Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietwohnung - Schönheitsreperaturen bei Auszug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.02.2012

Frage:

Wir haben unsere Wohnung fristgerecht gekündigt und sollen jetzt Schönheitsreparaturen wie das Streichen der gesamten Wohnung durchführen.
Die Wohnung haben wir zum 01.12.2008 gemietet und ziehen zum 01.03.2012 aus.

Wann beginnen die Fristen für Schönheitsreparaturen zu laufen?
Mit dem Einzug in die Mietwohnung oder seit der letzten Schönheitsreparatur, die ein Vormieter durchgeführt hat?

Müssen wir überhaupt Schönheitsreparaturen durchführen?
Die Wände und Decken sehen noch sehr gut aus. Wir sind Nichtraucher und berufsbedingt nur am Wochenende zu Hause.
Nachstehend finden Sie die entsprechende Paragraphen aus dem Mietvertrag.


§17 Instandhaltung der Mieträume
2. Der Mieter verpflichtet sich, während der Mietzeit die erforderlichen Schönheitsreparaturen innerhalb der Wohnung durchzuführen. Zu den Schönheitsreparaturen gehören: Das Tapezieren, Anstreichen der Wände und der Decken, das Pflegen und Reinigen der Fußböden, das Streichen der Innentüren, der Fenster und Außentüren von innen sowie das Streichen der Heizkörper und Versorgungsleitungen innerhalb der Wohnung. Die Arbeiten sind handwerksgerecht auszuführen.
Üblicherweise werden die Schönheitsreparaturen in den Mieträumen in folgenden Zeitabständen erforderlich sein:
In Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre,
in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre,
in anderen Nebenräumen alle sieben Jahre.
Demgemäß sind die Mieträume zum Ende des Mietverhältnisses in dem Zustand zurückzugeben, der bestehen würde, wenn der Mieter die erforderlichen Schönheitsreparaturen durchgeführt hätte. Naturbelassene und nicht farbig lackierte Holzteile oder Flächen, auf denen eine Holzmaserung abgebildet ist, dürfen ohne Genehmigung des Vermieters nicht verändert werden.

§27 Beendigung des Mietverhältnisses
1. Bei Beendigung des Mietverhältnisse, spätestens bei seinem Auszug, hat der Mieter die Räume gemäß §17 Ziffer 2 dieses Vertrages, im Übrigen im sauberen Zustand zurückzugeben.
2. Vom Mieter entfernte Ausstattungen hat er in gebrauchsfähigem Zustand wiederherzustellen.
3. Sämtliche Schlüssel, auch die von ihm selbst beschafften, hat der Mieter dem Vermieter auszuhändigen.
4. Die Rückgabe der Räume hat an dem Werktag bis mittags 12 Uhr zu erfolgen, welcher dem Ablauf des Mietvertrags folgt.

Ergänzung zu den §§17 und 27:

Bei Beendigung des Mietverhältnisses kann der Vermieter bei noch nicht fälligen Schönheitsreparaturen die Zahlung eines prozentualen Anteils an den Kosten einer fachgerechten Ausführung der Schönheitsreparaturen verlangen; als Anhaltspunkt für diese Kosten kann der Kostenvoranschlag eines Malerfachbetriebs zu Grunde gelegt werden. Der prozentuale Anteil richtet sich nach dem Zustand der jeweiligen Teile des Wohnraums bei Beendigung des Mietverhältnisses im Verhältnis zur Nutzungsdauer durch dem Mieter seit dem Zeitpunkt der letzten Schönheitsreparaturen. Eine Basis für die Ermittlung der Renovierungsquote folgt aus dem § 17 genannten Fristen. Dem Mieter bleibt es unbenommen, statt der Zahlung der Renovierungsquote die Schönheitsreparaturen selbst fachgerecht durchzuführen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wann beginnen die Fristen für Schönheitsreparaturen zu laufen? Mit dem Einzug in die Mietwohnung oder seit der letzten Schönheitsreparatur, die ein Vormieter durchgeführt hat?

Der Fristenplan regelt die wiederkehrende Renovierungspflicht, nach Ihrer Durchführung beginnen die Renovierungsfristen jeweils wieder erneut zu laufen, vgl. BGH NZM 2006, 691. Auch wenn es sich um weiche Fristen handelt, wie in Ihrem Mietvertrag, beschreiben sie den zeitlichen Rahmen, in dem Schönheitsreparaturen gemeinhin notwendig sind und bestimmen dadurch ebenfalls in weitem Umfang den Erfüllungsanspruch des Vermieters, wenn auch nur als Regel, die Ausnahmen zulässt. Probleme bei der Berechnung der Fristen können sich einstellen, wenn ein Mieter z.B. wie üblich mit allen Rechten und Pflichten, den Mietvertrag seines Vorgängers übernimmt. Im Fall des Neuabschlusses eines Mietvertrages verbleiben oft Unklarheiten, ob die Fristen ab Abschluss des alten zu berechnen sind oder mit dem neuen erneut zu laufen beginnen. Dies wird zumal dann relevant, wenn bei Mietende die Fristen nach dem alten Vertrag abgelaufen sind, nicht jedoch die nach dem neuen. Bei der Übernahme eines Mietverhältnisses tritt der neue Mieter grundsätzlich in die Pflichten ein, die zu Zeiten seines Vorgängers begründet wurden. Im Regelfall muss er daher die Fristen, die mit dem Abschluss des Vertrages mit seinem Vorgänger begannen, gegen sich gelten lassen.

Frage 2.: Müssen wir überhaupt Schönheitsreparaturen durchführen?

Unabhängig von den Fristen kommt es auf Grund der geänderten Rechtsprechung des BGH vor allem auf den Zustand der Mietsache bei Auszug und damit auf die Erforderlichkeit von Schönheitsreparaturen im konkreten Fall an. Auf die geänderte Rechtsprechung nimmt Ihr Mietvertrag, zumindest in diesem Punkt, Rücksicht, wenn es in § 17 Ziff. 2 heißt: …die erforderlichen Schönheitsreparaturen… Erforderlich sind Schönheitsreparaturen, wenn die Abnutzung einen Grad erreicht hat, der eine Neuvermietung ohne Durchführung von Schönheitsreparaturen für einen Nachmieter als unzumutbar erscheinen lässt. Kleinere Abnutzungsspuren bleiben dabei unberücksichtigt, da eine normale Abnutzung vertragsgemäß und mit Zahlung der Miete abgegolten ist, vgl. § 538 BGB.

Unabhängig davon dürfte eine Renovierungspflicht in Ihrem Fall an der Unwirksamkeit der Intervalle von drei und sieben Jahren scheitern. Der BGH hat die herkömmlichen Fristen als nicht mehr zeitgemäß eingestuft, da diese nach den heutigen Wohnverhältnissen, d.h. Belegung und Ausstattung der Wohnungen sowie Dekorationsmaterialien, überholt sind, was sich an einem Vergleich mit den Verhältnissen zeigt, die zur Zeit Ihrer Entstehung herrschten, BGH, Urteil vom 26.09.2007, NZM 2007, 879. Auf der Basis dieser Rechtsprechung sind die Fristen zumindest bei Neuverträgen, d.h. solchen, die nach dem 01.04.2008 abgeschlossen wurden, unwirksam. Die nunmehr anerkannten Regelfristen betragen bei Küchen, Bädern und Duschen 5 Jahre; Wohn/Schlafräumen, Fluren und Toiletten 8 Jahre und in Nebenräumen innerhalb der Wohnung 10 Jahre. Legt man diese Fristen bei Ihnen zu Grunde, haben Sie mit Ihrer Mietdauer nicht einmal die Fristen für Küchen, Bädern und Duschen erreicht. Eine Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen dürfte damit nicht gegeben sein. Gleichzeitig ergibt sich daraus auch die Unwirksamkeit der Abgeltungsklausel in der Ergänzung zu den §§ 17 und 27 des Mietvertrages. Denn für eine Berechnung fehlt es an einem wirksamen Fristenplan. Sollte Ihr Vermieter dies anders sehen, können Sie sich gerne im Rahmen eines Mandats an mich wenden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietwohnung

Verpflichtung um Schäden der Wohnung beseitigen zu lassen | Stand: 01.05.2013

FRAGE: Wir wohnen zu zweit (beide berufstätig) in einer Mietwohnung.In den letzten Wochen ist einige Male die Fußbodenheizung in der kompletten Wohnung ausgefallen. - 11. März 2013 (Innenraumtemperatu...

ANTWORT: 1. Sie sind verpflichtet an der Beseitigung der Schäden in der Mietwohnung insoweit mitzuwirken, als sie der Heizungsbaufirma den notwendigen Zugang zu Ihrer Wohnung gewährleisten müssen ...weiter lesen

Hundehaltung in Mietwohnung: | Stand: 17.12.2012

FRAGE: Wir haben seit Oktober 2011 einen Pflegehund in unserer Mietwohnung (Raum Karlsbad, Baden-Württemberg). Er gehört der auswärts wohnenden Tochter. Nach der Geburt des 2. Kindes (mittlerweil...

ANTWORT: Die von Ihnen gestellte Frage lässt sich nur schwer mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten, da offensichtlich ein Grenzfall vorliegt.Mit der Auslegung von Vertragsklausel ...weiter lesen

Kosten für Umbau von Heizung umlagefähig? | Stand: 13.12.2012

FRAGE: Meine Mietwohnung (Baujahr 1928, keine nennenswerte Wärmedämmung) wurde durch Nachtspeicheröfen beheizt.Aufgrund ihres Alters musste diese jetzt ersetzt werden und gegen eine Etagen-Gasheizun...

ANTWORT: Problem 1: Die neue Heizung kann meine Wohnung wegen schlechter Wärmedämmung und zu klein bemessener Heizkörper, wie zuvor auch, nur unzureichend beheizen. Hinweis: Dies sollten Sie be ...weiter lesen

Bewohnte Wohnung verkaufen - Kündigung des Mietverhältnisses möglich? | Stand: 05.03.2012

FRAGE: Im Juli 1998 wurde ich Eigentümer einer Wohnung in Berlin Kreuzberg. Die Wohnung war bewohnt und als Mitglied einer GbR, die zu diesem Zweck von Bewohnern des Hauses gegründet worden war, wurd...

ANTWORT: Frage 1.: Darf der Käufer die Mieter in einem überschaubaren Zeitraum kündigen?Die ordentliche Kündigung eines Mieters im Wohnraummietrecht ist nur ausnahmsweise zulässig, wen ...weiter lesen

Aufzug im Mietwohnhaus öfter defekt - Mieterrechte | Stand: 13.09.2011

FRAGE: Ich werde im Oktober 2011 in eine neue Mietwohnung in Düsseldorf ziehen. Es handelt sich hier um ein Hochhaus. Dieses Hochhaus ist saniert worden und hat auch einen neuen Aufzug bekommen. Die Wohnunge...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass die Maklerin nach Unterzeichnung des Mietvertrages durch Sie ihre Provision verdient und ansonsten mit dem Mietverhältnis, welches zwischen Ihne ...weiter lesen

Welche Renovierungmaßnahmen müssen bei Auszug vorgenommen werden? | Stand: 06.08.2011

FRAGE: Schönheitsreperatur bei Auszug aus einer Mietwohnung.Mietvertrag ist von 1983 abgeschlossen mit Bauerverein Da, Wohnung wurde am 01.01.2011 an eine andere Firma verkauft.Müssen irgendwelche Schönheitsreperature...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Müssen irgendwelche Schönheitsreparaturen ausgeführt werden?Vorab sei zur Klarstellung angemerkt, dass ein Verkauf des Mietshauses für die Frag ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietwohnung

Schaden in der Mietwohnung - wer zahlt?
| Stand: 05.08.2015

Häufig kommt es zum Streit hinsichtlich der Frage, wer die Kosten der Beseitigung von Beschädigungen der Mietsache übernehmen soll. Ist streitig, ob die Mietsache bereits bei Mietbeginn beschädigt war, ...weiter lesen

Wie die Mietwohnung behindertengerecht umgebaut werden darf
| Stand: 26.11.2014

Einem behinderten Mieter steht grundsätzlich ein Anspruch auf Zustimmung des Vermieters zu baulichen Veränderungen zu, wenn dieser sie für die behindertengerechte Nutzung der Wohnung benötigt. Diese Vorschrift ...weiter lesen

Heizpflicht des Vermieters
| Stand: 01.09.2014

Die Beheizung der Mietwohnung ist eine Versorgungspflicht des Vermieters. Im Rahmen seiner Gebrauchsgewährungspflicht hat der Vermieter sicherzustellen, dass die Wohnung ausreichend beheizbar und damit ungestört ...weiter lesen

Kein Versicherungsschutz bei Haltung mehrerer Katzen
| Stand: 08.11.2013

Wird eine gemietete Wohnung einem hohen Schädigungs-Risiko durch weitgehend unbeaufsichtigte Haustierhaltung ausgesetzt, ist das als übermäßige Beanspruchung im juristischen Sinne anzusehen. Eine Haftpflichtversicherung ...weiter lesen

Fristlose Kündigung eines starken Rauchers rechtens
| Stand: 02.08.2013

Eine Vermieterin durfte einem Raucher die Wohnung fristlos kündigen, da der Zigarettenrauch im Treppenhaus für die Mitmieter zu einer unzumutbaren Geruchsbelästigung wird. Das hat das Amtsgericht Düsseldorf ...weiter lesen

Fristlose Kündigung nach tätlichem Angriff
| Stand: 17.07.2013

Greift ein Mieter eine Hausbewohnerin tätlich an, so ist eine fristlose Kündigung des Angreifers zweifelslos berechtigt. Das hat das Amtsgericht Spandau bestätigt und gab der Räumungsklage einer Vermieterin ...weiter lesen

Fristlose Kündigung eines starken Rauchers
| Stand: 09.07.2013

Die Kündigung der Mietwohnung eines 74 Jahre alten Rauchers hält ein Düsseldorfer Richter für gerechtfertig und verwehrt ihm daher die Prozesskostenhilfe. Die Nachbarn seien einem unzumutbaren Zigarettengeruch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Auszug | Mieter | Mieterberatung | Mietergemeinschaft | Mieterversammlung | Mietfragen | Mietgericht | MietR | Mitmieter | Privatvermietung | Tod des Mieters | Umbaumaßnahmen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen