Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verkaufsbeschreibung für Auto enthielt Standheizung - Kaufvertrag aber nicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 27.02.2012

Frage:

Ich habe am 16.01.2012 meinen gebrauchten BMW 525i Touring privat über das Internetportal Autoscout 24 zum Preis von 16.800 € zum Kauf angeboten. In der Angebotsanzeige, die mittlerweile leider gelöscht ist und ich auch keine Kopie mehr davon habe, war unter den Sonderausstattungsmerkmalen u.a. auch das Merkmal "Standheizung" aufgeführt. Ich hatte dieses Ausstattungsmerkmal wohl in dem irrtümlichen Glauben der Wagen besäße eine bei der Angebotserstellung mit angeklickt obwohl der Wagen keine Standheizung besitzt wie mir der Käufer nun mitgeteilt hat. Am 20.01.2012 ist nach eingehender Besichtigung, Begutachtung und des Probefahrens des Wagen durch Herrn XXX, ein verbindlicher Kaufvertrag mit Herrn XXX dann zustande gekommen, allerdings zu einem nach verhandelten Preis von 16.300€. Der Vertrag ist ein Standardvertrag über gebrauchte Kraftfahrzeuge von AutoScout 24. Im anschließend zwischen uns geschlossenen Kaufvertrag wird allerdings unter der Rubrik "Zusatzausstattung und Zubehör" des Wagens auf die ursprüngliche Bestellung des Fahrzeuges verwiesen (--} Laut Anlage Deutsche Bahn FuhrparkService GmbH), die explizit, die zum Wagen gehörende Sonderausstattung & Zubehör namentlich aufzählt, aber nicht das Sonderausstattungsmerkmal "Standheizung" erwähnt. Der Käufer des Wagens beruft sich jetzt aber auf die urpsrüngliche Angebotsanzeige in AutoScout und verlangt von mir das ich mich jetzt an einem nachträglichen Einbau einer Standheizung mit mind. 50% (ca. 800€) beteiligen muss oder er mich verklagen will. Ich habe ihm darauf zu verstehen gegeben, das ich mich nur an unseren Kaufvertrag sowie die dort aufgeführte Sonderausstattung und Zubehör gebunden sehen, der aber mit keinem Wort das Sonderausstattungsmerkmal "Standheizung" erwähnt. Muss ich jetzt die Standheizung nachträglich einbauen lassen oder mich zumindest an den Kosten einer nachträglich eingebauten Standheizung beteiligen? Was raten sie mir?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dies hängt allein davon ab, ob das Sonderzubehör Standheizung Vertragsbestandteil und damit von Ihnen geschuldet ist oder nicht. Hätten Sie z. B. lediglich wie beschrieben mit Standheizung inseriert und hätte der Käufer daraufhin einen (mündlichen) Kaufvertrag mit Ihnen geschlossen, so wären die im Inserat aufgeführten/angeklickten Extras Vertragsbestandteil geworden und Sie würden die Standheizung schulden. Sie müssten dann im Zweifel die gesamten Kosten einer Standheizung übernehmen. So ist es in Ihrem Fall jedoch nicht gelaufen. Weder nimmt der Kaufvertrag auf das Inserat Bezug, noch ist die Standheizung auch nur mit einer Silbe im Vertrag und insbesondere der Anlage, die auf Grund der Bezugnahme im Hauptvertrag Vertragsbestandteil geworden ist, erwähnt. Bedenken bestünden eventuell für den Fall, dass Sie die Anlage (Kaufvertrag DB) nicht im Hauptvertrag erwähnt hätten. Dann hätte im Zweifel bezüglich der Zusatzausstattung und des Zubehörs auf das Inserat zurückgegriffen werden können. Derartige Zweifel bestehen jedoch nicht, da die Anlage nicht kommentarlos an den Vertrag angehängt wurde, sondern explizit unter der Rubrik Zusatzausstattung und Zubehör im Hauptvertrag erwähnt wird. Damit sind sämtliche dort bzw. in der Anlage erwähnten Extras Vertragsbestandteil geworden. Da die Standheizung dort nicht erwähnt ist, schulden Sie eine solche auch nicht. Es wäre Sache des Käufers gewesen, sich über das Vorhandensein einer Standheizung Gewissheit zu verschaffen und ggf. bei Vertragsschluss darauf zu bestehen. Nunmehr kann er damit nicht mehr gehört werden. Ich kann Ihnen deshalb nicht empfehlen, dem Ansinnen des Käufers nachzukommen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anspruchsbegründung

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Kündigungsfristen während der Probezeit | Stand: 04.11.2010

FRAGE: Ich habe am 14. Juni 2010 einen Anstellungsvertrag mit einem Pflegedienstleiter abgeschlossen und eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart mit dem Zusatz, dass eine Kündigung von beiden Seiten innerhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, das die von Ihnen angegebene Kündigungsfrist für die Probezeit von der gesetzlichen Regelung abweicht. Nach den gesetzliche ...weiter lesen

Kosten eines Mahnschreibens durch einen Rechtsanwalt | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Zum 30. April 2010 habe ich mein altes Arbeitsverhältnis ordentlich gekündigt, und zur Aushändigung folgender Unterlagen gebeten:- vollständig ausgefüllte Lohnsteuerkarte 2009...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: 1. Kosten eines Mahnschreibens durch einen Rechtsanwalt auf Aushändigung von Arbeitspapieren2. Erstattungspflicht des ArbeitgebersZu 1.:Die Höhe der Anwaltsgebühre ...weiter lesen

Wovon hängt die Höhe des Anwaltshonorars ab? | Stand: 20.03.2010

FRAGE: In einer Angelegenheit gegen die Bank beauftragte ich einen Rechtsanwalt, meine Interessen wahrzunehmen. Im Erstgespräch wies ich darauf hin, dass ich seine Gebühren in Höhe von 3.599,0...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich gehe davon aus, dass das Erstgespräch mit dem Rechtsanwalt ein Vieraugengespräch war. Zwar beinhaltet möglicherweise das Gespräch eine sogenannte Stundungsvereinbarung ...weiter lesen

Empfehlenswerte prozesstaktische Vorgehensweise bei Erbstreitigkeiten | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Mein Mann mußte seinen Bruder nach dem Tod der Eltern auf Herausgabe des Vermächtnisses (Gartengrundstück) mit gleichzeitigen Pflichtteilsergänzungsanspruch verklagen. Im laufende...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer empfehlenswerten prozesstaktischen Vorgehensweise Stellung: Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Beglaubigte Kopie | Begründung | Gegenstandswert | Klageerwiderung | Klagerücknahme | Klageverzicht | Verklagen | Zulässigkeit | Zuständigkeit | Zustellung | Klageerhöhung | ruhendes Verfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen