Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 28.05.2012

Frage:

Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für die nächsten Jahre nicht mehr so einsatzfähig, wie es vor dem Unfall war. Da mein Neffe keine Rechtsschutzversicherung hat, hat er sich an einen Anwalt gewandt, der ihm vorgeschlagen hat, Proszesskosterstattung zu beantragen. Dies hat er gemacht und es wurde auch vor dem Amtsgericht verhandelt. Hier wurde der Schadenswert aber auf lächerliche 4500€ angesetzt, was ja aufgrund der Schwere des Schadens doch lachhaft ist (Entscheidung des Amtsgerichts steht aber noch aus).

Mein Neffe will auf jeden Fall weiter machen, doch die Versicherung wird wohl auf Zeit spielen, das sie ja weiß, (Prozesskostenerstattung), dass mein Neffe das finanziell nicht lange durchhalten kann.

Meine Frage: Was kann mein Neffe am besten machen, um sich mit der Versicherung erfolgreich "anzulegen" (Strategie) oder gibt es auch die Möglichkeit, dass RA sich erst dann bezahlen lassen, wenn der Prozess erfolgreich verlaufen (Rente, Schmerzensgeld) ist. Worauf sollte man sonst noch achten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich in Ihrem Fall aus.

Hinsichtlich der Begrifflichkeiten muss klar sein, dass es Prozessfinanzierung oder Prozesskostenhilfe gibt. Im ersteren Fall trägt der Kläger die Kosten des Verfahrens selbst, im Zweiten erhält er diese von der Staatskasse. Da Sie von der Kostentragungspflicht Ihres Neffen sprechen, gehe ich in Ihrem Fall vom ersten Fall aus. Dabei ist in Zivilsachen aber wichtig zu wissen, dass die Gebühren nur einmal im gerichtlichen Verfahren anfallen (Verfahrensgebühr und Terminsgebühr) unabhängig davon wie lange das Verfahren dauert und wie viele Termin vor Gericht es gibt. Von daher ist gegenüber der Versicherung keine Eile geboten, da das Verfahren nun sowieso schon bei Gericht anhängig ist.

Beim Verkehrsunfall gibt es in Ihrem Fall aber zwei Gläubiger / Anspruchsteller!! Ihr Neffe bezüglich des Schadens am PKW (sollte er Eigentümer gewesen sein) und seine Frau bzgl. Ihres Körperschadens. Beide müssten Ihre Ansprüche eingeklagt haben, dass diese nicht durch Verjährung irgendwann einmal verfallen.
Ich gehe auch von einer anwaltlichen Vertretung Ihres Neffen im Prozess aus. Sollte daher das Schmerzensgeld Ihrer Ansicht der Höhe nach nicht ausreichend die durch den VKU eingetretenen Verletzungen würdigen, muss ein Sachverständigengutachen eingeholt werden. Dies bei Gericht beantragen! Sollte ein Dauerschaden eingetreten sein bitte ebenfalls über das Gericht feststellen lassen. Im Fall eines Dauerschadens kann das Schmerzensgeld kaum bei 4500 € liegen. Dies kommt zwar immer auf das Körperteil und die Dauerschädigung an, wäre aber in den meisten Fällen zu gering.
Sollten Sie kein Vertrauen in Ihren Rechtsbeistand haben, können Sie das Mandantsverhältnis durch Kündigung aber jederzeit auflösen und Ihre Interessen anderweitig vertreten lassen.

Im Übrigen erkenne ich, bezogen auf Ihre Fragen, keine weiteren Punkte, auf die hingewiesen werden müsste. Abschließend stehe ich aber zu wenig im Fall, als das ich dies beurteilen könnte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Autounfall

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Autounfall

Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
| Stand: 01.07.2014

In weiten Teilen Europas ist sie für private Autofahrer bereits Pflicht und ab dem 1. Juli 2014 müssen auch deutsche Autofahrer die Warnwestenpflicht beachten. Alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei Fahren auf der Gegenfahrbahn
| Stand: 02.12.2013

Eine Radfahrerin ist für einen Unfall vollkommen selbst verantwortlich, wenn sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei so einem gravierenden Verstoß gegen ihre Sorgfaltspflichten im Verkehr kann sie nicht den ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Abschleppen | Auffahrunfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen