Falschberatung | Falschbeurkundung | Fristversäumnis | Positive Vertragsverletzung | Schikane | Schlechtleistung | Unmöglichkeit | Vertragsabbruch | Vertragsbruch | Vertragsverletzung | Warenreklamation | Warenrückgabe | Warenumtausch | Säumnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen