Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohnen ohne Mietvertrag - Kündigungsfrist


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 26.03.2012

Frage:

Wir wohnen seit 1999 in diesem Haus ohne Mietvertrag wie lange wäre die Kündigungszeit vom Vermieter? Das Haus hat 2 Eigentümer die Ehefrau und der Ehemann laut Grundbuch. Kann uns nur von einem Eigentümer wegen Eigenbedarf ohne Zustimmung vom anderen Eigentümer gekündigt werden? Kann Eigenbedarf angemeldet werden um eine bestehende Firma (also Gewerbe)die nebenan ist und der Familie gehört um diese Firma zu erweitern?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Das Mietrecht ist in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) eingebettet. Das BGB sieht nur in wenigen Fällen vor, dass eine bestimmte Form eines Vertrages (z.Bsp. Die Schriftform oder aber auch die notarielle Beurkundung) zu wählen ist. Ist eine solche besondere Form nicht bestimmt, besteht grundsätzlich die Freiheit, die Form des Vertrages selbst zu wählen. Für das Mietrecht bestimmt § 550 BGB, dass Mietverträge, die länger als ein Jahr nicht schriftlich abgeschlossen werden, als für unbestimmte Zeit abgeschlossen gelten. Dies setzt jedoch voraus, dass ein Mietvertrag auch mündlich geschlossen werden kann. Voraussetzungen für einen Mietvertrag wären die Gebrauchsüberlassung eines Wohnraumes durch den Vermieter an den Mieter sowie die Zahlung eines Mietzinses. Sofern Sie eine Miete bezahlen, liegt ein unbefristeter mündlicher Mietvertrag vor.

Die Kündigungsfristen sind durch die Mietrechtsreform vor ca. zehn Jahren reformiert worden. Nach diesen nunmehr auch für Altmietverträge geltenden Kündigungsfristen bemisst sich die Kündigungsfrist für den Mieter auf drei Monate, unabhängig von der Dauer des Mietzeitraumes. Die Kündigungsfrist für den Vermieter ist jedoch in Abhängigkeit vom Mietzeitraum gestaffelt. Nach § 573 c BGB verlängert sich die grundsätzliche dreimonatige Kündigungsfrist für den Vermieter nach Ablauf von fünf Jahren Mietdauer um drei Monate, nach dem Ablauf von acht Jahren Mietdauer um weitere drei Monate. Sie wohnen bereits seit 1999 in dem Wohnraum, mithin also seit ca. 13 Jahren. Die Kündigungsfrist des Vermieters beträgt mithin neun Monate. Maßgeblich ist hierbei immer der Zugang am dritten Werktag eines Kalendermonates beim Mieter.

Während der Mieter jederzeit ohne Kündigungsgrund kündigen darf, bedarf die Kündigung des Vermieters immer eines Kündigungsgrundes. Hierbei ist zwischen Gründen, die eine außerordentliche fristlose Kündigung des Mietverhältnisses begründen würden und Gründen, die eine ordentliche Kündigung begründen würden, zu unterscheiden. Nur für eine ordentliche Kündigung sind die o.g. Kündigungsfristen relevant. Die Gründe für eine außerordentliche fristlose Kündigung wären z.Bsp. Die Nichtleistung der Miete über zwei oder mehr Monate. Nach § 573 BGB kann der Vermieter den Mietvertrag nur dann (ordentlich) kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse hieran hat. Hierzu gehört auch der Eigenbedarf. Eine Erweiterung der Gewerberäume ist durchaus geeignet, einen Eigenbedarf zu begründen, wenn in dem Kündigungsschreiben zugleich dargestellt wird, warum eine anderweitige Nutzung der bisherigen zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten nicht ausreichend ist. Der Vermieter muss klarstellen, dass dieser den Wohnraum für sich selbst benötigt und eine andere Regelung nicht möglich ist.

Die Kündigung hat immer von allen Vermietern an alle Mieter zu erfolgen. Unterschreiben nicht alle Vermieter die Kündigung, ist diese nicht wirksam erklärt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Benutzungsrecht

Kündigung der Mieter wegen Störung des Hausfriedens | Stand: 06.09.2015

FRAGE: Mehrfach wiederholte nächtliche Ruhestörung durch lärmende und sich streitende Mieter. Mehrere schriftliche Abmahnungen, auch durch einen Anwalt, waren erfolglos. Es handelt sich um ei...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung meiner Frage davon aus, dass Sie der Vermieter der Wohnung sind. Sie können das Mietverhältnis wahlweise fristgerecht oder außerordentlich fristlos kündigen. Nac ...weiter lesen

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen

Jobcenter übernimmt keine Miet- und Heizkosten bei Untermiete | Stand: 19.06.2015

FRAGE: Ich beziehe ALGII, habe einen Untermietvertrag für 1 Zimmer seit 04.03.2015 in der Wohnung meines Bekannten (keine Bedarfsgemienschaft). Das Jobcenter zahlt mir bis heute keine Kosten für Unterkunf...

ANTWORT: Das Jobcenter muss Kosten für Unterkunft und Heizung nur dann tragen, wenn Sie nachweisen können, dass sie einer wirksamen und nicht dauerhaft gestundeten Mietzinsforderung ausgesetzt sind (vgl ...weiter lesen

Vermieter von Sohn verlangt Bürgschaftserklärung | Stand: 13.06.2012

FRAGE: Mein Sohn (18 Jahre) bezieht im Juni seine eigene Wohnung.Da er kein eigenes Einkommen hat sondern auf meinen Unterhalt angewiesen ist, verlangt die Wohnungsbaugesellschft (Vermieter) von mir eineBürgschaftserklärun...

ANTWORT: Die Forderung des Vermieters nach Stellung einer Bürgschaft ergibt sich aus dem Mietvertrag. Hier ist bei Wohnungsmietverträgen in der Regel eine Mietsicherheit (Kaution) in Höhe von bi ...weiter lesen

Mietminderung bei zu hohen Heizkosten? | Stand: 16.05.2012

FRAGE: Kann ich die Miete mindern bei einer 24 Jahre alten Heizung wegen erhöhter Heizkosten?? Wenn ja um wie viel Prozent? ...

ANTWORT: Bei verminderter Heizleistung oder vergleichbaren Defekten an der Heizungsanlage liegt ein Mangel der Mietsache vor, der den Mieter gem. § 536 BGB zur Minderung der Miete berechtigt. Jedoch lieg ...weiter lesen

Wie kann gegen ständige Beleidigungen der Nachbarin vorgegangen werden? | Stand: 04.02.2010

FRAGE: Eine Nachbarin beleidigt meine Frau und mich durch lautes Schreien von Schimpfworten, wobei sie insbesondere mich als Spanner bezeichnet. Sie macht das nicht direkt, sondern in der Form: die da drübe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben 2 Möglichkeiten auf das Verhalten Ihrer Nachbarin einzuwirken:Falls Sie beide Mietparteien in einem Haus sind, können Sie den Vermieter über die Beschimpfunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Benutzungsrecht

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Pferderecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen