Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abschleppunternehmen - überhöhte Rechnung?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 24.02.2012

Frage:

Am 23.12.2011 ist durch Brandstiftung der Carport unseres 6-Familien-Hauses abgebrannt inkl. der dort abgestellten 4 PKWs.

Der total ausgebrannte PKW (nur noch Blech übrig) wurde am selben Tag abgeschleppt durch ein von der Versicherung (Teilkasko-Schaden) beauftragtes Unternehmen und auf dem Gelände des Abschleppunternehmens ab- und sichergestellt.

Die Versicherung hat mittlerweile den Schaden reguliert (ein Gutachter war eingeschaltet); sie hat mir das am 13.01.2012 mitgeteilt.

Heute (=24.02.2012) erhalte ich ein Schreiben vom Abschleppunternehmen, ich möge bitte ca. 660,-€ für die Standgebühr des abgebrannten PKW überweisen.
Ich sei letztlich verantwortlich für die Verwertung des Fahrzeuges.

Das ist ja ok so - nur habe ich keine Sekunde daran gedacht, den ausgebrannten PKW auch entsorgen zu lassen. Ich dachte, mit dem Abschleppen wäre alles erledigt. Dumm von mir - klar!

Meine Frage ist aber:
warum wartet das Abschleppunternehmen 2 Monate, bis es mich auffordert, den PKW zu entsorgen? Hätte das nicht auch schon nach einem Monat geschehen können? Dann hätte ich ca. 300,-€ weniger zahlen müssen.
Ist das Vorgehen des Unternehmens korrekt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Rechtlich betrachtet ist das Vorgehen des Abschleppunternehmens korrekt. Es konnte und musste davon ausgehen, dass das wertlose Autowrack nicht einfach entsorgt werden darf, weil es z.B. noch zu Beweiszwecken benötigt wird. Immerhin lag der Zerstörung eine Straftat zu Grunde. Ohne ausdrücklichen Auftrag war das Unternehmen nicht berechtigt, Ihr Eigentum zu entsorgen, auch wenn es aus Ihrer Sicht wertlos geworden war. Schließlich waren und sind Sie solange verantwortlich, wie Sie Eigentümer des Fahrzeugs bzw. des Wracks sind. Sicherlich wäre es angezeigt gewesen, Sie auf die weiterhin anfallenden Standgebühren hinzuweisen oder nach einer gewissen Zeit nachzufragen, was aus dem Wrack werden soll. Ihre Aufgabe wäre es gewesen, mit der Versicherung und der Polizei abzuklären, wann das Fahrzeug freigegeben wird, damit Sie es entsorgen können. Jedenfalls bestand für das Abschleppunternehmen keine Veranlassung, den Standplatz für Ihr Fahrzeug unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Zumindest bis zur Freigabe durch den Gutachter sind die Kosten von der Versicherung zu übernehmen. Denn diese hat schließlich den Auftrag erteilt, Ihr Fahrzeug zwecks gutachterlicher Besichtigung dorthin zu verbringen. Sie sollten versuchen, zumindest einen Teilbetrag noch von der Versicherung nachzufordern.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bauabnahmeprotokoll

Schäden auf einer Küchenplatte durch fehlerhafte Montage | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Wir haben im Mai 2007 in Stuttgart eine Küche inkl. Arbeitsplatte bestellt, die im Frühjahr 2008 vollständig geliefert und eingebaut wurde. Streitgegenstand ist jetzt die hochwertige Arbeitsplatt...

ANTWORT: In Ihrem Fall stellt sich vor etwaigen weiteren Ansprüchen zunächst die Frage der Verjährung von Ansprüchen. Handelt es sich bei dem Kauf Ihrer Küche nebst Zubehör und Montag ...weiter lesen

Feststellungsverfahren gegen Versicherer oder Verursacher? | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ein befreundeter Gast verursacht in der Wohnung der Privatwohnung des Gastgebers einen Schaden, Verunreinigung eines Teppichbodens durch Erbrochenes.Die Haftpflichtversicherung des Verursachers schalte...

ANTWORT: Nur bei Versicherungen, die dem PflichtVG unterfallen, besteht ein Anspruch direkt gegen die Versicherung, wie z. B. bei der KFZ-Haftpflichtversicherung. In Ihrem Fall müssten Sie daher den Schädige ...weiter lesen

Rücktritt vom Kaufvertrag - Bearbeitungsgebühren | Stand: 17.04.2012

FRAGE: Ich habe letzte Woche einen gebrauchten Wohnwagen per Finanzierung gekauft und habe nun die Finanzierung über die Bank wie eine Leasingfirma nicht genehmigt bekommen und somit kann ich den Wohnwage...

ANTWORT: Leider haben Sie mir keinerlei Unterlagen über die geplante und gescheiterte Finanzierung übermittelt. Im Kaufvertrag ist über eine Finanzierung bis auf die Erwähnung dieses einzelne ...weiter lesen

Haftung des Eigentümers bei Schäden am Nachbarhaus | Stand: 13.01.2011

FRAGE: Als Miteigentümer (Grundstücksgemeinschaft) eines vermieteten Reihenhauses in D. wurde ich ich von den Eigentümern des Nachbarhauses auf einen Wasserschaden (rd. 2qm stark durchfeuchtet...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit dem entstandenen Wasserschaden Stellung: 1.Ist diese Auffassung der XY korrekt? Ja. Denn aus dem Gutachte ...weiter lesen

Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung | Stand: 16.08.2010

FRAGE: Bei einem Umzug wurde meine Wohnzimmercouch (echt Leder, 4 Jahre alt) vom Umzugsunternehmen beschädigt. Hierbei handelt es sich um zwei Kratzer von ca. 10 cm Länge an einer der beiden Armlehnen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Welche Möglichkeit habe ich jetzt, gegen die Versicherung vorzugehen und wie sind meine Chancen auf eine höhere Schadenssumme?Zunächst ist festzustellen ...weiter lesen

Kurier stellt den Fahrdienst wegen extremer Wetterlage ein - Ist er schadensersatzpflichtig? | Stand: 09.02.2010

FRAGE: Ich bin selbstständiger Kurierfahrer und fahre u.a. nachts Brötchen aus. Aufgrund der extremen Wetterbedingungen (Nebenstraßen werden nicht gestreut und die Streudienste streiken zude...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, bei extremen Gefahren für Leib und Leben müssen Sie Arbeitsaufträge nicht ausführen und riskieren somit auch nicht die Zahlung einer Konventionalstrafe. Allerding ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Architektenrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Architektenleistung | Bauabnahme | Bauherr | Baumangel | Baumängelliste | Bauschäden | Bauvertrag | Konventionalstrafe | Kostenvoranschlag | Mängelliste | Planungsfehler | Sicherungseinbehalt | verdeckte Baumängel | Verdingungsordnung | VOB

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen