Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietvertrag - Kündigungsfrist

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 17.03.2012

Frage:

Kündigungstermin. (Mietvertrag)
Im Vertrag steht folgendes:
2.Geschäftsräume
a) Beginn 1.7.2010
b) Vertrag von unbestimmter Dauer
Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und kann von jedem Teil jeweils auf den Schluss eines Kalendervierteljahres gekündigt werden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.
3. Schriftform der Kündigung
Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf die Ankunft des Kündigungsschreibens an.

Hier meine Frage.
Die Kündigung habe ich jetzt am 15.3.2012 auf den 30.6.12 bekommen. So wie ich denn Vertrag verstehe hätte diese aber spätestens am 5.3.12 bei mir sein müssen.
Somit wäre der früheste Kündigungstermin bei Kündigung am 15.3.12 der 30.9.12.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Vertrag ungenau ist und Auslegungsschwierigkeiten, wenn nicht sogar einen Dissens nach § 155 BGB beinhaltet (versteckter Einigungsmangel), meines Erachtens aber eher die Kündigungsfrist eingehalten wurde und Auslegungsschwierigkeiten (womöglich noch in Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit unklarer Bestimmung nach § 307 BGB) eher zu Lasten des Vermieters gehen:

In Ihrem Mietvertrag heißt es:
"Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und kann von jedem Teil jeweils auf den Schluss eines Kalendervierteljahres gekündigt werden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten."

Dies bedeutet erstens: Das Enddatum der Kündigung muss auf den Vierteljahresschluss lauten. Dies ist mit dem 30.06. der Fall und korrekt.

Ferner wird vorausgesetzt, dass eine Frist von 3 Monaten eingehalten wird. Auch diese Voraussetzung ist erfüllt (der komplette April, Mai, Juni; außerdem sogar noch zusätzlich einige Tage im März).

Wenn es unter 3. heißt "Schriftform der Kündigung Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats erfolgen.", so ist dies nach dem Sinn und Zweck unter Berücksichtigung der gesetzlichen Lage auszulegen: Den Parteien sollen mindestens 3 Monate Kündigungsfrist verbleiben, was der Fall ist. Die Kündigung ist auch bis zum 3. (APRIL!) eingegangen. § 580 a BGB (Kündigungsfristen über Geschäftsräume) sieht zwar eine etwas längere Frist vor, ist allerdings abdingbar (Palandt-Weidenkaff, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, § 580a, Rn. 15), kann also einvernehmlich verändert werden.
Die 3-Tage-Regelung (bis zum 3. Werktag eines Kalendertags) ist von Gesetzes wegen üblich, um Monate oder Vierteljahre um diese Tage abzukürzen, nicht jedoch zu verlängern, so wie Sie es erwarten (vgl. § 580a II BGB und § 573c I BGB).

Bei Dissens gilt außerdem der mutmaßliche Wille der Parteien (Palandt-Ellenberger, § 155 BGB, Rn. 5), also eher die benannte (und eingehaltene) 3-Monats-Frist. Wer sich trotz Dissens auf den Vertrag beruft, muss die Tatsachen beweisen, aus denen sich der entsprechende Parteiwille ergibt: Wenn Sie (evtl. durch Zeugenbenennung) also beweisen können, dass eigentlich die längere Frist (3 Monate zuzüglich Zugang bis zum 3. Tag eines Monats, hier: des vorigen Monats) gelten sollte, können Sie die Kündigung als verspätet zurückweisen und die Zahlung weiterer Miete verlangen. Dieser Nachweis dürfte aufgrund des Vertrags-Wortlauts allerdings eher schwierig werden.

Sie können die Problematik natürlich auch ansprechen und auf gütlichem Wege versuchen, sich in der Mitte zu einigen, wenn der andere Teil nicht auf Ihre Wünsche eingeht; nach meiner Erfahrung und der bei Gericht ausgeübten Auslegungspraxis wird allerdings ein Gerichtsverfahren eher zu Ihren Lasten ausgehen und ist wahrscheinlich der Mühe und des Ärgers sowie der zusätzlich auf die unterliegende Partei zukommenden Kosten nicht zu empfehlen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anschrift

Abzockmethoden eines Kreditvermittlers | Stand: 09.06.2016

FRAGE: In einem schwachen Moment habe ich einen großen Fehler gemacht. Ich habe bei der L. GmbH eine Kreditanfrage gestartet und einen sogenannten Vertrag zur Auftragserteilung Finanzsanierung / Vermittlungsvertra...

ANTWORT: Die L. GmbH ist als Abzockunternehmen bekannt. Im Internet finden Sie dazu eine Vielzahl von Einträgen. Wie jeder Makler kann auch ein Darlehensvermittler eine Maklergebühr nur dann beanspruchen ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Fitness-Vertrages | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Mündliche Kündigung erfolgte 5 Tage nach Kündigungsfrist. Ärztliches Attest erfolgte 5 Monate danach, wobei Attest über Therapiebeginn und folgenden Klinikaufenthalt nachträglic...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage darf ich zunächst darauf hinweisen, dass Kündigungen bestehender Verträge bei vorliegen eines wichtigen Grundes stets möglich sind.Kündigungen könne ...weiter lesen

Zusätzlich nicht gewollten Internetvertrag abgeschlossen | Stand: 02.12.2012

FRAGE: Ich bin im Shop arglistig getäuscht worden. Ich habe einen Tablett-Vertrag abgeschlossen, mir wurde aber zusätzlich ein Internet-Vertrag "angedreht" von dem bei Vertragsabschluss nicht die Red...

ANTWORT: Zur Rechtsberatung und deren Kosten: Die Anwaltskosten richten sich normaler Weise nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Eine Erstberatung darf höchsten 190 Euro kosten. Bei einem Streitwer ...weiter lesen

Auf Internetabzocker reingefallen - was tun? | Stand: 14.08.2012

FRAGE: Vor einem Jahr habe ich von der Firma Outlets.de eine Rechnung für einen angeblichen Zugangs-Vertragsabschluss im Internet bekommen, obwohl ich mir sicher bin, einen solchen Vertrag nie abgeschlosse...

ANTWORT: So hart es für Sie klingen mag ist zu vermuten, dass es zumindest so lange weiter geht, wie Sie dem Zahlungsbegehren nachkommen. Sie hätten bereits die ersten Forderungen nicht bezahlen sollen ...weiter lesen

Brautkleid zurückgeben und vom Kauf zurücktreten | Stand: 30.04.2012

FRAGE: Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter hat ein Brautkleid bestellt. Als dieses Kleid von der Hersteller Firma geliefert wurde, und meine Tochter dieses Kleid anprobierte, musste die Verkäuferin...

ANTWORT: Die Frage, ob Ihre Tochter ein Rücktrittsrecht hat, richtet sich nach dem Zivilrecht und ist in unserem Bürgerlichen Gesetzbuch weitgehend geregelt. Das Rücktrittsrecht, nach dem Sie fragen ...weiter lesen

Unberechtigte Geld-Abbuchung vom Fitnesstudio? | Stand: 24.01.2012

FRAGE: Im November 2008 habe ich eine Mitgliedsvereinbarung mit einem Fitnessclub geschlossen. Laufzeit: 12 Monate; verlängert sich um 12 Monate. wenn nicht drei Monate vor Vertragsende gekündigt.Hab...

ANTWORT: Einen Straftatbestand könnte das Abbuchen trotz Widerrufs einer Einzugsermächtigung nur dann darstellen, wenn die Abbuchung zu Unrecht erfolgen würde. Dies erscheint in Ihrem Fall jedoc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anschrift

Der Verjährungsbeginn
| Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Einwohnermeldeamt | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugeigentümer | Falschangaben | Gläubiger | Istkaufmann | Rücktrittsrecht | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen