Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Werkstattübernahme ohne Meistertitel - Handwerksordnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 18.01.2012

Frage:

Mir fehlt zu Meisterprüfung Bereich KFZ nur noch der praktische Teil, die Theorie ist komplett bestanden (Teile I-IV). Diese wird in ca. 6 Monaten wiederholt, da ich durchgefallen bin.

Ich möchte aber jetzt schon eine bestehende Werkstatt, die aus Altersgründen abzugeben ist, übernehmen.

Ich denke, es gibt 2 mögliche Varianten, um dieses Vorhaben so umzusetzen, dass die Handwerkskammer keine Verletzung der HWO sieht:

1. Ich stelle einen Meister ein (zu welchem Gehalt muss das sein? Ginge das auch für symbolische 100 € im Monat? Meister ist mit der Familie befreundet, und will kein Geld)

2. Alles in der Werkstatt läuft auf den bisherigen Inhaber, ich arbeite auf selbstständiger Basis dort auf meine eigene Rechnung.

Wie müssen die Fälle 1 + 2 vertraglich gestaltet werden, dass kein Recht verletzt wird?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

In der Tat ist die einzige Möglichkeit, dass Sie in die Handwerksrolle eingetragen werden, ohne, dass bei Ihnen die Meisterprüfung schon vorliegt, die Einstellung eines fachtechnischen Betriebsleiters.
In der Regel werden die Handwerkskammern eine Kopie des Anstellungsvertrages verlangen. Insoweit deutet natürlich das Gehalt von lediglich 100,00 € darauf hin, dass tatsächlich keine Beschäftigung des Meisters und damit auch keine Betriebsleistung durch diesen erfolgt.
Demgegenüber ist es unter Umständen aber auch möglich, einen Meister nicht Vollzeit, sondern nur Teilzeit einzustellen. Maßgeblich ist in diesem Zusammenhang, wie viel Zeit für die Leitung des Betriebes benötigt wird. Alles andere (etwa der Abschluss eines regulären Vertrages mit dem Meister, ohne allerdings die entsprechenden Leistungen auszutauschen) wäre ein Umgehungsgeschäft und damit nichtig, so dass Ihre Eintragung in die Rolle aufhebbar wäre. Im Übrigen dürfte ein derartiges Umgehungsgeschäft auch die Gefahr bergen, dass der eingestellte Meister später doch den vertraglich vereinbarten Lohn verlangt (auch, wenn Sie diesem Vertrauen und er aus dem familiären Umfeld kommt).
Insgesamt besteht dazu noch die Möglichkeit, dass die Voraussetzungen der Eintragungen durch den Außendienst der zuständigen Handwerkskammer überprüft werden. Wird dabei der Meister beispielsweise mehrfach nicht angetroffen, könnte auch hier wiederum die Aufhebung der Eintragung erfolgen.
Ich kann Ihnen daher keinen Vorschlag für diese Variante machen, da ich Ihnen ein derartiges Vorgehen nicht vorschlagen darf.

Die zweite von Ihnen benannte Variante hat mit Ihrer Eintragung in die Rolle nichts zu tun, da dann erst der alte Inhaber eingetragen bleibt. Erst, wenn Sie Ihre Meisterprüfung bestanden haben, lassen Sie den Betrieb umtragen. Wie Sie in der Zwischenzeit das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und dem alten Inhaber ausgestalten, ist Ihre Sache.
Wenn Sie allerdings selbständig sein wollen, müssen Sie wiederum in die Handwerksrolle eingetragen sein.
Sie können allerdings auch einen Arbeitsvertrag mit dem alten Inhaber abschließen und die „starre“ Vergütungsregelung durch eine Regelung ersetzen, wonach Sie vollständig auf Provisionsbasis tätig sind. Sie wären dann Angestellter, also nicht eintragungspflichtig, würden aber den Großteil des Betriebsrisikos dadurch tragen, dass Sie nur an eigenem generierten Umsatz verdienten. Auch, wenn es arbeitsrechtlich hier durchaus Anknüpfungspunkte gäbe, diesen Vertrag auszuhebeln, bestünden diese nur zu Ihren Gunsten. Sie aber wollen ja das Unternehmen nach Ableisten und Bestehen der Prüfung übernehmen und werden daher im Vorfeld dem alten Inhaber kaum Probleme machen.

Insgesamt bevorzuge ich daher die von mir zuletzt genannte Möglichkeit, da diese handwerksrechtlich die geringsten Nachteile birgt.




Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Handwerksrolle

Fortbildung in Pseudowissenschaft kann nicht steuerlich abgesetzt werden
| Stand: 25.06.2013

Möchte sich ein Bankbetriebswirt in „Psycho- und Pathophysiognomik“ fortbilden, so kann er das tun, jedoch nicht die Aufwendungen des pseudowissenschaftlichen Seminars als Werbungskosten von der Steuer ...weiter lesen

Eingeklemmter Daumen in automatischer Tür - kein Schmerzensgeld
| Stand: 26.06.2013

Klemmt man sich den Daumen in einer automatischen Tür ein, kann kein Schadensersatz geltend gemacht werden, wenn die Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt wurde. Das hat das Amtsgericht München entschieden ...weiter lesen

Radiosender darf Distanz zum chinesischen Regime fordern
| Stand: 25.06.2013

Es handelt sich nicht um eine unzulässige Diskriminierung, wenn einer Journalistin der Vertrag nicht verlängert wurde und ihr Arbeitgeber zuvor von ihr eine größere Distanz zum chinesischen Regime verlangte. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Auflösung GbR | Berufsordnung | Einzelfirma | Firmen | Genossenschaft | Genussrecht | GmbH i.G. | Handelsregistereintrag | Handwerkskammer | Unternehmensform | IHK Austritt | Handwerksordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen