Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerrufsrecht Abo - Inkassobüro fordert Zahlung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 02.02.2012

Frage:

Vergangenes Jahr wurde ich auf der Straße, am Rudolfplatz in Köln etwa zur Mittagszeit, angesprochen, ich könne eine Zeitung gratis zwei Monate zu Testzwecken von Zeitungslieferanten testen. Binnen dieser zwei Monate würde mich jemand anrufen und von mir wissen wollen, ob die Zeitung regelmäßig und fristgerecht in meinem Briefkasten gelegen habe. In eben diesem Anruf würde dann auch geklärt werden, ob ich die Zeitung weiterhin beziehen wolle oder nicht, bzw. ich hätte in diesem Gespräch die freie Wahl die Lieferung zu beenden oder weiterlaufen zu lassen.

Ich hatte kaum Zeit und bin zu meinem Vorstellungsgespräch gegangen.

Als dann irgendwann Geld von meinem Konto abgebucht wurde, habe ich dieses von meiner Bank zurückgefordert und erhielt prompt einen Brief von der PVZ, in welchem ich dazu aufgefordert wurde, das Geld für das Spiegel ABO über ein Jahr zu bezahlen. Ich schrieb der PVZ darauf hin einen Widerruf wie laut BGB zu stellen ist, da ich nicht in Textform über meine Widerrufsfrist belehrt worden bin. Allenfalls hat mir der junge Mann auf der Straße irgendwas davon erzählt aber da ich im Stress war und nicht die Möglichkeit hatte, mir meine Rechte in Ruhe durchzulesen, war ich mir sicher, nicht ordnungsgemäß belehrt worden zu sein.

Daraufhin bekam ich einen Brief von einem Anwalt, in welchem ich wiederum dazu aufgefordert wurde, den Betrag – diesmal zzgl. Mahn und Anwaltskosten – zu bezahlen, da meine Widerrufsfrist zum Zeitpunkt meines Widerrufs bereits erloschen sei.
Diesem Anwalt habe ich das gleiche geschrieben wie der PVZ und noch einmal darauf hingewiesen, dass ich über mein Widerrufsrecht nicht ordnungsgemäß belehrt worden sei.

Ab diesem Moment erhielt ich fortwährend Schreiben von dem Inkassobüro XXX.
Das erste Schreiben beantwortete ich mit demselben Text den ich auch der PVZ und dem Anwalt geschrieben hatte. Alle weiteren Schreiben habe ich ignoriert und abgeheftet.

Anfang Januar 2012 rief mich eine Dame der XXX an und bat mir an, die Angelegenheit zu vergessen, wenn ich den Betrag nun endlich bezahlen würde.
Ich sagte ihr am Telefon, dass ich weiterhin Ihre Schreiben ignorieren werde und selbstverständlich nichts bezahlen würde.

Heute Morgen hatte ich dann ein Schreiben in der Post.
„Die letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung“, welche mich dazu auffordert, mittlerweile 252,87 Euro zu überweisen, da ansonsten weitere 68 Euro Anwaltskosten dazu kämen.

Soll ich auf ein Gerichtsverfahren pokern oder bin ich quasi gezwungen diesen Betrug zu finanzieren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Soll ich auf ein Gerichtsverfahren pokern oder bin ich quasi gezwungen diesen Betrug zu finanzieren?

Sofern Sie wirksam einen Vertrag unterzeichnet haben und von diesem Vertrag nicht wirksam zurückgetreten bzw. ihn nicht rechtzeitig widerrufen haben, könnte ein Klageverfahren negativ für Sie ausgehen. Zunächst ist festzustellen, dass es sich um ein sog. Haustürgeschäft nach § 312 Abs. 1 Nr. 3 BGB (Bei einem Vertrag zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, der eine entgeltliche Leistung zum Gegenstand hat und zu dessen Abschluss der Verbraucher …3. im Anschluss an ein überraschendes Ansprechen in Verkehrsmitteln oder im Bereich öffentlich zugänglicher Verkehrsflächen bestimmt worden ist (Haustürgeschäft), steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht gemäß § 355 zu.) handelt. Von Ihrem Widerrufsrecht, welches innerhalb von 14 Tagen ausgeübt werden muss, haben Sie offensichtlich keinen Gebrauch gemacht, so dass der Vertrag als zustande gekommen gilt. Allerdings ist die Frage zu stellen, ob die 14-tägige Widerrufsfrist in Ihrem Fall überhaupt zu laufen begonnen hat. Denn gem. § 355 Abs. 2 BGB beginnt die Frist erst nach ordnungsgemäßer Belehrung, d.h. nachdem Ihnen eine Belehrung über Ihr Widerrufsrecht in Textform ausgehändigt wurde. Dies scheint nach Ihrer Darstellung bis heute noch nicht der Fall gewesen zu sein. Insofern besteht Ihr Widerrufsrecht quasi noch immer. § 355 Abs. 3 BGB regelt dies ausdrücklich, Abs. 3: Die Widerrufsfrist beginnt, wenn dem Verbraucher eine den Anforderungen des § 360 Abs. 1 entsprechende Belehrung über sein Widerrufsrecht in Textform mitgeteilt worden ist. Ist der Vertrag schriftlich abzuschließen, so beginnt die Frist nicht, bevor dem Verbraucher auch eine Vertragsurkunde, der schriftliche Antrag des Verbrauchers oder eine Abschrift der Vertragsurkunde oder des Antrags zur Verfügung gestellt wird. Ist der Fristbeginn streitig, so trifft die Beweislast den Unternehmer. Wie § 355 Abs. 3 Satz 3 BGB verdeutlicht, trifft die Beweislast bezgl. Einer ordnungsgemäßen Belehrung den Unternehmer, so dass Ihre Aussichten für den Fall eines Rechtsstreits recht günstig stehen. Um Ihre Frage konkret zu beantworten: Ein Poker bezüglich eines Gerichtsverfahrens ist durchaus zu überlegen. Es stellt sich nämlich die Frage, ob ein solches tatsächlich angestrengt wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrzeugbesitzer

Aboverlängerung trotz Kündigung bei einer Partnerbörse | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich habe ein Abonnement bei einer Onlinepartnerbörse abgeschlossen. Diese habe ich schriftlich innerhalb Kündigungsfrist schriftlich per Brief gekündigt. Diese Kündigung wurde nich...

ANTWORT: Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, die wirksam wird, sobald der Vertragspartner von der Kündigung Kenntnis genommen hat. Den (fristgerechten) Zugang der Kündigun ...weiter lesen

Testversion von Programm - Kündigung nötig? | Stand: 20.12.2013

FRAGE: Ich habe dummerweise aus dem Internet die Sicherheitssoftware "SpyHunter 4" heruntergeladen (30 Tage Testversion). Da ich das Programm nicht möchte, stellt sich mir jetzt die Frage: Läuft de...

ANTWORT: Ohne die exakten allgemeinen Geschäftsbedingungen des von Ihnen gewählten Test-Abos zu kennen, sind diese Test-Laufzeiten erfahrungsgemäß so angeboten, dass sie in meist länger ...weiter lesen

Kündigungsfrist für Pflegekraft aus dem Ausland | Stand: 22.12.2012

FRAGE: Ich habe für meine Mutter (schwerstbehindert) über eine Agentur/Dienstleister in Polen eine Pflegekraft gebucht. Nach 4 Monaten häuslicher Pflege hat sich der Zustand der Patientin verschlechter...

ANTWORT: Maßgeblich für eine Kündigung sind zunächst die vertraglichen Regelungen. Ihr am 09.12. übersandtes Kündigungsschreiben wurde gemäß § 2 Ziff. 2 des Dienstleistungsvertrage ...weiter lesen

Nachhilfe als Scheinselbstständigkeit zu sehen? | Stand: 08.09.2012

FRAGE: Ich bin Pfarrerin(beamtenähnlich) im Vorruhestand. Dieses Jahr habe ich eine freiberufliche künstlerische Tätigkeit beim Finanzamt angemeldet, allerdings läuft diese schlecht.Daru...

ANTWORT: Dies hängt davon ab, ob der Inhalt des Vertrages und insbesondere die praktische Ausgestaltung der Tätigkeit eher einer abhängigen Beschäftigung oder einer freien Mitarbeit zugeordne ...weiter lesen

Rechnung von Immobilienbüro - Begleichungsfrage | Stand: 13.05.2012

FRAGE: Nach dem unerwarteten Unfalltod meines Ehegatten im Januar2011 erbten mein Sohn (10 J.) und ich u.a. ein vermietetes Wohn- und Geschäftshaus, welches ich im November 2011 zur Reduzierung der Darlehensverpflichtunge...

ANTWORT: Hier ist zunächst abzuklären, wie die Punkte Kautionskonto und auch Kosten des Immo-Büro im Grundstückskaufvertrag geregelt wurden. Wenn keine spezielle Regelung getroffen wurde un ...weiter lesen

Zählt ein Darlehen als Einkommen? | Stand: 22.03.2012

FRAGE: Mit meinem Bruder der bereits seit einigen Jahren arbeitslos ist und zudem einiges an Schulden angehäuft hat, habe ich einen Vertrag über ein zinsloses Darlehen abgeschlossen, welches noch bi...

ANTWORT: Es war einige Jahre lang in der Rechtsprechung der Sozialgerichte umstritten, wie Darlehen zu behandeln sind. In der Tat gab es einige Gerichte, die die Anrechenbarkeit als Einkommen von der Frage abhängi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrzeugbesitzer

Urteile zum VW-Skandal: Käufer haben Recht bekommen
| Stand: 20.09.2016

Das Landgericht Krefeld hat in seinen beiden aktuellen Entscheidungen (Az. 2O 72/16) und (Az. 2O 83/16) zwei Käufern der von dem sogenannten Abgasskandal betroffenen Pkw Recht gegeben und ihnen den Rücktritt vom ...weiter lesen

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Allgemeine Betriebserlaubnis | Automobil | Autoummeldung | Fahrzeughalter | Halteranzeige | Insassen | Kraftfahrzeug | Leihwagen | Motorrad | Quad | Winterreifen | MOFA | Roller

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen