Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 01.04.2012

Frage:

Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restlichen Urlaub und meine Überstunden auszubezahlen. Der Urlaub wurde ausbezahlt, zu den Überstunden gab es seitens des AGs keine Reaktion. Das Abbummeln der Überstunden wurde mir bereits während meines Arbeitsverhältnisses verwehrt mit dem Verweis auf meine nicht ausreichende Produktivität.

Das Büro für das ich tätig war, hatte Ende letzten Jahres eine Änderung in der Führungsebene. Die Gesellschaft hatte ursprünglich 3 Geschäftsführer, die sich trennten und nur noch einer blieb übrig. Der Letztere hatte bis dato kaum Kontakt zum Personal und war auch in div. mündl. Absprachen nicht mit einbezogen. Im Übergabevertrag hieß es, dass für die MA alles beibehalten wird und alle Absprachen weiterhin gültig sind.

Überstunden waren lt. Vertrag ausgeschlossen, es sei denn, sie waren vom AG angeordnet. Mitte letzten Jahres wurde ich vom „alten“ Chef gefragt, ob ich div. Urlaubsvertretungen übernehmen würde und in dieser Zeit mehr arbeiten könnte (ich hatte nur eine Teilzeitstelle, dadurch war dies unkompliziert möglich). Ich hatte daraufhin darum gebeten, dass mir die Zeiten nicht direkt ausbezahlt werden würden, sondern ich diese mit Fehlzeiten wegen Erkrankung meines Kindes ausgleichen könnte, da dies der Lohnabteilung weniger Arbeit macht. Das wurde so akzeptiert (leider habe ich dazu nichts schriftlich), und in den folgenden Monaten habe ich dies auch in Anspruch genommen. Nachdem der neue Chef übernommen hatte, hat mich ein Abteilungsleiter angesprochen, ob ich wegen der Erkrankung einer Kollegin ihm mit einigen Überstunden helfen könnte, die Arbeit zu bewältigen. Er würde das mit dem neuen Chef abklären. Ein paar Wochen und einige Überstunden später habe ich dann selbst noch ein Gespräch mit dem neuen Chef gesucht und im Beisein des zukünftigen Büroleiters um flexiblere Arbeitszeiten gebeten, damit ich besser auf Zeiten mit besonders hohem Arbeitsaufkommen reagieren kann. Diese Mehrarbeitszeiten wollte ich zum Wohle des Büros nicht ausbezahlt haben, sondern mit Fehlzeiten wegen Erkrankung meines Kindes ausgleichen. Die Antwort vom Chef war, ihm ist es im Prinzip egal, wann ich arbeite, Hauptsache die Arbeit wird erledigt. Leider ist es durch das hohe Arbeitsaufkommen im Sekretariat nicht mehr dazu gekommen, dies schriftlich festzuhalten.

Als ich nach ein paar Wochen die Krankmeldung meines Kindes mit dem Hinweis auf das Vorhanden sein von einem großen Überstundenberg (61 Std. bei einer Halbtagsstelle) abgegeben habe, wurde mir die Anrechnung jeglicher Überstunden verwehrt. Der Kommentar lautet sinngemäß: der Chef könne sich an kein Gespräch dieser Art erinnern und mit Hinweis auf meine nicht ausreichende Produktivität während meiner Arbeitszeit hätte ich kein Anrecht auf Überstunden. Auch der zukünftige Büroleiter wollte sich nicht mehr an das Gespräch erinnern.
Jetzt möchte ich natürlich gern wissen, was ich für Möglichkeiten habe, zu meinem Geld zu kommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenüber Ihrem Arbeitgeber und gem. Abs. 2 binnen weiterer Fristen, je nachdem ob abgelehnt oder nicht reagiert wird, gerichtlich geltend machen. Derartige Ausschlussfristen sind nach der Rechtsprechung zulässig und werden leider allzu oft übersehen.

Der Anspruch selbst ist auch nach § 6 Abs. 2 des Arbeitsvertrages gegeben. Problematisch könnte allenfalls die Frage der Vereinbarung der Überstunden sein. Da Schriftform für eine solche Vereinbarung nicht vorausgesetzt oder im Arbeitsvertrag zwingend vereinbart wurde, genügt Ihre mündliche Vereinbarung ohne weiteres. Im Bestreitensfall könnte es allerdings in einem gerichtlichen Verfahren Beweisprobleme geben. Denn grundsätzlich dürften Sie zunächst für die geleisteten bzw. von Ihnen behaupteten Überstunden beweispflichtig sein. Sofern Sie diese schriftlich festgehalten haben, kann dies zusätzlich durch Ihre Kollegen als Zeugen bewiesen werden. Dabei kommt auch der künftige Büroleiter als Zeuge in Betracht. Erfahrungsgemäß ist kehrt das Erinnerungsvermögen vor Gericht schnell zurück, wenn der Richter auf die Strafbarkeit von Falschaussagen hinweist, wozu auch angebliche Gedächtnislücken gehören. Steht fest, dass Sie die behaupteten Überstunden abgeleistet haben, dürfte sich die Beweislast umkehren, d.h. dann müsste Ihr Arbeitgeber beweisen, dass die Überstunden nicht von Ihnen abverlangt wurden, Sie diese quasi gegen den erklärten Willen des Arbeitgebers abgeleistet haben. Dies dürfte nach den von Ihnen geschilderten Gründen ausgesprochen schwer für Ihren Arbeitgeber werden. Denn dass Sie für eine erkrankte Kollegin eingesprungen sind, dürfte leicht nachweisbar sein. Sie sollten deshalb im Ergebnis Ihren Anspruch weiterverfolgen und notfalls anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Anmeldung eines Minijobs bei der Minijob-Zentrale trotz sehr geringer Stundenzahl | Stand: 28.08.2015

FRAGE: Ich bin selbständig/freiberuflich tätig und brauche nun eine Aushilfe zur Ausführung von gewissen Bürotätigkeiten, wie z.B. Ablage, Sortieren usw. Vorgesehen sind ca. 5 Stunde...

ANTWORT: Jeder Minijob muss der Minijob-Zentrale gemeldet werden.Eine Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren ist nur möglich für Arbeitskräfte, die im privaten Haushalt eingesetzt werden. Alle andere ...weiter lesen

Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Am 09.09.2014 schloß ich mit der X-Company einen Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung auf 400,00 € Basis. Folgende Punkte sind im AV geschlossen: Probezeit: 6 MonateKündigungsfris...

ANTWORT: Seinen vollen Urlaubsanspruch enthält ein Arbeitnehmer erst nach einer Beschäftigungszeit von 6 Monaten (§ 4 BurlG). Diese Zeit ist bei Ihnen nicht erreicht.In diesen Fällen erhäl ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Fragen zur Änderungskündigung | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Ich bin Sozialpädagogin, arbeite in einer stationären Einrichtung, die betriebsbedingt zum 31.12.11 geschlossen wird. Ich habe am 1.11. eine Änderungskündigung zum 31.12. mit eine...

ANTWORT: Sie müssen aktiv zustimmen um die Änderung des Vertrages herbeizuführen. Lehnen Sie ab, oder lassen Sie die Frist ungenutzt verstreichen, wird der Arbeitsvertrag beendet. Eine Sperrfris ...weiter lesen

Kann die Umsetzung der Überstundenzuschläge in Freizeit abgeschafft werden? | Stand: 16.01.2011

FRAGE: Ich bin seit 27 Jahren in einem Großtanklagerals kaufmännischer Angestellter in Früh-/Spätschicht tätig. Angeschlossen sind wir der IGBCE, Tarifbereich Chemie. Von Anbeginn meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die in der Betriebsvereinbarung geregelten Themen Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie Regelungen zu Überstunden gehören zu den klassischen Fragen der soziale ...weiter lesen

Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit | Stand: 07.03.2010

FRAGE: Aug. 1991 - Jan. 1995 Ausbildung zur Zahntechnikerin im LaborFeb.1995 - Juni 2002 Beschäftigung als Zahntechnikerin im gleichen Betrieb (40 Stunden/Woche)Juli 2002 - Juni 2004 32 Stunden/Woche i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann geht es Ihnen um einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit unte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Wirksamer Zugang einer Kündigung beim Arbeitnehmer
| Stand: 21.03.2016

Ein häufiges Problem ist der Zugang einer Kündigungserklärung. Dies wirksam beurteilen zu können, kann über Wohl und Wehe einer rechtzeitigen Kündigungsschutzklage und den Lauf der Kündigungsfrist ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen