Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Internetflat - 2.300 k/Bit statt versprochener 16.000 k/Bit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 15.12.2011

Frage:

Am 10.01.2011 haben wir nach einem Verfügbarkeitscheck eine XXX-Doppelflat mit 16.000 k/Bit bei der Firma XXX abgeschlossen. In einem Schreiben vom 15.03.2011 heißt es: Ab dem 24.03.2011 können Sie Ihren Anschluss mit dem gewünschten Tarif
Doppel-Flat 16.000 nutzen. In einer Mail vom 04.05.2011 wurde uns mitgeteilt, dass aufgrund technischer Voraussetzungen eine Umstellung vorgenommen wurde. Diese sollte die Leistungsqualität und Stabilität sichern. Es wurde in dieser Mail eine Bandbreite von 6.784 k/Bits zugesichert. Nach dem die Leitung etliche Male zusammengebrochen war, teilte man uns mit, dass aufgrund der technischen Gegebenheiten an unserem Wohnort nur eine Bandbreite von 2.300 zur Verfügung steht. Wir haben vom unserem außerordentlichen Recht Gebrauch gemacht und den Vertrag am 19.07.2011 fristlos gekündigt.

Die fristlose Kündigung wurde abgelehnt, stattdessen wurde die Kündigung lt. AGB zum 23.03.2012 aktiviert.
Fakt ist, wir zahlen für eine 16.000 Leitung, können aber nur maximal 2.3 k/Bits nutzen, und dass seit 8 Monaten. Was können wir tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Meiner Ansicht nach handelt es sich hier um einen klassischen Fall des Wegfalls der Geschäftsgrundlage, gemäß §§ 313 I, III BGB. Dieses gibt ein Rücktrittsrecht vom Vertrag, wenn die "Geschäftsgrundlage" - hier die technische Realisierbarkeit - wegfällt.
XXX kann sich nicht darauf berufen, dass dies alleine in Ihrer Risikosphäre liegt, weil es deren Aufgabe ist, die technischen Machbarkeitsvoraussetzungen zu prüfen - deshalb ja wohl auch der Verfügbarkeitscheck - so dass Ihnen als Kunden nicht zumutbar ist, an einem Vertrag festzuhalten dessen Leistung Sie nicht nutzen können.

Ich würde daher Abbuchungen soweit wie möglich zurückgehen lassen (bis zu 6 Wochen rückwirkend), den Rechtsstandpunkt ggü. XXX nochmal darlegen und evtl. zur Güte anbieten, ggf. auf die Rückforderungen der bis vor 6 Wochen eingezogenen Beträge zu verzichten.

Meiner Erfahrung nach erfolgt in der Regel keine Klage.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auflösung bedingt

Abfindung - Besteht das Anrecht bei 17,5 Jahren Betreibszugehörigkeit? | Stand: 05.02.2016

FRAGE: Ich bin 64 Jahre alt und seit 17,5 Jahren in meiner Firma (fünf Mitarbeiter) beschäftigt. Vor einer Woche habe ich die mündliche Kündigung meines Arbeitgebers zum 31.3.2016 erhalte...

ANTWORT: Welche Möglichkeiten habe ich, gegen die Kündigung vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt: Gegen eine lediglich mündliche Kündigung brauchen Sie überhaupt nicht vorzugehen, da dies ...weiter lesen

Abo für Flirtcafe abgeschlossen | Stand: 20.12.2013

FRAGE: Ich habe 2013 bei "Flirtcafe" ein Probe-Abo für 2,99Euro bestellt, auch überwiesen, ein paar Tage zu spät storniert, aber diese "Seite" nie benutzt."Flirtcafe" war u. ist tel. nicht zu erreichen.Hab...

ANTWORT: Ohne die exakten allgemeinen Geschäftsbedingungen des von Ihnen gewählten Test-Abos zu kennen, sind diese Test-Laufzeiten erfahrungsgemäß so angeboten, dass sie in meist länger ...weiter lesen

Internet Abzocke - Vertrag widerrufen | Stand: 22.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Vertrag mit der Firma X geschlossen. Laut den unterschriebenen Vertrag und der AGB könnte dieser jederzeit per E-Mail mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen widerrufen werden....

ANTWORT: Zunächst muss der Widerruf eines Vertrages von einer Kündigung unterschieden werden.Laut den Regelungen über das Fernabsatzgeschäft, unter das auch der hier geschlossene Vertrag fällt ...weiter lesen

Leasingvertrag widerrufen? | Stand: 22.10.2011

FRAGE: Ich habe einen Antrag auf Abschluss eines gewerblichen Leasingvertrags unterschrieben. Der Antrag wurde am 29.09.2011 per Post/Fax gestellt. DerVertrag wurde nicht übersandt (die Annahme ist bishe...

ANTWORT: Ein Widerruf Ihrer auf den Abschluss des Leasingvertrages gerichteten Willenserklärung ist nicht möglich. ein Widerrufsrecht ist nur in einigen präzise gefassten gesetzlich vorgesehene ...weiter lesen

Dienstvertrag kündigen | Stand: 06.05.2011

FRAGE: Die Firma hat mir im Juli 2010 ein Angebot über einen kostenlosen 3-monatigen Eintrag meiner Firma in ein Portal gemacht.  Eine Kündigung dieses Eintrages innerhalb der kostenlosen Testphas...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Leider kann ich Ihnen nur wenig Hoffnung machen, vorzeitig aus dem, für Sie nutzlosen, Vertrag herauszukommen.Grundsätzlich ist der Vertrag mit der Werbeagentur zunächs ...weiter lesen

Vorzeitiges austreten eines Vertrages | Stand: 22.01.2011

FRAGE: Außerordentliche Vertragskündigung Gesangsunterrichtsvertrag. Ich bin 51 Jahre und wollte das Singen erlernen. Der Einzelunterricht kostet monatlich 80,00 € . Am 22.10.2010 erhielt ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach Ihrer Sachverhaltsschilderung erscheint eine außerordentliche Kündigung des Schulungsvertrages zumindest nicht unproblematisch. Grundsätzlich haben Si ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Abgeltung Verträge | Ablöse | BGB | Stornieren | Stornierung | Vertrag-Kündigung | Vertragsaufhebung | Vertragsauflösung | Vertragsbeendigung | Vertragsrücktrittsrecht | Wie kündige ich | Auflösende Bedingung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen