×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gesamtheit der Behinderung - 50% erreichen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 06.01.2012

Frage:

War 11 Wochen in einer Tagesklinik für Psychiatrie Dort habe ich folgende Diagnose erhalten: Mittelgradige ausgeprägte chronofizierte Depression mit neurotischen und reaktiven Anteilen.
Außerdem besteht ein Grad der Behinderhung von 40%. Arthritis 30%-Psychische Störung 20%-Schlafapnoe 20%-Zöliakie 20%.
Kann ich mit der neuen Diagnose einen Wert des GDB 50% erreichen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Um das Ergebnis gleich vorweg zu nehmen, möchte ich Ihnen raten, wenn Sie Anhaltspunkte dafür haben sollten, dass der GdB zu gering berechnet ist, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen (innerhalb eines Monats ab Zugang des Bescheids möglich) oder einen Neuantrag auf Bescheidung zu stellen.

Hintergrund eines solchen Entscheidung sollte allerdings immer die fachliche Stellungnahme Ihres behandelnden Arztes sein, da üblicherweise die Schwere einer Erkrankung ohne medizinische Unterstützung für einen medizinischen Laien nicht möglich ist.

In Ihrem Fall wurde aufgrund der multiplen Erkrankungsbilder aus den einzelnen GdB ein so genannter Gesamt-GdB gebildet. Dieser bezeichnet den Gesamtgrad der Behinderung.

Zur Feststellung des Gesamtgrades der Behinderung muss zunächst für jede Störung ein Einzel-Behinderungsgrad festgestellt werden. Sodann sind die Auswirkungen der einzelnen Beeinträchtigungen in ihrer Gesamtheit unter Berücksichtigung ihrer wechselseitigen Beziehungen zueinander zu bewerten.
Zu beachten ist dabei, dass bei der Bildung des Gesamtgrades der Behinderung keinesfalls die Einzel-Behinderungsgrade einfach addiert werden dürfen, weil dies vielfach zu völlig unrealistischen Setzen des Gesamtgrades der Behinderung führen würde.

In der Regel wird in solchen Fällen zunächst von der Gesundheitsstörungen mit dem höchsten Behinderungsgrad auszugehen sein, in Ihrem Fall die Arthritis mit 30 %.
Dann wird im Hinblick auf alle weiteren Funktionsbeeinträchtigungen zu prüfen sein, ob und inwieweit dadurch das Ausmaß der Behinderung größer wird und ob entsprechend der Behinderungsgrad erhöht werden muss, um der Behinderung insgesamt gerecht zu werden. Dies ist jeweils eine Frage des Einzelfalls und sollte durch den behandelnden Arzt medizinisch begründet werden. Ich empfehle in solchen Fällen immer, einen aktuellen Arztbrief des behandelnden Arztes vorzulegen, da regelmäßig bei der Begutachtung keine persönliche Vorstellung des Betroffenen erfolgt. In der Regel geschieht die Beurteilung des Behinderungsgrades rein nach Aktenlage.

Bei der Feststellung des Behinderungsgrades muss auch untersucht werden, ob das Ausmaß der vorliegenden Funktionsbeeinträchtigungen vergleichbar ist mit den Auswirkungen einer einzelnen Störung, für die ein Behinderungsgrad von 50 % vorgesehen ist. Die Versorgungsmedizinischen Grundsätze verweist insofern ausdrücklich auf diejenigen Gesundheitsstörungen, die allein zu einem Behinderungsgrad von 50 % führen, wie beispielsweise schwere Herzleistungsstörungen oder schwere Lungenfunktionsstörungen, Verlust einer Hand oder Verlust eines Beines im Unterschenkel.

Wenn man den Gesamtzustand eines Antragstellers mit einem Zustand vergleicht, wie ihn zum Beispiel der Verlust einer Hand herbeiführt oder der besteht, wenn bereits leichte körperliche Belastungen nur noch mit Einschränkungen möglich sind, ist es möglicherweise leichter einzusehen, warum das Vorliegen von mehreren, relativ leichten Funktionsstörungen mit einem Einzel-GdB von je 20 oder sogar 30 nicht unbedingt einen Gesamt-GdB von 50 % rechtfertigt. Aber auch diese Beurteilung ist immer eine Frage des jeweiligen Einzelfalls.

Im Ergebnis kann daher gesagt werden, dass Sie (mit der entsprechenden medizinischen Unterstützung durch Ihren behandelnden Arzt) in begründeten Fällen in jedem Fall versuchen sollten, eine Überprüfung der Entscheidung des Behinderungsgrad es zu veranlassen. Dies können Sie entweder durch Einlegung eines Widerspruchs innerhalb eines Monats ab Zustellung des Bescheides oder durch einen neuen Antrag machen. Aus meiner Sicht ergibt sich bei den von Ihnen angesprochenen Einzel-GdB nicht zwangsläufig die Schlussfolgerung, dass hier ein Gesamt-GdB von 50 erreicht werden muss. Dies bedeutet aber nicht, dass einen sprechen Antrag oder Widerspruch keinen Aussicht auf Erfolg hätte. Es kommt eben jeweils auf die medizinische Begründung unter Maßgabe der vorangegangenen Ausführungen an.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Barrierefreiheit

Arbeitsrecht - Arbeitsgeber verweigert Sonderurlaubstage für Schwerbehinderte | Stand: 29.08.2016

FRAGE: meine Eltern sind seit über 25 Jahren angestellt als Zahntechniker beim gleichen Arbeitgeber. Beide sind schwerbeschädigt. Nun habe ich von beiden erfahren, dass der Arbeitgeber Ihnen die fün...

ANTWORT: Schwerbehinderte haben einen Anspruch auf 5 zusätzliche Urlaubstage, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung von mindestens 50 festgesetzt worden ist.Hinsichtlich dieses Urlaubes gelten weitgehen ...weiter lesen

Gehören Leistungen aus Gründen der Invalidität zum Zugewinnausgleich? | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Aufgrund eines schweren Motorradunfalles ins 2003 und den daraus resultierenden Folgen habe ich von meiner Versicherung für meine vorhandene Invalidität erheblich Versicherungsleistungen erhalten.Nachde...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider ist es bisher so, daß der Bundesgerichtshof Schmerzensgelder und Ausgleichsleistungen wegen der Invalidität in den Zugewinnausgleich mit einbezieht. Diese Auffassun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Behindertengesetz | Behindertenrecht | Behindertenstatus | Behindertenurlaub | Schwerbehindertengrad | Schwerbehindertenquote | Schwerbehindertenvertretung | Schwerbehinderter | Schwerbehinderung | Schwerbehinderungsgrad | Schwerbeschädigung | unvermittelbar

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen