Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einseitige Vertragsänderung von Arbeitgeber - zulässig?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 08.02.2012

Frage:

Habe von meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung zu meinem Vertrag bekommen; Habe einen unbefristeten Vollzeit Vertrag seit 2008.

In der Zusatzvereinbarung steht ab den 1.02. wird mein Vertrag zu einem Teilzeitvertrag mit weniger Gehalt und bis ende Dezember befristet.

Wie soll ich reagieren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die einseitige Änderung Ihres Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber in derart gravierender Form ist nicht zulässig. Vielmehr ist Ihre Zustimmung hierzu erforderlich und vorher einzuholen. Das Ganze ist als Angebot einer Vertragsänderung zu sehen. Dieses können Sie annehmen oder ablehnen. Für den Fall der Ablehnung ist es möglich, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen eine betriebsbedingte Kündigung Ihres Arbeitsvertrages ausspricht, da ich vermute, dass auch betriebliche Gründe (Auftragslage etc.) zu der beabsichtigten Herabsetzung der Stundenzahl und Befristung führten. Hiergegen könnten Sie binnen drei Wochen nach Erhalt Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen.

Empfehlenswert ist die Zustimmung der Änderung nicht. Zum einen bewirkt die Befristung, dass auch Ihrerseits bis Dezember 2012 keine Kündigung möglich ist. Diese könnte beabsichtigt sein, wenn Sie in der Zwischenzeit eine Vollzeitbeschäftigung finden würden. Hier wäre dann eine Vertragsaufhebung in gegenseitigem Einvernehmen erforderlich.
Zum anderen führt die Reduzierung der Stundenzahl für den Fall, dass Sie Leistungen der Agentur für Arbeit in Anspruch nehmen müssen, zu einer erheblichen Minderung des Leistungsbezugs.

Sie sollten der Zusatzvereinbarung in jedem Fall widersprechen bzw. Zustimmung verweigern und gegebenenfalls eine Kündigung in Kauf nehmen. Ob die dann behaupteten Kündigungsgründe vorliegen, sollten Sie vom Arbeitsgericht überprüfen lassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsbescheinigung

Klausel zu Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag | Stand: 15.02.2013

FRAGE: Heute habe mein Arbeitsverhältnis zum 31.03.2013 bei meinem Arbeitgeber gekündigt. Daraufhin wurde ich gefragt, ob ich meine Kündigungsfrist gelesen habe.In meinem Arbeitsvertrag steht folgendes...

ANTWORT: Die von Ihnen wohl gemeinte Regelung des § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist europarechtswidrig, wie der Europäische Gerichtshof festgestellt hat (C-555/07 vom 19.01.2010) ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Lange Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag - früher kündigen? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Ich möchte den Arbeitgeber wechseln, in meinem Vertrag vom 02.07.1998 ist folgende Kündigungsfrist festgelegt: Nach Ablauf der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von acht Wochen zum Quartal.D...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt die von Ihnen angesprochene 4 wöchige Kündigungsfrist des § 622 Abs. 1 BGB. Der Arbeitsvertrag kann jedoch längere Kündigungsfristen als die gesetzliche ...weiter lesen

Kann gewährter Urlaub einfach wieder gestrichen werden ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: ich arbeite seit 25 Jahren als Festangestellte an einer Tankstelle. Vor 6 Wochen sind bei der Entnahme von Bodenproben Dieselleitungen angebohrt worden so das der Tankbetrieb für 6 Wochen eingestell...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Wenn der Arbeitgeber Sie nach Hause schickt und nicht möchte dass Sie arbeiten kommen, gerät er in Annahmeverzug.Geregelt ist das in § 615 BGB: "§ 615 Vergütun ...weiter lesen

Besteht ein betrieblicher Anlass der eine Kündigung rechtfertigt? | Stand: 24.10.2010

FRAGE: Ich (53 Jahre) bin seit 14 Jahren bei einer Tochtergesellschaft der E. Deutschland im Angestelltenverhältnis im Außendienst (Tankkreditkarte) tätig. Vor einigen Tagen wurde nunmehr ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Sozialplan wird nur dann aufgestellt, wenn in einem Unternehmen eine Massenentlassung (mindestens 30 Arbeitnehmer in 30 Arbeitstagen) ansteht. Das ist in Ihrem Unternehmen bishe ...weiter lesen

Darf sich die Erfindervergütung an den zukünftigen Lizenzeinnahmen orientieren? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Betr.: ERFINDERVERGÜTUNGDer Arbeitgeber (Öffentlicher Dienst) hat zum 01.10.09 die interne Erfindervergütung neu geregelt. Bezüglich Einnahmen aus Lizenzverträgen gilt die Regelun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ist es zulässig, dass die Vergütung eines Erfinders an zukünftigen Lizenzeinnahmen an das Datum des Vertragsabschlusses und nicht an das Datum des tatsächliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsbescheinigung

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abschlusszeugnissverlust | Angaben | Arbeitnehmer | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen