Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zuviel gezahlte Kaution zurückfordern


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 23.04.2012

Frage:

2008: Aus einer zweier WG zieht einer der zwei Mieter aus und ich ziehe für ihn ein. Ich zahle ihm seinen Teil der Kaution aus, 1000 €, sodass seine Kaution, die beim Vermieter hinterlegt ist, nicht herausgelöst werden muss.

2012: Die WG, ich und mein Mitbewohner, wird aufgelöst bzw. wir ziehen aus. Bei der Kautionsberechnung des Vermieters stellt sich raus, dass die Gesamtkaution 1000 € beträgt, jeder Mieter also nur einen Anteil von 500 € hat.

Problem: Ich kontaktiere meinen Vormieter Aufgrund dieses Missverständnisses von 2008 und fordere 500 € an ihn zu viel gezahlte Kaution zurück. Dieser willigt ein (am Telefon), bezahlt aber nicht und meldet sich nicht mehr.

Belegen kann ich die Überweisung von 1000 € in 2008 an sein Konto und den Gesamtkautionsbetrag Anhand der Berechnung des Vermieters.

Frage: Habe ich Chancen das in 2008 zu viel bezahlte Geld an meinen Vormieter rechtlich zurückzufordern ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie haben gegen den Vormieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Denn wer durch die Leistung eines anderen auf dessen Kosten etwas ohne rechtlichen Grund erlangt, ist ihm zur Herausgabe verpflichtet, sog. condictio indebiti (= Leistung auf eine Nichtschuld). Die Voraussetzungen liegen vor, da Ihr Vormieter lediglich einen Anspruch auf Zahlung von 500,00 EUR hatte. Die weiteren 500,00 EUR hat er also ohne Rechtsgrund erhalten, d.h. ihm steht keine Rechtsvorschrift zur Seite, nach der er den Betrag behalten dürfte. Problematisch ist nur die Frage der Verjährung, da Ihr Rückzahlungsanspruch gem. § 195 BGB der dreijährigen Verjährung unterliegt. Fällig war Ihr Rückzahlungsanspruch im selben Moment, als Ihr Vormieter den Betrag von Ihnen erhalten hat. Die Verjährungsfrist beginnt gem. § 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB am Ende des entsprechenden Jahres, also Ende 2008 und verjährt drei Jahre später, mithin am 31.12.2011. Allerdings beginnt die Verjährungsfrist nach § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB unter der zusätzlichen Voraussetzung, dass der Gläubiger (also Sie) von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen musste. Die Person war Ihnen von Beginn an bekannt, sodass nur noch zu fragen ist, ob Ihnen die den Anspruch begründenden Umstände bekannt waren. Dies war offensichtlich nicht der Fall, da Sie ansonsten nicht auf eine Nichtschuld gezahlt hätten. Allerdings können Sie sich auf Ihre Unkenntnis wiederum dann nicht berufen, wenn diese auf grober Fahrlässigkeit beruht. Ob dies der Fall war, vermag ich anhand des vorliegenden Sachverhalts nicht festzustellen. Man wird fragen müssen, warum Sie denn 1.000,00 EUR anstatt nur 500,00 EUR zahlten. Geschah dies z.B. auf Grund einer fälschlichen Mitteilung Ihres WG-Genossen, so wird man Ihnen hieraus keinen Vorwurf machen können. Gleiches gilt, wenn Ihr Vormieter den überhöhten Betrag von Ihnen gefordert hat. Denn Sie hätten wohl kaum Anlass gehabt, diesen Angaben nicht zu vertrauen. In diesem Fall wäre Ihr Anspruch damit nicht verjährt. Sie sollten dies mit Ihrem WG-Genossen aufklären und den Anspruch sodann mit Hilfe eines Anwalts oder notfalls gerichtlich durchsetzen. Hinweis: Die Frage der Verjährung würde im Falle eines Prozesses nicht von Amts wegen vom Gericht geprüft werden. Sofern Ihr Vormieter sich nicht auf die Einrede der Verjährung beruft, z.B. aus Unkenntnis, können Sie Ihren Anspruch problemlos durchsetzen. Ggf. können Sie sich auch an mich wenden. Häufig genügt bei kleineren Summen wie hier bereits ein Anwaltsschreiben, um die Forderung durchzusetzen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abzahlungsvertrag

Wie bekommt man Geld von insolventen Unternehmen zurück? | Stand: 13.09.2014

FRAGE: Ich habe meinem Freund Geld für eine Firmengründung geliehen. Die mündliche Vereinbarung, die monatlichen Raten zu übernehmen, hält er seit ca. 5 Jahren nur noch sporadisch ei...

ANTWORT: Wenn Sie im Rahmen der Insolvenz mit als Gläubiger angegeben worden sind, wovon ich ausgehe, dann können Sie nur die Forderung beim Insolvenzverwalter entsprechend dem an alle Insolvenzgläubige ...weiter lesen

Bausparkasse kündigt Bausparverträge | Stand: 29.09.2012

FRAGE: Im Jahr 1999 habe ich einen Bausparvertrag bei der Bausparkasse S. abgeschlossen, der nach heutigen Verhältnissen eine hohe Guthabenverzinsung ausweist. Das Bausparkonto wurde von mir in den zurückliegende...

ANTWORT: Leider scheinen die derzeitige Rechtsprechung und die herrschende Lehre recht einmütig hinter der Bausparkasse zu stehen. Die Bausparkasse darf nach §§ 488 BGB den überzahlten Bausparvertra ...weiter lesen

Sparkonto von Sohn umschreiben lassen | Stand: 14.05.2012

FRAGE: Wir bezahlen unserem Sohn (17 Jahre ) einen Prämiensparvertrag mit monatlichen Raten, das Geld wurde seit 10 Jahren monatlich von uns überwiesen. Dieser Sparvertrag läuft auf den Namen unsere...

ANTWORT: Da nicht jedem geläufig ist, was ein sog. Insichgeschäft bedeutet, möchte ich diesen Begriff kurz erläutern: § 181 BGB (Insichgeschäft) lautet wie folgt: Ein Vertreter kann ...weiter lesen

Kaufvertrag unterschrieben - Preis bindend? | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Ich habe gestern ( 31.01.2012)einen PKW gekauft. In einem mündlichen Gespräch wurde mir das Auto zum Preis von 6.500,-- Euro angeboten. Im Kaufvertrag ist jetzt ein Preis von 5.490,-- Euro genannt...

ANTWORT: Die Frage, zu welchem Preis das Fahrzeug nunmehr zu überlassen ist, hängt von dem Vertrag ab, den Sie unterschrieben haben.1)Handelt es sich bei dem Formular um einen klassischen Kaufvertra ...weiter lesen

Creme verursachte Ausschlag - muss Kosmetikerin Geld zürück zahlen? | Stand: 02.12.2011

FRAGE: Im Oktober 2011 habe ich bei meiner Kosmetikerin 2 Cremes gekauft, eine Körper-Straffungscreme und eine Gesichtscreme. Nach täglichem Auftragen der Straffungscreme hat die Haut allergisch reagier...

ANTWORT: Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen, kann ich Ihnen bestätigen, dass Sie dazu berechtigt sind, die Cremes, und zwar die angefangenen als auch die unverpackten, an die Kosmetikerin zurückzugebe ...weiter lesen

Verlustvortrag wegen Falsch Beratung | Stand: 19.04.2011

FRAGE: Ich wurde von einer Bank bei einer Anlage falsch beraten. Bei der Einkommensteuer habe ich einen entsprechenden Verlustvortrag nach § 22 ESTG erhalten. Jetzt habe ich mich mit dem Vorstand diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zur Sache: Sie haben sich im Zusammenhang mit einer fehlerhaften Anlageberatung mit Ihrer Bank auf eine Entschädigung verständigt. Zuvor hatten Sie nach Ihrer Schilderun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Verkehrsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Finanzkauf | Geld | Geld zurück | Geldforderung | Geldgutscheine | Geldleihe | Geldrückgaberecht | Geldschenkung | Geldschulden | Geldverleih | Kredithai | Ratenkaufvertrag | Ratenkredit | Ratenvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen