Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zählt ein Darlehen als Einkommen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 22.03.2012

Frage:

Mit meinem Bruder der bereits seit einigen Jahren arbeitslos ist und zudem einiges an Schulden angehäuft hat, habe ich einen Vertrag über ein zinsloses Darlehen abgeschlossen, welches noch bis Ende des Jahres läuft, danach müsste er nach derzeitigem Stand mit der Rückzahlung beginnen.

Meiner Kenntnis nach darf ein solches Darlehen, welches in monatlichen Beträgen von 50€ an ihn ausbezahlt wird, nicht als Einkommen angerechnet werden, da dies seine wirtschaftliche Situation nicht bessert - schließlich muss er das Geld ja zurückzahlen.
Im Darlehensvertrag steht außerdem, dass mein Bruder dieses Geld teilweise zur Rückerstattung von Ratenschulden nutzen muss, ein entsprechender Dauerauftrag in Höhe von 20€ geht monatlich von seinem Konto ab.

Jetzt verlangt das zuständige Amt eine Stellungnahme zum Verwendungszweck der übrigen 30€, da diese sonst als Einkommen angerechnet werden würden.
Warum? Das Darlehen ist nicht 100% zweckgebunden und ab dem 01.01.2013 muss mein Bruder mir das Darlehen mit 20€ monatlich zurückzahlen, am ende der Rückzahlung hat er das Darlehen doch komplett zurückerstattet und somit kein Einkommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Es war einige Jahre lang in der Rechtsprechung der Sozialgerichte umstritten, wie Darlehen zu behandeln sind. In der Tat gab es einige Gerichte, die die Anrechenbarkeit als Einkommen von der Frage abhängig gemacht haben, zu welchem Zweck das Darlehen gewährt wurde.
Nach der neueren Rechtsprechung des Bundessozialgerichts jedoch (BSG Urteil vom 17.06.2010, B 14 AS 46/09 R) ist jedoch entscheidend, dass eine zivilrechtlich wirksame Darlehensabrede vorliegt, also insbesondere auch die Rückzahlungsverpflichtung ernsthaft festgelegt ist.
Das BSG führt insoweit aus:
„Um der Gefahr eines Missbrauchs von Steuermitteln entgegenzuwirken, ist es allerdings geboten, an den Nachweis des Abschlusses und der Ernstlichkeit eines Darlehensvertrages unter Verwandten strenge Anforderungen zu stellen. Dies setzt voraus, dass sich die Darlehensgewährung auch anhand der tatsächlichen Durchführung klar und eindeutig von einer verschleierten Schenkung oder einer verdeckten, auch freiwilligen Unterhaltsgewährung abgrenzen lässt. Weil und soweit der für den Hilfebedürftigen günstige Umstand, dass ein nachgewiesener Zufluss gleichwohl als Einkommen nicht zu berücksichtigen ist, seine Sphäre betrifft, obliegen ihm bei der Aufklärung der erforderlichen Tatsachen Mitwirkungspflichten; die Nichterweislichkeit der Tatsachen geht zu seinen Lasten. Bei der vorzunehmenden Prüfung, ob überhaupt ein wirksamer Darlehensvertrag geschlossen worden ist, können einzelne Kriterien des sog Fremdvergleichs herangezogen und bei der abschließenden, umfassenden Würdigung aller relevanten Umstände des Einzelfalles mit eingestellt werden.“
Maßgeblich ist also hier der sogenannte Fremdvergleich. Hält das geschlossene Darlehen diesem Vergleich stand, ist es auch als solches zu berücksichtigen.
Hierzu führt das BSG weiter aus:
„Die Wahrung von im Geschäftsverkehr üblichen Modalitäten (wie der Vereinbarung der in § 488 Abs. 1 BGB genannten weiteren Vertragspflichten) kann damit als ein Indiz dafür gewertet werden, dass ein Darlehensvertrag tatsächlich geschlossen worden ist. Demgegenüber spricht es etwa gegen die Glaubhaftigkeit einer solchen Behauptung, wenn der Inhalt der Abrede (insbesondere die Darlehenshöhe sowie die Rückzahlungsmodalitäten) und der Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht substantiiert dargelegt werden oder ein plausibler Grund für den Abschluss des Darlehensvertrages nicht genannt werden kann. Entgegen der Auffassung der Beklagten ist aber nicht erforderlich, dass sowohl die Gestaltung (z.B. Schriftform, Zinsabrede oder Gestellung von Sicherheiten) als auch die Durchführung des Vereinbarten in jedem Punkte dem zwischen Fremden - insbesondere mit einem Kreditinstitut - Üblichen zu entsprechen hat. Ein solches gesondertes, neben die zivilrechtlichen Anforderungen tretendes Erfordernis (als weitere Tatbestandsvoraussetzung) ergibt sich weder aus dem Gesetz noch aus oder in Verbindung mit allgemeinen Grundsätzen. Vielmehr würden die mit dem strengen Fremdvergleich verbundenen Beschränkungen für die Vertragsgestaltung bei Darlehensgewährung, der im Übrigen auch in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs nur auf bestimmte Fallgruppen angewendet wird, weder den tatsächlichen Verhältnissen noch der grundsätzlich gebotenen Respektierung familiärer Vertrauensbeziehungen gerecht.“
Wenn Sie also eine schriftliche Darlehensabrede getroffen haben, ist dies ein Indiz dafür, dass auch tatsächlich eine vertragliche Abrede gewollt ist. Das ist aber nicht zwingend. Aus eigener Praxis (allerdings im Bereich des Bafög-Rechts) kann ich berichten, dass die Gerichte (in dem Fall das Verwaltungsgericht) auch mündliche Darlehen akzeptieren.
Auch die Benennung eines Zwecks ist nicht zwingend erforderlich, da auch im privaten Bereich zweckungebundene Darlehen an der Tagesordnung sind.

Unter Hinweis auf die vorbenannte Rechtsprechung des BSG würde ich daher dem Jobcenter Mitteilen, dass es auf die Verwendung des Darlehens nicht ankommt, sondern vielmehr entscheidend ist, dass hier eine wirksame Darlehensabrede mit wirksamer Rückzahlungsverpflichtung vorliegt.
Sollte dennoch ein negativer Bescheid ergehen, rate ich dringend zu einem Widerspruch dagegen und ggf. auch zu einer Klage vor dem Sozialgericht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anschrift

Abzockmethoden eines Kreditvermittlers | Stand: 09.06.2016

FRAGE: In einem schwachen Moment habe ich einen großen Fehler gemacht. Ich habe bei der L. GmbH eine Kreditanfrage gestartet und einen sogenannten Vertrag zur Auftragserteilung Finanzsanierung / Vermittlungsvertra...

ANTWORT: Die L. GmbH ist als Abzockunternehmen bekannt. Im Internet finden Sie dazu eine Vielzahl von Einträgen. Wie jeder Makler kann auch ein Darlehensvermittler eine Maklergebühr nur dann beanspruchen ...weiter lesen

Abo für Flirtcafe abgeschlossen | Stand: 20.12.2013

FRAGE: Ich habe 2013 bei "Flirtcafe" ein Probe-Abo für 2,99Euro bestellt, auch überwiesen, ein paar Tage zu spät storniert, aber diese "Seite" nie benutzt."Flirtcafe" war u. ist tel. nicht zu erreichen.Hab...

ANTWORT: Ohne die exakten allgemeinen Geschäftsbedingungen des von Ihnen gewählten Test-Abos zu kennen, sind diese Test-Laufzeiten erfahrungsgemäß so angeboten, dass sie in meist länger ...weiter lesen

Widerrufsrecht bei Fernabsatzvertrag: Gültigkeit für US-Firma | Stand: 24.01.2013

FRAGE: Am 31.12.2012 rief mich ein Bekannter an und bezog sich auf eine Video-Präsentation via Internet über eine US-Firma, die auch in Deutschland expandieren will (Vertriebsform: Empfehlungsmarketing/Netzwerkmarketing,Produkte...

ANTWORT: 1. Ein Vertrag nach dem Fernabsatzgesetz ist nicht zu Stande gekommen, da dieses Gesetz bereits im Jahr 2002 in das Bürgerliche Gesetzbuch integriert wurde. Die Vorschriften des Fernabsatzgesetze ...weiter lesen

Motorrad verkauft - Käufer will Einigung wegen angeblichem Mangel | Stand: 17.09.2012

FRAGE: Es wurde ein Kauf eines gebrauchten Motorrades mündlich per Telefon getroffen, vorangegangen eine EBay Versteigerung, ohne Zuschlag.Der letzte Bieter meldete sich telefonisch, nach der Einigung übe...

ANTWORT: Frage 1.: Ist nicht ein Vertrag geschlossen worden durch Zahlung des Kaufpreises und persönlicher Übernahme des Fahrzeuges?Mit der Zahlung des Kaufpreises und Übernahme des Fahrzeugs is ...weiter lesen

Rechnung von Immobilienbüro - Begleichungsfrage | Stand: 13.05.2012

FRAGE: Nach dem unerwarteten Unfalltod meines Ehegatten im Januar2011 erbten mein Sohn (10 J.) und ich u.a. ein vermietetes Wohn- und Geschäftshaus, welches ich im November 2011 zur Reduzierung der Darlehensverpflichtunge...

ANTWORT: Hier ist zunächst abzuklären, wie die Punkte Kautionskonto und auch Kosten des Immo-Büro im Grundstückskaufvertrag geregelt wurden. Wenn keine spezielle Regelung getroffen wurde un ...weiter lesen

Kühlschrank möglicherweise defekt - Garantie in Anspruch nehmen | Stand: 07.02.2012

FRAGE: Ich habe mir in Dezember 2010 einen Kühlschrank gekauft, der funktioniert eigentlich gut, das Problem ist nur wenn der Kompressor fängt an zu arbeiten, dann entsteht so ein Geräusch wi...

ANTWORT: Neben der Werksgarantie bei Neukäufen steht Ihnen die gesetzliche Sachmängelhaftung (früher: Gewährleistung) des Verkäufers zur Seite. Beides für mindestens 2 Jahre. Die Garanti ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anschrift

Urteile zum VW-Skandal: Käufer haben Recht bekommen
| Stand: 20.09.2016

Das Landgericht Krefeld hat in seinen beiden aktuellen Entscheidungen (Az. 2O 72/16) und (Az. 2O 83/16) zwei Käufern der von dem sogenannten Abgasskandal betroffenen Pkw Recht gegeben und ihnen den Rücktritt vom ...weiter lesen

Der Verjährungsbeginn
| Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Einwohnermeldeamt | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugeigentümer | Falschangaben | Gläubiger | Istkaufmann | Rechtsgültigkeit | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen