Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietvertrag - Kündigungsfrist

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 17.03.2012

Frage:

Kündigungstermin. (Mietvertrag)
Im Vertrag steht folgendes:
2.Geschäftsräume
a) Beginn 1.7.2010
b) Vertrag von unbestimmter Dauer
Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und kann von jedem Teil jeweils auf den Schluss eines Kalendervierteljahres gekündigt werden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.
3. Schriftform der Kündigung
Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf die Ankunft des Kündigungsschreibens an.

Hier meine Frage.
Die Kündigung habe ich jetzt am 15.3.2012 auf den 30.6.12 bekommen. So wie ich denn Vertrag verstehe hätte diese aber spätestens am 5.3.12 bei mir sein müssen.
Somit wäre der früheste Kündigungstermin bei Kündigung am 15.3.12 der 30.9.12.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Vertrag ungenau ist und Auslegungsschwierigkeiten, wenn nicht sogar einen Dissens nach § 155 BGB beinhaltet (versteckter Einigungsmangel), meines Erachtens aber eher die Kündigungsfrist eingehalten wurde und Auslegungsschwierigkeiten (womöglich noch in Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit unklarer Bestimmung nach § 307 BGB) eher zu Lasten des Vermieters gehen:

In Ihrem Mietvertrag heißt es:
"Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und kann von jedem Teil jeweils auf den Schluss eines Kalendervierteljahres gekündigt werden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten."

Dies bedeutet erstens: Das Enddatum der Kündigung muss auf den Vierteljahresschluss lauten. Dies ist mit dem 30.06. der Fall und korrekt.

Ferner wird vorausgesetzt, dass eine Frist von 3 Monaten eingehalten wird. Auch diese Voraussetzung ist erfüllt (der komplette April, Mai, Juni; außerdem sogar noch zusätzlich einige Tage im März).

Wenn es unter 3. heißt "Schriftform der Kündigung Die Kündigung muss schriftlich spätestens bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats erfolgen.", so ist dies nach dem Sinn und Zweck unter Berücksichtigung der gesetzlichen Lage auszulegen: Den Parteien sollen mindestens 3 Monate Kündigungsfrist verbleiben, was der Fall ist. Die Kündigung ist auch bis zum 3. (APRIL!) eingegangen. § 580 a BGB (Kündigungsfristen über Geschäftsräume) sieht zwar eine etwas längere Frist vor, ist allerdings abdingbar (Palandt-Weidenkaff, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, § 580a, Rn. 15), kann also einvernehmlich verändert werden.
Die 3-Tage-Regelung (bis zum 3. Werktag eines Kalendertags) ist von Gesetzes wegen üblich, um Monate oder Vierteljahre um diese Tage abzukürzen, nicht jedoch zu verlängern, so wie Sie es erwarten (vgl. § 580a II BGB und § 573c I BGB).

Bei Dissens gilt außerdem der mutmaßliche Wille der Parteien (Palandt-Ellenberger, § 155 BGB, Rn. 5), also eher die benannte (und eingehaltene) 3-Monats-Frist. Wer sich trotz Dissens auf den Vertrag beruft, muss die Tatsachen beweisen, aus denen sich der entsprechende Parteiwille ergibt: Wenn Sie (evtl. durch Zeugenbenennung) also beweisen können, dass eigentlich die längere Frist (3 Monate zuzüglich Zugang bis zum 3. Tag eines Monats, hier: des vorigen Monats) gelten sollte, können Sie die Kündigung als verspätet zurückweisen und die Zahlung weiterer Miete verlangen. Dieser Nachweis dürfte aufgrund des Vertrags-Wortlauts allerdings eher schwierig werden.

Sie können die Problematik natürlich auch ansprechen und auf gütlichem Wege versuchen, sich in der Mitte zu einigen, wenn der andere Teil nicht auf Ihre Wünsche eingeht; nach meiner Erfahrung und der bei Gericht ausgeübten Auslegungspraxis wird allerdings ein Gerichtsverfahren eher zu Ihren Lasten ausgehen und ist wahrscheinlich der Mühe und des Ärgers sowie der zusätzlich auf die unterliegende Partei zukommenden Kosten nicht zu empfehlen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu angemessener Wohnraum

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen

Mindestmiete unter eigentlichen Grenze üblicher Miete? | Stand: 20.08.2013

FRAGE: Ich benötige eine Auskunft bzgl. Vermietung einer Wohnung/Haus .Kurze Erklärung:Wir (mein Partner; meine Eltern und ich) wir bauen zwei Bungalowhäuschen.Die beiden Häuser werden, wi...

ANTWORT: Die von Ihnen angefragte Problematik der verbilligten Vermietung von Wohnraum an nahe Angehörige betrifft die Abzugsfähigkeit von Werbungskosten durch den Vermieter. Es droht also nicht ein ...weiter lesen

Zwei Mieter in einer Wohnung - einer will nicht kündigen | Stand: 22.11.2012

FRAGE: Vor 2 Jahren haben ich und mein damals noch Freund den Mietvertrag unterschrieben. Inzwischen sind die Beziehungen kaputt gegangen, und wir mussten uns ertragen, da man laut des Vertrages die ersten ...

ANTWORT: Wie Sie bereits richtig vermuten, ist bei mehreren Mietern wegen der Einheitlichkeit des Mietverhältnisses eine von allen erklärte Kündigung erforderlich. Dies folgt aus § 542 BGB.Si ...weiter lesen

Vermieteirn droht mit Kündigung | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Wir mieten in Köln ein Einfamilienhaus mit Garten an- am 01.10.2012 beträgt unsere Mietdauer 5 Jahre.Anfang Juli diesen Jahres teilt uns unser Vermieter (mit dem wir bisher ein herzliches un...

ANTWORT: I. Wie Sie zutreffend bemerken, ist ein Verkauf des Hauses für den Bestand des Mietvertrages irrelevant, da Kauf gem. § 566 BGB nicht Miete bricht. Im Prinzip haben Sie sich vollständi ...weiter lesen

Mietvertrag beenden - möglichst ohne Renovierungsaufwand | Stand: 16.10.2011

FRAGE: Wohne seit 01.01.2009 in einem EFH zur Miete. Habe das Haus "un-"renoviert übernommen. Viele Bohrlöcher in den Wänden, fleckige Wände und Decken, untapezierte Wände (Rigips), Löche...

ANTWORT: Ihren Mietvertrag habe ich zwischenzeitlich mit Dank erhalten. Zunächst ist festzuhalten, dass Sie das Haus nach Ihrer Mitteilung in einem denkbar schlechten bzw. renovierungsbedürftigen Zustan ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung des befristeten Mietvertrages | Stand: 20.02.2011

FRAGE: Ich habe ab August 2009 unser Haus befristet vermietet (für 4 Jahre, also bis 31.07.2013). Der Mieter hat Ende Nov. 2010 vorzeitig, außerordentlich gekündigt. Dies ist m. E. nicht möglich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Anhaltspunkte für eine Außerordentliche Kündigung des Mieters bestehen nicht. Sofern sich im Vertrag Mieter und Vermieter bis zum 31.07.2013 verpflichtet haben ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen