Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fragen zur Kündigungsfrist bei Arbeitsvertrag

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 15.04.2012

Frage:

Ich (weibl.) habe am 03.04.12 per Mail einen Arbeitsvertrag erhalten. Er war zur Ansicht (sollte nicht unterschreiben) und sollte nur die Stellen markieren für eine Diskussion (AN und AG).

Arbeitsbeginn war dann der 10.04.12. Bisher 1 Woche gearbeitet und es fand kein Vertragsgespräch statt. Ich habe jetzt ein Angebot zum 02.05.2012 bei einem anderen AG, das meinem Lebensplan besser zusagt.

Frage 1: Bei einer (schriftlichen) Kündigung am 16.04.2012; habe ich mit meiner Arbeitsaufnahme das nicht diskutierte Vertragsangebot angenommen?
Frage 2: Ist der Vertrag zustande gekommen? Wenn ja, wann muss ich schriftlich kündigen, damit ich am 02.05.12 bei den neuen AG anfangen kann?
Frage 3: Kann ich einvernehmlich sofort das Arbeitsverhältnis beenden?
Frage 4: Kann ich ohne Konsequenzen der Arbeit nach dem Kündigungsgespräch fernbleiben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

1. Arbeitsverträge können auch per Mail, mündlich oder durch Arbeitsaufnahme geschlossen werden, sie bedürfen keiner Form.

2. Bei einer vereinbarten Probezeit kann gemäß § 622 Abs. 3 BGB mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen gekündigt werden (also bei persönlicher Übergabe der Kündigung am 16.4. zum 30.4.).

3. Selbstverständlich können Sie einvernehmlich das Arbeitsverhältnis zu einem früheren Termin, auch sofort (per Aufhebungsvertrag) beenden.

4. Sofern Sie einfach der Arbeit fernbleiben, machen Sie sich vertragsbrüchig; der Arbeitgeber kann in diesem Fall das Entgelt einbehalten und ggf. Schadensersatzansprüche geltend machen.

Ich empfehle Ihnen daher, morgen beim Arbeitgeber (im Personalbüro, beim Geschäftsführer) eine schriftliche Kündigung (adressiert an die Fa. zu Händen des Geschäftsführers) zum 30.04.2012 persönlich abzugeben - am besten unter Zeugen, um den rechtzeitigen Zugang später nachweisen zu können, wobei auch eine Sekretärin oder Sachbearbeiterin oder der Personalleiter als Zeuge fungieren kann, soweit er/sie den Inhalt des Briefes sieht; ich würde den Brief also offen (evtl. in einer Klarsichthülle) lassen und bei Abgabe sagen, dass es sich um Ihre Kündigung zum 30.4. handelt (sie sollten sich dabei die Uhrzeit der Abgabe und evtl. Zeugen notieren und wenn möglich auf einer Zweitschrift den Empfang quittieren lassen: "erhalten am 16.04.2012, ...Uhr", Unterschrift).

Weiter empfehle ich, das Gespräch mit dem Personalleiter oder Geschäftsführer zu suchen und einen Aufhebungsvertrag zum schnellstmöglichen Termin zu schließen, soweit Sie in der Tat vorzeitig ausscheiden möchten. Bis es zum Gespräch kommt, können Sie ja ggf. Urlaub einreichen (vielleicht haben Sie ja noch 1-2 Tage).
Im Vertrag sollte sinngemäß stehen:
a) Die Parteien vereinbaren, dass das zwischen Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis während der Probezeit zum .... (z.B. 20.04.2012) beendet wird.
b) Bis dahin wird das Arbeitsverhältnis ordnungsgemäß abgerechnet, insbesondere wird das vereinbarte Entgelt in Höhe von ... brutto bis spätestens 30.04. auf das von der Arbeitnehmerin benannte Konto überwiesen.
c) Der Arbeitgeber verpflichtet sich, der Arbeitnehmerin ein wohlwollendes qualifiziertes Zeugnis mit der Leistungs- und Führungsbeurteilung „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“ zu erteilen.
d) Es besteht Einigkeit, dass darüber hinaus keinerlei gegenseitigenm Ansprüche mehr bestehen.

Soweit Sie vorzeitig einfach der Arbeit fernbleiben und Ihr Arbeitgeber nachweist, dass ihm dadurch ein Schaden entstanden ist (die Schaltung einer Zeitungsanzeige gilt nach der Rechtsprechung des BAG allerdings nicht als zu ersetzender Schaden, weil dieser sowieso entstanden wäre- auch bei rechtzeitiger Kündigung), machen Sie sich schadensersatzpflichtig; ein Aufhebungsvertrag (oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) ist also in jedem Falle vorzuziehen.
Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sich Ihr Arbeitgeber sonst womöglich auf den Standpunkt stellt, es sei keine Probezeit vereinbart worden und die Kündigung gemäß § 622 Abs. 1 BGB erst zum 15.05.2012 zulässig. Eine Probezeit kann sich allerdings auch aus einem Tarifvertrag ergeben, der für Sie gilt, z.B. allgemeinverbindlich ist.
Es gibt auch die Auffassung, dass das Arbeitsverhältnis beim fehlerhaften, faktischen Arbeitsverhältnis (man hat sich bei Ihnen immerhin nicht auf den genauen Vertragsinhalt geeinigt) ohne Einhaltung einer Frist durch bloße einseitige Erklärung sofort beendet werden kann; um allen Ärgernissen aus dem Weg zu gehen, würde ich aber die 2-Wochen-Frist einhalten bzw. soweit möglich einen Aufhebungsvertrag abschließen wie oben dargestellt.

Eine Kündigung oder einen Aufhebungsvertrag würde ich außerdem sicherheitshalber allerdings erst dann empfehlen, wenn Sie den neuen Arbeitsvertrag auch in der Tasche haben (nicht dass Sie nachher ohne alles dastehen)! Notfalls lieber mit zu kurzer Frist kündigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Probezeit

Kündigung im Betrieb - Aufhebungsvertrag unterschreiben? | Stand: 01.02.2013

FRAGE: Habe meinen Job in der Probezeit fristgerecht zum 28.2.13 gekündigt. Nun gibt es Schwierigkeiten mit einem Kollegen und mein Chef möchte einen Aufhebeungvertrag machen (am Montag)Meine Fragen:Ic...

ANTWORT: Der Aufhebungsvertrag hat den Vorteil, dass Sie damit in Zukunft sich selbst als ein guter Verhandler präsentieren können. Das „Rechthaben“ in Form einer Eingenkündigung is ...weiter lesen

Mündlich vereinbarte Probezeit - gültig? | Stand: 30.09.2012

FRAGE: Ich befinde mich seit einer Woche in einen neuen Arbeitsverhältnis, möchte dieses jetzt beenden aber mein Arbeitgeber will mich nicht so einfach gehen lassen. Mein Problem ist das in den Arbeitsvertra...

ANTWORT: Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass unter Umständen die Möglichkeit besteht, dass die vereinbarte Probezeit sich nicht aus Ihrem Arbeitsvertrag sondern aus einem Tarifvertrag ergibt ...weiter lesen

Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Am 09.07.2012 habe ich bei der Firma S. als Angestellte mit der Arbeit begonnen.Die Kündigungszeit während der Probezeit (in den ersten 6 Monaten) kann mit einer Frist von 14 Tage zum Schlus...

ANTWORT: Das Arbeitsverhältnis wird mit Ablauf des 05.09.12 durch Ihre fristgemäße Kündigung während der Probezeit beendet. Die eigenmächtige Abänderung und unzulässig ...weiter lesen

Schwanger - Kündigung während der Probezeit | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Eine Bekannte hat einen Arbeitsvertrag der am 04.11.2011 begonnen hat und in dem unter §5 Dauer der Anstellung folgender Text steht:Das Arbeitsverhältnis wird zunächst für 6 Monat...

ANTWORT: Zunächst gilt, dass Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz genießen, d. h. eine Kündigung während der Schwangerschaft nicht zulässig ist. Das ist in § 9 Absat ...weiter lesen

Dienstvertrag kündigen - Fristen | Stand: 12.03.2012

FRAGE: Meine Frau hat einen Dienstvertrag mit den Johannitern über 15 Std / Woche abgeschlossen. Sie arbeitet seit ca. 6 Wochen in einem neuen Altenheim der Johanniter als exam. Altenpflegerin. Nun ist e...

ANTWORT: Frage 1.: Ist eine sofortige fristlose Kündigung innerhalb der Probezeit möglich?Eine außerordentliche fristlose Kündigung setzt einen wichtigen Grund voraus, wobei dieser in der Perso ...weiter lesen

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstraf...

ANTWORT: Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Probezeit

Wie sich die Probezeit auf den Kündigungsschutz auswirkt
| Stand: 11.01.2016

Es gibt zwei Varianten der Vereinbarung einer Probezeit im Arbeitsverhältnis: Bei der ersten Variante endet das Arbeitsverhältnis automatisch mit Ablauf der Probezeit. Das Arbeitsverhältnis ist also für ...weiter lesen

Unterlassungsanspruch bei Beleidigung in einmalig eskalierender Situation
| Stand: 01.10.2014

Das Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 27. August 2014 - 3 Sa 153/14 liegt noch nicht einmal schriftlich vor und wird bereits sehr kontrovers diskutiert. Es ging um folgenden Sachverhalt: Ein Arbeitgeber ...weiter lesen

Bei Rot über die Kreuzung: Arbeitslosengeld weg
| Stand: 29.01.2013

Frage: Mein Freund, der bei einer Spedition gerade seine Probezeit hatte, ist über Nacht gekündigt worden, weil er wegen eines Rotlicht-Verstoßes seinen Führerschein losgeworden war. Hätte der Chef ...weiter lesen

Neue Probezeit nach Ausbilder-Wechsel
Nürnberg (D-AH) - Setzt ein Auszubildender im letzten Drittel seiner Lehrzeit die Ausbildung in einem neuen Unternehmen fort, gilt nach seinem Wechsel zunächst eine erneute Probezeit. Mit der tückischen Folge, dass er - wie ...weiter lesen

Kündigung einer Auszubildenden
Nürnberg (D-AH) - Stirbt ein Elternteil einer Auszubildenden, so stehen ihr wie alle Arbeitnehmer laut Gesetz zwei Tage Arbeitsbefreiung zu. Doch das heißt nicht, dass dieser Anspruch einfach ohne Absprache mit dem Arbeitgeber ...weiter lesen

1-Jahres-Vertrag endet nicht schon mit Probezeit
Nürnberg (D-AH) - Fettgedrucktes zählt mehr: Ein auf ein ganzes Jahr befristetes Arbeitsverhältnis kann nicht schon sechs Monate vorher ohne ordentliche Kündigung einfach zuende sein. Steht in dem ausdrücklich zu ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Abfindungsregelung | Arbeitspflicht | Arbeitsvertrag | Auflösungsvertrag | Befristung | Berufsausübung | KSchG | Praktikum | Probearbeitsverhältnis | Teilzeitjob | Probearbeiten | Auflösung Zeitarbeitsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen