Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kürzungen der Sozialleistung für behinderte Tochter

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 21.12.2011

Frage:

Überprüfung eines Grundsicherungsbescheides des Rheingau-Taunus-Kreises (Hessen). Schwerpunkt sollte die Prüfung der Kürzung der Leistung für unsere behinderte Tochter sein, vermutlich aufgrund Mietkürzung. Diese erfolgte mutmaßlich i.Z.m. der Neuberechnung der Umlagen unserer Hauskosten, da Hypothekenbelastung entfallen sind.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Mir liegt der Bescheid vom 9.12.2011 sowie Ihr Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII vom 21.11.2011 sowie die Zusammenstellung der Hauskosten ab 2012 vor.

Sie hatten mir im Vorfeld mitgeteilt, dass Sie fristwahrend bereits Einspruch gegen den Bescheid einlegen wollen und bitten nun um Überprüfung des Bescheids.

Mit dem Bescheid vom 9.12.2011 werden Ihrer Tochter XXX Leistungen der Grundsicherung in Höhe von 435,67 € ab Januar 2012 gewährt.

Sie bewohnen gemeinsam mit Ihrer Frau und Ihren beiden Töchtern eine Wohnung/Haus. Diese hat eine Wohnfläche von 120 m². Der Zusammenstellung der Hauskosten entnehme ich, dass Sie selbst bewohntes Eigentum bewohnen. Sie gehen dabei von monatlichen Kosten in Höhe von 187,07 € für Ihre Tochter aus. Diese werden nicht vollständig übernommen. Der Bescheid ergeht von einer angemessenen Wohnungsgröße von 45 m² aus, erstattet hierzu jedoch lediglich 83,86 € zuzüglich laufenden Heizkosten in Höhe von 54,96 €. Erfahrungsgemäß kommt es bei dem Kosten der Unterkunft häufig zu Fehlberechnungen und Beanstandungen, da die erfolgreich im Widerspruchsverfahren oder im Klageverfahren korrigiert werden können. Denn das Gesetz geht grundsätzlich davon aus, dass die tatsächlichen Kosten übernommen werden müssen, sofern diese angemessen sind. Was angemessen ist, ist allerdings im Einzelfall häufig umstritten, insbesondere wenn es sich um selbstgenutztes Wohneigentum handelt.

Darüber hinaus werden Sie in dem Bescheid aufgefordert, die angeblichen unangemessenen Unterkunftskosten zu senken und Ihre Bemühungen zur Absenkung der unangemessenen Unterkunftskosten innerhalb von sechs Monaten vorzulegen, sofern Sie keine angemessene Unterkunft gefunden haben. Mir sind zwar die ortsüblichen Mietpreise nicht bekannt, ich gehe jedoch davon aus, dass eine Wohnung von 45 m² für Ihre Tochter vermutlich höhere Kosten als in der Anlage zu dem Bescheid angegeben auslöst. Über hinaus halte ich es für unangemessen, wenn von Ihnen verlangt wird, dass Sie sich um eine günstigere Unterkunft bemühen, da von einem Wohnungswechsel letztlich nicht nur Ihre Tochter als Empfängerin betroffen ist sondern die gesamte Familie. Aus dem Bescheid ist nicht erkennbar, dass diese Überlegungen hier die Frage der Angemessenheit einbezogen worden sind. Insofern dürfte der Bescheid in diesem Punkte bereits ermessensfehlerhaft sein, da ein Ermessen erkennbar nicht ausgeübt wurde.

Diese Frage hat zwar aktuell hinsichtlich der Höhe der Leistungen keinen Einfluss. Sie müssen aber erwarten, dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt Kürzungen in Kauf nehmen müssen, wenn Sie sich nicht bereits jetzt gegen die Aufforderung, die Kosten zu senken, zur Wehr setzen.

Darüber hinaus wird Ihrer Tochter ein Mehrbedarf gemäß § 42 Nr. 2 SGB XII gewährt. Diese Bedarfe sind in den §§ 30 ff. SGB XII geregelt.
Den Gesetzestext diesen Regelungen finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://dejure.org/gesetze/SGB_XII/30.html

Sie geben zum Mehrbedarf im Antrag an, dass Ihre Tochter einen Schwerbehindertenausweis besitzt mit dem Merkzeichen G oder aG. Solchen Fällen wird gemäß § 30 Abs. 1 SGB XII ein Mehrbedarf in Höhe von 17 % der maßgeblichen Regelbedarfstufe gewährt. Den Regelbedarf (§ 42 Nr 1 SGB XII) beträgt 299 €. Der Mehrbedarf in Höhe von 70 % ist daher korrekt berechnet.

Sie sollten darüber hinaus aber überprüfen, ob möglicherweise noch weiterer Mehrbedarf geltend gemacht werden kann. Dies könnte beispielsweise ein Mehrbedarf nach § 31 SGB XII sein.

http://dejure.org/gesetze/SGB_XII/31.html

Ein Mehrbedarf kann aber auch durch aufwändige Ernährung oder Medikamenteneinnahmen entstehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mehrbedarf

Im Freiwilligen Sozialen Jahr wird Vergütung auf Kindesunterhalt angerechnet | Stand: 20.11.2014

FRAGE: Meine Tochter ist 18 Jahre alt und hat ihr Abi bereits abgeschlossen. Da sie kein Studium/Ausbildungsplatz bekommen hat, macht sie ab Oktober 1 Jahr FSJ und bekommt dafür monatlich 350,00 &euro...

ANTWORT: Eine abschließende Aussage darüber, ob Sie weiter zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet sind, kann ich an Hand Ihrer Angaben nicht geben.Gem. § 1610 II BGB erstreckt sich der Unterhaltsanspruc ...weiter lesen

125 Kilometer für Umgang mit Vater | Stand: 06.09.2014

FRAGE: Ich bin mit meinem 3 jährigen Sohn knapp 500km vom Kindsvater umgezogen.Diesem Umzug hat er schriftlich zugestimmt.Nun stellt sich die Frage in welcher Form das Umgangsrecht noch ausgeübt werde...

ANTWORT: Meine Frage in wie weit ich zu was verpflichtet bin, damit das Umgangsrecht stattfinden kann und wie oft es stattfinden sollte.Antwort Rechtsanwalt: Sie sind als Elternteil dazu verpflichtet, dazu beizutragen ...weiter lesen

Kosten für Therapiefahrkosten werden nicht erstattet | Stand: 05.11.2013

FRAGE: Mein Sohn bezieht Alg. II und fährt regelmäßig seit 2 Jahren zur Substitutionstherapie.Vor kurzem erfuhr er, dass es seit 2010 ein Urteil des Sozialgerichts Wiesbaden gibt, das die Koste...

ANTWORT: Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es sich bei der von Ihnen genannten Entscheidung des SG Wiesbaden lediglich um einen Beschluss im Rahmen eines gerichtlichen Eilverfahrens handelt, also lediglic ...weiter lesen

Notarieller Übertragungsvertrag Pflichtteilverzicht | Stand: 04.11.2013

FRAGE: Frage: Ist eine Arbeitslosigkeit des Verplichteten eine "wesentliche Veränderung der Verhältnisse"?Zitat aus §2 Abs. cSchuldrechtlich wird vereinbart, dass diese Rente als dauernde Las...

ANTWORT: Sie überreichen einer notariellen Übertragungsvertrag vom 13. März 1998. In diesem Vertrag haben Sie als Erwerber eine Immobilie übertragen bekommen und sich verpflichtet, an den Veräußere ...weiter lesen

Höhe von Volljährigenunterhalt nach Eintritt in Frühpension | Stand: 19.11.2012

FRAGE: Ich gehe noch dieses Jahr in Frühpension. Meine Tochter, 20J, ist im dritten Lehrjahr (375,00€ Netto). Sie lebt bei ihrer Mutter. Ich zahle also Volljährigenunterhalt minus hälftige...

ANTWORT: Im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflicht ist auch dem bereits volljährigen Kind gem. § 1610 Abs. 2 BGB eine angemessene Ausbildung zu finanzieren.Mit Eintritt der Volljährigkeit sin ...weiter lesen

Stromnachzahlung - muss das Sozialamt eintreten? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ich bin 58 Jahre alt und zu 60 Prozent schwerbehindert. Ich erhalte 669 E Grundsicherung. Abzüglich der Fixkosten (230E Miete u 150E Strom u Gasverbrauch verbleiben mir 289E für den Lebensunterhalt...

ANTWORT: Ich darf vorwegschicken, dass ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass Sie wegen Ihrer Schwerbehinderung Leistungen nach SGB XII erhalten. Allerdings ergeben sich bei Leistungen nach SGB II kein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Mehrbedarf

Keine Sozialleistungen für Privatschulkosten
| Stand: 09.04.2014

Jobcenter müssen keine Prüfungsgebühren von Privatschulen übernehmen. Die Bildung werde bereits durch die gebührenfreien öffentlichen Schulen übernommen. Davon ist das Sozialgericht Dresden ...weiter lesen

Hartz IV - Fahrtkosten zu Facharzt als Mehrbedarf
| Stand: 15.11.2013

Fahrtkosten für regelmäßige und notwendige Facharztbesuche können beim Jobcenter als Mehrbedarf geltend gemacht werden, wenn ein ALG-II-Empfänger überdurchschnittliche und nicht vermeidbare ...weiter lesen

Um jeden Preis mit Hartz IV nach Australien?
| Stand: 11.09.2013

Ein Jobcenter muss zwar grundsätzlich Reisekosten übernehmen, damit ein Hartz-IV-Empfänger seine Kinder besuchen kann – damit ist es jedoch nicht verpflichtet, jedwede Höhe zu akzeptieren. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Strafrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Abfindungsanrechnung | Abfindungsanspruch | Beitragsbemessung | Beitragsbemessungsgrenze | Beitragsrecht | Bemessungsentgelt | Bemessungsgrenze | Bemessungsgrundlage | Bemessungszeitraum | Schonvermögen | Soziale Notwendigkeit | Sozialhilfe Immobilienbesitz | Sozialhilfe Wohneigentum | Vermögen | Vermögensbelassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen