Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Courtageanspruch des Maklers


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 21.04.2012

Frage:

Wir haben von Freunden erfahren, dass eine Doppelhaushälfte zur Vermietung ansteht. Die aktuellen Bewohner (Mieter) waren mit unseren Bekannten befreundet, welche wiederum wussten, dass wir suchen.

Ich habe daraufhin mit den Bewohnern eine Besichtigung vereinbart und durchgeführt. Da mir die DHH gefiel, habe ich die Kontaktdaten der Besitzer direkt von den aktuellen Mietern bekommen.

Am nächsten Tag habe ich die Besitzer angerufen und unser Interesse bekundet. Diese haben mich dann an den Hausverwalter weiter vermittelt, da Sie weiter weg wohnen.

Also habe ich diesen Kontaktiert und das Interesse bekundet.

Daraufhin hat dieser mir eine Mail geschickt und darauf hingewiesen, dass der Vorgang Courtagepflichtig, da er nicht als Verwalter, sondern als Makler unterwegs ist.

Da wir wussten, dass es auch einen anderen Interessenten gab, und die Situation in Hamburg extrem schwierig ist (die Makler benehmen sich wie Halbgötter und wählen nach eigenem Dünken die Leute aus), habe ich das nicht weiter kommentiert und später nach Vertragsunterzeichnung auch die Courtagerechnung bezahlt.

Meine Frage. Hatte der Makler wirklich Courtageanspruch? Wenn nein, kann ich die Rechnung nachträglich anfechten und mein Geld zurück verlangen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihnen steht gegen den Makler ein Anspruch auf Rückzahlung der Courtage zu. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB iVm § 2 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 5, § 5 Abs. 1 WoVermittG; § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1, § 818 Abs. 2 BGB. Ein rechtlicher Grund für die Zahlung der Courtage liegt nicht vor, da kein Provisionsanspruch gemäß § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB für eine Wohnungsvermittlung entstanden ist. Zum einen ist eine echte Nachweis- oder Vermittlungstätigkeit nicht erbracht worden (I.). Darüber hinaus entfällt ein Provisionsanspruch des Maklers aufgrund der wirtschaftlichen Verflechtung mit dem Eigentümer (II.). Schließlich wurde auch keine davon unabhängige wirksame Provisionsvereinbarung zwischen Ihnen und dem Makler getroffen (III).

I. Ein rechtlicher Grund für die Zahlung der Courtage an den Makler liegt nicht in der Erfüllung eines Provisionsanspruchs aus § 652 Abs. 1 BGB i. V. m. § 2 Abs. 1 WoVermG. Ein solcher Anspruch ist nicht entstanden, da vom Makler keine Maklertätigkeit ausgeführt wurde bzw. Sie bereits Kenntnis vom Objekt und dem Eigentümer als Vermieter hatten. Einen Nachweis, wie er von §652 Abs. 1 BGB gefordert wird, konnte der Makler deshalb nicht mehr erbringen. Ein Nachweis gemäß § 652 Abs. 1 S. 1 BGB besteht in einer Mitteilung des Maklers an seinen Auftraggeber, durch die dieser in die Lage versetzt wird, in konkrete Verhandlungen über den von ihm angestrebten Hauptvertrag einzutreten, vgl. BGH NJW 2005, 753. Davon kann hier nicht die Rede sein. Denn Sie hatten bereits durch Ihre eigenen Bemühungen über Ihre Bekannten und die Bewohner sämtliche notwendigen Kenntnisse. Liegt Vorkenntnis bei einem Maklerkunden vor, so schließt diese die Kausalität der Nachweistätigkeit eines Maklers für den Vertragsschluss regelmäßig aus. Auch gegenüber der Vermieterseite hat der Makler keine Nachweistätigkeit erbracht. Denn der Eigentümerin war Ihr Interesse an der Anmietung der DHH durch Ihre direkte Kontaktaufnahme bereits bekannt.

Vermitteln eines Vertrages verlangt zudem, dass der Makler Verbindung mit einem Interessenten aufnimmt und auf diesen einwirkt, das Geschäft mit dem Auftraggeber zu schließen, vgl. BGH MDR 1977, 35. Eine solche Vermittlungsleistung durch den Makler hat und konnte nicht mehr stattfinden. Sie waren bereits zur Anmietung entschlossen, als Sie Kontakt zum Makler aufnahmen. Dass der Makler von Seiten des Vermieters einen Maklerauftrag erhalten hat, ist in diesem Zusammenhang deshalb belanglos, weil § 2 Abs. 1 WoVermG nicht danach differenziert, ob der Makler vom Mieter oder vom Vermieter beauftragt wurde, in beiden Fällen kommt ein Provisionsanspruch nur in Betracht, wenn der Mietvertrag infolge der Vermittlung oder des Nachweises durch den Makler zustande kommt.

II. Wäre entgegen der obigen Ausführungen doch ein Provisionsanspruch entstanden, so stünde dieser dem Makler gem. § 2 Abs. 2 Nr. 2 WoVermG nicht zu, weil er Verwalter der Eigentümer war. Für die Vermittlung oder den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss von Mietverträgen über Wohnraum schließt § 2 Abs. 2 Nr. 2 WoVermG einen Provisionsanspruch des Wohnungsvermittlers aus, wenn der Mietvertrag über Wohnräume abgeschlossen wird, deren Eigentümer, Verwalter, Mieter oder Vermieter der Wohnungsvermittler ist. Nr. 2 bedeutet im Wesentlichen eine gesetzliche Festschreibung des Provisionsausschlusses bei Eigengeschäften des Maklers im weiteren Sinn. Dadurch soll verhindert werden, dass Wohnungsvermittler Provisionen fordern, obwohl eine echte Vermittlungstätigkeit nicht vorliegt. Die Norm ist Ausdruck eines allgemeinen Rechtsgedankens. Wegen der engen Verflechtung zwischen Vermieter und Vermittler/Verwalter soll eine Vermittlungstätigkeit ausscheiden. Denn für den Wohnungssuchenden stellt sich vereinfacht gesagt der Vermieter und Vermittler bzw. Verwalter als eine Partei dar. Das Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung bezweckt, allgemein die Wohnungssuchenden vor ungerechtfertigten wirtschaftlichen Belastungen zu schützen, die sich häufig aus missbräuchlichen Vertragsgestaltungen oder unlauteren Geschäftsmethoden für sie ergeben. Außerdem soll die Markttransparenz auf dem Gebiet der Wohnungsvermittlung verhindern, dass Wohnungsvermittler Entgelte fordern, obwohl eine echte Vermittlungstätigkeit nicht vorliegt, vgl. BGH NJW-RR 2006, 729; AG Hamburg-Altona WuM 2009, 243 bestätigt durch die zweite Instanz: LG Hamburg NJW-RR 2009, 1286.

III. Ein Anspruch auf die Courtage steht dem Makler auch nicht aufgrund der von Ihnen unterzeichneten Courtagevereinbarung sowie der schließlich gezahlten Provision zu. Im Allgemeinen kann zwar ein Provisionsanspruch auch bei Verflechtungsfällen wie diesem dadurch begründet werden, dass sich der Kunde zur Zahlung einer Provision eigens verpflichtet. Die ist jedoch bei Wohnungsvermittlungen gemäß § 2 Abs. 5 WoVermG ausgeschlossen, so dass eine derartige Vereinbarung gemäß § 134 Abs. 1 BGB nichtig wäre, so auch AG und LG Hamburg, a.a.O. Dies ist entscheidend, da Sie nach Ihren Angaben nicht unter Vorbehalt gezahlt haben und eine Rückforderung im Normalfall auch dann ausgeschlossen ist, wenn auf einen an sich nicht bestehenden Anspruch gezahlt wurde. Ist eine Vereinbarung oder ein Vertrag allerdings nichtig, so entspricht dies der Situation, die ohne Abschluss eines Vertrages bestehen würde. Ein nichtiger Vertrag entfaltet mithin keinerlei Rechtswirkungen. Folge ist, dass die Zahlung der Provision ohne Rechtsgrund (= ohne Vertrag) geschlossen wurde und der Empfänger deshalb zu Unrecht bereichert ist. Nach § 812 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 BGB können Sie deshalb das ohne Rechtsgrund erlangte heraus verlangen bzw. die Rückzahlung der gezahlten Provision verlangen. Überdies gewährt § 5 WoVermG ebenfalls einen Anspruch auf Erstattung bereits gezahlter Provision, sofern der Makler diese zu Unrecht i.S.d WoVermG erhalten hat.

Im Ergebnis sollten Sie deshalb die gezahlte Provision vom Makler zurückfordern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG

Lärmbelästigung durch Musik des Nachbarn in einer Doppelhaushälfte | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Problem wegen lauter Musik mit dem Nachbarn. Wir sind beide Besitzer je einer Hälfte eines Doppelhauses. Gespräche bringen nur kurzfristig Ruhe. Es besteht keine Einsicht. ...

ANTWORT: Es ist natürlich immer bedauerlich, wenn zwischen Nachbarn zu juristischen Mitteln gegriffen werden muss um das Zusammenleben zu regeln.Die Rechtsordnung sieht in dem von Ihnen beschriebenen Fal ...weiter lesen

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Recht von Miteigentümern zur Einsichnahme in Abrechnung | Stand: 06.08.2012

FRAGE: Ich besitze eine ETW in einer WEG mit ca. 30 Parteien. Kürzlich wurde der Aufteilungsschlüssel zwischen Grund- und Verbrauchskosten für Heizung/WW von der Gemeinschaft mit mehrheitliche...

ANTWORT: Wie in den von Ihnen bereits zitierten Entscheidungen dargelegt, hat jeder einzelne Wohnungseigentümer das Recht, in die Aufzeichnungen und Belege der Abrechnung Einsicht zu nehmen (Gesamtabrechnun ...weiter lesen

Sofortige Baumaßnahme trotz nicht vorliegender Dringlichkeit | Stand: 02.08.2012

FRAGE: Ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung. Bei einer außerordentlichen Eigentümerversammlung, wurden mit einfacher Mehrheit, Baumaßnahmen zur Ausgrabung und teilweissen Abdichtung der Hauswan...

ANTWORT: Ihre Frage bezieht sich auf das Problem, inwieweit ein gefasster Beschluss trotz Anfechtung durch einen WEer bereits umgesetzt werden darf oder ob die Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung hat, d.h. ers ...weiter lesen

Berechnung von Wohnvorteil | Stand: 30.10.2011

FRAGE: Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meine...

ANTWORT: Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlic ...weiter lesen

Gegen Eigentümerversammlungs Beschluss klagen | Stand: 07.02.2011

FRAGE: Ich bin Eigentümer einer Wohnung. Ein Herr von der Verbraucherzentrale hat herausgefunden, dass meine überhöhten Heizkosten sich aus der viel zu hohen bestellten Leistung (Heizwasserdurchfluss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,WEG-Beschlüsse sind dem Grunde nach zunächst dahingehend zu untersuchen, ob ein so genannter Nichtbeschluss oder ein anfechtbarer Beschluss vorliegt. Ein Nichtbeschlus ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu WEG

Gestzlicher Rahmen einer Wohnungseigentümerversammlung
| Stand: 25.01.2017

Die Eigentümer von Eigentumswohnungen bilden jeweils eine Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Wohnungseigentümer treffen sich in der Regel mindestens einmal im Jahr zu einer Wohnungseigentümerversammlung. ...weiter lesen

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern
| Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG-Recht | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen