Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umgangsregelung Kinder - Gerichtsprozess

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 09.02.2012

Frage:

Ich habe meiner geschiedenen Frau vor Weihnachten mitgeteilt, dass ich die Umgangsregelung aus bestimmten Gründen ändern möchte.
Es geht darum, dass ich die Kinder jetzt generell an den Papa-Wochenenden (14-tätig) Samstag morgen abhole und sie dann am Montag morgen von mir aus um die Ecke zur Schule gehen. Bisher hatten wir die Vereinbarung, dass ich die Kinder 1 x mtl. schon am Freitag Abend abhole und dafür am Sonntag Abend zurück bringe.
Die neue Regelung habe ich wie folgt begründet:
1.: Es entfällt das Zurückbringen am Sonntag Abend. (Da ich kein Auto habe und die Kinder immer mit der Straßenbahn - zumindest im Winter - abholen bzw. zurückbringen muss, ist das für alle Beteiligten ein Vorteil, gerade im Winter...
2.: Bei Tagesausflügen am Sonntag ist es schon oft schwer gewesen, die vereinbarte Bringzeit - 18 Uhr - einzuhalten, da wir dann meistens mit Bekannten in deren Auto unterwegs sind. Zumindest musste man den Ausflug schon früher abbrechen, als eigentlich nötig, um rechtzeitig zurück zu sein.
3.: Die Kinder sparen den weiteren Schulweg am Montag Morgen.
4.: Die Kinder werden von ihrer Mutter montags immer sehr früh (7:30 Uhr oder früher) an der Schule abgesetzt, da sie früh zur Arbeit muss um rechtzeitig mittags wieder zurück zu sein, wenn die Kinder aus der Schule kommen. Wenn die Kinder von mir losgehen, müssen sie erst um 7:50 Uhr das Haus verlassen und ihre Mutter kann so früh anfangen, wie sie möchte.

Mit der neuen Regelung ist die Mutter allerdings ganz und gar nicht einverstanden, da sie schon immer Wert auf einen freien Freitag Abend gelegt hat (allerdings würde sie das so nie begründen...).
Sie meint, der Freitag Abend wäre besser, da ich mit den Kindern ja noch etwas mehr machen könnte, als am Sonntag Abend, da die Kinder sonntags früher ins Bett müssten.
Jedenfalls hat sie das Familiengericht eingeschaltet, das sofort einen Verhandlungstermin anberaumt sowie einen Verfahrensbeistand bestellt und das Jugendamt mit hinzugezogen hat.

Meine Frage ist nun, wie meine rechtliche Position in dieser Sache ist. Kann ich - wie oben begründet - festlegen, wann ich die Kinder an den Papa-Wochenenden nehme, oder kann meine geschiedene Frau in dieser Hinsicht darauf hoffen, vor Gericht Recht zu bekommen?
Muss ich mich auf irgend einen Kompromiss einlassen und damit riskieren, die hälftigen Verfahrenskosten zu tragen?

Hier noch ein paar Hintergrund-Infos:

- Meine Ex-Frau hat vor den Herbstferien 2011 die in der Trennungsberatung vereinbarte Regelung, dass sie die Kinder zu bestimmten Zeiten mit dem Auto bringt (z.B. in den Ferien, wenn die Kinder für einen längeren Zeitraum mit Gepäck zu mir kommen oder wenn ich mit ihnen mit dem Zug zu Oma und Opa in den Schwarzwald fahre) einseitig gestrichen.

- Grund: Sie hatte sich über mich geärgert, weil ich es gewagt hatte, (mit 3-monatiger Vorankündigung) eine Woche Urlaub zu machen und die Kinder an dem entsprechenden Papa-Wochenende erst Samstag Abends um 18 Uhr nehmen konnte, da ich am Samstag erst nachmittags zurück kam. Außerdem ärgerte es sie, dass ich bei ihr anfragte, ob ich die Kinder an Weihnachten mit zu meinen Eltern in den Schwarzwald nehmen könnte. Das lehnt sie generell ab, da sie Weihnachten nicht "alleine" sein möchte... (ihre Eltern leben nicht mehr, sie hat allerdings einen Freund, mit dem sie Weihnachten verbringt und der auch anwesend ist, wenn sie die Kinder hat).

- Dieser Ärger hat sie Ende letzten Jahres bereits dazu veranlasst, das Familiengericht einzuschalten. Das Verfahren lief - wie das jetzige auch - mit einem Verfahrensbeistand. Die Kinder wurden in Bezug auf Weihnachten befragt und konnten sich nicht dazu durchringen, Mama über Weihnachten alleine zu lassen... Die Entscheidung des Gerichts war dementsprechend. Der Kompromiss war, dass ich zwischen Weihnachten und Silvester die Kinder ebenfalls nicht nehmen muss/kann, da ich in der Zeit ja bei meinen Eltern im Schwarzwald bin.

- Jetzt hat sie das nächste Verfahren in Gang gebracht. Die Rechnung aus dem 1. Verfahren für den Verfahrensbeistand, von der ich völlig überrascht wurde, bringt mich an den Rand des finanziell tragbaren. Da ich Erzieher bin und Unterhalt für 2 Kinder zahle, bleibt monatlich nichts übrig, von dem ich auch noch solche Rechnungen bezahlen könnte... Und jetzt das Ganze nochmal. Daher ist es wichtig, zu wissen, ob ich mich kompromissbereit zeigen muss (= hälftige Kosten für den Verfahrensbeistand) oder ob ich beruhigt auf meiner Position beharren kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Gerichtliche Auseinandersetzungen über das Umgangsrecht zwischen einem Elternteil und seinem nicht bei ihm lebenden Kind werden häufig mit besonderer Erbitterung geführt, so dass die Aussichten auf einverständliche Lösungen gering sind. Hinzu kommt, dass die Partnerschaftskonflikte zwischen den Eltern häufig auch noch lange nach Trennung und Scheidung nicht gelöst sind und dann im Umgangsrechtsverfahren ausgetragen werden. In sehr vielen Fällen sind die Eltern daher nicht in der Lage, das Wohl des Kindes objektiv und abgelöst von den eigenen Interessen und Gefühlen zu sehen. Die Eltern sollten sich immer darüber im klaren sein, dass ein funktionierendes Umgangsrecht die Bereitschaft aller Beteiligter zu einem Mindestmaß an Zusammenarbeit voraussetzt. Diese Bereitschaft kann letztlich durch gerichtliche Maßnahmen nicht erzwungen werden.

Das Gesetz verpflichtet die Eltern und sonstige Umgangsberechtigte ausdrücklich zur Kooperation (§ 1684 Abs.2 BGB) und Kompromissbereitschaft. Regelungen zur Durchführung des Umgangsrechts haben die Beteiligten genau zu beachten.
Die Ausgestaltung des Umgangsrechts richtet sich nach den jeweiligen Lebensumständen der Beteiligten.

Ihre Argumente für eine Änderung der bestehenden Umgangsregelung klingen plausibel und sind absolut nachzuvollziehen. Insbesondere ist nicht erkennbar, inwieweit das Wohl der Kinder hierunter leiden würde. Im Gegenteil stellen Sie begründet dar, dass insbesondere für die Kinder sogar Erleichterungen geschaffen würden.

Erst wenn sich die Eltern nicht in der Lage sind, selbständig eine einvernehmliche Regelung über den Umgang zu treffen, kann die Entscheidung des Familiengerichts erforderlich werden.
Beide Elternteile sollten sich allerdings darüber im klaren sein, dass hierdurch eine Regelung getroffen werden kann, die beiden nicht so richtig gefällt. In Ihrem Fall wäre auch hinsichtlich Ferien und Feiertage zumindest festzulegen, dass die Kinder diese abwechselnd bzw. zu gleichen Anteilen bei den Eltern verbringen. Hier spreche ich insbesondere das letzte Weihnachtsfest an.

Eine Prognose hinsichtlich der Erfolgsaussichten für die Durchsetzung bestimmter Vorstellungen und Regelungen ist unmöglich zu treffen. Sie können auch nicht einseitig Zeiten für das bei Ihnen zu verbringende Wochenende festlegen oder ändern. Allerdings erscheint eine Änderung in Ihrem Fall nicht mutwillig, vielmehr zeugt eher die Weigerung der Kindesmutter von mangelnder Kooperationsbereitschaft.

Insgesamt sollten Sie immer deutlich machen, dass es bei einer Änderung nicht um Ihre eigenen Befindlichkeiten geht sondern um eine insbesondere für die Kinder bestmögliche Umgangsgestaltung.

Hinsichtlich der Verfahrenskosten sollten Sie Antrag auf Prozeß- bzw. Verfahrenskostenhilfe stellen, wenn Ihre wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse eine Belastung mit den entstehenden Kosten nicht zulassen. Entsprechende Formulare erhalten Sie beim Gericht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Umgangsrecht

Fragen zum Umgangsrecht - nichteheliches Kind | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Ich habe mit meiner Expartnerin einen nun 8-jährigen Sohn. Sie erwartet von mir, dass ich meinen Sohn abhole, und zwar so, dass sie damit möglichst wenig Aufwand hat. Wir haben uns vor einige...

ANTWORT: In § 1684 BGB ist das Umgangsrecht und die Umgangspflicht jedes Elternteils gesetzlich verankert.Die Umgangskosten wie z.B. Fahrt- und Flugkosten, Verpflegungskosten etc. fallen in der grundsätzlic ...weiter lesen

Umgangsrecht - Haben Großeltern Recht Enkel regelmäßig zu sehen | Stand: 05.05.2012

FRAGE: Ich bin vor 6 Monaten Verwittwet und mit meinem 7-jährigen Sohn von München wo ich früher wohnte weggezogen. Meine Ex-Schwiegereltern die sich nie großartig selbständig um mei...

ANTWORT: Gemäß § 1685 BGB (Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen) haben Großeltern und Geschwister ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient. § 168 ...weiter lesen

Kindesunterhalt bei Wechselmodell | Stand: 04.04.2012

FRAGE: Kindesunterhalt - "Wechselmodell"Ich lebe seit 8 Jahren von meiner Exfrau getrennt.Wir haben 1 gemeinsames Kind, geb. 2001 (Sohn).Wir wohnen in Altona ca. 800 Meter voneinander entfernt.Bis zum Februa...

ANTWORT: Frage 1.: Spricht man hier schon von einem "Wechselmodell"?Büchting, Rechtsanwaltshandbuch:Wenn beide Elternteile trotz Trennung das Kind weiterhin in Obhut haben, d. h. wenn bei keinem Elterntei ...weiter lesen

Höhe von Unterhalt für Kinder | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Ich bin Mutter von 2 Kindern (8 und 5 Jahre alt). Die Kinder leben beim Vater und ich bin letztes Jahr auf Kindes-Unterhalt verpflichtet worden. Jedoch war ich dort noch in der Ausbildung, die ich diese...

ANTWORT: Unter Bezugnahme auf Ihre Anfrage vom 05.10.2011 muss ich Ihnen leider mitteilen, dass gegenüber minderjährigen Kindern gem. § 1603 Abs. 2 Satz 1 BGB eine gesteigerte Unterhaltspflicht besteht ...weiter lesen

Wegzug mit Kindern nach der Trennung | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe mich im August von meinem Mann getrennt und bin mit beiden Kindern (6+8 Jahre) ausgezogen. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es für keinen der Elternteile bei der Frage der Zuweisung der Kinder oder des Sorgerechts einen Vorteil gibt. Den viel zitierte ...weiter lesen

Kindesvater will das Kind sehen aber den Unterhalt nicht bezahlen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Ich habe mich von meinem Freund getrennt. Wir haben ein gemeinsames Kind, allerdings habe ich das alleinige Sorgerecht.Er will keinen Unterhalt zahlen, aber den Kleinen ständig sehen. Könne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, 1. Er will keinen Unterhalt zahlen aber den Kleinen ständig sehen. Können Sie mir sagen was für Rechte er hat im Bezug auf Besuch. Gem. § 1684 Abs. 1 BGB ha ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Umgangsrecht

Auflösung des gemeinsamen Sorgerechts nur zum Wohl des Kindes
| Stand: 22.01.2014

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Beschluss vom 23.07.2013 (Az: 2 UF 39/13) entschieden, dass die gemeinsame elterliche Sorge trotz Kommunikationsproblemen in der Beziehung der geschiedenen Kindeseltern beizubehalten sei, ...weiter lesen

Umgang mit den Enkeln
| Stand: 17.01.2014

FRAGE: Haben Großeltern ein Recht auf Umgang mit den Enkeln?ANTWORT: Oma und Opa können wichtige Bezugspersonen für Kinder sein. Das sieht auch der Gesetzgeber so, der bereits 1998 das Umgangsrecht für ...weiter lesen

Umgang - Übernachtung von Kleinkindern
| Stand: 12.12.2013

Haben sich die Eltern getrennt und leben die Kinder beispielsweise bei der Mutter, wird allgemein davon ausgegangen, die Kinder – müssen – alle zwei Wochen das Wochenende zum Vater. Richtig ist, dass eine ...weiter lesen

Bundesverfassungsgericht: Kein Umgangsrecht für rechtsradikale Väter
| Stand: 05.04.2013

Einem Vater kann wegen rechtsradikalen Aktivitäten das Umgangsrecht für die eigenen Kinder entzogen werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht in seiner Entscheidung vom 13.12.2012 einem leider in der Öffentlichkeit ...weiter lesen

Reisende Kindesmütter soll man nicht ziehen lassen
| Stand: 03.01.2013

Wenn sich Kindeseltern trennen, und die Kindesmutter mit dem Kind aus der ehelichen Wohnung zieht, sollte der Kindesvater es nicht geschehen lassen, dass sein Kind einfach mitgenommen wird. Ist das Kind erst mal mit der ...weiter lesen

Sorgerecht in gleichgeschlechtlichen Paaren
| Stand: 13.06.2012

Frage: Wie verhält es sich mit dem Sorgerecht für Kinder in homosexuellen Partnerschaften, wenn diese sich trennen?Antwort: Der Gesetzgeber hat sich bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern ausdrücklich gegen ...weiter lesen

Umgangsrecht mit Scheidungs-Hund
Nürnberg (D-AH) - Ein Hund ist kein Familienmitglied. Zumindest nicht im Sinne des Familienrechts. Darauf hat jetzt das Oberlandesgericht Hamm bestanden (Az. II-10 WF 240/10) und den Anspruch einer in Scheidung lebenden Frau ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Begleiteter Umgang | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchszeiten | Elternpflicht | Recht | Sorgerecht | Umgangskosten | Umgangspflicht | Umgangsregelung | Umgangsvereitelung | Umgangsverweigerung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen