Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pachtvertrag: wer ist für die Fällung von Bäumen zuständig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Helmling
Stand: 14.12.2011

Frage:

Es geht um einen Pachtvertrag für Gartenland.

1. Wer ist während des laufenden Pachtverhältnisses zuständig für das Fällen von Bäumen? Wer haftet, wenn ein Baum im Gartengrundstück umfällt und Schäden entstehen?

Hinweis: Im Pachtvertrag heißt es: " ....Maßnahmen einschließlich der Änderung des Dauerbewuchses sind nur mit vorheriger Genehmigung des Verpächters möglich."
"Der Pächter ist verpflichtet, das Grundstück in einem ordnungsgemäßen, nach Sinn und Zweck des Pachtvertrages geeigneten Zustand zu halten. Unter Punkt: Beendígung Pachtvertrag heißt es: Bei Beendigung des Pachtverhältnisses muss der Garten in dem Zustand zurückgegeben werden, der sich aus der fortlaufenden ordnungsgemäßen Berwirtschaftung ergibt. Verfallene und unbrauchbare Pflanzen sind zu beseitigen.Überzählige oder kranke Bäume sind auf Verlangen des Vermieters zu entfernen.

Letzterer Punkt gilt m.E. nur bei Beendigung. Während des Pachtverhältnisses ist m.E. die Vermieterin für das Fällen von Bäumen - in diesem Fall 2 Stück, 1 abgestorbener Baum, 1 Baum an der Straße, welcher sehr schief steht. Beide Bäume stellen eine Gefahr dar. Nach § 581 Abs. 2 BGB gelten die Vorschriften des Mietvertrages und der Vermieter ist für den Erhalt der Pachtsache zuständig. Gemäß § 535 BGB muss der Vermieter den vertragsgemäßen Zustand während der Mietdauer erhalten (auch für Gartenland?). M.E. muss die Verpächterin die Kosten für das Bäume fällen tragen. Ist das so richtig?

Die Vermieterin wurde über die Verwalterin informiert, dass schnell gehandelt werden muss (vor Schneefall). Es tut sich aber nichts. Muss hier der Mieter bei Gefahr im Verzug handeln und zunächst die Kosten tragen, den Baum fällen lassen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zunächst trifft es zu, dass hier ( da es sich nicht um einen sog. Landpachtvertrag handelt ) , nach § 581 Abs. 2 BGB die allgemeinen Vorschriften des Mietrechtes anwendbar sind.
Das Gleiche gilt, wenn es sich nicht um einen Pacht-, sondern um einen Mietvertrag über ein Grundstück nach § 578 BGB handeln sollte. Denn auch auf einen solchen Vertrag sind die allgemeinen Mietvorschriften anwendbar.

Ich teile Ihre Auffassung, dass die im Pachtvertrag unter „Beendigung“ enthaltene Regelung bezüglich der Entfernung abgestorbener Pflanzen und Bäume erst im Falle der Kündigung des Pachtvertrages greift und nicht bedeutet, dass Sie auch während der Dauer des Pachtverhältnisses solche Bepflanzungen auf eigene Kosten zu entfernen haben.

Enthält ein Vertrag für einen bestimmten Sachverhalt keine Regelung, so greifen die gesetzlichen Vorschriften, in diesem Fall § 536 a BGB.
Dieser lautet wie folgt :

(1) Ist ein Mangel im Sinne des § 536 bei Vertragsschluss vorhanden oder entsteht ein solcher Mangel später wegen eines Umstands, den der Vermieter zu vertreten hat, oder kommt der Vermieter mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug, so kann der Mieter unbeschadet der Rechte aus § 536 Schadensersatz verlangen.
(2) Der Mieter kann den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, wenn
1. der Vermieter mit der Beseitigung des Mangels in Verzug ist oder
2. die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Bestands der Mietsache notwendig ist.


Die beiden Bäume stellen jeder für sich nicht nur einen Mangel der Mietsache, sondern darüber hinaus auch eine Gefahr dar, die zu beseitigen ist.

Zu diesem Zweck ist der Verpächterin der Mangel zunächst bekannt zu geben, sie ist unter Fristsetzung aufzufordern, den Mangel zu beheben.
Zu Beweiszwecken sollte dies in jedem Fall schriftlich geschehen.

Reagiert der Verpächter nicht, kann der Pächter nach § 536 a BGB den Mangel selbst beseitigen ( oder beseitigen lassen ) und dem Verpächter die Kosten in Rechnung stellen.

In Ihrem Fall befindet sich die Verpächterin, die auf Ihre Schadenanzeige nicht reagiert hat, bereits in Verzug, so dass Sie bereits jetzt zur Veranlassung der Beseitigung berechtigt sind.

Gleichwohl würde ich Ihnen aus Gründen der Rechtssicherheit empfehlen, die Verpächterin selbst noch einmal schriftlich unter Hinweis auf die bestehende Gefahr bei Schneefall zur unverzüglichen Beseitigung aufzufordern (Fristsetzung eine Woche) und sie darauf hinzuweisen, dass Sie im Falle eines Schadens keine Haftung übernehmen.

Reagiert sie dann immer noch nicht, würde ich die Bäume zur Gefahrenbehebung selbst beseitigen lassen. Achten Sie dabei aber bitte darauf, die Kosten durch Auswahl des günstigsten Angebotes (Schadenminderungspflicht!) möglichst gering zu halten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pachtvertrag

Kein Betretungsverbot in Pachtverbot geregelt | Stand: 24.11.2012

FRAGE: Einem Bekannten von mir wurde wegen Körperverletzung an einen Gartennachbarn fristlos der Pachtvertrag über sein Grabelandgrundstück zum 20.11.2011 gekündigt. Außerdem hat de...

ANTWORT: Die Beantwortung Ihrer Frage hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab.Grundsätzlich ist es so, dass bei einem Miet- oder Pachtgrundstück dem jeweiligen Pächter der Besitz und dami ...weiter lesen

Müllentsorgung seitens Vermieter gekündigt | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Wir sind ein kleines Cafe´ mit einer Außenterasse. Im Mietvertrag ist die Nutzung der Mülltonne klar geregelt und wird über die Nebenkostenabrechnung abgerechnet.Jetzt hat uns unse...

ANTWORT: Frage 1.: Jetzt teilte unser Vermieter uns mit, dass ab nächster Woche der Müllcontainer verschlossen sei, wir auf Grund der Kündigung kein Recht mehr hätten den Container zu nutze ...weiter lesen

Kündigungsfristen für unentgeltlich genutzte Wiese | Stand: 16.09.2010

FRAGE: 1. Eine Privatperson nutzt seit 15 Jahren kostenlos eine Wiese zwecks Pferdehaltung. Größe der Wiese ca. 1350 qm. Einen schriftlichen Vertrag gibt es nicht (wurde zwischen meinem Vater und de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Kündigungsfristen für unentgeltlich genutzte Wiese2. Resthofa) Haftungsausschluss b) Gebundenheit an Vorvertragzu 1.: Das Wesen eines Miet- oder Pachtvertrage ...weiter lesen

Entschädigung für wertsteigernde Maßnahmen an einer städtischen Hütte? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ich habe vor 17 Jahren einen Garten mit Jahrzehnte alter, stark renovierungsbedürftiger Freizeithütte (offener Kamin, Schlafraum, Stromanschluss etc.) für 80,-- €/Jahr gepachtet (Eigentümer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für einen Anspruch aus § 951 i.V.m. 812 BGB müssten Sie in irgendeiner Form Eigentümer des Grundstücks gewese ...weiter lesen

Garagenverkauf - Wie muss der Kaufvertrag gestaltet sein? | Stand: 25.08.2009

FRAGE: Ich möchte eine Garage verkaufen, welche auf fremden Grund und Boden steht - der Käufer will auch in den derzeitigen Pachtvertrag einsteigen. Wie muss der Kaufvertrag aussehen und was ist sons...

ANTWORT: Der Text Ihrer Anfrage lässt vermuten, dass Sie in den neuen Bundesländern wohnen. Es ist für die neuen Bundesländer nach wie vor typisch, dass, nachdem seinerzeit geltenden Recht de ...weiter lesen

Konkludente Pachtverträge - Die stillschweigende Schließung eines Vertrags | Stand: 31.07.2009

FRAGE: Vor knapp 5 Jahren wurde auf unserem Wiesengrund eine Kiesgrube eröffnet und bis heute gab es weder einen Vertrag noch eine Unterschrift für den Kiesabbau. Der Betreiber macht auch keine Anstalte...

ANTWORT: Dabei ist zunächst darauf hinzuweisen, dass zwar wie Sie mitteilen, ein schriftlicher Vertrag mit Unterschrift nicht zustande gekommen ist. Dennoch teilen Sie allerdings mit, dass die Kiesgrube etw ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Pachtvertrag

Pflegeverpflichtung höchstpersönlicher Natur?
| Stand: 18.07.2012

Häufig übertragen Eltern ihren Kindern bereits zu Lebzeiten Vermögenswerte, meist eine Immobilie gegen die Verpflichtung, sie im Alter bis ans Lebensende zu pflegen. Gemeint ist mit der Pflegeverpflichtung ...weiter lesen

Die Miete nicht gezahlt - vom Vermieter abgemahnt
| Stand: 17.07.2012

Frage: Mein Mieter zahlt nicht regelmäßig, ich will ihn abmahnen. Kann ich das selber machen, oder muss ich auch noch Geld dafür zahlen, damit ein Anwalt es tut? Wie oft muss ich abmahnen, bis ich eine Räumung ...weiter lesen

Kostenlose Bankbenachrichtigung
Wird eine Lastschrift trotz Einzugsermächtigung nicht eingelöst, muss das Geldinstitut seinen davon betroffenen Kunden umgehend informieren. Allerdings darf es ihm dafür kein Extra-Entgelt in Rechnung stellen. Ei ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Erbpachtrecht | Gartenpacht | Gartenpachtvertrag | Gartenpflege | Kündigung Pachtvertrag | Landpacht | Landpachtvertrag | Pacht | Pächter | Pachtgrundstück | Pachthöhe | Pachtkosten | Pachtland | Pachtrecht | Pachtzins | Verpächter | Verpachtung | landwirtschaftlicher Pachtvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen