×
Direkte Hilfe vom Anwalt
App downloaden
Kostenlose Beratung erhalten
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bekannter weigert sich Schulden zu begleichen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 26.04.2012

Frage:

Ich habe am 02.06.2010 mit einem (damaligen) Freund einen Darlehensvertrag geschlossen und ihm 4500 Euro gegeben. Er hat hiervon u.a. einen PKW im damaligen Wert von 3700 Euro gekauft. Den KFZ-Brief habe ich vorliegen.

Mein Bekannter hat bis heute keine einzige Rate gezahlt. Ich habe daher am 20.09.2011 den Darlehensvertrag gekündigt. Aber natürlich ist dennoch kein Geld eingegangen. Desweiteren weigert er sich den PKW zur Reduzierung der Schulden bei mir herauszugeben.

Zwischenzeitlich ist mein Bekannter von der damaligen Adresse weggezogen (die Frau hat ihn aus ähnlichen Gründen rausgeworfen). Allerdings hat er sich bis heute nicht umgemeldet. Ich war deswegen letzte Woche noch bei der Polizei, die dies nachgeprüft haben. Seine Meldung läuft noch immer auf die alte Adresse.

Dies hatte zur Folge, dass mein Mahnbescheid vom Amtsgericht Hagen am 18.01.2012 zurückging, weil der Adressat unter der angegebenen Anschrift nicht zu ermitteln war.

Ich habe zwischenzeitlich auch die Stadtverwaltung seiner Meldeanschrift angerufen. Diese können aber nicht viel tun, außer ihn abzumelden, so dass er obdachlos sein müsste.

Ich kann also keinen Mahnbescheid zustellen, damit keinen Titel erwirken und komme auf ewig nicht an mein Geld. Das einzige , was ich weiß ist, wo er arbeitet (wenn er da noch nicht gekündigt wurde) und wo er sich öfter aufhält (eine neue Frau, die mir bekannt ist, deren Nachnamen ich allerdings nicht herausbekomme).

Die Polizei hat mir geraten mit Zeugen den Wagen von dem Firmengelände abschleppen zu lassen, da dieser immer noch mir gehören würde. Ich solle ihn vorher per SMS informieren oder aber dort an der Pforte Bescheid geben, dass er noch 10 Minuten Zeit hat, um die Kosten zu vermeiden.

Nun, das ist eine radikale Methode. Zumal er mir bereits gedroht hat. Als ich ihm per SMS (auf die er hin und wieder noch antwortet) mitteilte, dass ich jetzt andere Wege gehen würde, er solle sich dann nicht beklagen, kam als Antwort: Wenn Du meinst. Nur beklag Dich nicht wenn es auch für dich richtig heftig wird. Ich habe etwas Sorge, dass er mir oder meinem Auto (dass immer vor der Tür parkt) etwas antut.

Ich hoffe, Sie können mir einen Rat geben, was ich nun tun kann. Ich bin sehr ratlos.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Da Sie den Darlehensvertrag ordnungsgemäß gekündigt haben, ist die Darlehensvaluta gem. §§ 280 Abs. 2, 286, 288 Abs. 1 BGB spätestens seit der Kündigung mit 5 % über dem Basiszinssatz zu verzinsen. Darauf sollten Sie auch im Falle eines Mahnbescheides oder einer Klage achten. Ansonsten können Ihnen im Wesentlichen nur zwei Ratschläge erteilt werden. Zum einen bestehen erhebliche Bedenken, ob für Sie der Kfz-Brief von Nutzen ist. Denn Sie haben in Ihrem Darlehensvertrag einen entscheidenden Fehler begangen, indem Sie sich als Sicherheit lediglich den Kfz-Brief haben aushändigen lassen. Dies stellt im Ergebnis eine eher wertlose Sicherheit dar. Denn Sie hätten sich das Fahrzeug zur Sicherheit gem. §§ 929, 930 BGB übereignen lassen müssen. Dazu ist ein Vertrag erforderlich, den Sie nicht geschlossen haben. Allein die Briefübergabe des Fahrzeugs bedeutet im Ergebnis lediglich, dass der Eigentümer (Claus Zabec) bei einer versuchten Veräußerung des Fahrzeugs Schwierigkeiten haben wird, die sich jedoch einfach überwinden lassen. Es genügt, wenn er bei der zuständigen Behörde einen Ersatzbrief beantragt und erklärt, das Original sei verlustig gegangen. Vermutlich sind Sie einem weit verbreiteten Irrtum erlegen. Es wird beinahe durchgängig angenommen, dass der Inhaber des Kfz-Briefes auch der Eigentümer des Fahrzeugs ist. Dies ist unzutreffend! Im Kfz-Brief ist lediglich der Fahrzeughalter eingetragen, der jedoch nicht unbedingt der Eigentümer sein muss. Beispiel: Falls Sie ein Fahrzeug leasen, erhalten Sie das Fahrzeug und sind als Halterin im Kfz-Brief sowie im Kraftfahrzeugschein eingetragen. Ihnen gehört jedoch das Fahrzeug nicht, denn Sie sind lediglich rechtmäßiger Besitzer. Eigentümerin ist in dem Beispiel das Leasingunternehmen, obwohl Sie im Brief als Halter stehen. Mangels getroffener bzw. ausreichender Vereinbarung sind Sie also nicht (Sicherungs-)Eigentümerin des Fahrzeugs geworden, sodass der Brief allein eher wertlos ist. Aus diesem Grund ist der Ratschlag der Polizei, Sie sollten das Fahrzeug mit Zeugen abschleppen lassen, mehr als abenteuerlich. Denn damit hätten sich die Polizeibeamten der Anstiftung zum Diebstahl strafbar gemacht, wenn Sie dem Ratschlag gefolgt wären. Gleichzeitig hätten Sie selbst einen Diebstahl begangen bei dem Ihre Zeugen (strafbare) Beihilfe geleistet hätten. Deshalb verbleibt im Ergebnis nur der zweite Ratschlag, den Sie wohl selbst bereits erahnt haben: Sie müssen bei der (Adressen-)Verfolgung des Herrn Zabec am Ball bleiben. Es geschieht in der Praxis eher selten, dass jemand vollständig untertaucht, zumal es eine Ordnungswidrigkeit darstellt, sich nicht polizeilich an- bzw. umzumelden. Sobald Sie eine aktuelle Adresse bei den Einwohnermeldeämtern (stets mit dem der letzten bekannten Anschrift beginnen) ermittelt haben, empfehle ich nicht unbedingt einen Mahnbescheid. Denn selbst wenn dieser zugestellt werden kann, genügt bereits ein kleines Kreuz auf dem mitgelieferten Vordruck, um die Sache dann zum Streitgericht zu bringen. Wird kein Widerspruch eingelegt, müssen Sie einen Vollstreckungsbescheid beantragen, der wiederum zugestellt werden muss und gegen den wiederum Rechtsmittel (Einspruch) zulässig sind. Sofern Sie gleich Klage erheben, erhalten Sie bereits bei nicht rechtzeitiger Erwiderung im schriftlichen Verfahren ein Versäumnisurteil, aus dem Sie dann sogleich die Zwangsvollstreckung betreiben können. Titulieren lassen sollten Sie den Anspruch in jedem Fall, da Ende 2014 Verjährung eintritt, vgl. § 195 BGB.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Avalgebühr

Bankschließfach von Freund gepfändet - mein Geld ist weg | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich habe Bargeld bei einem Freund in dessen Bankschließfach deponiert. Nun wurde sein Konto gepfändet und auch sein Bankschließfach. Wie bekomme ich jetzt mein Geld zurück. Sind 5.000,...

ANTWORT: Sie stehen quasi vor folgendem Problem: Ein Gläubiger Ihres Freundes hat sich einen sog. Pfändungs- und Überweisungsbeschluss auf Grund eines vollstreckbaren Titels gegen Ihren Freund vo ...weiter lesen

Gewährleistungsrecht für Goldarmband aus der Türkei | Stand: 23.05.2012

FRAGE: Ich kaufte während eines Türkeiaufenthaltes ein Goldarmband (Wert 800,00 €-so die Verkäuferin - Kaufpreis 500,00 €).Zu Hause trug ich es einige Male, wobei ich es dreimal verlor...

ANTWORT: Hätten Sie das Armband in Deutschland erworben, müsste ich Ihnen unumwunden Recht geben. Hier hätten Sie in der Tat zumindest dann einen unumstößlichen Anspruch auf Reparatu ...weiter lesen

Mangelhafte Beratung bei Autoverkauf - von Kaufvertrag zurücktreten | Stand: 30.03.2012

FRAGE: Meine Mutter ist eine ehemalige Betriebsangehörige von Daimler, deshalb kann sie am Mitarbeiterangehörigengeschäft teilnehmen. Seit einiger Zeit betrifft das auch ihre Familie.Deshalb hab...

ANTWORT: In Ihrem Fall bringt Sie das Argument einer schlechten oder mangelhaften Beratung nicht weiter. Sie selbst haben sich bewusst darauf eingelassen, ein gebrauchtes Kfz. zu erwerben, ohne die Möglichkei ...weiter lesen

Ex-Freund von Tochter möchte Schulden nicht zurück zahlen | Stand: 04.12.2011

FRAGE: Meine Tochter hat im Jahre 2003 Zeit ihrem damaligen Freund ein privates Darlehen in Höhe von 3000,00 € gewährt um ihm eine berufliche Weiterbildung an einer privaten Uni, nach einem erfolgreiche...

ANTWORT: Frage 1.: Meine Frage jetzt, was kann meine Tochter tun, was kann ich tun.Nach Ihrer Schilderung handelt es sich um zwei Darlehen. Das erste Darlehen zwischen Ihrer Tochter und ihrem Ex-Freund 2003 dürft ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen

Aufforderung zum Schadenersatz gegenüber einer Demenzkranken | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Meine Mutter: 95 Jahre Demenz und im Heim hat einer Heimangestellten die Brille kaputt gemacht. Mutter hat keine Haftpflicht. Heimangestellte sagte mir ich sollte in Vorkasse treten und würde da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Aufforderung zum Schadenersatz für die Brille Stellung:Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Avalgebühr

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.937 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

   | Stand: 17.07.2017
Danke, RA Uwe Piper, für die tolle Beratung!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Bankrecht | Zivilrecht | Pferderecht | 609a | Aufzinsen | Auszahlungstermin | Basiszins | Bausparvertrag | Darlehen | Darlehen Ablösen | Darlehensforderung | Darlehenskündigung | Darlehensvertrag | Familiendarlehen | Kreditvertrag | Privatdarlehen | privates Darlehen | Schuldscheindarlehen | Bargeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen