Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bankbürgschaft eingezogen - Geld von Konto abgebucht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 21.03.2012

Frage:

Ich hatte ein EFH angemietet, der Vermieter wünschte einen Vertrag über 4 Jahre.
Mit meinen drei Kindern war es so, dass sie solange bei mir wohnen bleiben bis sie mit Ihren Ausbildungen fertig sind. Im Oktober teilte mir meine Jüngste Tochter mit, dass sie zum 1.11.2011 zum Vater ziehen würde und ich Unterhalt zahlen sollte. Damit kam alles in Rollen, ich habe kein hohes Einkommen und hätte die Last der Miete und Nebenkosten nicht weiter tragen können( Gesamt 1200€) Also habe ich meinem Vermieter eine außerordentliches Kündigung zum 28.2.2012 zukommen lassen u.a. auch mit der Begründung dass ich nicht mehr in der Lage bin die Miete zu leisten, da sich die Lebensumstände drastisch ändern würde, zumal auch die anderen beiden ausgezogen sind per 1.12. und auch diese Unterhalt bekommen für Ihre Studium. Er hat sich bis heute nicht direkt mit mir in Verbindung gesetzt. Die Maklerin, die auch den Einzug abschloss hat die Neuvermietung durchgeführt und einen Nachmieter zum 1.4. gefunden. Sie hat mir das Haus abgenommen per Protokoll und es ist alles in Ordnung und sogar in einem besseren Zustand als bei der Anmietung.

Jetzt hat der Vermieter ohne eine Ankündigung oder Anschreiben an mich die Bankbürgschaft gezogen und sich die 860€ Kaltmiete von meiner Bank geholt. Kann ich das Geld irgendwie zurückbekommen? Die Bank teilte mir mit, dass sie nicht nachfragen wenn eine Anforderung reinkommt. Aber auch, dass die Bürgschaft nicht ohne Anschreiben oder Titel für ausstehende Miete genutzt werden kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sofern Sie mit Ihrer Mietzahlung in Rückstand waren, die vom Vermieter gezogene Miete also bereits fällig/überfällig war, war er zur Inanspruchnahme der Bürgschaft berechtigt. Nur für den Fall, dass die gezogene Miete noch nicht zur Zahlung fällig war, muss er Ihnen den Betrag erstatten und zudem die Ihnen durch die unberechtigte Teilinanspruchnahme entstehenden Kosten erstatten. Zur Zahlung der Märzmiete waren Sie nur dann nicht verpflichtet, wenn Sie das Mietverhältnis wirksam zum 28.02.2012 gekündigt haben. Zwar endete der Monat Februar 2012 erst am 29.02.2012. Eine fristlose Kündigung kann jedoch unabhängig vom Monatsbeginn oder Monatsende erfolgen. Allerdings bedurfte es zur Wirksamkeit Ihrer fristlosen Kündigung eines wichtigen Grundes. Denn im Gegensatz zur ordentlichen Kündigung bedarf es bei der außerordentlichen fristlosen Kündigung eines wichtigen Grundes. Es muss sich dabei um einen derart schwerwiegenden Grund handeln, dass Ihnen das Zuwarten bis zum Ende des Mietverhältnisses bei ordentlicher Kündigung nicht zumutbar ist. Ein solcher muss in der Sphäre des Vermieters liegen, also entweder in seinem Verhalten oder am Mietobjekt selbst. Beides liegt hier jedoch nicht vor. Zwar stellt es aus Ihrer persönlichen Sicht einen wichtigen Grund dar, dass Sie durch Änderung Ihrer persönlichen Verhältnisse finanziell nicht mehr in der Lage sind, die Mietkosten zu tragen. Darauf kommt es jedoch nicht an, da diese Gründe allein in Ihrer Sphäre liegen. Selbst eine ordentliche Kündigung wäre unwirksam, da Sie im Mietvertrag einen rechtlich zulässigen Mietverzicht vereinbart haben. Sie können im Ergebnis noch froh sein, dass Sie der Vermieter aus dem Mietverhältnis entlassen und einen Nachmieter akzeptiert hat. Hierzu war er nach dem Mietvertrag nicht verpflichtet. Er hat demnach zu Recht die Bürgschaft in Höhe der Märzmiete gezogen. Hinweis: Der Vermieter ist berechtigt, eine Kaution für offene Mieten zu verwenden. Im Gegensatz dazu wäre der Mieter nicht berechtigt, eine gezahlte Barkaution z.B. während der Kündigungsfrist abzuwohnen. Von der Bank können Sie den Betrag ebenfalls nicht zurückfordern, da diese nicht berechtigt und verpflichtet ist, die Rechtmäßigkeit der Forderung des Vermieters zu überprüfen. Wegen des Verzichts auf die Einrede der Vorausklage muss der Vermieter Sie auch nicht etwa vor Inanspruchnahme der Bürgschaft verklagen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietkosten

Mieter zahlt Miete nicht - Rechtslage | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Habe einen Mieter, der mich trotz mehrfacher Abmahnung auch schon mit fristloser Kündigung keine Reaktion zeigt und seine Nachzahlung von 2010 nicht begleicht. Belügt mich seit März 2011.Nac...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass Sie sich bezüglich des Jobcenters nichts vorzuwerfen haben. Sie sind keineswegs verpflichtet, dem Jobcenter irgendwelche Meldungen oder Mitteilunge ...weiter lesen

Besteht eine Aufteilung des Mietpreises für Haus und Grundstück? | Stand: 05.10.2010

FRAGE: Ich habe ein Haus (ca. 110 qm) mit Grundstück (ca. 400 qm) gemietet und bezahle dafür normal Miete (kalt 590, warm 830 €). Meine Frage ist nun, in welchem Verhältnis (prozentual) zahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,beim Abschluss eines Mietvertrages für ein Haus mit Grundstück erfolgt im Regelfall keine Aufteilung des Mietpreises für Haus und Grundstück. Es wird vielmeh ...weiter lesen

Anspruch eines Behinderten auf Verbleib in der Wohnung | Stand: 13.09.2010

FRAGE: Meine Tochter ist Hartz IV Empfängerin und hat am 1.03.2010 eine 2 Zimmer, Küche, Bad-Wohnung bezogen. Sie lebt seitdem mit einem Freund, der ebenfalls Hartz IV Empfänger ist, in Wohngemeinschaft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, vielen Dank für Ihre Beauftragung über die Deutsche Anwaltshotline.Ich erlaube mir den von Ihnen geschilderten Sachverhalt vorab zusammenzufassen.Ihre Tochter ist Bezieheri ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen

Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Wohnfläche | Stand: 22.07.2010

FRAGE: Seit Oktober 2009 bin ich Mieter eines kleinen Reiheneckhauses mit 2,5 Zimmern. Laut Mietvertrag sind 85 qm Wohnfläche ausgewiesen. Nach Nachmessungsind es aber nur ca. 65 qm. Der Keller ist ständi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: 1. Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Wohnfläche2. Mietminderung wegen Schimmelbefall etc.; Zeitraum und Höhe3. Vorenthalten von Schlüssel ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Bruttokaltmiete | Bruttomiete | Kaltmiete | Kostenmiete | Mietabrechnung | Mietberechnung | Mietforderung | Miethöhe | Mietpreis | Mietsteuer | Mietzins | Nettomiete | Rohmiete | Warmmiete | Wohnraummiete | Wohnungsausstattung | Wohnungsmiete | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen