Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Partnerschaftsvertrag - sinnvoll?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 02.02.2012

Frage:

Ich bin Deutsche und mein Lebenspartner ist Schweizer Staatsbürger. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung in Deutschland. Er ist ist Deutschland gemeldet, arbeitet in der Schweiz. Mein Partner ist noch verheiratet.
Wir würden gerne einen Partnerschaftsvertrag aufsetzen, der unter anderem festlegen soll, dass wir uns gegenseitig im Krankheitsfall pflegen, Auskunft durch behandelnde Ärzte erhalten, Therapiebehandlungen bestimmen wenn der Partner nicht mehr in der Lage dazu sein sollte.
Macht das Sinn? Oder hat die noch Ehefrau alle Rechte? Welche Rechte haben wir als nicht verheiratetes Paar?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

In Ihrem Fall besteht eine so genannte nichteheliche Lebensgemeinschaft, allerdings mit der Besonderheit, dass Ihr Partner noch verheiratet ist. Nach deutschem Recht bewirkt die Eheschließung – automatisch – Rechte und Pflichten der jeweiligen Partner, die im wesentlichen auch nach schweizer Recht bestehen. Diese gesetzlichen Folgen der Eheschließung enden erst mit Scheidung bzw. Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags.


Der Gesetzgeber hat die nichteheliche Lebensgemeinschaft weitgehend nicht geregelt und es sind hier auch keine Regelungen geplant. Somit obliegt es den Partnern, ihre Beziehung durch einen Partnerschaftsvertrag selbst auf eine rechtliche Grundlage zu stellen.
Eine solche kann – wie Ihre Situation zeigt – durchaus auch neben einer Ehe eines der Partner bestehen.
Der Inhalt eines (umfassenden) Partnerschaftsvertrages lässt sich nicht allgemein für alle nichtehelichen Lebensgemeinschaften festlegen. Er ist vielmehr davon abhängig, wie die Partner ihre nichteheliche Lebensgemeinschaft gestaltet haben oder gestalten wollen. So wird ein Vertrag zwischen Partnern, die während des Bestehens der nichtehelichen Lebensgemeinschaft beide weiter verdienen wollen, anders aussehen als der von Partnern, von denen der eine Partner den Haushalt führen soll und der deshalb auf eine eigene Erwerbstätigkeit verzichtet Letztlich müssen die Partner selbst den für sie passenden Vertragstext finden.

Nach wie vor strittig ist, inwieweit Rechte und Pflichten im persönlichen Bereich, wie sie z.B. für Eheleute in § 1353 ff BGB enthalten sind, wirksam durch Vertrag begründet werden können. In diesem Bereich werden Verpflichtungen von der Rechtsordnung teilweise nur für die Ehe anerkannt. Gleichwohl von den Partnern getroffene Vereinbarungen sind daher unter Umständen ohne Rechtsbindung. Das gilt insbesondere für das Recht eines jeden Partners, jederzeit die Auflösung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft verlangen zu können. Die Partner können auch keine Absprachen treffen, durch die Dritte betroffen werden. So ist der gesamte öffentliche Bereich, wie z.B. der der gesetzlichen Krankenversicherung, des Rentenrechts oder der Unfallversicherung von einer Regelung im Partnerschaftsvertrag ausgeschlossen. Es ist unmöglich, einen für jede nichteheliche Lebensgemeinschaft gültigen Partnerschaftsvertrag vorzuschlagen. Die Partner, die sich zur vertraglichen Regelung ihrer Beziehungen entschlossen haben, müssen selbst eine auf ihre nichteheliche Lebensgemeinschaft zugeschnittene Regelung finden

Im vermögensrechtlichen Bereich sind hingegen vertragliche Abmachungen auch umfassender Art, z.B. über Unterhalt oder Versorgung sowie über einen vermögensrechtlichen Ausgleich nach Auflösung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, zulässig. Die Partner müssen nicht alle Bereiche regeln. Für welche Bereiche sie vertragliche Vereinbarungen treffen, bleibt ihrer eigenen Entscheidung überlassen.

Der Vertrag kann zweckmäßig enthalten:
wechselseitige Vollmachten, bestimmte oder alle Rechtsgeschäfte für den anderen Teil vorzunehmen,

Vorsorgevollmacht für den Fall, dass ein Partner pflegebedürftig wird,

Schweigepflichtsentbindungserklärung gegenüber behandelnden Ärzten, da diese dem Partner gegenüber sonst nicht auskunftsberechtigt sind.

Hier liegt ja der Schwerpunkt Ihrer Frage und insbesondere diesen Punkt können Sie durch wechselseitige Vollmachten für den Fall der Notwendigkeit ärztlicher Behandlung eines der Partner umfassend formlos regeln. Hierin könnte Ihr Partner auch ausdrücklich bestimmen, dass seiner Ehefrau aufgrund der bereits erfolgten Trennung keine oder nur eingeschränkte Auskünfte zu erteilen sind, Sie in jedem Fall die vorrangige Bezugsperson sind.


Außerdem kann – wenn gewünscht - geregelt werden:
die Finanzierung des Haushalts und wer welche Beträge dafür aufbringt,

Eigentumsverhältnisse an während der Beziehung angeschafften Gegenständen und ihre Aufteilung im Falle der Trennung,

Ausgleich des während der Beziehung erlangten Vermögens,

Benutzung der Wohnung nach Trennung;

Schicksal von Geschenken, die während der Beziehung gemacht wurden,

wer die Partner beerben soll. Eine gesetzliche Rechtsnachfolge gibt es in diesem Fall nicht. Vielmehr kann die gesetzliche Erbfolge nur durch letztwillige Verfügung der Partner umgangen bzw. modifiziert werden.

Grundsätzlich kann ein solcher Vertrag bzw. Vollmachtserteilung formlos zwischen den Partnern abgeschlossen werden, es sei denn, es sind Bereiche betroffen (bspw. Immobilienübertragung oder erbvertragliche Regelung), für die die notarielle Form vorgeschrieben ist.
Unabhängig davon halte ich in jedem Fall eine notarielle Beurkundung bzw. Beglaubigung der geleisteten Unterschriften für ratsam, da eine solche Urkunde im Rechtsverkehr uneingeschränkt Beweiskraft entwickelt. In Ihrem Fall ist dieses Erfordernis wegen des Auslandsbezugs noch besonders gegeben.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwachsung

Tod bevor Scheidung rechtskräftig - Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich? | Stand: 22.07.2016

FRAGE: Mein Scheidungsverfahren ist abgeschlossen. Der Endbeschluss ist verkündet, jedoch noch nicht rechtskräftig. Die Scheidung ist ausgesprochen. Der Versorgungsausgleich und das Zugewinnverfahre...

ANTWORT: Die Ehe endet mit dem Tode (§ 1353 Abs.1 BGB) oder mit Rechtskraft der Scheidung ( § 1564 Satz 2 BGB). Zur Beantwortung Ihrer Fragen kommt es also darauf an, welcher Zeitpunkt der früher ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Testament verhindert keine Pflichtteilsansprüche | Stand: 29.12.2014

FRAGE: Ich bin 74 Jahre, ledig, kinderlos und mein Stiefvater und Mutter sind tot. Aus dieser Verbindung gibt es 3 Kinder; mich und meine beiden Stiefgeschwister. Seit gestern weiß ich, das...

ANTWORT: Das deutsche Erbrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach Paragraphen 1922 ff. BGB ist gesetzlich bestimmt, wer Erbe geworden ist, wenn der Erblasser verstirbt.Zunächst gilt z ...weiter lesen

Abtretung des geerbten Grundbesitzes | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Im Oktober 2008 verstarb meine Oma (väterlicherseits; war bereits verwitwet). Erben wurden mein Vater, Onkel und Tante. Sie hatte also 3 Kinder. Es gab kein Testament. Mein Vater schlug zugunste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Es trifft zu, dass der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.01.1998, AZ: IV ZR 346/96 die Abschichtung als zulässige Möglichkeit der freiwilligen Auseinandersetzun ...weiter lesen

Wer erbt beim Wegfall der Abkömmlinge? | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung einer erbrechtlichen Frage.a) SituationMeine Mutter hat als Witwe (seit 1996) 1997 ein Testament verfasst, unter anderem mit folgendem Satz:Nach meinem Tod sollen meine Söhn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Setzt ein Erblasser seine Abkömmlinge als Erben ein und fällt einer der Abkömmlinge nachträglich weg, richtet sich die Erbfolge nach der Auslegungsregel des § ...weiter lesen

Zu welchen Anteilen wird Barvermögen vererbt? | Stand: 05.04.2010

FRAGE: Mein Mann ist am 20.3.10 verstorben, kein Testament vorhanden. Wir haben keine Kinder. Wir besitzen eine Mietwohnung. Habe eine kostenlose Rechtsberatung wahrgenommen. Haushaltsgegenstände = Vorrausvermächtnis...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Ihnen erteilte Auskunft, Ihnen stünde ein Erbanteil von 1/2 zu, ist falsch. Gem. Paragraph 1925 BGB sind die Eltern des Erblassers und deren Kinder (also die Geschwiste ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen