Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Konstruktionsfehler bei Haus - bei wem liegt die Haftung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 03.06.2012

Frage:

Das Haus meines Sohnes ist vor 3 Jahre gebaut worden und es liegt am Hang. Vor kurzem hat er in E. eine Überschwemmung gehabt durch den vielen Regen.
Das Wasser ist nicht nur über die schräge Abfahrt in das Haus gelaufen, aber vermutlich (oder eigentlich sicherlich) auch wegen Konstruktionsfehler. Der Versicherer der Baufirma hatte schon Löcher gebohrt und festgestellt, dass es sich um Baufehler handelt.

Nun hat der Versicherer meines Sohnes (Provinzial) sich die Sache angesehen und sofort festgestellt, das es sich nicht um einen Elementarschaden handele sondern Schaden durch Konstruktionsfehler. Wenn die Bohrungen nicht gemacht worden wären, hätte er dies nicht sofort feststellen können.

Frage :

Ist damit die Sache für den Versicherer meines Sohnes erledigt , oder sollte er für meinen Sohn gerade stehen und die Baufirma ansprechen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die Provinzial als Gebäudeversicherer ist mangels Realisierung des versicherten Risikos nicht zur Leistung verpflichtet. Eine Verpflichtung, die Ansprüche Ihres Sohnes gegenüber Dritten zu unterstützen, gibt es nicht. Offenbar folgern Sie das aus dem Umkehrschluss der Tatsache, dass aufgrund der vorherigen Bohrungen erst erkennbar wurde, dass der Gebäudeversicherer nicht eintrittspflichtig ist. Mit anderen Worten: Hätte die Versicherung der Baufirma diese Bohrungen nicht durchgeführt, wäre die Provinzial (irrtümlich) von einem Versicherungsfall aus der Gebäudeversicherung ausgegangen und hätte Schadensersatz (zu Unrecht) geleistet.

Die Gesetzeslage gibt jedoch einen solchen Anspruch nicht her.

Vielmehr handelt es sich – nach Auffassung beider Versicherungsunternehmen – um einen Baumangel als Ursache des Wassereinbruchs, so dass die vertraglichen Ansprüche aus dem Werk- bzw. Werklieferungsvertrag über die Gebäudeerstellung vorrangig sind. Unabhängig davon, ob es sich hierbei um einen BGB- oder VOB-Vertrag handelt, sind die Ansprüche in jedem Fall noch nicht verjährt. Nach § 634a Abs. 1 Nr.2 BGB verjähren Mängelansprüche bei einem Bauwerk binnen 5 Jahren nach Abnahme. Ist die VOB (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) wirksam vereinbart, so beträgt die Frist 4 Jahre. Fristenbeginn für Ansprüche auf Mangelbeseitigung, also Behebung des vorliegenden Bau- bzw. Konstruktionsfehlers, ist die Abnahme des Gebäudes.
Der durch den Wassereinbruch eingetretene Schaden ist ein so genannter Mangelfolgeschaden, der ebenfalls binnen der oben genannten Fristen, allerdings beginnend erst ab Kenntnis von dem ursächlichen Baumangel verjährt. Da sich die Versicherung des Bauunternehmens der Sache bereits angenommen hat, ist davon auszugehen, dass von dort umfassend Schadensersatz zu leisten ist. Sollten Sie den Eindruck haben, die Angelegenheit würde nicht zügig bearbeitet, empfehle ich die Beauftragung eines Rechtsanwalts vor Ort. Die hierdurch entstehenden Kosten sind als weitere Schadensersatzforderung vom Verursacher bzw. dessen Versicherung zu tragen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu VOB

Baurecht: Vertrag nach VOB/B oder BGB? | Stand: 21.09.2012

FRAGE: Eine Bauunternehmung hat mir nach Inaugenscheinnahme des Reparatur- und Sanierungsabedarfs an meinem Wohnhaus ein schriftliches Kostenangebot unterbreitet, in dem der Leistungsaufwand ohne Positionen un...

ANTWORT: Sobald die Erbringung einer Bauleistung Gegenstand eines Vertrages ist, wird dieser Vertrag im Geltungsbereich deutschen Rechts grundsätzlich immer nach dem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelte ...weiter lesen

Einheitspreisvertrags Inhalt wird nicht eingehalten | Stand: 07.02.2011

FRAGE: Bei einem unserer Bauvorhaben wurden Schüttmengenund Erdarbeiten nach Quadratmeter mit Angabe derEinbaustärke bzw. der Aushubtiefen ausgeschrieben.Bei der Aufmaßprüfung stellte sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich gehe davon aus, dass Sie einen BGB Vertrag geschlossen haben, da die aktuelle VOB ausdrücklich nicht für die Verwendung bei Privatleuten vorgesehen ist.Grundsätzlic ...weiter lesen

Renovieren bei Umzug | Stand: 17.12.2010

FRAGE: Hinsichtlich der Beendigung des Mietverhältnisses (wegen Umzug), müssten wir lt. Mietvertrag (von Anfang 1998) renovieren nach VOB-Recht. Leider sind die Paragraphen in Bezug auf Schönheitsreparature...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen sind meinen Antworten vorangestellt:Frage 1.: Inwieweit muss ich bei dem Mietvertrag, eine totale Endrenovierung nach § 20 durchführen (höchstwahrscheinlic ...weiter lesen

| Stand: 17.11.2010

FRAGE: Darf ein Bauträger/Auftraggeber bzgl. der Gewährleistung das BGB mit der VOB § 17 einfach "zusammenwürfeln"? Also 5 Jahre Gewährleistung nach BGB und unbefristet während de...

ANTWORT: ​Sehr geehrte Mandantin,die Normen der VOB kommen zur Geltung, wenn sie in den Vertrag aufgenommen und von den Parteien zum Vertragsgegenstand gemacht werden. Die Vertragsparteien einigen sich i ...weiter lesen

Rechtliche Möglichkeiten zur Fertigstellung des Auftrags | Stand: 06.09.2010

FRAGE: Im Februar dieses Jahres beauftragten wir eine Baufirma mit dem Umbau einer ehemaligen Bäckerei zur Wohnungseinheit. Der Auftrag wurde über ein Internetportal vergeben, die Firma machte uns a...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Rechtliche Möglichkeiten zur Fertigstellung des Auftrags v. 11.02.2010Es entsteht bei der Durchsicht der Eindruck, dass Ihre Vermutung, Herr R. wolle die Fertigstellun ...weiter lesen

Abwehr ungerechtfertigter Forderung aus Bauleistung - Kauf eines Ausbauhauses | Stand: 17.11.2009

FRAGE: Abwehr ungerechtfertigter Forderung aus Bauleistung - Kauf eines Ausbauhauses:Es wurde am 13.5.2008 ein Detail - Pauschalvertrag nach VOB B/C geschlossen.Ein Vorabzug der Schlussrechnung wurde dem Bauherre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da ich von Ihrem Vater erfahren habe, daß Sie morgen wegen der Forderung ein Gespräch mit der Baufirma haben, stelle ich Ihnen erst einmal den Wortlaut des einschlägige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu VOB

Werklohn ohne prüfbare Schlussrechnung im VOB/B-Vertrag
| Stand: 03.03.2016

Wenn die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil B (VOB/B ) in einem Vertrag zwischen einem Handwerker und einem Auftraggeber vereinbart ist, ist eine prüfbare Abrechnung gemäß § 14 Nr. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Architektenleistung | Bauabnahme | Bauabnahmeprotokoll | Bauherr | Baumangel | Baumängelliste | Bauschäden | Bauvertrag | Konventionalstrafe | Kostenvoranschlag | Mängelliste | Planungsfehler | Sicherungseinbehalt | verdeckte Baumängel | Verdingungsordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen