Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unerwünschtes Foto - was kann man machen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 14.03.2012

Frage:

Darf mich jemand einfach so fotografieren?
In meinem Fall hat mich ein Kollege außerhalb der Arbeitszeit mit meinem Einkaufsroller fotografiert, weil er dies lustig fand. Das Bild wurde dann anderen Kollegen gezeigt.
Ich fand das nicht lustig, da ich aus gesundheitlichen Gründen keine Einkaufstüten tragen möchte.
Weiterhin hat mich ein Autofahrer an einer roten Ampel in meinem Auto fotografiert. Er war der Meinung ich hätte etwas verkehrt gemacht.
Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

1. Grundsätzlich müssen Sie es nicht hinnehmen, fotografiert zu werden. Vielmehr ist die rechtliche Lage so, dass derjenige, der ein Foto von Ihnen macht, Sie dazu um Erlaubnis fragen muss. Insbesondere für die Veröffentlichung oder die Weitergabe dieser Fotografieren an Dritte benötigte der Fotograf Ihre Zustimmung.
Rechtliche Grundlage dafür ist § 22 KunstUrhG. Den Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/__22.html

Der Fotograf benötigt keine Zustimmung, wenn einer der in § 23 KunstUrhG genannten Fälle vorliegt.

http://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/__23.html

Dies wäre beispielsweise dann der Fall, wenn die betroffene Person lediglich als Beiwerk auf dem Foto abgebildet ist, beispielsweise, wenn sie sich gerade zufällig im Hintergrund aufhält. Hierüber kann es natürlich viele Streitfälle geben. In ihrem Fall gehe ich aufgrund Ihrer Schilderung nicht davon aus, dass ein solcher Ausnahmefall gegeben ist, da der Kollege Sie ja offensichtlich bewusst als Motiv gewählt hat.

Werden Ihre Rechte durch eine solche Fotografie verletzt, haben Sie gegen den Fotografen einen so genannten „Unterlassungsanspruch“. Dies bedeutet, dass er Ihnen versichern muss, dass er entweder das Foto vernichtet hat oder dass er das Foto nicht veröffentlichen wird.
Unter Umständen haben sie sogar noch einen Anspruch auf eine angemessene Schmerzensgeld, wenn das das Foto in Ihre Persönlichkeitsrechte eingreifen diese verletzt.

Darüber hinaus handelt es sich bei der Veröffentlichung eines Fotos ohne die Zustimmung der auf dem Foto betroffenen Person um eine Straftat, die allerdings nur auf Antrag verfolgt wird (Delikt). Die entsprechende Vorschrift finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/__33.html

2. In dem zweiten von Ihnen geschilderten Fall gelten im Prinzip die gleichen Voraussetzungen wie unter der Ziffer 1.
Es stellt sich in diesem Fall allerdings die Frage, inwieweit ein so gefertigtes Bild dazu verwendet werden kann, zum Beispiel einen Verkehrsverstoß zu dokumentieren. Daran hätte ich ernsthafte Zweifel. Zum einen obliegt die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten wie beispielsweise Verkehrsdelikte nicht dem Bürger sondern den Ordnungsbehörden. Zum anderen dokumentiert ein Foto lediglich einen „starren“ Zustand und ist häufig nicht dazu geeignet, einen Rechtsverstoß eindeutig nachzuweisen. Insofern hätte ich gegen die Verwendbarkeit eines solchen Fotos erhebliche Bedenken.

Darüber hinaus müssen Sie es natürlich nicht akzeptieren, dass Sie von fremden Leuten fotografiert werden, unabhängig davon, ob Ihnen ein Ordnungswidrigkeitsvorwurf gemacht werden kann oder nicht. Daher gelten die gleichen Voraussetzungen wie oben geschildert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schmerzensgeld

Fahrlässige Körperverletzung durch Sonnenschirm | Stand: 20.09.2012

FRAGE: Ich bin Opfer einer fahrlässigen Körperverletzung (11.09.2012)Sachverhalt: Ich saß in einem Straßencafé als sich durch eine plötzliche Windböe ein nicht gesicherte...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Komponente unterscheiden.1. Strafrechtlich relevant ist die fahrlässige Körperverletzung dann, wen ...weiter lesen

Schmerzensgeld nach Unfall erhalten | Stand: 26.05.2011

FRAGE: Meine Tochter Leonie (12 Jahre alt) wurde am Sonntag von einem Jugendlichen mit dem Fahrard so ungluecklich angefahren (sie war zu Fuss unterwegs) das sie sich den Knoechel gebrochen hat. Sie kam ins Krankenhau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich kommt es darauf an, wie es zu dem Unfall kam. Ich gehe davon aus, dass der Radfahrer der Unfallverursacher war. Insoweit ist er auch für den entstandenen Schade ...weiter lesen

Haftung des Hundehalters und die Nachteile einer Haftungserklärung | Stand: 22.06.2010

FRAGE: Mit meinem Hund an der Leine, einem achtjährigen Golden Retriever, ging ich durch eine Fußgängerzone. Ein Mann trug kleine Tische an uns vorbei, genau auf Höhe meines Hundes fiele...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Auch wenn hinsichtlich der Frage, wie der Unfall sich ereignet hat Einigkeit besteht, würde ich in jedem Fall davon abraten, die Ihnen vom gegnerischen Anwalt unterzeichnet ...weiter lesen

Haftung beim Sturz auf einem nicht gestreuten Gehweg | Stand: 12.05.2010

FRAGE: Meine Ehefrau ist am 08. Februar 2010 auf einem eisglatten, nicht gestreuten Gehweg gestürzt und hat sich einen Trümmerbruch im rechten Schultergelenk (Gelenkkugel) zugezogen. Im Krankenhau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Wer muss haften2. Haftung dem Grunde nach3. Haftung der Höhe nachIch werde die Detailfragen nachstehend zusammenhängend erörtern.Bei Gehwegen triff ...weiter lesen

Vor dem Anwesen der Nachbarin gestürzt - Schadensersatz? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Am 26.1. 2010 stürzte ich vor dem Anwesen einer Nachbarin und brach mir dabei einen Rückenwirbel, wie sich ca.4 Wochen später zweifelsfrei durch ein Röntgenbild ergab. Zuerst fordert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Diese bestehen neben dem Ablehnungsschreiben der Versicherung ausschließlich aus Belegen über die Schadenshöhe. Bei de ...weiter lesen

Am 05.04.09 stieß ich auf der Autobahn mit einem Geisterfahrer zusammen. Fragen rund um Schmerzensgeld | Stand: 19.08.2009

FRAGE: Am 05.04.09 stieß ich auf der Autobahn mit einem Geisterfahrer zusammen. Dieser hatte 1,8 Promille. Ich befand mich 3 Tage auf der Intensivstation, insgesamt 3 Wochen im Krankenhaus, anschließen...

ANTWORT: 1.Wie hoch kann man das Schmerzensgeld ansetzen? Da die Rechtsprechung der einzelnen Gerichte höchst unterschiedlich ist und jeweils die konkreten Folgen des einzelnen Unfalls, die ebenfalls höchs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Schmerzensgeld

Mit immateriellem Vorbehalt zukünftigte Ansprüche sichern
| Stand: 31.08.2015

Unter dem Begriff des immateriellen Vorbehaltes wird das Recht verstanden, auch noch in Zukunft derzeit ggf. noch unbekannte Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen zu können. Bedeutung hat dieser Rechtsbegriff ...weiter lesen

Was bei einem Verkehrsunfall zu beachten ist
| Stand: 10.08.2015

Wenn ein Verkehrsunfall passiert ist, sollte nach Möglichkeit kühler Kopf bewahrt werden, um bei der nachfolgenden Abwicklung von Schadensersatz und Schmerzensgeld nicht das Nachsehen zu haben. Nach den Ersthilfemaßnahmen ...weiter lesen

Muskelshirtverbot im Sportverein rechtens?
| Stand: 24.03.2015

Auf Wunsch vieler Mitglieder eines Vereins, der u. a. in einer seiner Sporthallen Geräte- und Ausdauertraining anbot, beschloss die Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme das Verbot des Tragens von Muskelshirts und ärmellosen ...weiter lesen

Karussell-Unfall: Kind bekommt Schmerzensgeld
| Stand: 23.04.2014

Stürzt ein Kind aus einem Karussell, weil der Sicherungsbügel nicht fest genug saß, trägt der Betreiber des Fahrgeschäfts eine Mitschuld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden und ...weiter lesen

Handwerker stürzt vom Dach - selber schuld
| Stand: 04.04.2014

Stürzt ein Handwerker bei Montagearbeiten auf dem Dach eines Gebäudes ab, so ist dafür nicht der Bauherr, sondern er selbst verantwortlich. Ein Monteur hat als Fachmann grundsätzlich die eigene Sicherheit ...weiter lesen

Schmerzensgeld: Kinderfinger im Aktenvernichter
| Stand: 22.05.2013

Ämter haften für Unfälle, welche durch öffentlich zugängliche Aktenvernichter verursacht werden. Gerade bei Kindern könne es nach dem Landgericht Frankfurt (Oder) zu Verletzungen kommen. Das ...weiter lesen

Schmerzensgeld für fehlerhafte Blondierung
Nürnberg (D-AH) - Eine kahle Stelle am Hinterkopf von 5 mal 5 cm Größe mindert kaum die Heiratschancen. Zumal dann, wenn die kahle Stelle nur zu erkennen ist, sobald man die Haare mit den Händen anhebt. Zu dieser Erkenntnis ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Bemessungsgrundlage | Geld | Haftung | Schaden | Schadensersatzanspruch | Schmerzensgeldforderung | Schmerzensgeldhöhe | Schmerzensgeldkatalog | Schmerzensgeldtabellen | unfall schmerzensgeld | unwirksam | BGB § 253

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen